Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Caminada/Schauenstein

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Caminada/Schauenstein

    Im Forum wurde sich mal bei der Schwarzwaldstube über die langen Reservierungszeiten aufgeregt.
    Anfrage für einen Termin . Bis August so gut wie alles ausgebucht. Reservierung mit Hotelzimmer vereinzelt noch möglich. Für Oktober fragen Sie bitte ab dem 1.3. nach.
    Ist er wirklich so gut oder wollen nur mal alle wieder hin, da Man/Frau ***Sterne sammelt?

  • #2
    Nicht alles glauben !

    "So gut wie ausgebucht", ist eine hohle Phrase.

    Da geht noch etwas. Anfang Februar 2011 ...

    MkG

    Kommentar


    • #3
      Zitat von wombard Beitrag anzeigen
      -Bis August so gut wie alles ausgebucht.
      -Reservierung mit Hotelzimmer vereinzelt noch möglich.
      Die Kapazität des Restaurants wächst proportional zur Auslastung des Hauses?

      :cheers:

      Kommentar


      • #4
        Habe ähnliche Erfahrungen gemacht.
        Abends auf Monate ausgebucht, wenn dann war ca. 10 Wochen vorher nur noch Mittag etwas zu kriegen. Die Zimmerpreise finde ich unverschämt.

        Ich muss nicht alles haben.


        Gruß!

        Kommentar


        • #5
          Das Schauenstein hat gerade mal 11 Tische, aufgeteilt in zwei Räume. Caminada ist schon seit dem 1. Stern im 2006 Monate im Voraus ausgebucht. Seit seinem 2. Stern ist er mindestens 6 Monate ausgebucht.

          Und ja, der Besuch lohnt sich voll! Wir hatten einen wunderschönen Abend erlebt, mit nettem Service, genialem Essen und einem sehr sympatischen Gastgeber ohne Starallüren. Wir genossen den Aufenthalt in dem schönen Restaurant in vollen Zügen - von den besten Apérohäppchen die ich bis jetzt hatte - über die vielen toll interpretierten Gänge bis zum Dessert.

          Am 10. September haben wir wieder einen Tisch reservier, freu mich jetzt schon!

          ps. Wegen den Zimmerpreisen - unverschämt ist es nicht. Es sind ein paar Zimmer die zur Verfügung stehen. Wenn man es sich leisten kann, dann schön. Man wird ja nicht dazu gezwungen.

          Habe gerade noch einen neuen TV-Beitrag gefunden mit ein paar kurzen Bilder vom Schloss: http://www.videoportal.sf.tv/video?i...gang%3Dvideopo
          Zuletzt geändert von Screamer; 23.01.2011, 18:32.

          Kommentar


          • #6
            Zitat von fragolini Beitrag anzeigen
            Die Zimmerpreise finde ich unverschämt.

            Ich muss nicht alles haben.


            Gruß!
            Es sind halt Schweizer Preise

            Kommentar


            • #7
              Genau, in der Schweiz verdienen die Angestellten im Gastgewerbe einen richtigen Lohn und müssen sich nicht mit 400 € Jobs begnügen. Deshalb wird man in der Schweiz auch keine 55 € Übernachtung für 2 Personen bekommen.

              Kommentar


              • #8
                Ich verstehe die Aufregung um die Zimmerpreise speziell bei Caminada nicht; klar, auch nach Umrechung von CHF in EUR bleiben für die einfachste Kategorie ca. EUR 270 pro Zimmer; mir persönlich auch zuviel; gleichwohl: andere ** oder ***Häuser in D - z.B. Barreiss, Traube Tonbach, Residenz Heinz Winkler - verfahren hier auch nicht anders, Spezialpakete ausgenommen; nun kann man auch deren Preise als zu hoch schimpfen, eine Diskussion fokussiert auf Caminada halte ich indes für nicht gerechtfertigt.

                KG
                Besseresser

                Kommentar


                • #9
                  Hier noch ein Film (Deutsche Welle) über den jüngsten 3 Sterner in Europa und übrigens auch der einzige neue 3 Sterner in Europa in diesem Jahr.

                  http://www.youtube.com/watch?v=cRpfxsW5Naw

                  Kommentar


                  • #10
                    Kurzfristige Buchung durch Blick auf die Webseite. Geniale Idee für ein Restaurant, was auf Monate ausgebucht ist. Warum kommen Andere nicht auf die Idee. Genauso genial die Ansage am Telefon, dass man im Augenblick mit dem Servieren beschäftigt ist und gerne zurückruft.

                    Bei noch angenehmen Temperaturen konnten wir den Apero auf der Terrasse geniessen. Dazu erhielten wir verschiedene kleine Köstlichkeiten, die auf den Abend einstimmten. Mit den dazu gereichten kleinen Kärtchen konnten wir nichts anfangen. Freundlich wurden wir darauf hingewiesen, dass wir so ein Kärtchen für jeden Gang sowie Wein erhielten. Nach dem Dessert werden diese eingesammelt, in ein kleines Heftchen mit weiteren eindrucksvollen Bildern des Hauses gepackt und mit einen kleinen "Give away" zum Abschied überreicht.

                    Das Menue kann ich daher noch gut nachvollziehen und werde es in den nächsten Tagen aufführen.

                    Was blieb von dem Abend übrig: ein hevorragendes Menue mit vielen Miniportionen, sodass aus einem 5 Gänge Menue 8 bzw. mit Apero 9 Gänge wurden; ein Wareneinsatz für den jeder deutsche ***Koch , den ich kenne, "gefedert" würde ; eine tolle Weinbegleitung aus der Region mit dem absoluten Highlight, offener Gantenbein Chardonnay; ein freundlicher, kopetenter und sehr zuvorkommender Service (wurde im 2011er GM als zurückhaltend bezeichnet) und ein Abschluss in der umwerfenden Bar bzw. der Raucherlounge.

                    Rest folgt

                    Kommentar


                    • #11
                      Zitat von wombard Beitrag anzeigen
                      Rest folgt
                      wäre schön, lieber Wombard. Denn viel über die Küche von Herrn Caminada steht in diesem Thread ja noch nicht (dafür desto mehr über Preise und Reservierungsdauern). Freut mich übrigens, dass Sie mit der Buchung kurzfristig Glück hatten!

                      Kommentar


                      • #12
                        Das Menue

                        Nun endlich

                        Zum Apero gab es auf der lauschigen Dachterrasse Champagner von Gosset (Grand Rose Brut) sowie einen Schillerwein aus der Bündner Herrschaft. Dazu wurde gereicht:

                        Algenkräcker, Saibling, Rauchfisch
                        Tapioka,Zwiebel und Parmesan Gänseleber
                        Holunderblüte Churros
                        Gewürzdipp Gazpacho

                        Danach gab es in 3 Gängen Amuse bouche serviert, dazu 2009er Riesling/Sylvaner vom Weingut zur Sonne, Fam. Obrecht, Jenins (Bündner Herrschaft?

                        Langustine, gebeizt,roh, gebraten
                        Basilikum, Mousse Limone/Yuz

                        Forelle, leicht gegarter Blumenkohl
                        Cous Cous
                        Mousse Rote Beete,
                        mariniert , knusprig Grapefruit-Kohlrabi

                        Schinken Beignet, Schaum
                        Senf: als Eis , Vinaigrette
                        Kabissalat

                        Filigrane Arbeit und extrem ausdruckstarkes Geschmacksempfinden prägten alle 3 Gänge, wobei das cremige Senfeis das absolute Highlight war

                        Als ersten Gang aus dem Menue wurde dann serviert:

                        Thunfisch als Röllchen ummantelt mit Gurke, gebraten sowie mariniert, die Gurke noch als Relish bzw. Salat sowie eine Avocado Creme

                        Wusste gar nicht, dass eine Gurke so intensiv schmecken kann; enttäuscht allerdings von der Grösse des Thunfisches; da ist der Durchmesser eines 20Cent Stückes grösser und die Höhe des Rechteckes betrug max.1,5 cm

                        Als Wein wurde dazu ein 2010er Bündner Herrschaft Pinot Blanc in Sprecher von Bernegg, Jenins gereicht. Ein Klasse Wein, säurebetont und ausdruckstark, wie geschaffen zum Gang

                        Danach

                        Eierschwämmli Kartoffel Creme Brulee
                        Rind Carpaccio sowie Tatar und ein Wachtelei

                        Die Weinbegleitung 2009er Pinot Gris Gian- Battista von Tscharner, Reichenau Bündner Herrschaft - ein Genuss, unterstrich perfekt den erdigen Geschmack der Eierschwämmli Kartoffel

                        Heilbutt mit konfiertem Frühlingslauch,
                        Erbse - Pak Choi und Estragonsauce

                        das Gemüse und die Sauce ein Traum an Geschmack und zusammen mit dem Heilbutt abolut perfekt und dazu 2009 Chardonnay von Gantenbein, Fläsch. Nachher war die Frage nur noch ,war der Wein oder das Gericht der Star oder Beides?

                        Als Fleischgang

                        Bündner Lamm mit
                        gebratener Tomate, getrocknet, konfiert sowie roh
                        Peperoniröllchen sowie ein Klecks Harrissa

                        dazu ein 2009er Pinot Noir Eichholz, von Annatina Plizzatti, Jennis

                        die Tomaten waren geschmacklich Spitzenklasse, das Fleisch super, die Portion reichte für max. 4 Bissen, der Wein passte gut zu den Tomaten aber so ohne, na ja

                        Zum Abschluss

                        Apfel, als Terrine, gebacken und mariniert
                        Schokoladen Kokos Sorbet
                        Zimt Joghurt Mousse
                        Sauternesgelee und Mascarponecreme

                        sowie ein 2008 Sauvignon Nobles, Manfred Meier, Zizers, Graubünden

                        ein krönender Abschluss, die Säure der Apfelkomposition und der Wein, toll

                        Die kleinen süssen Überraschungen wurden dann in der stylishen Bar oder der holzgetäffelten Raucherlounge gereicht. Dies waren Fruchtgelees Lolies (gab es dieses Jahr schein einmal woanderst) After Eight Pralinen Marshmellows (hatte ich auch schon) mit Orange, Zitrone, Caipirinhbzw. Couquant, Panna Cotta, Kirsch Schokolade, eine Mohrenkopf Schnitte sowie Himbeer Macarons

                        Der Service ist jung, unkompliziert und positive freundlich mit Spass an der Arbeit und dazu passt Oliver Friedrich als kompetenter Maitre. Das Team ist wie ihr Chef, alles andere als ein steifes, hochgestochenes ***Sterne Haus.

                        Mit Trinkgeld , Zigarre , zwei Glässer Chardonnay mehr hat uns der Spass rd. CHF 1.000 gekostet. Und das war es uns wert. Schade nur, dass das Restaurant ,in der kleinsten Stadt der Welt, von uns aus gesehen am A.... der Berge liegt
                        Zuletzt geändert von wombard; 17.10.2011, 16:01.

                        Kommentar


                        • #13
                          Ich kann einen gewisse Portion Neid nicht verleugnen. Danke für den Bericht.

                          Kommentar


                          • #14
                            Vielen Dank für den tollen Bericht, werter Wombard!

                            Gestatten Sie die Frage, ob Sie zum Menü die Weinreise gewählt oder sich selber durch die Karte getrunken haben?
                            Mir fällt auf, dass Sie eine rein nationale Begleitung hatten! Zufall oder Absicht? Insgesamt finde ich es sehr interessant ausschließlich
                            Schweizer Tropfen zu wählen, insgesamt ist eine solche Begleitung aber doch eher unüblich.


                            Beste Grüße
                            Schmackofatz

                            Kommentar


                            • #15
                              Lieber Wombard, herzlichen Dank für diesen schönen Einblick in die Caminada-Küche!

                              Zwei kleine Nachfragen hätte ich noch. Da Sie mehrfach auf die Portionengröße zu sprechen kommen: Waren die Portionen denn teilweise zu klein, um sich einen klaren geschmacklichen Eindruck zu bilden? Und: Haben Sie das Essen insgesamt als so besonders empfunden, dass der allseitige Rummel um das Restaurant gerechtfertigt erscheint?

                              Grüße, Mohnkalb

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X