Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Gusto 2017

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • #16
    Stimmt, auch das ist überraschend, zunmal ja gerade in den vergangenen Jahren die Texte fürs La Vie recht positiv waren.

    Kommentar


    • #17
      Für mich ebenfalls eine erstaunliche Entwicklung, zumal der Gusto Thomas Bühner von wenigen Jahren den anderen 10-Punkte-Köchen noch "um einer Messerspitze" voraus sah...

      Aber der werte passepartout hat hier vor wenigen Wochen schon gepostet, dass er nicht gerade hellauf begeistert von der derzeitigen Küchenperformance im "La Vie" war, sodass man auch hier im Forum nicht unbedingt nur von positiven Besprechungen reden kann!

      Vielleicht hat der Abgang von Rene Frank doch eine größere Lücke hinterlassen, als man für möglich gehalten hat...

      Kommentar


      • #18
        Muss man sehen, je nachdem wann der Gusto dort war...

        Kommentar


        • #19
          Zitat von El Grande Gourmet Beitrag anzeigen
          Für mich ebenfalls eine erstaunliche Entwicklung, zumal der Gusto Thomas Bühner von wenigen Jahren den anderen 10-Punkte-Köchen noch "um einer Messerspitze" voraus sah...

          Aber der werte passepartout hat hier vor wenigen Wochen schon gepostet, dass er nicht gerade hellauf begeistert von der derzeitigen Küchenperformance im "La Vie" war, sodass man auch hier im Forum nicht unbedingt nur von positiven Besprechungen reden kann!...
          Herr Bühner hat immer gesagt, dass er sich vor allem als Coach des Teams sieht, zuletzt musste er in kurzer Zeit viele Schlüsselspieler ersetzen. Sommelier, Patissier und Restaurantleitung, viel mehr kann man als Küchenchef in einer Saison nicht einbüßen. Für mich somit kein Grund zur Sorge, vielmehr begrüße ich, dass der Gusto auch diesen kurzfristigen Trend berücksichtigt, da so der neuen Mannschaft die Möglichkeit gegeben wird, sich den Titel selbst zu verdienen.

          Kommentar


          • #20
            Frage von Schlaraffenland :
            Rätsel: wer war in diesem 2004/05 Gusto Koch des Jahres? (damit klärt sich dann auch die an anderer Stelle noch ungelöste Frage: von wem bezieht Amador in Wien immer wieder den rohen Schinken, Culatello, um genau zu sein?)
            Antwort ppt:
            Der nördlinger Kellerwirt über den sie sich beharrlich weigern zu berichten. Bekomm ich jetzt einen Keks? :-D

            Sechs Fännchen für ppt, das freut mich arg. Noch mehr freu ich mich aber für Joachim Kaiser, dessen Wirken ich seit dreißig Jahren beobachte. Er ist ein Kampfschwein, läßt nicht locker, motiviert ständig die Landwirte und Gärtner der Region, setzt sich für den Anbau vergessener Gemüsesorten ein, beginnt, mit Culatello zu experimentieren, bis Ihm C.Petrini die Champions League bescheinigt, er lädt Schulklassen ein, mit ihm den Nachmittag über zu kochen, um dann gemeinsam mit den Eltern der Schüler das Abendessen einzunehmen, er lädt die Menschen ein, die, des Krieges wegen, aus ihrer Heimat fliehen mußten, um gemeinsam mit ihnen zu kochen (und auch, um sie zu trösten).
            Und nicht zuletzt muß er sich mit Stammgästen rumärgern, die alles noch besser wissen ...
            Er ist ein meilleur ouvrier
            schlaraffenland

            Kommentar


            • #21
              Ich freu mich ja auch, indirekt auch für sie und wäre gern auf der Party...

              ...alles schön und gut aber... Kekse?
              Zuletzt geändert von passepartout; 10.12.2016, 11:21.

              Kommentar


              • #22
                Obwohl ich Sie und Ihr Restaurant bisher nicht kenne: einen ganz herzlichen Glückwunsch zu den 6 Pfannen!!

                Kommentar


                • #23
                  Zitat von HeikeMünchen Beitrag anzeigen
                  Obwohl ich Sie und Ihr Restaurant bisher nicht kenne: einen ganz herzlichen Glückwunsch zu den 6 Pfannen!!
                  Vielen Dank aber viel schöner werte Frau München ist, dass sowohl Herr Hohlfeld als krasser aber in Hannover kochender Underdog mit rotzigen 14 Punkten der Aufsteiger des Jahres ist und vor allem, dass Herr Kaiser mit all seinen wunderbaren Projekten, der hat nur einen Stern und trotzdem enorme Vorbildfunktion, Koch des Jahres geworden ist. Das der Text über unser Projekt in Gänze runter geht wie Öl, muss ich denke ich nicht extra erwähnen :-))

                  Ein schönes Wochenende wünscht

                  Passepartout
                  Zuletzt geändert von passepartout; 11.12.2016, 10:08. Grund: kurz aufgeräumt

                  Kommentar


                  • #24
                    Das ist ein Doppelpost!

                    Kommentar


                    • #25
                      Es gibt im neuen Gusto aus meiner Sicht schon ein paar interessante Entwicklungen:
                      • Neben la vie wurde auch das Fischers Fritz abgewertet (deutlich, um zwei Stufen).
                      • Während der Gusto an der obersten Spitze nach wie vor eher experimentierfreudige Küchen auszeichnet, scheinen nun auch die klassisch-klassischen Häuser aufzurücken (Sonnora, Brogsitter, Nagaya) und zwar, wie mir scheint, nicht als Reflex auf eine 2016 gesteigerte Küchenleistung, sondern wohl als Korrektur früherer Fehleinschätzungen.
                      • Manche Restaurants hatte ich persönlich gar nicht auf dem Schirm, z.B. das Courtier mit nun 9+(!) Pfannen. Das gilt auch für die Aufwertungen von J.Kaiser, Lamm Rosswag und etliche andere.

                      Kommentar


                      • #26
                        Zitat von Mohnkalb Beitrag anzeigen
                        Es gibt im neuen Gusto aus meiner Sicht schon ein paar interessante Entwicklungen:
                        [*]Manche Restaurants hatte ich persönlich gar nicht auf dem Schirm, z.B. das Courtier mit nun 9+(!) Pfannen. [/LIST]
                        Nun, Christian Scharrers Wechsel ins Courtier hat ja bei allen Guides hohe Wellen geschlagen (siehe Homepage):
                        - 18 Punkte vom Gault & Millau
                        - 4 F im Feinschmecker Journal
                        - 1 Stern im Guide Michelin
                        - 9 Pfannen im Restaurantführer "gusto"
                        - 4 Kochlöffel im Aral Schlemmeratlas
                        - Küchentipp und 3 Rubine im Varta-Führer
                        - 4,5 Kochmützen im "Der große Hotel & Restaurant Guide" von Bertelsmann

                        Es hätte mich mehr gewundert, wenn der Gusto hier zu einer völlig anderen Einschätzung gekommen wäre.

                        Kommentar


                        • #27
                          Zitat von malbouffe Beitrag anzeigen
                          1 Stern im Guide Michelin
                          Diese Diskrepanz zum Gusto erklärt meine Überraschung schon mal ganz gut.

                          Bei 4F im Feinschmecker sollte man das Restaurant, sage ich mir selbstkritisch, allerdings vielleicht doch schon mal auf dem Schirm haben. Irgendwie ist der Feinschmeckerguide 2017 leider an mir vorbeigegangen. Gab es da eine Pressekonferenz, auf der die Top-Restaurants ausgerufen wurden? (Wahrscheinlich nicht, denn die F-Guides enthalten selber ja auch keine Übersicht über die 3F/4F/5F-Kategorien.) Aber warum gibt es hier im Forum eigentlich keinen thread zum aktuellen Feinschmeckerguide?

                          Kommentar


                          • #28
                            Mehr als der Koch des Jahres findet beim Feinschmecker i.d.R. kaum Beachtung.
                            Aber, dass Christian Scharrer wieder die Bewertungen erreichen kann, die er mit dem Buddenbrooks hatte, überrascht mich nicht wirklich. Eigentlich eher, dass es bei einem Stern geblieben ist.

                            Kommentar


                            • #29
                              Eine Anmerkung nochmals zum Koch des Jahres: als Joachim Kaiser diesen Titel in der bundeslandübergreifenden Schwaben-Ausgabe (2004/05) verliehen bekam, hatte ihn der Gusto mit 8 1/2 Pfannen bedacht. (einzig der Adler in Rosenberg bekam deren neun). Kleiner Insider Tipp: ich würd' mit einem Besuch bis nach Weihnachten warten, auch der Weihnachtsfeiern wegen. Auf dem Weihnachtsmarkt von Nördlingen bietet Kaiser aber ein "gestacheltes" Weizen an. Das Rezept stammt von seinem Großvater, der den Bierkeller (wo jetzt der Culatello reift) noch intensiv betrieben hatte. In den Weizenbock wird kurz eine auf offener Flamme erhitzte Stahlstange gehalten. Dadurch schäumt das Bier hoch, und nun wird der heiße Stachel durch diesen Schaum gedreht. Das Ergebnis: das kühle Bier läuft nun durch diesen Schaum, viel wichtiger ist jedoch, daß sich dieser warme Schaum omd Gosch legt, mit seinen angenehmen Karamelltönen. Von dort wird er dann, nach altschwäbischer Sitte, mit dem Handrücken weggewischt (und nicht etwa, wie nördlich des Mains, mit der Zunge und begleitenden lächerlichen Unter- über - Oberlippe -Grimassen)
                              Jetzt muß ich aber aufhören, sonst komm ich gar nicht mehr hinterher, meine Profession wegzusaufen.

                              Kommentar


                              • #30
                                Wie schneiden die 20 größten Städte in Deutschland im Gusto 2017 ab? Denkbar verschieden, wie man sich denken kann. Ich habe mir die Zahlen gerade mal angeschaut:

                                Die meisten Gusto-Pfannen hat München (281), knapp gefolgt von Berlin (278) und deutlich dahinter Hamburg (193).

                                Dann gibt es mit klarem Abstand ein oberes Mittelfeld, das eng bei einander liegt: Stuttgart (113), Frankfurt/M (109), Düsseldorf (105) und Köln (104).

                                Mit einigem Abstand schließt sich ein unteres Mittelfeld an: Nürnberg (52), Leipzig (46), Essen (43), Hannover (41), Bonn und Dresden (je 37).

                                Unten in der Liste stehen dann: Münster (23), Bielefeld (22), Dortmund (19), Duisburg (16) und Bremen (15).

                                Ganz unten, ohne jede Gusto-Pfanne: Bochum und Wuppertal.

                                Im Großen und Ganzen entsprechen die Pfannen der Größe der Stadt. Legt man die Platzierungen (Einwohnerzahl – Pfannen) nebeneinander, dann sind einige Städte kulinarisch besser platziert als nach Einwohnerzahl zu erwarten ist, andere wiederum schlechter:

                                Etwas besser: München, Stuttgart, Düsseldorf, Leipzig, Hannover, Bielefeld.
                                Etwas schlechter: Berlin, Hamburg, Köln, Essen, Duisburg, Bochum, Wuppertal.
                                Deutlich besser: Bonn (+7), Münster (+6) und Nürnberg (+6)
                                Deutlich schlechter: Dortmund (-8), Bremen (-7).

                                Kommentar

                                Lädt...
                                X