Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Kochende Forumianer ...

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Zitat von LazyLobster Beitrag anzeigen
    Hinweis an alle: Ab hier kein Wort mehr zum Thema anfuegen, jedes weitere Nachhaken koennte gefaehrlich werden.
    Ich weiß, warum ich Sie vermisst habe.

    Kommentar


    • Oh Morchella...

      Ich habe das eben entdeckt: mein ganzer Garten ist voller Morcheln (nein liebe Schnecke, Sie bekommen meine Adresse nicht). Sie riechen nicht giftig und sehen blendend aus. Ich habe auch schon Wiki bemüht und dort steht, dass sie gerne auf Rindenmulch wachsen. Bevor ich Sie aber in den nächsten Tagen mit Morchelrezepten überziehe, eine Fage an die Profis: kann man dem trauen? Ich freue mich über Rat. Cynara

      Kommentar


      • Zitat von cynara Beitrag anzeigen
        Ich habe das eben entdeckt: mein ganzer Garten ist voller Morcheln
        Hegen und pflegen Sie sie! Ich komme!!!!!!! :hungry:

        Es stimmt, Morcheln wachsen auf Rindermulch. Und das ist bloß blöd, wenn der Rindermulch auf Autobahnraststätten ist. Da gibt es den nämlich oft, und man kann sich vorstellen, was sich auf die armen Morcheln neben den Abgasen alles ergießt.

        Kommentar


        • Zitat von cynara Beitrag anzeigen
          Ich habe das eben entdeckt: mein ganzer Garten ist voller Morcheln (nein liebe Schnecke, Sie bekommen meine Adresse nicht).
          :heulen:

          Ich hatte schon das Haeberleinrezept vom letzten Wochenende rausrücken wollen und hätte Ihnen (und ihren Morcheln) zu liebe auch den Teig selbst gemacht. Der Dr. mit den tollen Milchprodukten war schon zum Melken geschickt und die Alternative für Herkules und anderen Holländer ist schon gefunden worden (kommt aber erst in 3 Wochen). Wobei ich wahrscheinlich auf den eigenen Garten zurückgegriffen hätte.

          Schnecke

          Kommentar


          • Die können Sie, liebe cynara, vollkommen sorglos essen. Unsere Mulchmorcheln hatten damals leider nur wenig Aroma und, was noch viel gemeiner war, sie kamen im darauffolgenden Jahr nicht mehr.
            Mit freundlichen Grüßen
            schlaraffenland

            Kommentar


            • Zitat von Morchel Beitrag anzeigen
              Und das ist bloß blöd, wenn der Rindermulch auf Autobahnraststätten ist. Da gibt es den nämlich oft, und man kann sich vorstellen, was sich auf die armen Morcheln neben den Abgasen alles ergießt.
              Gott sei Dank meidet Lucy den Hang, seit sie festgestellt hat, dass Ilex böse pickt. Wir hätten sie sonst glatt den Morcheln geopfert und ins Tierheim abgeschoben.

              Zitat von schnecke Beitrag anzeigen
              :heulen:
              Ich hatte schon das Haeberleinrezept vom letzten Wochenende rausrücken wollen und hätte Ihnen (und ihren Morcheln) zu liebe auch den Teig selbst gemacht. Der Dr. mit den tollen Milchprodukten war schon zum Melken geschickt und die Alternative für Herkules und anderen Holländer ist schon gefunden worden (kommt aber erst in 3 Wochen). Wobei ich wahrscheinlich auf den eigenen Garten zurückgegriffen hätte. Schnecke
              Da habe ich mich in’s eigene Fleisch geschnitten. Könnten Sie Ihre Haltung überdenken und das Rezept evtl. doch rausrücken und verraten welche Gemüsesorte Herkules heißt? Ich überlege mir auch Wiedergutmachung. Und verstehe ich das richtig, dass Sie gerade in Illhaeusern waren?

              Zitat von Schlaraffenland Beitrag anzeigen
              Unsere Mulchmorcheln hatten damals leider nur wenig Aroma und, was noch viel gemeiner war, sie kamen im darauffolgenden Jahr nicht mehr.
              Mit freundlichen Grüßen schlaraffenland
              Ja, das ist richtig: der Duft ist nicht sehr intensiv. Da ich wegen mangelnder botanischer Kenntnisse nicht „in die Pilze“ gehe, bin ich meist auf polnische Ware angewiesen. Die peppe ich mit fein gemahlenen Trockenmorcheln auf. Geht ganz gut. Sollte für die Mulchmorcheln auch funktionieren.

              Schönen Tag. Cynara.

              Kommentar


              • Zitat von cynara Beitrag anzeigen
                Könnten Sie Ihre Haltung überdenken und das Rezept evtl. doch rausrücken und verraten welche Gemüsesorte Herkules heißt?
                Guten Morgen!
                Vielleicht lieg ich ja komplett falsch. Aber ist Herkules nicht ein Rasenmäher? Der schnelle Garaus für die Morcheln.

                Kommentar


                • Nein, ich war nicht in Illhaeusern (leider), ich habe nur antiquarisch das Kochbuch erworben und schwelge in alten Klassikern. Nein Herkules und seine holländischen Kollegen sind hybrid Spargelsorten denen der leicht bittere (typische )Geschmack abhanden gekommen ist. Dafür sind sie schön dick und gerade für die Schälmaschine.

                  Das Rezept ist dann eher schlicht, war aber trotz nur leidlich guter Produkte sehr lecker:

                  Blätterteig in gewünschter Form mit Eigelb bepinseln im Backofen fertig backen,

                  250g Morcheln richtig säubern und waschen, 1 Schalotte in 50g Butter anschwitzen, Morcheln und reichlich Creme double dazu und im geschlossenen Topf garen. Pfeffern und salzen.

                  Paralell Spargel garen. Im Rezept steht weißer das Bild zeigt grünen.

                  Haeberlein, Schneidet den Spargel der Länge nach durch und legt ihn aufdie Unterseite des halbiertes Blätterteigquadrat. Dann Morcheln, dann Blätterteighaube :hungry:

                  Eine Verbesserung des Morchelaromas mit Morchelmehl kann ich mir sehr gut vorstellen.

                  Damit das alles heiß auf den Tisch kommt, braucht es eine gute Küchenuhr.

                  Und damit es richtig gut wird einen großen Weißwein. :cheers:

                  Schnecke

                  Kommentar


                  • Liebe Schnecke,
                    vielen Dank! Ich habe mich dunkel erinnert und siehe da: unter meinen Kochbüchern ist das "Meisterküche im Elsass" mit Bildern von Willsberger doch tatsächlich vorhanden. Haben Sie den Blätterteig auch nach dem Haeberlinrezept zubereitet und ist er gut gelungen? Schönen Samstag. Cynara.

                    Kommentar


                    • Nein war leider keine Zeit, schnöder Tiefkühlblätterteig

                      Schnecke

                      Kommentar


                      • Die Sonne ist da!

                        Heute fahren wir wieder eine Testreihe.

                        Seeteufelbäckchen. Hab ich noch nie gemacht. Die Enthäuterei war kein Spaß. Dazu junges Wurzelgemüse mit einer Djah Oftadeh Sauce. Außerdem: Variation vom Rhabarber. Erstmalig ein Rhabarbersorbet. Ebenfalls ein Test.

                        Morgen wird's entspannt. Grüner Spargel mit Morchelsauce, dazu Garnelen. Ich liebe das.

                        Allen Hobbyköchen viel Spaß beim Kochen während der Feiertage. :hungry:

                        Morchel

                        Kommentar


                        • Weil St. Martin vor der Tür steht::hungry:

                          Ein Rezept über Gänsebraten von Paul Haeberlin.
                          Leicht abgewandelt von Frau Soriso.

                          Zutaten für 4 (hungrige) Personen:
                          1 große, fette Gans von etwa 4/5 kg, mit Leber 2 Zwiebeln
                          1 Möhre
                          1 Tomate
                          Pfeffer, Salz
                          Für die Farce:
                          500 g Eßkastanien
                          Fett zum Ausbacken der Kastanien
                          200 g Schweinefleisch
                          125 g fetter Bauchspeck
                          1 Milchbrötchen, in Milch eingeweicht
                          2 Schalotten
                          1 Ei
                          Salz, Pfeffer
                          1 Prise gemahlener Piment (Neugewürz, Allgewürz)

                          Beilage: Rotkohl auf Elsässer Art.
                          Frau Soriso reicht noch Rosenkohl zusätzlich
                          und immer selbstgemachte Thüringer Klöße.

                          Die natürlich nicht tiefgefrohrene Gans schon vom Händler ausnehmen lassen,
                          die von der Galle befreite Leber mitnehmen.


                          Für die Farce die Eßkastanien kreuzweise einschneiden und für 5 Minuten in die heiße Friteuse geben.
                          Herausheben, abtropfen lassen und schälen - die beiden Schalen lassen sich leicht zusammen ablösen.

                          Das Schweinefleisch, den Speck, die- Leber der Gans und das ausgedrückte Brötchen durch die feine Scheibe des Fleischwolfs drehen.
                          In einer Schüssel innig mit den gehackten Schalotten, dem verquirlten Ei sowie den nötigen Gewürzen verrühren.
                          Zum Schluß die Eßkastanien zugeben und noch einmal kräftig " durchrnischen.
                          Die Gans mit dieser Fülle stopfen, zunähen und zusammenbinden.

                          In einen ausreichend großen Bräter legen und eine Schöpfkelle Wasser darangießen. Den Deckel auf den Bräter setzen
                          (oder mit Alufolie, glänzende Seite nach unten, abdecken) und für 2,5 bis 3 Stunden in den auf 200 Grad vorgeheizten Ofen schieben.
                          Jedoch nach 1,5 Stunden alles bisher ausgetretene Fett abgießen und die in feine Würfel geschnittenen Zwiebeln,
                          die grob gehackte Möhre und die geachtelte Tomate zugeben. 1/2 Stunde bräunen lassen,
                          dann wieder 2 bis 3 Kellen Wasser nachgießen. Pfeffern und salzen.

                          Die fertige Gans herausnehmen und auf ein Tranchierbrett legen. Auf diesem servieren.
                          Den Bratensaft abseihen und in einer Sauciere getrennt servieren.

                          Das beim Braten gewonnene Fett aufheben. Mit der Karkasse zusammen nochmal in den Ofen geben
                          und mit etwas Wasser sowie den nötigen Gemüsen auskochen. Das Fett abgießen und in einem irdenen Topf aufbewahren.
                          Man braucht es schließlich für viele Zubereitungen der Elsässer Küche. Will man es längere Zeit aufheben, so deckt man die
                          Oberfläche mit flüssigem Schweineschmalz ab. Am besten diese Prozedur noch einmal wiederholen.

                          Gutes Gelingen
                          So.
                          Zuletzt geändert von soriso; 02.02.2017, 13:30.

                          Kommentar


                          • Lieber Soriso,

                            erstmal vielen Dank für das Rezept.Ich lese seit Jahren im Forum
                            und habe mich heute Morgen gefreut, als ich sah, dass sie wieder schreiben.
                            Ihre sachlichen Berichte decken sich fast immer mit meinen Erfahrungen
                            und Ihre realistische Erwartungshaltung ( auch in 2 oder 3 Sterne
                            Häuser ) finde ich sehr sympatisch.

                            Mit freundlichen Grüßen

                            Holunderblüte

                            Kommentar


                            • Werte Holunderblüte,
                              ins Forumsgeschehen einzugreifen, indem man seine Sympathie einem der regelmäßigen Schreiber mitteilt ... das ist schon eine besondere, bemerkenswerte und auch sehr freundliche Art.
                              MkG
                              s.
                              PS: mit der Formulierung "sachliche Berichte" wird man unserem gelegentlich auch kämpferisch auftretenden "Genossen" allerdings nicht ganz gerecht.

                              Kommentar


                              • Zitat von Schlaraffenland Beitrag anzeigen
                                Werte Holunderblüte,
                                ins Forumsgeschehen einzugreifen, indem man seine Sympathie einem der regelmäßigen Schreiber mitteilt ... das ist schon eine besondere, bemerkenswerte und auch sehr freundliche Art.
                                MkG
                                s.
                                PS: mit der Formulierung "sachliche Berichte" wird man unserem gelegentlich auch kämpferisch auftretenden "Genossen" allerdings nicht ganz gerecht.
                                Was hat Ihr Beitrag mit der Threadtitel zu tun?

                                Kommentar

                                Lädt...
                                X