Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Kulinarisches in der Zeitung

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Zitat von kuechenreise Beitrag anzeigen
    Online Restaurant-Berichte sagen nicht nur viel über das beurteilte Restaurant, sondern auch eine Menge über den Schreiber. Sagt zumindest ein Stanford Professor: http://news.stanford.edu/news/2014/a...ge-041014.html
    Women were more likely than men to use drug metaphors to describe their attitudes toward food.
    Muß man sich um die Damen sorgen machen ?

    The foods most likely to be described using drug metaphors were pizza, burgers, sweets and sushi.
    Das wiederum kann man verstehen...

    Kommentar


    • Das Service-System im EMP, so wie es hier beschrieben ist, finde ich beeindruckend!
      Vorab Gäste googeln halte ich für legitim und ist im EMP wohl bloß die konsequente Online-Fortsetzung ihres Systems.
      Fünf Leute am Eingang wünsche ich mir immer dann, wenn - was leider sogar in unseren besten Häusern gar nicht so selten passiert! - sich erst einmal niemand um die eintreffenden Gäste kümmert.
      Danke, liebe kuechenreise, für die interessanten Links!

      Kommentar


      • Mal wieder über den Mann, der in allen 3 Sterne Restaurants ass:

        http://www.falstaff.at/gourmetartike...iker-7917.html

        und über den weniger bekannten Mann, der die meisten Restaurant-Berichte auf Trip-Advisor geschrieben hat

        http://www.independent.co.uk/life-st...s-9268065.html

        Kommentar


        • Ein amüsanter Bericht über ein "Abenteuer in fünf Akten", d.h. einen Besuch bei Paul Bocuse am Blog der Neuen Zürcher Zeitung. Teil 1 unter: http://nachgewuerzt.blog.nzz.ch/2014...n-fuenf-akten/, die folgenden Teile auch im Blog (momentan bis Teil 4, der 5. folgt in Kürze...)

          Kommentar


          • Ein Artikel aus der New York Times von 1985 (!) zum Thema No Shows und Reservierungsgebühren:
            http://www.nytimes.com/1985/06/12/ga...ervations.html

            Schon damals war das ein heiss diskutierters Thema. Bocuse etwa attestierte der Reservierung via Telex im Vergleich zu Brief oder gar Ferngespräch eine deutlich höhere Seriosität. Und für Reservierungen aus den USA wurde ein Deposit von USD 50 in Rechnung gestellt.

            Kommentar


            • http://www.stuttgarter-zeitung.de/in...be3b09d0e.html

              Kommentar


              • The modern world of restaurant reviewing:
                http://www.wevancouver.com/eat-drink...wing-1.1016852

                über sinkende Budgets, Konkurrenz Print-Online & mehr..

                Kommentar


                • eine Tour d'Horizon durch die Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft der französischen Spitzenküche - http://www.badische-zeitung.de/panor...-84527705.html

                  Kommentar


                  • Die Vermessung der Welt: http://www.cicero.de/stil/maenner-ke...raechter/57552

                    Kommentar


                    • Eigentlich nur eine schöne Pressemeldung über die althoffschen "Stabwechsel" in Celle und Stuttgart...

                      http://www.faz.net/aktuell/reise/spa...-12926539.html

                      ...besondere Beachtung verdient der Subtext!

                      Kommentar


                      • Sehr interessante Diskussion / Meinungsartikel in der New York Times zum Thema "Should Restaurant Reservations Be for Sale?"

                        Mit Übersicht über die Apps einiger Start-Ups im Bereich Restaraunt-Reservierungen und deren Geschäftsmodellen; und mit Artikeln von einem Ökonomen, Leuten aus der Gastronomie etc.

                        http://www.nytimes.com/roomfordebate...ns-be-for-sale

                        Kommentar


                        • Dieser Meinung zur Frage, ob man nach einem Essen auf Nachfrage Kritik äußern sollte, würde ich mich anschließen:

                          http://sz-magazin.sueddeutsche.de/te...Gewissensfrage

                          KG

                          Tobler
                          Zuletzt geändert von Tobler; 26.07.2014, 12:17.

                          Kommentar


                          • Schöner Artikel mit guten Gedanken!

                            Kommentar


                            • Dieses Frage-Antwort-Spiel mit Dr. Dr. Erlinger ist zu schön. Ich lese mir immer erst die Frage durch, lege die Zeitung zur Seite, mach mir meine Gedanken, lese dann Erlingers Antwort, um ihn schließlich im Geiste zu loben, wenn er ähnlich wie ich gedacht hatte ...
                              Zu seiner o.g. Antwort gibt es allerdings noch einige Anmerkungen: Wann ist man denn wo von einem Essen enttäuscht? Da empfehlen einem weitläufig Bekannte, unbedingt dieses oder jenes Dorflokal aufzusuchen, man habe da mindestens so gut wie in diesem oder jenem Sternelokal gegessen; dies kann mich inzwischen nicht mehr enttäuschen, weil ich da gar nicht mehr hingegangen bin.
                              Familienfest in einer Wirtschaft, in der auch schon Häberles und Pfleideres recht gut gegessen hatten. Kroketten aus der Fritteuse, Enttäuschung null.
                              Aber dort, da sei es der Renner, tolles Fleisch etc: die Kneipe ist voll, es brummt, der Wirt hat Schwielen vom Geldzählen, eine Bewertung der Speisen mit 7/20 wäre noch zu freundlich. Hat's geschmeckt, fragt die Bedienung, hat's geschmeckt, frage ich zurück, wie man halt auf die Frage How do you do antwortet.

                              Ich glaube, es war vor einigen Jahren Herr Merlan, der auf die Rückfrage, ob er denn seinen Unmut über eine missglückte Einkehr geäußert habe, in etwa geantwortet hatte, er wolle sich die üblicherweise daraus resultierende Missstimmung lieber ersparen.
                              Als ich , es ist noch gar nicht so lange her, in einem Restaurant, nachdem uns wunderbare fischige Vorspeisen, die ich ausgiebig zu loben nicht müde wurde, serviert worden waren, die nachfolgenden Fleischgerichte der Chefin gegenüber als deutlich weniger gelungen beschrieben hatte, wohlgemerkt in zurückhaltend gesetzten Worten, bekam ich das komplette Unverständnis der Crew gezeigt; die Stimmung im Lokal war prächtig, allein an unserem Tisch hatten sich wohl defätistische Zeitgenossen versammelt, so schien man uns bedeuten zu wollen.
                              Tja, lieber Herr Erlinger, war unsere Intervention jetzt falsch oder richtig?
                              Gruß
                              s
                              PS: auf diesem nahezu abenteuerlich- bescheidenen Niveau, die Hauptgerichte betreffend, wird dieses Lokal die abenteuerlich hohen Bewertungen eines der gängigen Führer, falls er, im "gefühlten" fünf-Jahres-Rhythmus dort mal wieder auftauchen sollte, nicht behalten können

                              Kommentar


                              • Zitat von Schlaraffenland Beitrag anzeigen
                                Ich glaube, es war vor einigen Jahren Herr Merlan, der auf die Rückfrage, ob er denn seinen Unmut über eine missglückte Einkehr geäußert habe, in etwa geantwortet hatte, er wolle sich die üblicherweise daraus resultierende Missstimmung lieber ersparen.
                                Das ziehe ich immer wieder ebenfalls vor. Man muss nicht jeden Staub aufwirbeln, nur weil er da liegt – es sei denn, etwas war gar zu enttäuschend (nach wessen Maßstab auch immer). Meine, zugegeben, nicht eben couragierte Antwort auf die Frage nach der Zufriedenheit ist zumeist ein schlichtes "Danke". Wer nicht genauer hinhören will, kann es einfach bleiben lassen, und wer doch detaillierter wissen möchte, was sich hinter dieser Kurzantwort verbirgt bzw. klug genug ist, sie als überhaupt als Kompromiss zu erkennen, darf gerne mehr erfahren. Zumeist kann man das eine wie das andere ja wittern.

                                KG

                                Tobler

                                Kommentar

                                Lädt...
                                X