Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Kulinarisches in der Zeitung

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • chess
    antwortet
    Spannendes Interview.

    Aus meiner Sicht die kulinarische wertvollste Aussage zur globalen Topküche: "Sie ist süß! Das ist nicht auszuhalten. Schrecklich. Ich verabscheue das. Ich reise viel und esse an vielen Orten. Überall zu viel Süßes. Das Bittere ist verschwunden. Weg! Ich liebe Bitteres."

    Das sehe ich genauso > oft viel zu süß und oft süß als Sättigungselement!

    KG
    Chess

    Einen Kommentar schreiben:


  • Max.Vanderveer
    antwortet
    Werter Sphérico, da dürfen Sie ihre befreundeten Köche beruhigen, er kokettiert, wie ich aus einem kürzlich geführtem Gespräch sicher sagen darf

    Diese Aussage finde ich aber viel interessanter und prägnanter, sie wäre vermutlich sogar einen eigenen Thread wert

    Ihr habt da einen Komplex. Ihr Deutschen kauft dicke Autos für 150.000 Euro. Letztlich ist das Heuchelei. Politik ist überhaupt recht heuchlerisch. Die Haute Couture oder die große Gastronomie sind der Ausdruck dessen, wozu ein Land und seine Menschen fähig sind. Wenn man in ein Grand Restaurant zum Essen geht, wertet man eine ganze Industrie auf. Im Gastgewerbe in Frankreich sind 500.000 Menschen beschäftigt. Die kann man nicht outsourcen. Man kann Türen für einen Renault in Rumänien herstellen, aber ich kann meine Karotten nicht in Vietnam schälen lassen. Meine Karotten kommen aus dem Umland von Paris. Ich träume davon, dass die Gastronomie in Frankreich so etwas darstellt wie die Autoindustrie in Deutschland.
    Zuletzt geändert von Max.Vanderveer; 26.11.2013, 18:02.

    Einen Kommentar schreiben:


  • Sphérico
    antwortet
    Ducasse in einem Zeit-Interview:
    http://www.zeit.de/2013/48/sternekoc...asse-interview

    Ein schönes Interview, dochläßt5 sich über seine "französische DNA"-These trefflich diskutieren.
    Und ob sein Nichtkennen der meisten deutschen *** Koketterie ist ?

    MkG, S.

    Einen Kommentar schreiben:


  • schnecke
    antwortet
    Da stellt sich doch zuerst die Frage was ist die Mitte?

    Metro und andere optisch gut angerichtet,

    oder selbst gekocht und damit individuell?

    Wie suchen wir eigentlich ein Resto aus, wenn wir unterwegs sind und ordentlich essen wollen,

    also ohne Verpflichtung, nach einem Arbeitstag und alleine?

    Führer, Optik, um die Ecke (im Haus),

    hätten allein wegen diesen Anforderungen Aral und Varta ihre Berechtigung und erfüllen Sie diese dann auch?

    Einen Kommentar schreiben:


  • malbouffe
    antwortet
    Zitat von Josael Beitrag anzeigen
    Gastroführer: Vergesst die Mitte nicht! - Essen & Trinken - FAZ
    http://www.faz.net/aktuell/lebenssti...-12667819.html

    hier ein intressanter Artikel Jürgen Dollase
    "Interessant" ist vor allem seine Einschätzung des Schlemmeratlas'.

    Einen Kommentar schreiben:


  • Josael
    antwortet
    Gastroführer: Vergesst die Mitte nicht! - Essen & Trinken - FAZ
    http://www.faz.net/aktuell/lebenssti...-12667819.html

    hier ein intressanter Artikel Jürgen Dollase

    Einen Kommentar schreiben:


  • Sphérico
    antwortet
    Zitat von Tobler Beitrag anzeigen
    Den F muss ich mir zwar zwanghaft immer wieder kaufen, das aber zumeist mit einem gewissen (gleichsam wohligen) Ekelgefühl. Bestenfalls ein "guilty pleasure".
    Ja...genauso ist es (zumal seid der absurden Verteuerung wegen der noch absurderen Beilagen) ! You made my day !

    MkG, S.

    Einen Kommentar schreiben:


  • Tobler
    antwortet
    Zitat von Mohnkalb Beitrag anzeigen
    Ansonsten liegt für mich - trotz berechtigter Kritik - die Effilee noch vor dem Feinschmecker und Port Culinaire.
    Ich pflichte Ihnen bei! Das "Effilee" ist im besten Sinne "unschick", vor allem aber dem reinen kulinarischen Genuss, auch auf manchmal etwas "nerdigen" Abwegen, verpflichtet. Das verdient Anerkennung.

    Den F muss ich mir zwar zwanghaft immer wieder kaufen, das aber zumeist mit einem gewissen (gleichsam wohligen) Ekelgefühl. Bestenfalls ein "guilty pleasure".

    KG

    Tobler

    Einen Kommentar schreiben:


  • brigante
    antwortet
    Ich sage nicht, dass kein Mensch ihn verwendet, aber gedruckt (außer im JD-Kontext) oder aus dem Mund eines Kochs habe ich ihn bislang noch nie gehört (bzw. wenn dann eher spöttelnd).
    "Durchaus gebräuchlich" erscheint mir jedenfalls eine mutige und sehr relative Formulierung. So oder so: Ich erinnere noch wie JD seine Schöpfung vor Jahren immer wieder als international gültigen Begriff etablieren wollte und einmal sogar Rene Redzepi als Testimonial bemühte. Egoman könnte man das nennen, ich fand es eher rührend.

    Einen Kommentar schreiben:


  • Rouget
    antwortet
    Putzig finde ich, wie sehr JD auf dem von ihm selbst erfundenen Begriff "Nova Regio" beharrt, als sei es eine allgemeingültig feststehende Bezeichnung – dabei ist er weit und breit der einzige, der sie verwendet.
    Im Norden, werter Brigante, ist dieser Begriff durchaus gebräuchlich, wenn die Rede von moderner Regionalküche ist.

    KG, Rouget

    Einen Kommentar schreiben:


  • brigante
    antwortet
    Gestern war ein anregender Text über das noma in der FAZ. Die Beschreibungen der Gerichte sind zwar mehr als ermüdend, aber insgesamt macht der Artikel große Lust, mal wieder dort zu essen.
    Putzig finde ich, wie sehr JD auf dem von ihm selbst erfundenen Begriff "Nova Regio" beharrt, als sei es eine allgemeingültig feststehende Bezeichnung – dabei ist er weit und breit der einzige, der sie verwendet.
    Zuletzt geändert von brigante; 26.10.2013, 11:00.

    Einen Kommentar schreiben:


  • Gast
    Ein Gast antwortete
    Zitat s.: "Siebeck, Dollase ..."
    Von dieser Aufzählung möchte ich mich nun doch distanzieren. Siebeck ist ein meilleur ouvrier, ein Held der Arbeit, vor allem auch ein Genussspachtler; diese Siebeck'sche Art, sich lustvoll dem kulinarischen Exzess anzunähern, wird wohl so rasch nicht mehr erreicht werden.

    Einen Kommentar schreiben:


  • brigante
    antwortet
    Zitat von Sphérico Beitrag anzeigen
    Aber, wie JWG sagte, getretener Quark wird breit, nicht stark.
    Das gefällt mir gut. Sollte ich mal einen Leserbrief an Herrn D. schreiben, wird das der Schlusssatz.
    Worauf er natürlich antworten könnte:
    "Schlägst du ihn aber mit Gewalt
    In feste Form, nimmt er Gestalt."

    PS: Schauspieler vor und hinter Kamera, Schlaraffenland? Jetzt würde ich doch Ä. & B. bemühen.

    Gruß
    b.

    Einen Kommentar schreiben:


  • quartalsesser
    antwortet
    Och, mein lieber Schlaraffe,

    da überschätzen Sie aber meine Kreativität. Zu JD fällt mir, ebenso wie dem werten Kollegen brigante, schon seit Jahren nichts Neues mehr ein.

    Beste Grüße
    Q.

    Einen Kommentar schreiben:


  • Sphérico
    antwortet
    Zitat von brigante Beitrag anzeigen
    ...Von da wären wir auch schnell bei der leidigen Frage, was das Gros der *-Küchenfans bei einer modernen Kunstperformance oder auch schon einem Vortrag von Peter Kubelka sagen würde (von seinen Experimentalfilmen zu schweigen)?
    Das wiederum führt zu der repetitiven Diskussion, ob *-Küche als etwas wie eine moderne Performance gesehen wird. Und zu den Fragen, was Menschen einerseits in einem *Restaurant erwarten (Erwartungshaltung), andererseits, was sie von einem *Restaurant (Anspruch) erwarten.

    Zitat von brigante Beitrag anzeigen
    ...Er ist weißgott nicht der erste, der sich darüber mokiert.
    Aber, wie JWG sagte, getretener Quark wird breit, nicht stark.

    Zitat von brigante Beitrag anzeigen
    ..PS: Ihr obiges Selbstgespräch verstehe ich leider nicht, lieber S.
    Da gibts doch was, ...

    MkG, S.
    :cheers:

    Einen Kommentar schreiben:

Lädt...
X