Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Funkes Obstgarten, Schwyz

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Funkes Obstgarten, Schwyz

    Von Rapperswil auf die andere Seeseite nach Freienbach - Tobias Funke hat seinen bisherigen Schaffensplatz in der Altstadt von Rapperswil verlassen und ist auf die andere Seeseite in das Steuerparadies Freienbach in ein schönes altes Haus gezogen. Die Kreativität ist im dabei nicht abhandengekommen, ganz im Gegenteil; der Gault Millau hat nach 15 Punkten am alten Platz am neuen Platz gar 16 Punkte vergeben.

    So war unsere Spannung gross, als wir in den Obstgarten kamen und im Schönen Gourmet Stübli Platz nahmen.

    Der Obstgarten bieten 2 Grand Menü's an, einmal klassisch / einmal vegetarisch; daraus können eine individuelle Anzahl von Gängen gewählt werden. Wir haben uns für das volle klassische Menü entschlossen, neugierig wie wir nun mal sind ergänzt um einen Extra Gang; und dazu die Weinbegleitung gewählt.

    0.a Gruss aus der Küche

    - Ochsenherz mit Trüffel
    - Ingwer Karotte
    - Jacobsmuschel (?)
    - Lamm-Milken im Tempurateig mit blauen Kartoffeln

    Es gefiel sehr das Ochsenherz mit eine Scheibe schwarzer Trüffel, ein festes und intensives Fleisch. In der Papiertüte vorne die Lamm-Milken im Tempurateig mit blauen Kartoffeln, eine feine Kombination; von der Präsentation ein wenig an 'Fish & Chips' erinnernd. Der rote 'Lolli' mit Ingwer und Karotte innen gefroren und weich; vorne links noch etwas mit Jakobsmuschel (?) (glaube das 'grüne Band' war vom Mönchsbart).

    Funkes Obstgarten bietet im Bistro auch alte Gerichte an, auf der 'Ältesten Speisekarte der Welt' finden sich modern interpretierte, alte Rezepte aus vergangenen Jahrhunderten. Viel Arbeit wird in der Recherche und im Modernisieren stecken, toll wenn wir dadurch z.B. Ochsenherz probieren durften!

    0.b Brot

    Zum tollen Schwarzbrot gab es ein sehr intensives Mousse von australischen Buschtomaten, Olivenöl, sowie ausgezeichnete Thymianbutter mit Fleur de Sel. Australische Buschtomaten die Früchte von Sträuchern, welche mit der Tomate verwandt sind und schmecken ähnlich wie getrocknete Tomaten.

    0.c Gruss aus der Küche

    Als weiterer Gruss aus der Küche ein Glas mit Meeralgensalat, darauf ein Lachsschaum (eine Kombination, welche wieder Erwarten sehr gut harmonierte) sowie im Deckel des Glases Sesameis. Toll!

    1. Noir de Bigorre, Milch
    2007 Gaiospino Verdiccio, Coroncino, Marken

    Danach rosa Stücke vom Noir de Bigorre (ein Schwarzfussschwein aus Frankreich, ähnlich wie Pata Negra in Spanien) auf Artischockenpüree, das Fleisch sehr intensiv und wunderbar vom Geschmack, doch ein wenig zäh. Dazu Milcheis - die 'Weiche' und Mächtigkeit desselben ein Kontrast und doch eine wunderbare Ergänzung zum Schwein, sowie süsses Gebäck.

    2. Kürbis in drei Varianten

    Links am Teller Kürbismousse, in Kürbiskernen gewälzt, ausgezeichnet. IN der Mitte ein Kürbiswürfel (zu süss angerichtet für unseren Geschmack) mit Kaviar vom asiatischen Stör (konnte sich nicht behaupten gegenüber der intensiven Süsse des Kürbiswürfels). Rechts Scheiben von Wachtelfleisch gefüllt mit Butterkürbis auf Kohlsprossen (?), gelungen.

    3. Languste, Lasagne, Tomaten
    2008 Verdejo V3 Vinas Viejas, Bodegas Terna, Rudea

    Unten die Langusten - festes Fleisch, auf den Punkt; gute Qualität. Darauf Tomaten (wieder etwas süss angerichtet für unseren Geschmack), ein Proscuitto Chip und darauf ein Lasagneblatt; und fertig ist eine aussergewöhnliche und geschmacklich überzeugende Lasagne. Links Würfelchen vom Brombeergelee, welche als Tüpfchen auf dem i einen interessanten Kontrast einbrachten.

    4. Moorhuhn, Gans, Seeteufel
    2007 Chardonnay, Vie di Romans, Friaul

    Am Teller links ein Fleisch vom Moorhuhn auf Rotkrautsauce, in der Mitte ein Stück Seeteufel (bei Zimmertemperatur gegart) / darauf rohe Gänseleber, rechts gebratene Gänseleber. Ein spannender Gang.

    5. Rougét, Gewürzkuchen, Auberginen
    2008 Riesling Smaragd Loibenberg, Alzinger, Wachau

    Eine Rotbarbe (für unseren Geschmack etwas zu durch, aber sehr intensiv vom Geschmack), platziert auf einem Gewürzküchen, auf welchem sich ein ausgezeichnetes Ragout vom Luma Beef (was ist Lump Beef - siehe hier) befand. Das ganze begleitet von im Tempurateig herausgebackenen Algen.

    6. Schottisches Hirschfilet, Steinpilz, Brot
    2007 Blaufränkisch Underberg, Paul Achs, Burgenland

    Der Hirsch wiederum geschmacklich sehr überzeugend, jedoch uns nicht ganz butterzart erscheinend. Die Pimentos gaben eine dezente Schärfe; in einem Glas separat serviert eine tolle Steinpilzconsomme mit einer Art Bruscetta-Scheibe.

    7. Pre-Käse

    Als Käse vor dem Käse würde eine Terinne von der Williamsbirne darbebieten; sehr frischer und lebendiger Geschmack und wunderbar harmonierend mit dem Tête a Mohne. Weiters am Teller eine getrocknete Birnenschweibe und Kürbiskernöl. Toller Zwischengang!

    8. Auserlesenes vom Käsewagen und hausgemachtes Brot
    Grahams Six Grapes

    Sodann fuhr der wohlsortierte Käsewagen an und wir erfreuten uns an unserer Auswahl.

    9. Pre-Dessert

    Das Pre-Dessert - ein Crème Brûllée Eis auf einer "Luft von der Schokolade".

    10. Fellenberger Zwetschken
    2009 Chardonnay Eiswein, Frey, Pfalz

    Die Fellenberg Zwetsche ist eine in der Schweiz belebte Zwetschgensorte, hauptsächliches Anbaugebiet ist die Ostschweiz und das Waadtland. Eine solche wurde mit einem mit Zwetsche gefüllten Schokoladewürfel ergänzt (optisch spektakulär, geschmacklich dezent zurückhaltend) sowie mit einem ausgezeichneten Vanilleeis mit Schokoladesauce in einem separaten Glas (ach, wäre doch jeder 'Coupe Dänemark' nur entfernt so gut).

    11. Süsses

    Eine sehr leckere Auswahl aus der Patisserie versüsste uns den Abschied.


    Alles in allem ein sehr positives Resümee, ein spannender Abend mit kreativer Küche! Bilder zum Bericht unter https://kuechenreise.wordpress.com/2...freienbach-ch/

  • #2
    Liebe/r Küchenreise,

    jetzt sind Sie noch gar nicht lange hier präsent und erweisen sich schon als Vorzeige-Blogger.

    Herzlichen Dank für Bericht und Benehmen - und bitte mehr von Ihnen, hofft
    Morchel

    Kommentar


    • #3
      Soviel des Lobes, dies lässt mir fast ein wenig Röte in's Gesicht schiessen ;-) Ich bedanke mich herzlich. Und werde gerne weiter beitragen, aber auch von anderen Berichten zu profitieren.... Herzlichen Gruss, kuechenreise

      Kommentar


      • #4
        Liebe Küchenreise,

        auch von meiner Seite vielen Dank für den tollen Bericht zu einem Ort, der sich durchaus in akzeptabler Nähe befindet. Wie haben Sie den Service eingeschätzt ? Und noch meine obligatorische Frage: gibt es Übernachtungsmöglichkeiten in unmittelbarer Nähe ?

        Und ich schliesse mich der lieben Morchel an, und hoffe mehr von Ihren kulinarischen Ausflügen zu lesen.

        Gruss
        Schink

        Kommentar


        • #5
          Werte Küchenreise,
          vielen Dank für den ausführlichen Bericht. Schön, dass es mal wieder einen Bericht über ein anderes Schweizer Restaurant gibt.

          Kommentar


          • #6
            Danke.

            Werter Schink, leider bin ich nicht sicher, ob es in Freienbach direkt Übernachtungsmöglichkeiten gibt; in Taxidistanz befinden sich aber etwa das Seedamm Plaza in Pfäffikon (dort gibt es auch das Restaurant Pur, welches im GM mit 15 Punkten ausgezeichnet ist) oder das Panorama Ressort in Feusisberg (toller Ausblick, grosser Wellness-Bereich - dieser allerdings auch für externe Gäste zugänglich und manchmal etwas voll).

            Gruss,
            kuechenreise

            Kommentar

            Lädt...
            X