Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Einsternerestaurant vs. Dreisternerestaurant

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Zeitblom
    antwortet
    Zitat von quartalsesser Beitrag anzeigen
    Werter Zeitblom,

    Sie sehen mich ratlos. Ich kann mit der ganzen Fragestellung wenig anfangen, und mit dem seltsamen Komponistenvergleich schon gleich gar nichts.

    Geht es darum, dass die Michelin-Klassifizierung nicht die offizielle und einzig wahre Wahrheit ist? Selbstverständlich nicht. Geht es darum, dass selbst unter der Prämisse, dass ich (oder Sie oder irgendjemand anders) feststelle, "ja, Restaurant 1 hat drei Sterne verdient und Restaurant 2 einen Stern", ich Restaurant 2 immer oder situativ bevorzugen könnte? Auch das ist für mich selbstverständlich.
    Werter Quartalsesser,

    freut mich, dass diese Punkte für Sie selbstverständlich sind - wobei ich nicht glaube, dass alle Besucher von Sternerestaurants oder auch alle Besucher dieser Seiten dies so sehen. Ihr Bezug zur seltsamen Japandiskussion lässt mich allerdings ratlos zurück. Wenn Dreisterneköche wie Anton oder Passard mir einen kleinen Gang serviert haben, der im Wesentlichen aus Tomatenscheiben und Olivenöl bestand, habe ich mich darüber gefreut und Ihnen nicht deswegen den ***-Status abgesprochen. Über gutes Brot mit Butter freue ich mich in ***-Restaurants übrigens auch (mehr als über 20 verschiedene Dipps).

    Der Komponistenvergleich stammt nicht von mir - ich hatte ihn im alten Volkenbornforum eigentlich recht treffend gefunden. Ein Koch, der in 50 Jahren genauso kocht, wie der gefeierte Dreisternekoch XY heute, wird dafür sicher keine drei Sterne bekommen. Aber es wird sicher trotzdem ein Genuss sein, dort zu essen.

    Ich habe ein Wachtelconsomme schon in einem deutschen Einsternerestaurant und in einem deutschen Dreisternerestaurant gegessen. Und ja, ich konnte nachvollziehen, dass die Dreisternereversion komplexer und moderner ist. Den Anspruch, objektiv entscheiden zu können, welche Version besser ist, halte ich aber für genauso sinnlos wie eine Diskussion welcher Komponist aus verschiedenen Jahrhunderten der bessere ist.

    Manchmal bekomme ich hier in diesem Forum das Gefühl, dass der neueste Bericht aus dem ***-Lokal XY wichtiger ist als der Genuss. Insofern freue ich mich auch über diesen Beitrag

    Zitat von fragolini Beitrag anzeigen
    Mir geht es alleinig um den Spaß am Essen.
    Bewertungen sind Anhaltspunkte und manchmal auch Anregung. Nicht mehr. Und nicht weniger.
    Ich brauche keine Perfektion und keine 1* oder 2* oder gar 3* um Spaß am Essen zu haben. Wobei Sterne auch nichts schaden.
    Zeitblom
    Zuletzt geändert von Zeitblom; 21.05.2010, 10:36.

    Einen Kommentar schreiben:


  • Rouget
    antwortet
    Zitat von Morchel Beitrag anzeigen
    Werter Rouget,

    es ist zwar wirklich saukalt im Moment, aber ich fürchte fast, diese ganze Musikvergleicherei ist Ihnen nicht bekommen.

    Und beim Wissler gibt's allemal mehr als 5 Gänge.

    Morchel

    Liebe Mochel,

    stimmt, durchaus wetterfühlig komponiert, die letzten Beiträge. Aber ich hoffe auf Besserung!

    meteorologische Grüße,
    Rouget

    Einen Kommentar schreiben:


  • Gast-Avatar
    Ein Gast antwortete
    Zitat von Rouget Beitrag anzeigen
    vorweihnachtliche Grüße,
    Werter Rouget,

    es ist zwar wirklich saukalt im Moment, aber ich fürchte fast, diese ganze Musikvergleicherei ist Ihnen nicht bekommen.

    Und beim Wissler gibt's allemal mehr als 5 Gänge.

    Morchel

    Einen Kommentar schreiben:


  • Gelegenheitsgourmet
    antwortet
    Ich Sie haben hier Ihren Spaß.

    Doch mal zurück zum Inhalt.

    Ich finde die ganz am Anfang gemachte, Aussage schlicht gut:
    Zitat von Zeitblom Beitrag anzeigen
    Für mich ist ein frisch gebackenes, noch warmes Baguette meines Pariser Lieblingsbäckers einfach mit Butter genossen oder eine richtig reife Tomate im August mit Olivenöl nicht schlechter als ein ***-Essen.
    Es ist schön, dass das geht. Alles zu seiner Zeit.
    Positiv ist das für mich insbesondere in diesem Forum hier, in dem ich beim Mitlesen schon manchmal den Eindruck habe, dass nicht nur das Kochen, sondern auch das Sterne-Essen-Gehen im Sinne von höher, schneller, weiter gelegentlich schon mal Wettkampfcharakter annehmen kann. Wobei auch das Freude bereiten kann. Alles zu seiner Zeit eben.

    Einen Kommentar schreiben:


  • Taillevent
    antwortet
    Zitat von Rouget Beitrag anzeigen
    Und nicht vergessen: wenn die Sonne der Kulinarik tief steht, werfen auch die mickrigsten Sterne lange Schatten :cheers:
    Bravo, besser kann man es nicht sagen, ***+

    Einen Kommentar schreiben:


  • Rouget
    antwortet
    Zitat von Morchel Beitrag anzeigen
    Keine Ahnung. Was kochen die denn so?
    Je nach Tonlage, mal so, mal so. Der eine jedenfalls im Zweisterne-Bereich, der andere, noch etwas besser, dreisternemäßig. Und jetzt sagen Sie bitte nicht, das wäre relativ

    vorweihnachtliche Grüße,
    Rouget (der sich schon auf die Philharmoniker morgen freut, denn die spielen nämlich Joachim Wisslers Fünfte in D-Dur)

    Und nicht vergessen: wenn die Sonne der Kulinarik tief steht, werfen auch die mickrigsten Sterne lange Schatten :cheers:

    Einen Kommentar schreiben:


  • Gast-Avatar
    Ein Gast antwortete
    coq au vin.

    Einen Kommentar schreiben:


  • Schlaraffenland
    antwortet
    z.B l'oiseau de feu au vin.

    Einen Kommentar schreiben:


  • Gast-Avatar
    Ein Gast antwortete
    Zitat von Rouget Beitrag anzeigen
    Nicht ablenken: Beethoven oder Stravinsky?
    Keine Ahnung. Was kochen die denn so?

    Einen Kommentar schreiben:


  • fragolini
    antwortet
    Mir geht es alleinig um den Spaß am Essen.
    Bewertungen sind Anhaltspunkte und manchmal auch Anregung. Nicht mehr. Und nicht weniger.
    Ich brauche keine Perfektion und keine 1* oder 2* oder gar 3* um Spaß am Essen zu haben. Wobei Sterne auch nichts schaden.


    Gruß!

    Einen Kommentar schreiben:


  • Rouget
    antwortet
    Zitat von Morchel Beitrag anzeigen
    Logo.

    Was kümmert mich Berlin.
    Nicht ablenken: Beethoven oder Stravinsky?

    Einen Kommentar schreiben:


  • Gast-Avatar
    Ein Gast antwortete
    Zitat von Rouget Beitrag anzeigen
    der gute Herr Kellermann (...den Berlin immer noch schmerzlich vermisst:heulen?
    Logo.

    Was kümmert mich Berlin.

    Einen Kommentar schreiben:


  • Rouget
    antwortet
    Zitat von Morchel Beitrag anzeigen
    Und bei mir persönlich ist da ein gewisses Restaurant, das offiziell nur * hat, ganz oben mit dabei.

    Morchel
    Nu aber mal raus mit der Sprache, werte Morchel: Noch mehr Beethoven, oder gar schon Stravinsky der gute Herr Kellermann (...den Berlin immer noch schmerzlich vermisst:heulen?

    Rouget

    Einen Kommentar schreiben:


  • Gast-Avatar
    Ein Gast antwortete
    Guten Abend zusammen,

    zu Beginn unserer "kulinarischen Entwicklung" dachte ich immer, es müssten eher die *** sein, um das perfekte Essen zu erleben. Im Lauf der Jahre hat sich das bei mir ein wenig verlagert. Mir geht es inzwischen weniger um das "perfekte Essen", sondern viel mehr um das "perfekte Gesamtpaket".

    Das heißt für mich, dass ich ein paar perfekte Stunden verbringen möchte, und da spielt nicht ausschließlich das Essen eine Rolle. Da geht es mir - grob gesagt - um einen Wohlfühlfaktor. Wenn der passt, macht mir auch ein Gang, der nicht so perfekt ist, nichts aus.

    Das ist natürlich sehr individuell, das ist mir bewusst. Ich merke nur, dass mich die offiziellen Bewertungen immer weniger interessieren. Sie sind ein Anhaltspunkt, klar. Wo ich mich wohlfühle, wo die Kochrichtung zu meinen Vorlieben passt, wo die nettesten Menschen sind, wo ich den Preis angemessen für die Leistung finde etc., das entscheide ich selbst. Und bei mir persönlich ist da ein gewisses Restaurant, das offiziell nur * hat, ganz oben mit dabei.

    Morchel

    Einen Kommentar schreiben:


  • Rouget
    antwortet
    Tach allerseits,

    ich möchte mich Quartalsessers Meinung anschließen. Die Michelin-Sterne sind vielleicht für manche Köche und und senstationshungrige Foodies das Maß aller Dinge, aber: Das ist noch immer die Maßeinheit eines Restaurantführers, Leute, es geht hier nicht um Unbestreitbares wie Kilogramm oder Meter. Alleine das entzieht der Sache eigentlich schon die Diskussionsgrundlage. Von dem dämlichen Komponisten-Vergleich mal ganz zu schweigen

    Helmut ist 1,342 Mal mehr Strawinsky als Juan und Heinz ist 0,678 Mal weniger Beethoven als Hans-Stefan. Und um wie viel Beethoven muss Hans nun besser werden als Christian, damit er endlich auch mal strawinkymäßig kochen darf? Täusche ich mich, oder erinnert Haralds Küche in letzter Zeit eher an Igors frühe Werke? Ist am Ende der 3. Stern in Gefahr?

    Rouget
    Zuletzt geändert von Rouget; 20.05.2010, 19:34. Grund: Noch mehr Quatsch

    Einen Kommentar schreiben:

Lädt...
X