Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Kulinarisches in der Zeitung

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • #46
    Zitat von soriso Beitrag anzeigen
    ...
    Allenfalls 0,2%/0,3% dürften es heutzutage sein.
    Ich befürchte fasst an den 0,1% hat sich auch heute nichts geändert

    Kommentar


    • #47
      Die Anzahl der Leute, die denken sie wissen es, dürfte groß sein.

      Ich kenne viele Leute, die schon in einem 3*-Restaurant waren, einige schon in 5*-Restaurants.
      Den Unterschied zwischen einem 3*-Hotel und einem 3*-Restaurant kann man meist auch nicht einmal erklären.


      Gruß!

      Kommentar


      • #48
        Zitat von fragolini Beitrag anzeigen
        Ich kenne viele Leute, die schon in einem 3*-Restaurant waren, einige schon in 5*-Restaurants.
        Vielleicht waren die betreffenden Personen einfach in Paris bei Gusteau essen?

        http://de.wikipedia.org/wiki/Ratatouille_%28Film%29

        http://pixar.wikia.com/Auguste_Gusteau

        Zitat von fragolini Beitrag anzeigen
        Den Unterschied zwischen einem 3*-Hotel und einem 3*-Restaurant kann man meist auch nicht einmal erklären.
        Das ist einfach: mir wurde schon sehr überzeugend erklärt, dass ein Hotel nur dann 3* bekommen kann, wenn das Restaurant ebenfalls ... :heulen:
        Zuletzt geändert von Zeitblom; 11.04.2011, 15:11. Grund: Link zu pixar belegt, dass sein Restaurant im Zeichentrickfilm tatsächlich eine Zeitlang 5 Sterne hatte

        Kommentar


        • #49
          Zitat von Zeitblom Beitrag anzeigen


          Das ist einfach: mir wurde schon sehr überzeugend erklärt, dass ein Hotel nur dann 3* bekommen kann, wenn das Restaurant ebenfalls ... :heulen:
          Aha. Das ist natürlich ein Argument.
          Nur gut, dass keiner meiner Freunde in Dubai war ...


          Gruß!

          Kommentar


          • #50
            Myhrvold Interview

            Die Behauptung, dass die meisten Pommes nicht perfekt sind, hält der Spiegel für einen kulinarischen Affront:

            http://www.spiegel.de/spiegel/0,1518,757511,00.html

            :cheers:

            Kommentar


            • #51
              Effilee

              Ich mag die Zeitschrift "Effilee" ja eigentlich ganz gerne. Manchmal baut sie aber auch eine merkwürdige Distanz zur Spitzengastronomie auf.

              In der der aktuellen Besprechung des Offenbacher Restauarnts "Schaumahl", in dem jetzt Christoph Kubenz kocht, der auch eine Station bei Juan Amador vorzuweisen hat, und Pit Punda vom Frankfurter Zarges den Service leitet, heißt es "...Dankenswerterweise verfolgen die beiden jedoch nicht das Ziel, den nächsten Sternetempel der Region zu platzieren."

              Was für eine Aussage für ein "Magazin für Essen und Leben"! Was heißt denn hier "dankenswerterweise"? Will man nicht oder kann man nicht? Wenn man nicht will: Wo hält man zurück, wo werden Abstriche gemacht? Und wenn man nicht kann, gibt es keinen Grund, dafür dankbar zu sein!

              Ach, ich hasse so ein dummes Geschwätz, das dem Mittelmaß frönt und Dankbarkeit dafür zum Ausdruck bringt, dass man sich bei der Leistung Grenzen setzt. Damit hat der Autor, ein gewisser Kai Mihm, dem neuen Küchenchef sicherlich keinen Gefallen getan!

              Beste Grüße, Merlan
              Zuletzt geändert von merlan; 30.04.2011, 19:02.

              Kommentar


              • #52
                werter merlan ,
                ich will auf keinenfall diese zeitschrift verteidigen ,aber wenn es ernst gemeint war,ist es manchmal schon ein segen nicht immer auf den stern zu schielen.
                sowohl aus der sicht des gastes als auch aus der sicht des kochs.
                mehrere gründe: finanzielle gründe des restaurants sich nicht so weit vorzuwagen oder gar wieder einen schritt zurückzugehen um einfach nur gut zu kochen,z.b. eichhalde freiburg.
                oder um sich nicht den kriterien des michelin zu beugen und eine küche zu einem vernüftigen preis z.b.bei verzicht auf luxusprodukte,servicebrigaden,gläser und telleraufwand.( restaurant hugenhof simonswald übrigens schon seit 10 jahren nur ein menü in der regel 4 gänge).
                ich denke entscheidend ist dabei immer das preis-leistungsverhältniss und der wohlfühlfaktor im restaurant.
                kg knurrhahn

                ps.waren sie schon im brenners

                Kommentar


                • #53
                  Zitat von knurrhahn Beitrag anzeigen
                  werter merlan ,
                  ich will auf keinenfall diese zeitschrift verteidigen ,aber wenn es ernst gemeint war,ist es manchmal schon ein segen nicht immer auf den stern zu schielen.
                  ps.waren sie schon im brenners
                  Da bin ich ganz bei Ihnen, werter knurrhahn, mir geht es nur um das "Dankeschön" des Autors, dass hier vermeintlich keine größeren Ambitionen bestehen.

                  Zum "ps": Ich gebe Laut, sobald ich im Brenners war!

                  Beste Grüße, Merlan

                  Kommentar


                  • #54
                    Vielleicht lag die Betonung des "gewissen" Kai Mihm ja eher auf dem Tempelaspekt als auf der Sternequalitaet. Dann fände ich das "Geschwätz" eigentlich ganz schlau.

                    Kommentar


                    • #55
                      Es ehrt Sie ja, werter glauer, dass Sie den "gewissen K.M." in Schutz nehmen und ihn wohlwollend interpretieren. Aber was unterscheidet denn ein Sternerestaurant von einem Sternetempel? Wollen wir da jetzt wirklich Unterschiede machen? Das fände ich wiederum nicht sonderlich schlau!

                      Beste Grüße, Merlan
                      Zuletzt geändert von merlan; 02.05.2011, 19:30.

                      Kommentar


                      • #56
                        Lieber Merlan,
                        Ich finde, wenn es so gemeint war, wie Sie schreiben, dann ist an Ihrem Punkt was dran. Ich bin mir nur nicht sicher, ob es von dem "gewissen" Autor auch so gemeint war, wie Sie es verstanden haben.

                        Kommentar


                        • #57
                          Welt am Sonntag

                          Zu 40-Jahr-Feier Ihres Restaurants Chez Panisse veröffentlicht die Welt eine Interview mit Alice Waters:

                          http://www.welt.de/print/wams/lifest...evolution.html


                          SG
                          wi

                          Kommentar


                          • #58
                            Interview mit Christian Rach

                            Hier ein -wie ich meine- sehr authentisches Interview mit Christian Rach, in dem er sich auch zu seinem Entschluss äußert, das "Tafelhaus" zu schließen:

                            http://www.focus.de/panorama/welt/be...id_627749.html

                            Ziemlich interessant finde ich auch seine Aussagen zur miserablen finanziellen Situation vieler Chefs, obwohl man das von den Ärzten selber auch immer hört, aber dann in einschlägigen Veröffentlichungen von steuerpflichtigen Durchschnittseinkommen einzelner Ärztegruppen weit jenseits von 200.000 Euro erfährt.

                            Vielleicht ist das bei den großen Meistern auch so? Immerhin vergleicht Christian Rach die Tätigkeit des Sternekochs mit der des Chirurgen...


                            Mit kulinarischen Grüßen
                            lagomaggiore

                            Kommentar


                            • #59
                              Zitat von lagomaggiore Beitrag anzeigen
                              Hier ein -wie ich meine- sehr authentisches Interview mit Christian Rach, in dem er sich auch zu seinem Entschluss äußert, das "Tafelhaus" zu schließen:
                              Werter lagomaggiore,
                              danke für den interessanten Link.

                              Das nehme ich Herrn Rach nicht ab:
                              Rach: Es war nie unser Bestreben, den zweiten oder dritten Stern zu machen
                              Wie paasst das dann dazu?
                              Frage:Wie wichtig ist ein Stern?
                              Rach: Ein Ritterschlag. Das ist die seriöseste Auszeichnung
                              Der wahre Ritterschlag kann aus meiner Sicht nur ein ** und vor allen Dingen die Auszeichnung mit *** sein.

                              Aufgegeben haben einst auch Wodarz * (Wiesbaden) und Hubbertz,(Essen)** .
                              Bei Wodarz in der Ente war ich nur ca. 6x an Werktagen zum Dinner.
                              Fast immer wurde vor leeren Rängen gekocht, was ein ev. volles Restaurant nur am Freitag und Samstag niemals ausgleichen kann.

                              Gleiches galt für Huppertz (ca. 20 Besuche über einige Jahre verteilt)
                              Hier war ich ebenfalls meistens nur an Werktagen zum Dinner und wenn mal 4/5 Tische belegt waren, dann war das viel. Ausgebucht war Hupperts auch nicht an den WE.

                              Beide haben den Medien verkauft, dass sie keine rechte Lust mehr hatten sich den Sternestress weiterhin anzutuen, dass das nicht mehr zeitgemäß sei, ect.

                              In Wirklichkeit dürfte mangelnder Umsatz / Gewinn ausschlaggebend gewesen sein und das vermute ich aufgrund dieser Äußerung auch bei Rach:
                              Rach: Das ist kein Plädoyer gegen die Gastronomie, sondern eines dafür, die Kunden aufzufordern, mehr zu bezahlen. Sie sind nicht bereit, wirklich gutes Geld zu zahlen für gute Qualität.
                              Obwohl Rach nach eigener Bekundung meistens ausgebucht ist:
                              Bei den eher niedrigen Preisen im Tafelhaus, (Zusatzgang für 12€) überrascht mich diese Äußerung nicht. Was soll denn bei 18 Mitarbeitern und den teueren Produkten daran noch verdient werden....:heulen:

                              Denkbar ist auch, dass Herr Rach vom RTL, so wie auch Laafer vom ZDF vermutlich so gut bezahlt wurden / werden, dass dagegen der Ertrag bei derart viel Arbeitszeit in den Restaurants Peanuts ist.

                              Mit seinem Bistro dürfte Herr Rach mehr verdienen als mit dem Tafelhaus.

                              Wodarz ging dann auf Dummenfang und tingelte in der sogenannten Erlebnisgatronomie (wir waren mal dabei - entsetzlich)

                              Huppertz hat aus seinem ** Restaurant ein bistroähnliches Lokal gemacht und schrieb aus Absurdistan stammend:
                              Die Weinkarte schrumpfte - aber das Niveau der Küche blieb unangetastet.
                              Gruß
                              Soriso

                              Kommentar


                              • #60
                                Zitat von soriso Beitrag anzeigen
                                Beide haben den Medien verkauft, dass sie keine rechte Lust mehr hatten sich den Sternestress weiterhin anzutuen, dass das nicht mehr zeitgemäß sei, ect. In Wirklichkeit dürfte mangelnder Umsatz / Gewinn ausschlaggebend gewesen sein
                                dito Franz Keller.

                                Die heute in seinem Restaurant massenhaft ausliegenden Eigenwerbungen sowie der dortige Tisch-Adleressen-Menüzwang haben für mich noch heute den Nachgeschmack eines ehemaligen ökonomischen Prekariats.

                                @lagomaggiore: interessanter Link - Danke!

                                Mohnkalb

                                Kommentar

                                Lädt...
                                X