Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Interessante Kochbücher

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • #91
    Der artgerechte Buchkauf

    Ich schreibe folgende Worte nur, wenn mir unser Junggaumen hoch und heilig verspricht, sich nie und niemals persönlich angegriffen zu fühlen. Versprochen? Danke.
    Zu unserer Kultur gehören, neben der Malerei, der Dichtkunst, der Musik und der gepflegten Nahrungsaufnahme, unsere Buchhandlungen, die wir - anders als übrigens in Frankreich, wo selbst Orte mit 30 - 40 000 Einwohnern Bücher nur im Supermarkt bzw in Christeallet-Läden, die mit diesem einmaligen kulturellen Warenangebot Rasierpinsel, Postkarten, Kartenspiele, Zigarillos und eben auch einige Taschenbücher, führen - Gottlob auch in kleineren Städtchen finden können.
    Hier nun meine vorweihnachtliche Bitte: Besorgen sie alle bitte ihre Bücher im Fachhandel. Dort werden, im Gegensatz zu ... sie wissen schon, auch anständige und menschenwürdige Gehälter bezahlt.
    Merci; dafür gibt's hier noch einen tollen Buchtipp, den ich mit gutem Gewissen vom "Feinschmecker" weitergebe:

    Introduction to Japanese Cuisine, mit dem Untertitel: Nature, History and Culture. Herausgegeben von der Japanese Culinary Academy; ISBN 978-4-908325-00-7 ; Preis ~ 65 €
    Das Buch, in englischer Sprache, ist reich bebildert, Die Aufnahmen haben nichts überkandideltes, dafür sind sie sehnsüchteweckend. Natürlich werden die Jahreszeiten gesondert behandelt, natürlich gibt es auch eigene kleine Kapitel über Dashi oder über die unterschiedlichen Messerarten. Am Buchende finden sich dann alle den photographierten Gerichten entsprechenden Rezepte. Alles erscheint auch ohne größere Komplikationen gut nachkochbar. Mein Buchhändler hatte das Werk nach etwa einer Woche besorgt.

    Kommentar


    • #92
      Word!

      Und durch Preisbindung auch nicht teuerer. nettes Gespräch und Inspiration gibt es meist noch kostenlos obenauf. ;-)

      Kommentar


      • #93
        Zitat von Schlaraffenland Beitrag anzeigen
        Ich schreibe folgende Worte nur, wenn mir unser Junggaumen hoch und heilig verspricht, sich nie und niemals persönlich angegriffen zu fühlen. Versprochen? Danke....
        Werter Schlaraffenland, keine Sorge, so schnell fühle ich mich nicht persönlich angegriffen - zumal ich Ihnen da ja auch vollkommen Recht geben muss. Da muss man sich bei Zeiten halt immer wieder mal an die eigene Nase fassen.

        Kommentar


        • #94
          Hat jemand mal einen Blick in das Buch von Peter Maria Schnurr geworfen oder besitzt es sogar? Lohnen sich die knapp 140€?

          Kommentar


          • #95
            Lieber Junggaumen,
            die Frage, ob sich der Preis für das Buch lohnt, kann ich nicht beantworten, denn wir haben es im März 2012 bei unserem Club-Angebot im Rahmen eines Gesamtpackages erhalten.
            Aber: das Buch ist für mich erstmal als Buch sehr gelungen. Es ist unglaublich schwer. Die Seiten sind fast im A3-Querformat. Dadurch ist es ein wahrhaft schwerer Brocken. Die Qualität der Fotos und der Buchgestaltung ist exzellent. Ich finde, es ist zusammen mit dem Buch von Joachim Wissler, Sven Elverfeld und Christian Jürgens eines der schönsten gestalteten Bücher eines Spitzenkochs (Aber es ist ja auch doppelt so teuer...).
            Auch wenn man es im ersten Moment nicht glauben mag, die Rezepte sind teilweise gut adaptierbar. Sei es, indem man Teile der Kompositionen verwendet, oder es in gewisser Weise vereinfacht. Ich habe jedenfalls schon ein etwa ein Dutzend Gerichte aus dem Buch versucht nachzukochen und es ist mir gelungen, eine Spur der Schnurrschen Küche nachzuzeichnen.

            Kommentar


            • #96
              Zitat von QWERTZ Beitrag anzeigen
              Lieber Junggaumen,
              die Frage, ob sich der Preis für das Buch lohnt, kann ich nicht beantworten, denn wir haben es im März 2012 bei unserem Club-Angebot im Rahmen eines Gesamtpackages erhalten.
              Aber: das Buch ist für mich erstmal als Buch sehr gelungen...
              Herzlichen Dank, das waren genau die Punkte, die mich interessiert haben. So hatte ich es auch mit dem Buch von Yannick Alléno gehandhabt, immer wieder auch Teile der Gerichte zu adaptieren oder abzuwandeln. Dennoch eine unglaubliche Ispirationsquelle. Zugegebenermasen die Frage, ob es sich lohnt war wohl wenig zielführend...

              Jetzt muss ich mich nur noch durchringen, ob ich direkt zuschlage und mir ein kleines Weichnachtsgeschenk vorab mache oder abwarte, ob es das Buch auch wieder im Rahmen des Clubabends im Juni geben wird.

              Kommentar


              • #97
                Auch wenn es kein Package mit Buch geben wird, können Sie es vor Ort kaufen, dann gibt es noch eine schön Widmung von PMS...

                Kommentar


                • #98
                  Ich habe mir vor den Feiertagen noch schnell das Buch "Deutscher Wein und deutsche Küche" von Raue/Bosch geholt. Das Buch ist zweigeteilt in Boschs 100 Weinempfehlungen gefolgt von Raues deutschen Rezepten, teilweise wie im Soupe Populaire zu finden mit einer passenden Weinempfehlung für jedes Gericht. Bei den Weinempfehlungen sind wenige echte Überraschungen dabei. Das ist eine Mischung aus großen Namen (Prüm, Weil etc.) und eigentlich schon nicht mehr geheimen Tipps (Ziereisen und co.). Der Rezeptteil gefällt mir deutlich besser. Die Rezepte sind einigermaßen zugänglich und nachkochbar. Die Fotos sind auch ansprechend. Die Verbindung zwischen den Teilen von Bosch und Raue hätte man stärker herausarbeiten können.

                  In Summe ein nettes coffee table book mit Rezepten, die Laune machen selbst mal wieder "deutsch" zu kochen.

                  M

                  Kommentar


                  • #99
                    Lieber Matthias, wie passend, ich habe gerade die Rezension über das Buch fertiggestellt und in unserer Kochbuchrubrik veröffentlicht. Wie Sie dort lesen können, geht das Fazit in die gleiche Richtung. Tatsächlich hatte ich in den vergangenen Wochen mehrere Rezepte ganz oder teilweise gekocht. Die Rezepte ware nicht nur alltagstauglich, sondern auch geschmacklich sehr gut.

                    Kommentar


                    • Lieber Qwertz, tolle Rezension! Spätestens nach ihrem Bericht hätte ich es mir bestellt. Ich empfand auch den ersten Teil als etwas unfertig. Vielleicht wollte man noch unbedingt ins Weihnachtsgeschäft damit und hat auf das ein oder andere Lektorat verzichtet. Aber sei's drum, sie haben es ja beschrieben: Die Rezepte machen spaß!

                      Kommentar


                      • Wenn auch der Weinteil etwas diffus war, so scheint beim Bienenstich auf die Details besonderen Wert gelegt worden zu sein - die kleine "Biene" am Bild zieht Blicke an. Wie wird diese denn zubereitet? Berliner Bio-Biene, lebend gefangen, kurz in heissem Honig erhitzt? ;-)

                        (Tolle Rezension, danke!)

                        Kommentar


                        • Habe mir vor ein paar Tagen das Eleven Madison Park Kochbuch zugelegt und bin sehr angetan. Auch der große Teil am Ende des Buches mit allen erdenklichen Grundrezepten zu Fonds, Jus, Sorbets, Pürees, etc. ist sehr gut gelungen.

                          Kommentar


                          • Daumen hoch. Dazu noch absolut nachkochbar, weil nachvollziehbar..

                            Kommentar

                            Lädt...
                            X