Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Michelin Deutschland 2019

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • QWERTZ
    antwortet
    Zitat von rocco Beitrag anzeigen
    ** für Luce d'Oro in Krünn. Ich bin da im Sommer in der Nähe. Für mich klang das immer wie ein Edel-Italiener, was nicht mein Fall wäre. Lohnt es sich, da mal hinzugehen?
    Dein Punkt ist gar nicht weiter aufgegriffen worden, lieber rocco - Christoph Rainer dürfte wohl seinen Stil dort umgesetzt haben, schließe ich jedenfalls von den Food Fotos, die man so sehen kann.

    Einen Kommentar schreiben:


  • wombard
    antwortet
    Die Geschichte um die Alte Vogtei hat es jetzt auch in den Boulevard der Schweiz gebracht

    https://www.blick.ch/news/schweiz/gr...d15202679.html

    dazu auch der Link zum neuen Restaurant in Chur, das wird dann zukünftig ein Hotspot mit seinen 2** zzgl. einem fast Sternekoch und fest in deutschen Händen

    https://www.volbrecht.ch/restaurant-larsvolbrecht
    Zuletzt geändert von wombard; 06.03.2019, 18:52.

    Einen Kommentar schreiben:


  • Frab
    antwortet
    Lieber Gourmet89, ich halte gegen die empirischen Schwankungen dagegen und behaupte, dass die Sterne ausreichend grob sind sodass eine echte Abwertung schon sehr grobe Schnitzer erfordert, die auf dem Niveau kaum noch einem Restaurant passiert - es sei denn das Restaurant macht zu oder ändert das Konzept. Wie gesagt, nach oben sind es ja auch nur 4-5 Restaurants die den Sprung von 1 auf 2 Sterne schaffen.

    Ich habe es früher auch kritischer gesehen aber mit etwas Abstand halte ich es nicht für plausibel dass so viele Restaurants in ihrme Niveau plötzlich abfallen. Ein schlechtes Menü oder handwerkliche Schnitzer kann ja mal sein (je nach Tagesform) aber sowas in signifikanter Regelmäßigkeit, das kann ich mir kaum vorstellen.

    Einen Kommentar schreiben:


  • QWERTZ
    antwortet
    schnecke hat darauf hingewiesen, dass es nicht so leicht ist, Adressen aktuell zu halten von Schließungen informiert zu werden usw. Dem stimme ich vollkommen zu, aus eigener Erfahrung bei der Arbeit hier für das Portal. Dass man da mal eine Schließung nicht mitbekommt, geschenkt. Aber bei der Alten Vogtei liegt der Fall doch anders. Wenn das Restaurant jetzt seit Jahren einen verlässlichen Stern gehabt hätte, hätte ich kein Problem darin gesehen, diesen auch wieder zu vergeben. Aber für ein Restaurant, dass seit dem Sommer geschlossen ist? Auch wenn es im Januar wieder aufgemacht hätte, wäre mir das für eine erstmalige Vergabe der Auszeichnung zu heikel gewesen.

    Einen Kommentar schreiben:


  • glauer
    antwortet
    Zitat von Gourmet89 Beitrag anzeigen

    Wenn ein Tester wirklich vor Ort gewesen sein sollte, kann er sich ja wohl die Mühe machen, aktuelle Gerichte im Führer aufzunehmen! Schließlich will der Michelin ja aktuell sein.

    Das Beispiel liefere ich Ihnen gerne. An anderer Stelle habe ich folgendes Restaurant als kommenden Stern beschrieben. Dort gab und gibt es zwei Karten, eine "bürgerlich-regionale" und ein Gourmet-Menu, das mit einem Sterne-Menu absolut mithalten kann. Ich gehe davon aus, dass der Tester für 2018 vor Ort war, denn es war die Neuaufnahme des Restaurants. Damals gab es bestimmt auch die erwähnten Speisen à la Carte. Damals wie aktuell hat er aber, sofern er für 2019 überhaupt vor Ort war, das Menu ignoriert und erneut die gleichen Speisen zitiert. https://www.neuhof.de/

    Skurril, oder?!
    Der Michelin schreibt: Hier lockt zum einen die tolle Seelage, zum anderen das gute Essen. Gerichte wie "36h-Wammerl in süßer Sojasauce mariniert mit Kimchi und Erdnüssen" oder "Rinderschmorbraten mit Pfannengemüse" gibt es als modernes Menü oder à la carte als gehobene Wirtshausküche. Beliebt: Terrasse und Biergarten!

    Das scheint doch in den zwei erlaubten Zeilen eine recht präzise Beschreibung der Bandbreite der dort angebotenen Gerichte. Der Schmorbraten hat jetzt halt andere Beilagen. Und Schwammerln sind nicht in Saison (aber die Beschreibung des Gerichts vermittelt doch gut dass da noch mehr läuft als Schnitzel).
    Und für die Wirtshausküche gibt es einen Bib. Den Stern hat man halt (vielleicht noch) nicht gesehen. Was für das Restaurant durchaus ein Segen sein könnte, in der Gegend.
    Ich finde das alles stimmig, zum einen die Bewertung, aber auch das Restaurant sieht gut aus.


    Einen Kommentar schreiben:


  • Gourmet89
    antwortet
    Zitat von glauer Beitrag anzeigen

    Immer wenn man denkt es geht nicht mehr skurriler in diesem Thread...

    Die Bib Restaurants sind ein bevorzugtes Ziel von mir. Da könnte man bei sehr vielen den Text von 10 Jahren problemlos verwenden (und tut es auch oft). Und das ist auch gut so bei den Traditionshäusern. Auch bei den neueren Konzepten passiert da so viel nicht in einem Jahr, die Beispielgerichte sollen ja nur aufzeigen welche Küche und welcher Stil dort gekocht wird. Und bei einer saisonalen Karte, ob Tradition oder modern, ändert sich das alles eh ständig.
    Zeigen Sie uns doch mal ein Beispiel wo der von Ihnen skizzierte Fall zutrifft und die momentane Beschreibung einen komplett in die Irre führt wegen brutalster kreativer Weiterentwicklung.

    Generell verstehe ich nicht warum man den Michelin so überhöht, nur um sich dann an ihm abzuarbeiten. Er ist ein Hilfsmittel um sich zu orientieren. Dazu noch eines dass man seit einigen Jahren völlig umsonst auf dem Handy hat. Wenn man keine Wunder und 100% Korrektheit erwartet ist er oft ganz hilfreich. Um das Prinzip zu verstehen muss man gar keine pseudowissenschaftlichen Managementanalysen für die culinary Szene modulieren (da dadurch auch gar kein gain für upper und lower echelons antizipierbar ist).
    Wenn ein Tester wirklich vor Ort gewesen sein sollte, kann er sich ja wohl die Mühe machen, aktuelle Gerichte im Führer aufzunehmen! Schließlich will der Michelin ja aktuell sein.

    Das Beispiel liefere ich Ihnen gerne. An anderer Stelle habe ich folgendes Restaurant als kommenden Stern beschrieben. Dort gab und gibt es zwei Karten, eine "bürgerlich-regionale" und ein Gourmet-Menu, das mit einem Sterne-Menu absolut mithalten kann. Ich gehe davon aus, dass der Tester für 2018 vor Ort war, denn es war die Neuaufnahme des Restaurants. Damals gab es bestimmt auch die erwähnten Speisen à la Carte. Damals wie aktuell hat er aber, sofern er für 2019 überhaupt vor Ort war, das Menu ignoriert und erneut die gleichen Speisen zitiert. https://www.neuhof.de/

    Skurril, oder?!

    Einen Kommentar schreiben:


  • glauer
    antwortet
    Zitat von Gourmet89 Beitrag anzeigen
    Thema BIBs. Ich habe das Thema oben schon angesprochen und mir mal einige nach dem Alphabet angeschaut. Folgende Restaurants haben den identischen Text wie 2018. Wohlgemerkt nicht nur das Ambiente betreffend, das verändert sich ja selten, sondern auch ausgewählte Speisen! ]
    Immer wenn man denkt es geht nicht mehr skurriler in diesem Thread...

    Die Bib Restaurants sind ein bevorzugtes Ziel von mir. Da könnte man bei sehr vielen den Text von 10 Jahren problemlos verwenden (und tut es auch oft). Und das ist auch gut so bei den Traditionshäusern. Auch bei den neueren Konzepten passiert da so viel nicht in einem Jahr, die Beispielgerichte sollen ja nur aufzeigen welche Küche und welcher Stil dort gekocht wird. Und bei einer saisonalen Karte, ob Tradition oder modern, ändert sich das alles eh ständig.
    Zeigen Sie uns doch mal ein Beispiel wo der von Ihnen skizzierte Fall zutrifft und die momentane Beschreibung einen komplett in die Irre führt wegen brutalster kreativer Weiterentwicklung.

    Generell verstehe ich nicht warum man den Michelin so überhöht, nur um sich dann an ihm abzuarbeiten. Er ist ein Hilfsmittel um sich zu orientieren. Dazu noch eines dass man seit einigen Jahren völlig umsonst auf dem Handy hat. Wenn man keine Wunder und 100% Korrektheit erwartet ist er oft ganz hilfreich. Um das Prinzip zu verstehen muss man gar keine pseudowissenschaftlichen Managementanalysen für die culinary Szene modulieren (da dadurch auch gar kein gain für upper und lower echelons antizipierbar ist).

    Einen Kommentar schreiben:


  • Gourmet89
    antwortet
    Thema BIBs. Ich habe das Thema oben schon angesprochen und mir mal einige nach dem Alphabet angeschaut. Folgende Restaurants haben den identischen Text wie 2018. Wohlgemerkt nicht nur das Ambiente betreffend, das verändert sich ja selten, sondern auch ausgewählte Speisen! Da fragt man sich ernsthaft, ob der Tester dort überhaupt war oder sollte das ausgezeichnete Restaurant so wenig kreativ sein, die Karte in einem Jahr nicht zu ändern?
    Altenahr Assenmacher
    Amberg Schön Kilian
    Amöneburg Dombäcker
    Ansbach Menge
    Aschaffenburg Oechsle
    Aue Tausendgüldenstube
    Wahrscheinlich finden sich noch Dutzende weitere!



    r mich hat das nichts mit Seriosität zu tun. Im Zusammenhang mit meiner Analyse der neuen 1-Sterner (s.o.), weitgehend neue Restaurants, stellt sich die Frage, wie ein Koch, der schon ein paar Jahre im Geschäft ist, beispielsweise einen BIB hat, sich aber weiterentwickelt hat, dann zu der Ehre eines Besuchs des Michelin-Testers kommen darf.

    Einen Kommentar schreiben:


  • Gourmet89
    antwortet
    Zitat von wombard Beitrag anzeigen

    Da widerspreche ich aber vehement. Es ist ein Armutszeugnis, denn wir reden nicht von irgendwelchen zigtausenden Restaurants in der Republik sondern von einem der 300 besternten Häusern. Der Guide verhält sich wie der Spiegel mit Relotius, ich habe alles getan, da kann mir keiner etwas vorwerfen. Vielleicht sollte er mal in Zeiten von Internet, gibts allerdings auch schon einige Jährchen, seinen Mitarbeitern einen ausgiebigen Kurs schenken, dann hätte die Recherche etwas anderes zu Tage geführt.
    Da muss ich Wombard vollkommen zustimmen. Da setzt man einfach einen Praktikanten kurz vor Drucklegung vor die Suchmaschine im Internet, der die Adressen der 309 Sterne-Restaurants eingibt. Da wäre die Misere mit der Vogtei herausgekommen. Das Gebäude steht bei Immoscout sogar zum Verkauf, der Inhaber scheint laut Zeitungsberichten hinter der Pacht herzuklagen, das Netz ist voll. Bei den hohen Ansprüchen des Michelin sollte das drin sein.

    Einen Kommentar schreiben:


  • wombard
    antwortet
    Zitat von schnecke Beitrag anzeigen
    Als jemand der an einem Restaurantführer mit schreibt kann ich allen die meinen man kann so Fälle wie die Alte Vogtei vermeiden, nur viel Spass wünschen. Dazu brauchen Sie ein großes aufmerksames Team und viel Glück. Offenkundig hat der Michelin beides nicht,denn es gibt bei den Bibs ein Restaurant das ist am 30.7.2018 abgebrannt, der historische Krug in Oeversee da kann man sich nun wirklich gar nicht mehr rausreden.
    Da widerspreche ich aber vehement. Es ist ein Armutszeugnis, denn wir reden nicht von irgendwelchen zigtausenden Restaurants in der Republik sondern von einem der 300 besternten Häusern. Der Guide verhält sich wie der Spiegel mit Relotius, ich habe alles getan, da kann mir keiner etwas vorwerfen. Vielleicht sollte er mal in Zeiten von Internet, gibts allerdings auch schon einige Jährchen, seinen Mitarbeitern einen ausgiebigen Kurs schenken, dann hätte die Recherche etwas anderes zu Tage geführt.

    Einen Kommentar schreiben:


  • schnecke
    antwortet
    Als jemand der an einem Restaurantführer mit schreibt kann ich allen die meinen man kann so Fälle wie die Alte Vogtei vermeiden, nur viel Spass wünschen. Dazu brauchen Sie ein großes aufmerksames Team und viel Glück. Offenkundig hat der Michelin beides nicht,denn es gibt bei den Bibs ein Restaurant das ist am 30.7.2018 abgebrannt, der historische Krug in Oeversee da kann man sich nun wirklich gar nicht mehr rausreden.

    Einen Kommentar schreiben:


  • Gourmet89
    antwortet
    Zitat von wombard Beitrag anzeigen

    Aber wie soll denn der Michelin dies verbieten? Er zeichnet doch das Restaurant aus und nicht den Koch. Ausserdem gibt es ja keine Teilnahmebedingungen im klassischen Sinne, die von dem Betreiber zu unterzeichnen wären sondern er wird ja "gezwungen" die Bewertung zu akzeptieren. I
    Der Herr hat's gegeben, der Herr hat's genommen! So selbstherrlich, wie der Michelin agiert, könnte er dies theoretisch tun. Aber wie gesagt, er will ja keine Bad News. Davon abgesehen eine Frage an die Admins: Nimmt der Michelin Geld dafür, dass die Restaurants Materialien wie das Schild, das Logo für die Speisekarte und Homepage etc. erhalten? Unüblich ist das nicht! Diese Marketing-Tools könnte er den Restaurants natürlich verweigern bzw. die Restaurants verklagen, wenn sie die Tools ohne Erlaubnis und Bezahlung verwenden. Ich weiß, das ist alles sehr theoretisch, der Michelin wird nie handeln. Aber wir dürfen doch diskutieren.

    Einen Kommentar schreiben:


  • wombard
    antwortet
    Zitat von Gourmet89 Beitrag anzeigen
    Genau, qwertz. Das ist dieselbe Verwirrung für Gäste wie bei dem Thema ehemalige Sterne-Köche, die von vielen immer noch so tituliert werden.
    In gewissen Fällen, wie zum Beispiel Pauly, sollte der Michelin überlegen, diesen Restaurants zu verbieten, den Stern als Marketing-Instrument zu verwenden. Das Buch kann nicht neu gedruckt werden, aber der Stern sollte nicht mehr auf den Homepages, im Restaurant etc. erscheinen. Das ist schließlich auch eine Wertschätzung für alle anderen Restaurants, die ihren Stern redlich erkocht haben.
    Aber wie soll denn der Michelin dies verbieten? Er zeichnet doch das Restaurant aus und nicht den Koch. Ausserdem gibt es ja keine Teilnahmebedingungen im klassischen Sinne, die von dem Betreiber zu unterzeichnen wären sondern er wird ja "gezwungen" die Bewertung zu akzeptieren. I

    Einen Kommentar schreiben:


  • Gourmet89
    antwortet
    Genau, qwertz. Das ist dieselbe Verwirrung für Gäste wie bei dem Thema ehemalige Sterne-Köche, die von vielen immer noch so tituliert werden.
    In gewissen Fällen, wie zum Beispiel Pauly, sollte der Michelin überlegen, diesen Restaurants zu verbieten, den Stern als Marketing-Instrument zu verwenden. Das Buch kann nicht neu gedruckt werden, aber der Stern sollte nicht mehr auf den Homepages, im Restaurant etc. erscheinen. Das ist schließlich auch eine Wertschätzung für alle anderen Restaurants, die ihren Stern redlich erkocht haben.

    Einen Kommentar schreiben:


  • QWERTZ
    antwortet
    Das meine ich ja.
    glauer hat natürlich recht, dass es jedem Restaurant/Koch selbst überlassen ist, wie Veränderungen bekannt gegeben werden und dass man natürlich PR-technisch das beste herausholen darf. Und auch richtig, das was die Alte Vogteil-Leute gemacht haben, ist natürlich was anderes. Aber gut finde ich das alles trotzdem nicht. Ein nicht so genauer Beobachter der Sterneszene weiß doch in einem halben Jahr nicht mehr, ob der Stern mit dem aktuellen Küchenchef erreicht wurde, oder nicht.

    Einen Kommentar schreiben:

Lädt...
X