Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Kulinarisches in der Zeitung

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Zitat von Sphérico Beitrag anzeigen
    Ich halte es für fahrlässig und zynisch, in die Welt zu posaunen, der BMI sei ohne Aussagekraft.
    Wie öfter mal liegt auch hier die Wahrheit in der Mitte (bzw fast ein bisschen mehr bei Pollmer). BMI ist imho Quatsch, vor allem die Grenzen ab wann "Übergewicht" definiert wird. Und es verdichtet sich ja gerade die Datenlage, dass man mit "normalem" BMI nicht am besten aufgestellt ist. Die Leute mit den von Ihnen beschriebenen Komplikationen und Risiken, da braucht es keinen BMI, da genügt ein Blick.

    Auch sonst trifft er mit seinen Attacken schon sehr viele dankbare und lohnenswerte Ziele. Nur dass er sich dann generell selbst ziemlich weit aus dem Fenster lehnt bei Dingen von denen er offensichtlich keinen blassen Schimmer hat. Besonders erquickend die höchst luzide Anekdote mit den den Magen zerfressenden Früchten bzw der Fruchtsäure, die ein Kind morgens in Schwung bringt. Schon wieder was gelernt...

    Kommentar


    • Bei Pollmer hat man immer das Gefühl, daß er das, was man selektive Wahrnehmung nennt, perfektioniert hat. Womit er jedoch wahrscheinlich schon Recht hat, ist seine Kritik an der Sehnsucht vieler Mediziner, nahezu alle Normvarianten pathologisieren zu wollen. Und ob ein Index, der die unterschiedlichen Arten des Körperbaus vollkommen ignoriert - gut zu beobachten bei olympischen Spielen, 100m Läufer versus 10 000 m Läufer - vollkommen durchdacht ist, das sollten wir offen lassen.
      Die Interviewer hätten sich mE schon etwas besser vorbereiten können, nicht nur Stichworte für die altbekannten Phrasologien liefern. Denn daß z.B. immer mehr aalfette Trash/Freß/Zuckerhochdrei-Limonaden- Kinder am sogenannten Altersdiabetes erkranken, kann ja nicht in seinem Sinne sein; jaja, wenn die sich nur mehr bewegen würden ... tun sie aber nicht, weil es ihnen keinen Spaß macht, wenn ihnen beim Ballspiel die Kameraden davonwetzen.
      Nach wie vor glaube ich jedoch, daß es Pollmer vor allem um dieses nahezu schon ebenso unreflektierte wie reflexartige Gerede geht, was denn nun als "gesund" bzw als "ungesund" zu bewerten sei.
      s.
      PS: und seit ich regelmäßig Baklava esse, weil mir ein Internist mediterrane Kost empfohlen hat, steigt mein BMW exponentiell an

      Kommentar


      • Zitat von Schlaraffenland Beitrag anzeigen
        PS: und seit ich regelmäßig Baklava esse, weil mir ein Internist mediterrane Kost empfohlen hat, steigt mein BMW exponentiell an
        Jetzt musste ich doch sehr breit grinsen.
        Danke für das Lächeln am Morgen.

        Gruß!

        PS:
        Ich habe den Artikel nicht gelesen. Man möge mir verzeihen, aber ich habe gestern stattdessen lieber ein Gläschen Lagrein getrunken.

        Kommentar


        • Wunderbar, wie sich der Diskurs entfaltet! Man muss Pollmer nicht seriös oder gar überzeugend finden, aber er weist einen unbestrittenen Unterhaltungswert auf und versteht es offensichtlich, zum Widerspruch anzuregen. Jedenfalls haben meine Frau und ich während der Lektüre des Interviews überwiegend schallend gelacht.

          KG

          Tobler

          Kommentar


          • Ja, er polarisiert, der Pollmer... Der Meister der Statistik, welcher in Studien gerne eigentümliche Interpretationen (nicht immer zu Unrecht) anprangert, um diese dann mit Eigentümlich hoch drei zu entgegen. Der Ernährungsexperte, der gegen die Boshaftigkeit der Ernährungexperten wettert. Welcher Energieaufnahme durch kulinarische Köstlichkeiten als irrelevant, Energieabgabe aufgrund von Heizwärme jedoch als alles erklärend beschreibt. Und Energieverbrauch des Gehirns vorsorglich nicht erwähnt.

            Daher sei gefordert: Heizung aus in Sternerestaurants! Und mehr gefrorenes Sorbet (5 kg gefrorenes Robbenspeck-Sorbet im Idealfall), weniger heisses Souffle am Teller.Wenn die Gäste so richtig schön bibbern, dann bleiben sie rank und schlank. Da die WHO dies uns bisher in allen Studien verschwiegen hat, muss es schliesslich richtig sein!

            Kommentar


            • Zitat von kuechenreise Beitrag anzeigen
              Wenn die Gäste so richtig schön bibbern...
              Genau deshalb hat man ja in der Nixe* in Binz/Rügen schon einen eigenen FKK-Speiseraum.

              Kommentar


              • Zitat von Schlaraffenland Beitrag anzeigen
                ...Sehnsucht vieler Mediziner, nahezu alle Normvarianten pathologisieren zu wollen...
                PS: und seit ich regelmäßig Baklava esse, weil mir ein Internist mediterrane Kost empfohlen hat, steigt mein BMW exponentiell an
                Das ist treffend bemerkt, lieber Schlaraffe, diese Sehnsucht ist unter Medizinern (resp.Internisten, ich "schnippel" nur) leider sicher weit verbreitet.

                Dürfte ich bei Übernahme der Baklava-Diät im Falle häuslicher Proteste auf Ihren Hausarzt verweisen ?

                MkG, S.

                Kommentar


                • "ich "Schnippel" nur"
                  Damit, werter s., lassen sich Ihre Einschätzungen zu medizinischen Fragen natürlich viel genauer einordnen. Denn nicht umsonst steht ja an machen der prachtvollen italienischen Universitätsgebäuden: Fakultät für Medizin und Chirurgie. Wären sie, die Italiener, nicht so freundlich, würde da womöglich stehen: ... für Medizin (und Chirurgie, nebst Bader- und Friseurhandwerk).
                  S.

                  Kommentar


                  • So isses, unsereins sind ja ursprünglich Bader, uns wurde am Anfang das Studium der "edlen" Medizin-Wissenschaften verwehrt. Aber das führt etwas weit OT
                    Zur Erholung gleich Mal fürs Wochenende beim jungen Avantgardisten (hoffe, das ist in der aktualisierten Forumsdiktion korrekt) reserviert...

                    Kommentar


                    • er hat es schon wieder getan: http://mobil.zeit.de/lebensart/essen...ehrung-diaeten

                      Kommentar


                      • Nö, nicht "er" (Pollmer), sondern "sie" (Die Zeit). Das ist lediglich ein Linzendruck des Effilee-Interviews.

                        Kommentar


                        • stimmt, ich hab nicht so genau hingesehen, aber interessant wie Effilee seine Inhalte weiterverbreitet. Das Interview läuft auch auf Zeit.de, das mit Kevin Fehling auf Manager-Magazin.de, da stehen ja unterschiedliche Verlage hinter, das ist schon ungewöhnlich.

                          Kommentar


                          • Na ja, die Zeitschrift gehört eben zu keinem großen Verlagshaus, daher gibt es keine Festlegung. Und alles was auf effilee online erscheint, steht ohnehin unter Creative Commons-Lizenz.

                            Kommentar


                            • Danke für den Hinweis aus den interessanten Artikel, ich habe ihn mal in den thematisch passenden Thread kopiert.

                              Zitat von Mohnkalb Beitrag anzeigen
                              Die FAZ versucht sich an einer Beschreibung der wirtschaftlichen Probleme deutscher Spitzengastronomie. Im Wesentlichen sieht die Diagnose so aus:

                              -Angemessene Menüpreise werden nicht akzeptiert
                              -Zu geringer Weinkonsum
                              -Tische nur einmal pro Service belegbar
                              -Zweitrestaurants werden schlecht angenommen

                              Alles nicht neu, aber wohl trotzdem richtig. Das Hauptproblem liegt in den zu niedrig kalkulierten Menüpreisen. Würde man hier z.B. 50% aufschlagen, könnten die Weine deutlich günstiger angeboten werden. Der Weinkonsum stiege (ebenso die Laune der Gäste und entsprechend das Trinkgeld.). Ich denke, viele hier im Forum würden eine solche Entwicklung sicherlich begrüßen...

                              Kommentar


                              • Neue Geschichten von Herr T.

                                Eigentlich hätte ich die Wette nie annehmen dürfen, denn meine letzten (zwei) Besuche bei M.Passard sind schon verjährt. Ich hätte sie trotzdem angenommen.... Und hätte gewonnen, natürlich, möchte man fast sagen.
                                Worum wäre es gegangen? Welche Note von 1 - 5 ( wobei 5 ausgezeichnet und 1 = Katastrophe bedeutet) vergibt Herr T. nach einem Besuch im Arpège? Selbst den Text hätte ich so vorhersagen können.
                                Gruß
                                s
                                PS: für die noch Zweifelnden: Verriß hoch drei, unterirdisch, gerade noch ein Punkt.

                                Kommentar

                                Lädt...
                                X