Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Restaurant Matisse Basel

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Restaurant Matisse Basel

    Zuerst stand ein Gutschein für eine 6 Gang Schlemmermenue 2 für 1, eine ansprechende Webseite, ein Namen, der mir nichts sagte aber sehr erfolgreich zu seien schien , ein Restaurant im Altersheim und der Gedanke, dass für diesen Preis nicht viel falsch gemacht werden kann, da jeder Pizzabesuch nicht viel günstiger ist.

    Hier einen Bericht einzustellen, war auch nicht vorgesehen, geschweige denn haben wir uns unser Menue mit all seinen, teilweise ausgefallenen Zutaten, gemerkt.

    Als wir dann so bei dem Hauptgericht angekommen waren, musste ich mir eingestehen, hier kocht eine Crew auf einem Niveau, die locker mit denen mithalten kann, die in den einschlägigen Führern unterhalb der Basler Top4 bis 5, angesiedelt sind.

    Da hatte ich dann auch keine Lust mehr, alles nochmals Revue passieren zu lassen, denn es gibt ja eine WEbseite und darauf befindet sich auch das Menue.

    Denkste, heute einige Tage später, muss ich feststellen, das Abendmenue ist bis auf die Hauptegerichte und dem Käse nicht identisch.

    Also gibts keine Kritik zu Einzelgerichten sondern nur soviel:

    Die Zusammensetzung der einzelnen Gänge war ähnlich interessant ,wie das derzeit aufgeführte Menue. Die Geschmacksnerven wurden gekitzelt und manche Kombination schmeckte erst mit dem zweiten Biss z.B. Oberländer Störkaviar auf einer fein gehackten Kartoffel Melonenkombination.
    Die Portionen bestachen überdurchschnittlich durch ihre Optik; geschmacklich gibt es sicherlich noch Besserungsmöglichkeiten.

    Fazit: ein modernes und elegantes Restaurant mit sehr ansprechender Küche, einer kleinen aber guten Weinkarte und einer Tramhaltestelle genau vor der Haustür.

  • #2
    Aufgenommen in der neuen Ausgabe des GM mit 14 Punkten.

    Kommentar


    • #3
      Zitat von wombard Beitrag anzeigen
      Aufgenommen in der neuen Ausgabe des GM mit 14 Punkten.
      Gestern noch Freude und heute Betroffenheit

      http://bazonline.ch/basel/stadt/Basl...story/15655948

      Kommentar


      • #4
        Zitat von wombard Beitrag anzeigen
        Gestern noch Freude und heute Betroffenheit

        http://bazonline.ch/basel/stadt/Basl...story/15655948
        Schrecklich .

        Kommentar


        • #5
          So nahe liegen Freude und Schmerz oft beieinander.
          Manchmal meint es das Schicksal nicht gut.
          Mein Beileid allen Angehörigen.


          Gruß1

          Kommentar


          • #6
            Da die Führer-Ralley in Deutschland ja demnächst beginnt, hoffe ich, dass die Ereignisse in Basel vielleicht auch hier dazu beitragen, die Bedeutung von etwaigen Rankings ein wenig zu relativieren. Das Leben ist wichtiger als Hauben, Pfannen und Sterne. Finde ich zumindest. Man vergisst es nur im Alltag zu leicht.

            Kommentar


            • #7
              Zitat von Morchel Beitrag anzeigen
              Da die Führer-Ralley in Deutschland ja demnächst beginnt, hoffe ich, dass die Ereignisse in Basel vielleicht auch hier dazu beitragen, die Bedeutung von etwaigen Rankings ein wenig zu relativieren. Das Leben ist wichtiger als Hauben, Pfannen und Sterne. Finde ich zumindest. Man vergisst es nur im Alltag zu leicht.
              Wenn die nachstehende Nachricht stimmt, dann hoffe ich, dass es der absolute Einzelfall bleibt

              http://www.badische-zeitung.de/basel...-50307871.html

              Kommentar


              • #8
                Eine schreckliche Nachricht.

                Und es macht die Sache nicht besser, dass Zemanek vermutlich einem Missverständnis erlegen ist. Denn die Basler Zeitung berichtet heute: "Urs Heller, der Chefredaktor von Gault Millau Schweiz, zeigte sich «schockiert» vom überraschenden und tragischen Tod des Kochs. Die Auszeichnung mit 14 Punkten sei als Ansporn gedacht gewesen. Es gebe kein neues Restaurant, das gleich mit 16 Punkten im Gault Millau erscheine. Man wolle erst schauen, wie sich ein neues Lokal entwickle und ob die Kontinuität gewahrt bleibe. «Wir haben eigentlich gedacht, dass wir den Betreibern des ‹Matisse› eine Freude machen, wenn wir sie bereits wenige Monate nach dem Neustart aufnehmen», erklärt Heller."

                Quelle:
                http://bazonline.ch/basel/stadt/Es-h...story/31772604

                Kommentar


                • #9
                  Zitat von wombard Beitrag anzeigen
                  Wenn die nachstehende Nachricht stimmt, dann hoffe ich, dass es der absolute Einzelfall bleibt

                  http://www.badische-zeitung.de/basel...-50307871.html
                  Da bleibt nur zu hoffen, dass zwischen den Vorgängen doch kein Zusammenhang besteht.


                  Gruß!

                  Kommentar


                  • #10
                    Zitat von Mohnkalb Beitrag anzeigen
                    Eine schreckliche Nachricht.

                    Und es macht die Sache nicht besser, dass Zemanek vermutlich einem Missverständnis erlegen ist. Denn die Basler Zeitung berichtet heute: "Urs Heller, der Chefredaktor von Gault Millau Schweiz, zeigte sich «schockiert» vom überraschenden und tragischen Tod des Kochs. Die Auszeichnung mit 14 Punkten sei als Ansporn gedacht gewesen. Es gebe kein neues Restaurant, das gleich mit 16 Punkten im Gault Millau erscheine. Man wolle erst schauen, wie sich ein neues Lokal entwickle und ob die Kontinuität gewahrt bleibe. «Wir haben eigentlich gedacht, dass wir den Betreibern des ‹Matisse› eine Freude machen, wenn wir sie bereits wenige Monate nach dem Neustart aufnehmen», erklärt Heller."

                    Quelle:
                    http://bazonline.ch/basel/stadt/Es-h...story/31772604

                    Ich will mich hier nicht im Ton vergreifen, aber wenn diese Aussage von Herrn Heller so stimmt, wieso gab es voriges Jahr diese Benotung. Hatte bis dahin gar nicht gewusst, dass es das Haus in unser Nachbarschaft gibt. Das wäre dann nicht nur heuschlerisch sondern ........

                    http://www.schweizer-illustrierte.ch...er-sorgfaeltig

                    Kommentar


                    • #11
                      Nach dem schmerzhaften Verlust (Restaurant Matisse) und dem merkwürdigem Verhalten rund um den Stern (Viva Oberwill) entsteht etwas formidables Neues. Erik Schröter hat einen neuen Job, (Sternekoch darf er sich ja eigentlich nicht nennen, denn dem Restaurant gehört ja der Stern)Basel freut sich, der Michelin und Herr Heller vom GM können sich ja jetzt schon Gedanken machen, wie Sie ihre Bewertung im nächsten Jahr der Allgemeinheit verkaufen wollen.

                      http://www.matisse-restaurant.ch/
                      Zuletzt geändert von wombard; 25.12.2011, 18:52. Grund: Link vergessen

                      Kommentar


                      • #12
                        Degustation Winter Nr.1 Nature et Passion du Jardin 2013

                        Unter diesem Motto stand das Menue von Erik Schröter, der mittlerweile 1* und 15 Punkte im GM hält.

                        Wir wurden freundlich begrüsst und waren erfreut über den regen Besuch an diesem Samstagabend.
                        Die Einrichtung ist nach wie vor gewöhnungsbedürftig, wirkte an diesem Abend aber aufgrund des fast ausgebuchten Restaurants bei weitem nicht so sterril wie auch schon mal.
                        Nach einem Apero begann das Menue mit einer kleinen kulinarischen Einstimmung1

                        Apfel-Rotkohl Schau/Granny Smith/Entenmeersalz
                        Kartoffelpüree/Geröstetes Kinn vom Pata Negra Schwein/Crazy Pea
                        sowie Schaum von violetter Karotte/Kaffee/Ingwerr/Kräuter Quark Toast


                        dann folgte die Einstimmung2

                        Kalbsbries gebacken/Fenchel-Safran-Puree/Pina Colada
                        Vongole Scaroovari/Krustentierschaum/Annasgel
                        sowie Yuzu Tapioka/Gillardeau Auster leicht Crypochiert


                        Köstlich die Auster, auch der Apfel Rotkohl Schaum und das Kalbsbries konnten rundum überzeugen

                        Es folgte:

                        Black Angus Tartar mit Sardelle/Asiakraut/Schnittlauch Sauerrahm und aufgegossen mit einem Gaspacho Sud

                        das süssliche Gaspacho mit dem Tartar und die salzige Minisardelle, einfach Klasse

                        Ostsee Zander auf Federkohl/Schwarzwurzel/Borage Kresse/Enten Senfpulver und umgeben von einem geräucherten Entenfond

                        auf den Punkt gebrachten Zander; der geräucherte Entenfonds ein Genuss, auch pur

                        zur Aufmunterung dann einen Champagner mit Riesling Auslese Trauben

                        danach wurde ein

                        Swiss Prime Entrecote mit 3 verschiedenen Randen Texturen/Cassis sowie einem Lumafonds serviert

                        Der Fonds war wiederum Spitzenklasse, das Fleich perfekt , die Randen Kreationen gingen teilweise in dem Fondsgeschmack unter

                        Der Käse dann von B. Antony, gibt`s eigentlich keinen Anderen mehr

                        und als süsser Abschluss

                        Kürbis Catalana mit Ingwer/Kürbiskern-Tuiles/Zimtblüten Sable / Kumquat

                        Zum Abschluss Pralines vom Brett, die von der jungen Patisseurin persönlich vorgestellt wurden. Hm, köstlich

                        Die Küche von Erik Schröter ist geprägt von Frische, Gemüse und Kräutern, die in Verbindung mit Fleisch bzw. Fisch , eine sehr gute Symbiose eingehen. Eine eigene Handschrift, die am Platz bisher so nicht vertreten ist. Warum es dafür nur 15 Punkte gibt, obwohl er im Jahr davor im Vita noch mit lobenden 16 Punkten bewertet wurde, bleibt Geheimnis des GM Testers.

                        Wir waren jedenfalls rundum zufrieden.

                        Kommentar


                        • #13
                          "zur Aufmunterung dann einen Champagner mit Riesling Auslese Trauben"
                          was es nicht alles gibt.

                          Kommentar


                          • #14
                            Zitat von wombard Beitrag anzeigen
                            ... sowie Yuzu Tapioka/Gillardeau Auster leicht Crypochiert[/B]
                            Zunächst einmal herzlichen Dank für Ihren schönen Bericht, werter Wombard, über ein Restaurant in Basel, das ich noch nicht besucht habe, aber jetzt auf jeden Fall besuchen will.

                            Gestatten Sie bitte die Frage, was denn "Crypochiert" bedeutet? Ich muss gestehen, dass ich diesen Begriff noch nie gelesen habe.

                            Zu Ihrer verwunderten Feststellung: "Warum es dafür nur 15 Punkte gibt, obwohl er im Jahr davor im Vita noch mit lobenden 16 Punkten bewertet wurde, bleibt Geheimnis des GM Testers." möchte ich als Erklärung anbieten, dass Herr Schröter dasselbe Kainsmal auf der Stirn trägt, wie z.B. auch Rolf Fliegauf in Ascona.
                            Beide sind nämlich deutsche Köche in der Schweiz und werden (deshalb?) gnadenlos runtergebügelt vom Gault Millau Schweiz.
                            Eine andere Erklärung habe ich mittlerweile nicht mehr.
                            Rolf Fliegauf ist m.E. sicher jetzt schon für 18 Punkte gut, in einzelnen Kreationen sogar tendenziell mehr. Er ist noch sehr jung und man muss beobachten, welche "Handschrift" er im Laufe der Zeit entwickeln wird.
                            Aus Ihren Darlegungen erkenne ich dasselbe Muster von absichtlicher Herabstufung durch den Gault Millau auch bei Erik Schröter.

                            MkG
                            lagomaggiore

                            Kommentar


                            • #15
                              Zitat von lagomaggiore Beitrag anzeigen
                              Gestatten Sie bitte die Frage, was denn "Crypochiert" bedeutet? Ich muss gestehen, dass ich diesen Begriff noch nie gelesen habe.


                              MkG
                              Wenn ich mich noch richtig erinnere, war es so etwas wie "Trockeneinsdampf" der im Glas aufstieg. Auf jeden Fall eine gewisse Spielerei, die Auster schmeckte jedenfalls wesentlich kühler als sonst üblich.

                              "Zu Ihrer verwunderten Feststellung: "Warum es dafür nur 15 Punkte gibt, obwohl er im Jahr davor im Vita noch mit lobenden 16 Punkten bewertet wurde, bleibt Geheimnis des GM Testers." möchte ich als Erklärung anbieten, dass Herr Schröter dasselbe Kainsmal auf der Stirn trägt, wie z.B. auch Rolf Fliegauf in Ascona."

                              Vielen Dank für ihre Begründung. Allerdings kann ich diese, was Basel angeht, nicht auf dem GM sitzenlassen. Die 3 Leithammel (Knogl,Granditz und Baader) sind alles Deutsche und die Bewertung ist sicherlich ok. Ausserdem hatte Schroeter in 2012 im Vita 16 Punkte, wurde im GM hochgelobt, bevor er unter merkwürdigen Umständen kurze Zeit später rausgeworfen wurde. Vielleicht trägt ja auch das Restaurant und sein Umfeld dazu bei. Denn das der GM mit seiner Bewertung den Freitod von Herrn Zemanek massgeblich beeinflusst hat ist ja eine Tatsache und die geht wohl nicht ganz spurlos an dem Pächter und seiner Crew vorbei.

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X