Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

"Hubertus" in Filzmoos

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • #16
    Lieber Quartalsesser,
    kein Widerspruch, aber ich finde, Kritik sollte nicht zu persönlich werden - das sagt manchmal mehr über den Kritiker, als über den Kritisierten. Und wenn der Eindruck entsteht, es geht dem Schreiber weniger um den Austausch von postiven und negativen Erfahrungen, sondern mehr ums Dampf ablassen, dann muss ich sagen ist das nicht das richtige Forum. Darauf wollten wir unser neues Mitglied hinweisen, etoile hat das so verstanden und so freuen wir uns auf hoffentlich viele weitere Diskussionsbeiträge in diese Richtung.

    Kommentar


    • #17
      Ja, das kann ich nachvollziehen. (Wobei sich "persönlich werden" manchmal nicht vermeiden lässt, wenn bestimmte Missstände ersichtlich an einzelnen Personen hängen.)

      Kommentar


      • #18
        Das mit dem "hoch-" bzw "runterziehen", werter q., spielt tatsächlich eine überaus wichtige Rolle beim Versuch, eine geglückte Einkehr zu haben. Daß gerade hier jedoch subjektives Empfinden entscheidend sein kann, liegt auf der Hand. Und, um es an einem meteorologischen Beispiel zu erläutern: was von den Einen als orkanartige, grauenhafte und furchteinflößende Sturmböen erlebt wird, beschreiben andere als: oh, what a nice day, perhaps a little bit windy.
        Mir fällt dabei auf, daß in den Berichten von, sagen wir mal -Zufallsgenerator bleibt bei "m" stehen - ja genau, sagen wir mal Herrn Merlan oder Frau Morchel, die ja beide nicht nur gerne Essen gehen, sondern, GOttlob, uns auch gerne davon erzählen, Lamentationen nahezu jeremianischen Ausmaßes wegen Unbotmäßigkeiten oder auch nur Mangel an Empathie seitens des Service nicht vorkommen.

        Kommentar


        • #19
          Zitat von Schlaraffenland Beitrag anzeigen
          Lamentationen nahezu jeremianischen Ausmaßes wegen Unbotmäßigkeiten oder auch nur Mangel an Empathie seitens des Service nicht vorkommen.
          Was man ebenfalls mögen oder, ggf., vermissen kann.

          Ich persönlich jedenfalls fand die sehr persönliche und, sagen wir mal, emotionale Beschreibung der Erlebnisse von "étoile" sehr erfrischend. Zumal sie stets als solche erkennbar und gemeint war.

          PS: immer wieder verblüffend, wie viel Zeit hier darauf verwendet wird, über die Berechtigung einzelner Berichte zu debattieren. Aber ich hab mich ja grad selbst daran beteiligt, naja...

          Kommentar


          • #20
            Zitat von Schlaraffenland Beitrag anzeigen
            Mir fällt dabei auf, daß in den Berichten von, sagen wir mal -Zufallsgenerator bleibt bei "m" stehen - ja genau, sagen wir mal Herrn Merlan oder Frau Morchel, die ja beide nicht nur gerne Essen gehen, sondern, GOttlob, uns auch gerne davon erzählen, Lamentationen nahezu jeremianischen Ausmaßes wegen Unbotmäßigkeiten oder auch nur Mangel an Empathie seitens des Service nicht vorkommen.
            Vielleicht liegt's daran, dass ich so eine entzückende Person bin, dass zu mir alle immer megafreundlich und empathisch sind.

            PS: Sorry, das waren nur meine Finger, die haben sich selbständig gemacht ;-)

            Kommentar


            • #21
              Zitat von Morchel Beitrag anzeigen
              Vielleicht liegt's daran, dass ich so eine entzückende Person bin, dass zu mir alle immer megafreundlich und empathisch sind.
              Wir, liebe Morchel, wir!!! (jedenfalls nach Einschätzung unseres hochgeschätzten Schlaraffenlandes!)

              Kommentar


              • #22
                Silvester in Filzmoos

                Liebes Forum,

                es ist wohl ein großer Zufall, dass auch wir (wie etoile) über Silvester 4 Tage bei Maiers in Filzmoos verbrachten. Gerne teilen wir daher unsere Wahrnehmungen mit.

                Zum Essen:
                Wir sind seit Jahren Gast in Filzmoos und beobachten, dass Frau Maier (jetzt zusammen mit ihren Söhnen) ihre Küche immer mehr reduziert und konzentriert - im ganz positiven Sinn. Vermehrt finden sich ganz klassische Gerichte auf der Karte, die ohne viel Brimborium drumherum serviert werden, aber dies in perfekter Qualität - als Beispiel diene etwa eine geschmorte Entenhaxe auf Rotkraut oder das bereits erwähnte Spanferkel aus dem Silvestermenü. Hochkomplex angerichetete Teller wie bei Elverfeld oder Wissler wird man in Filzmoos nicht erleben.

                Zum Menü selbst:
                Creme brulee von der Gänseleber. Tatsächlich perfekt, wie überhaupt die Maiersche Gänseleber kaum zu übertreffen ist. Wir verschmähen meist die Gänseleber, außer in Filzmoos.
                Kartoffelcreme mit Trüffel. Eher eine cremige Suppe mit weißen Trüffeln. Klingt simpel, aber in dieser Perfektion nicht zu übertreffen. Erstes Beispiel der "einfachen" Küche".
                Lauwarmer bretonischer Hummer mit Oliven-Limettenvignarette. Geschmacklich hervorragend ausdifferenzierte Vignarette mit einem Hauch von Olive. Sicher der Gang des Menüs, der uns am wenigsten präsent ist.
                Confierter Seesaibling in Butternuss-Koriandernage. Für uns einer der Höhepunkte des Abends und vielleicht ein Hinweis auf die Zukunft des Hauses, in der sich heimische Produkte mit fernen Aromen vermählen?
                Spanferkel mit Gemüsekraut. Allein das Kraut war der Gang schon wert und wir haben selten ein so gutes Schweinefleisch genießen dürfen mit einer Kruste, deren Herstellung uns ein Rätsel bleibt. Rösch, aber nicht trocken, knackig, aber in keiner Weise zäh. Was soll man sagen.
                Milchkalb auf Pilz-Trüffelrisotto. In Perfektion gegartes Kalb auf (in unserem Fall) adäquat portionierten Risotto. Hier sei angemerkt, dass wir keine Beilagen vermissten und auch an der Größe der Portionen nicht auszusetzen wissen (wir sind gute Esser).
                Zur Nachspeise wurden ein Limetten-Champagner-Sorbet und eine Dessertvariation (deren genaue Zusammensetzung uns nicht mehr erinnerlich ist) gereicht.
                Wir wählten die Weinbegleitung, die vorwiegend aus österreichischer Produktion stammte, unter anderem eine Trockenbeerenauslese von Köpler, Ortolan Cuvee Prestige aus Dürnberg, Grüner Veltliner von Rabl, Paradigma von C. Preisinger.

                Dass bei einem Silvestermenue ein paar Showelemente geboten werden, erscheint uns nicht allzu abwegig. Das Ganze (Wahrsagerin und Bleigießen) fand auch nicht im Lokal selbst statt, sondern im Eingangsbereich, beziehungsweise im Büro/Shop. Wer da nicht rausging, bekam nichts davon mit. Das durchs Lokal getragene Ferkel haben wir als Memento mori zum Jahresschluss empfunden, ein durchaus drastischer, aber nicht ganz unpassender Hinweis auf die Vergänglichkeit allen Lebens.

                Und hier wird es Zeit, einmal eine Lanze für Herrn Maier zu brechen. Wir haben ihn nämlich bisher als immer zuvorkommenden und herzlichen Gastgeber erlebt, der uns auch zu anderen Gästen noch nie als unfreundlich oder gar grob aufgefallen wäre. Auch der aktuelle GM Österreich rühmt explizit den charmanten Hausherrn.
                Bei Herrn Maier lässt sich - auch wenn er nicht aus Wien stammt - eben jener Wiener Schmäh studieren, der "von Nichtwienern, insbesondere Deutschen und Schweizern, manchmal missverstandenerweise als persönlich angriffig empfunden wird, was er jedoch nur in den seltensten Fällen auch ist, während die Tatsache, dass man in dieser Spielart des Schmähs auch sich selbst nicht ernstzunehmen gewillt ist, ebenfalls meist Erstaunen auslöst. Je nach Intensität und Form kann der Wiener Schmäh daher bei einem Nichtwiener entweder Belustigung hervorrufen oder sogar als abstoßend empfunden werden." (zitiert aus Wikipedia).

                Die Abrechnung in Filzmoos war in unserem Fall nie intransparent - bei der Buchungsbestätigung werden Zimmer- und Menuepreise (mit oder ohne Frühstück) nochmals schriftlich mitgeteilt. Die konsumierten Getränke und Speisen sind boniert und werden am Schluss an Hand der Bons zusammengezählt.

                Die Zimmer im "Landhaus" sind tatsächlich renovierungsbedürftig. Sollte der Zimmerpreis von 120 € das Frühstück beinhaltet haben, ware der Preis angesichts der Hochsaison (Silvester) dennoch einiegrmaßen angemessen. Als Alternative - wenn das Hubertus ausgebucht ist - können wir das unmittelbar benachbarte Hotel Dachstein empfehlen.
                Zuletzt geändert von Smörebröd; 08.01.2012, 11:23.

                Kommentar


                • #23
                  Vielen Dank für den Bericht, lieber Smörebröd.

                  Ich würde mich - nebenher - sehr darüber freuen, wieder mehr von Ihnen zu lesen. Schönen Sonntag noch!

                  Kommentar


                  • #24
                    Vielen Dank für diesen Bericht - zwei kulinarisch ähnliche Einschätzungen und zwei unterschiedliche Einschätzungen des "Drumherums", das erleichtert die Meinungsbildung.

                    Kommentar


                    • #25
                      Vielleicht sollten wir die Situation genauer beschreiben, wie es zu unserer Meinung zu Herrn Maier kam und dann können die LeserInnen selbst entscheiden, ob es sich tatsächlich um den zitierten "Wiener Schmäh" handeln könnte:
                      Aufgrund von Unklarheiten in der intransparenten Abrechnung, wie gesagt: der berechnete Preis lag weit über dem - schriftlich - vereinbarten, wagten wir höflich bei ihm nachzufragen. Das war ein Fehler! Der Hausherr wurde sofort ungehalten und unfreundlich. Unter anderem warf er uns sogar vor, dass wir getrennte Rechnungen wünschten, also pro Zimmer, das sei hier sonst nicht der Brauch, da zahle einer aus der Runde und der habe sich das Geld von den anderen zu holen!! Auch wiederholte Aufforderungen unsererseits, doch bitte höflich zu bleiben, blieben ohne Erfolg. Wir mußten zwar schlußendlich nur den ausgemachten Preis zahlen, aber diese Situation war für uns äußerst unangenehm und nicht nachvollziehbar!
                      Auch auf die Gefahr hin, dass ein Teil unserer Identität preisgegeben wird, möchten wir in diesem Beitrag nicht unerwähnt lassen, dass wir selbst ÖsterreicherInnen sind...

                      Kommentar


                      • #26
                        Werter étoile,
                        Ihre Darstellung ist - denke ich - schon beim ersten Mal verstanden worden. Sie haben die Situation als ärgerlich empfunden. Nach Ihrer Schilderung ist das nachvollziehbar, aber es war kein anderer aus dem Forum dabei, so dass es eigentlich nicht möglich ist, Sie in Ihrem Ärger zu bestätigen. Wie Sie an der Debatte über das Restaurant Friedrichsruhe sehen können, ist das aber ein glattes Parkett. Ich fände es deswegen besser, das Forum nicht dafür zu nutzen, um Ärger Luft zu machen. Es geht nicht darum, kritisches unter den Tisch zu kehren, aber zu persönlich sollte die Kritik nicht werden. Es würde doch reichen, zu sagen, dass es am Ende Diskussionen über die Art der Abrechnung gegeben hat, am Ende haben sie den ursprünglichen Preis bezahlt haben und gut. Jeder Leser kann dann seine Schlüsse daraus ziehen und das hatten wir eben schon bei Ihrer ersten Darstellung getan.

                        Kommentar


                        • #27
                          Werte(r) étoile,
                          da bin ich aber wirklich beruhigt, dass selbst Ihnen als Österreicher(in) die unsäglichen Rüpeleien des Herrn Maier "zugute" gekommen sind!
                          Ich dachte schon, es würde sich bei ihm um den typischen Piefke-Hasser handeln. Dem scheint also nicht so zu sein. Es ist wohl einfach sein Charakter.
                          Vielleicht kann einer der Moderatoren zur Abrundung des Gesamtbildes den Link zum Hubertus-Thread aus dem alten Forum einblenden.
                          Da können Sie ein paar tolle Geschichten lesen.....
                          Keine 10 Pferde bekommen mich da jemals wieder hin, bis Herr Maier nicht von der Bildfläche verschwunden ist.

                          Überragende Küche hin, überragende Küche her, das muss ich mir nicht noch einmal antun (siehe altes Forum)!

                          Mit solidarischen Grüßen
                          lagomaggiore

                          Kommentar


                          • #28
                            Zitat von lagomaggiore Beitrag anzeigen
                            Vielleicht kann einer der Moderatoren zur Abrundung des Gesamtbildes den Link zum Hubertus-Thread aus dem alten Forum einblenden.
                            Da können Sie ein paar tolle Geschichten lesen.....
                            Aufgrund der in meinem vorangegangenen Posting dargelegten Auffassung zu derart personalisierten Auseiandersetzungen sehen Sie es mir nach, wenn jeder interessierte bitte für sich selbst suchen mag. Ist ja auch nicht so schwer.

                            Kommentar


                            • #29
                              Ich denke man sollte die Sache damit als erledigt betrachten.

                              Zusammenfassend, und aus meiner eigenen Erfahrung heraus, muss man einfach sagen, dass Herr Maier als Gastgeber keine glückliche Figur abgibt.
                              Die Leistung von Johanna und ihrem Team bleibt davon unberührt.


                              Gruß!

                              Kommentar


                              • #30
                                Zitat von QWERTZ Beitrag anzeigen
                                Werter étoile,
                                Ihre Darstellung ist - denke ich - schon beim ersten Mal verstanden worden. Sie haben die Situation als ärgerlich empfunden. Nach Ihrer Schilderung ist das nachvollziehbar, aber es war kein anderer aus dem Forum dabei, so dass es eigentlich nicht möglich ist, Sie in Ihrem Ärger zu bestätigen. Wie Sie an der Debatte über das Restaurant Friedrichsruhe sehen können, ist das aber ein glattes Parkett. Ich fände es deswegen besser, das Forum nicht dafür zu nutzen, um Ärger Luft zu machen. Es geht nicht darum, kritisches unter den Tisch zu kehren, aber zu persönlich sollte die Kritik nicht werden. Es würde doch reichen, zu sagen, dass es am Ende Diskussionen über die Art der Abrechnung gegeben hat, am Ende haben sie den ursprünglichen Preis bezahlt haben und gut. Jeder Leser kann dann seine Schlüsse daraus ziehen und das hatten wir eben schon bei Ihrer ersten Darstellung getan.
                                Diese Haltung vermag ich kaum nachzuvollziehen, werter QWERTZ. Es geht hier schließlich nicht um unsachlich oder persönliche geäußerte Kritik, sondern um die Tatsache, dass sich der Gastgeber eines renommierten Hauses schlichtweg unprofessionell verhält, und zwar chronisch. Wozu also die Schonung? "Sagen, was ist", in Lob wie Kritik, das ist meine Haltung, und eigentlich hatte ich angenommen, dass dies auch in diesem Forum so gesehen wird. Man mag die Diskussion über Herrn Maier nun ad acta legen, doch ich wünsche mir, dass auch das Unerfreuliche in diesem wenngleich hedonistisch geprägten Forum seinen Platz haben darf, denn so ist nunmal das Leben - auch das kulinarische.

                                Beste Grüße

                                Tobler

                                Kommentar

                                Lädt...
                                X