Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Schloss Fuschl

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Schloss Fuschl

    Liebe ModeratorInnen,

    ich hatte eben einen Bericht verfasst, der nun weg ist.
    Können Sie diesen noch ausfindig machen und retten ?

    MkG, S.

  • #2
    Tut mir leid, zumindest ich habe nichts ausfindig machen können. Scheint so, als würde Ihr 1000. Beitrag eine "Wiederholung" werden...

    Kommentar


    • #3
      Bei längeren Texten immer erst in Word vorschreiben!
      mfg Hannes Buchner

      Kommentar


      • #4
        Der Alptraum beginnt oft schon, wenn man vergessen hat, das "angemeldet bleiben"- Häkchen zu setzen. Texte von ganz klarer Nobelpreis-Qualle sind dadurch schon verloren gegangen.
        s.
        PS: lassen Sie Sich dennoch, werter Sphérico, nicht davon abhalten, einen unvergeßlichen Mille-Beitrag abzusetzen. vielleicht irgendwas ohne Protozoenwahn.

        Kommentar


        • #5
          Schloß Fuschl

          Das Schloß Fuschl nahe Salzburg...
          ...(ein SLH und Luxury Collection wie viele andere in der Starwoodkette) weckt, wenn man sich etwas vorbereitet hatte, große Erwartungen. Beste Lage, bester Service, bestes Essen. Es sollte eines der besten Hotels sein, dass noch per PKW erreichbar ist und aus gegebenem Anlaß eine Menge Romantik verspricht.
          Das alles kann Fuschl halten, bis auf lächerlich kleine „Grand Deluxe“-Zimmer und -ja leider- das Essen. Die Lage ist nicht zu schlagen über dem See, im Sommer nutzt man zudem gern die eigene große Holzterasse direkt am See mit Badesteg. Der Service war vom Empfang über Zimmer bis zum Spa in der Nebensaison im März durchweg recht jung, doch ohne jeden Anflug von Unerfahrenheit oder Affektiertheit, wie ich hier und da zuvor las.

          Am ersten der beiden Abende reservierten wir im Hotelrestaurant, das sich zumindest aktuell in dem sog. Imperial-Raum befand. Dieser kann vielleicht mit art déco beschrieben werden, dunkle Farben herrschen vor. Ein schöner, klarer, nicht ungemütlicher Raum.
          Leider sind die Menuedetails beider Abende nicht mehr erinnerlich. Am ersten Abend aßen wir, etwas enttäuscht von unseren Erwartungen an die Küche von Thomas Walkensteiner, auf durchschnittlichem Niveau. Ich stelle mal hier die Eigenwerbung vor:
          „Schloss Restaurant: vollendete Hochgenüsse mit atemberaubenden Blick. In unserem berühmten Schloss-Restaurant vor den Toren von Salzburg entführen wahre kulinarische Höhepunkte unsere Gäste auf eine sinnliche Reise der Genüsse...unser Anspruch an vollendete Genüsse zeigt sich in jedem Detail des Schloss Restaurants.“
          Das dies peinlich überhöht ist, überrascht nicht und lässt noch schmuntzeln. Um es zusammenzufassen, wir aßen auf ordentlichem Hotelrestaurant-Niveau, am ehesten hat noch die Patisserie erfreut mit Passionsfrucht-Crème brûlée. Glauben Sie mir, sicher keinen Umweg wert. 13-14 GMP. Dafür war der Preis von 45€ für drei und 58€ für vier Gänge noch in Ordnung.
          Für den zweiten Abend hatte ich das mir für den Anlaß empfohlene (Danke an den vorab recht engagierten Concierge) „Jagdhäusl an der Seeterasse“ reserviert. Dies entpuppte sich leider gegen meine Hoffnung auf einen Pavillion direkt am See als eine Art umfunktionierter Eigenheim-Geräteschuppen aus dem Baumarkt, der auf der Panoramaterasse stand, allerdings im 90°Winkel unter Seeblickverlust. Stände er vor dem Wellnessbereich, man würde die Außensauna vermuten. Zumindest war es in dem kleinen Raum recht intim, Felldecken auf den Stühlen, eine IPod-Station und ein Klingelknopf für den Service, der sich nicht nur aus Platzgründen fern hielt. Insofern gut und lieb gemeint, aber Sie wissen ja, gut gemeint...
          Vorab zeigte sich, dass die Menuepreise (definitiv unabhängig von der ´Location`) plötzlich deutlich angehoben waren, 58€ für drei und 75€ für vier Gänge. Auf Nachfrage erfuhr ich, dies seien zum einen die „Wochenendpreise“, zum anderen handle es sich um „besondere Produktqualität“. Sehen Sie mir meine Sprachlosigkeit nach, aber habe ich irgend etwas verpasst ? Zur Information, es gab an keinem, auch nicht dem zweiten Abend, irgendwelche sog. Luxusprodukte, weder den gelobten Salzburger Kaviar, noch Steinbutt, Seezunge, Thunfisch, Gänseleber, Hummer o.ä. So fragte ich mich, ob denn dann folgerichtig die Produkte des ersten Tages besonders schlecht waren ?
          Alles in allem wurden wir die Abendessen betreffend aus unserer Sicht preislich und qualitativ schlichtweg über den Tisch gezogen. Zumal insbesondere der zweite Abend (allen bewußt) wohlorganisiert war und ich so kurzfristig keine Ausweichmöglichkeit organisieren konnte. Das ist in einem Haus dieser Kategorie ein k.o.-Kriterium.

          Erfreulich war das ordentliche Frühstück, das kulinarische Highlight fanden wir allerdings erst durch unsere kurzfristige Trostbuchung im Ikarus im Hangar7 am Abreisetag mittags. Gastkoch war Bertrand Grébaut aus dem Pariser Septime. Ein leichtes, spannendes Menue zu einem recht günstigen Preis ließ keine Wünsche offen, hier speisten wir auf **Niveau, ...ein Durchatmen. Das Ikarus ist immer eine sichere Bank für sehr gute Menues.

          P.S. Nochmals ein Lob dem Service allerorts, der für Küche und Preispolitik nichts kann.
          P.P.S. Unsere nächsten Romantikwochenenden buchen wir in Perl und Baerenthal.
          P.P.P.S. Es war aber trotz allem der für mich perfekte Ausflug. Sie hat „ja“ gesagt.

          MkG, S.:cheers:
          Zuletzt geändert von Sphérico; 03.04.2013, 00:37.

          Kommentar


          • #6
            Herzlichen Glückwunsch

            Kommentar


            • #7
              Auch von meiner Seite herzlichen Glückwunsch!

              Allerdings schade, dass das Menü nicht Ihren Erwartungen gerecht wurde. Aber da Sie ja die Menuedetails wohl recht schnell verdrängen konnten, gab es genug andere positive Eindrücke, die Sie hoffentlich in Verbindung mit dem "Ja-Wort" in Erinnerung behalten können ... Und manchmal ist das Essen bei einem Menue eben doch nicht das Wichtigste :cheers:

              Kommentar


              • #8
                Jaja, immer noch im Joyce - Rausch

                und wie er mich geküßt hat unter der maurischen Mauer
                und ich hab gedacht na schön er ist so gut wie jeder andere
                und hab ihn mit den Augen gebeten er soll doch nochmal fragen
                ja und dann hat er mich gefragt ob ich will
                ja sag ja meine Bergblume
                und ich hab ihm zuerst die Arme um den Hals gelegt und ihn zu mir niedergezogen
                daß er meine Brüste fühlen konnte wie sie dufteten
                ja und das Herz ging ihm wie verrückt
                Und ich hab ja gesagt ja ich will Ja

                Kommentar


                • #9
                  Zitat von Schlaraffenland Beitrag anzeigen
                  Joyce - Rausch
                  sehr passend, Herr S., aber da ist doch glatt und unverzeihlich ein "ist" zuviel in Ihrem Zitat. Frei nach U. Johnson: "Ich kontrolliere die Abweichung!"

                  Kommentar


                  • #10
                    Schönen Dank, lieber Schlaraffe,

                    ...das Leben ist ein Rausch.

                    Kommentar

                    Lädt...
                    X