Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Caminada/Schauenstein

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • #16
    Zitat von Schmackofatz Beitrag anzeigen
    Vielen Dank für den tollen Bericht, werter Wombard!

    Gestatten Sie die Frage, ob Sie zum Menü die Weinreise gewählt oder sich selber durch die Karte getrunken haben?
    Mir fällt auf, dass Sie eine rein nationale Begleitung hatten! Zufall oder Absicht? Insgesamt finde ich es sehr interessant ausschließlich
    Schweizer Tropfen zu wählen, insgesamt ist eine solche Begleitung aber doch eher unüblich.


    Beste Grüße
    Schmackofatz
    Hatte ich im Stucki im Basel auch. Mich reizte damals die Frage ob das mit Schweizer Weinen überhaupt gehen würden. Meine Unwissenheit wurde positiv beantwortet.
    Grüße Schnecke

    P.S. Danke für den Bericht, ich möchte auch mich schockt aber so ein bißchen der Preis. 450€ pro Kopf ist dann schon viel Geld.
    Zuletzt geändert von schnecke; 17.10.2011, 20:42.

    Kommentar


    • #17
      Zitat von schnecke Beitrag anzeigen
      Hatte ich im Stucki im Basel auch.
      Das ist ja hochinteressant! Hat man sich hier in der gehobenen schweizer Gastroszene abgesprochen ( wahlweise auch voneinander abgeguckt ), das Augenmerk auf eigene tolle Weine während eines Menues zu richten oder woher rührt diese Vorgehensweise? In Frankreich oder Spanien würde ich mit durchweg nationalen Begleitungen eher rechnen aber nicht gerade in der Schweiz! Respekt!

      Hier bei uns habe ich sowas noch nicht erlebt, wobei ich mir durchaus hier zu Lande ähnliches vorstellen könnte, ich jedoch nicht glaube (wenn von mir nicht explizit geordert), dies jemals angeboten zu bekommen. Warum eigentlich nicht :heulen: ...?


      Mkg
      Schmackofatz

      Kommentar


      • #18
        Werter Wombard,

        Sie sind zu beneiden ... und vielen Dank für den schönen Bericht über ein kulinarisches Meisterwerk.
        Wo haben Sie übernachtet ? Muss man ja schliesslich auch noch mit einkalkulieren.

        Gruss
        Schink

        Kommentar


        • #19
          Zitat von Schmackofatz Beitrag anzeigen
          Vielen Dank für den tollen Bericht, werter Wombard!

          Gestatten Sie die Frage, ob Sie zum Menü die Weinreise gewählt oder sich selber durch die Karte getrunken haben?
          Mir fällt auf, dass Sie eine rein nationale Begleitung hatten! Zufall oder Absicht? Insgesamt finde ich es sehr interessant ausschließlich
          Schweizer Tropfen zu wählen, insgesamt ist eine solche Begleitung aber doch eher unüblich.


          Beste Grüße
          Schmackofatz
          Wir haben uns darüber ausführlich mit dem Maitre ,Herrn Friedrich, unterhalten. Ziel des Hauses ist es, soweit wie möglich einheimische Zutaten zu verwenden. Das gilt auch für die angebotene Weinreise. Es ist allerdings auch möglich, eine internationale Auswahl zu treffen. Und wer sich ein wenig, wie H.Friedrich, mit der Bündner Herrschaft beschäftigt, der wird feststellen, dass hier ein grosses Potential vorhanden ist.

          Kommentar


          • #20
            Zitat von schnecke Beitrag anzeigen
            P.S. Danke für den Bericht, ich möchte auch mich schockt aber so ein bißchen der Preis. 450€ pro Kopf ist dann schon viel Geld.
            Wenn man mal die Portionsgrössen ausser Acht lässt, dann sind die Menue Preise nicht wesentlich höher als in D. Aber das drumherum geht halt in`s Geld.

            Kommentar


            • #21
              Zitat von Mohnkalb Beitrag anzeigen
              Lieber Wombard, herzlichen Dank für diesen schönen Einblick in die Caminada-Küche!

              Zwei kleine Nachfragen hätte ich noch. Da Sie mehrfach auf die Portionengröße zu sprechen kommen: Waren die Portionen denn teilweise zu klein, um sich einen klaren geschmacklichen Eindruck zu bilden? Und: Haben Sie das Essen insgesamt als so besonders empfunden, dass der allseitige Rummel um das Restaurant gerechtfertigt erscheint?

              Grüße, Mohnkalb
              Ich habe dies nur in ein Verhältniss zu deutschen *** Sterne Restaurants stellen wollen und zu der zweiten Frage: Für uns ein klares Nein. Aber der Hype hat mehrere Gründe. Da ist der junge, gutaussende, telegene Koch; die Medien, denen so eine Küche mehr zusagt als Wohlfahrt oder Thieltges; ( wie NOMA oder Amador) die Nähe zum trendigen Zürich, wo Geld keine Rolle spielt und die geringe Anzahl an Tischen.

              Kommentar


              • #22
                Zitat von Schink Beitrag anzeigen
                Werter Wombard,

                Sie sind zu beneiden ... und vielen Dank für den schönen Bericht über ein kulinarisches Meisterwerk.
                Wo haben Sie übernachtet ? Muss man ja schliesslich auch noch mit einkalkulieren.

                Gruss
                Schink
                Wir haben im Weissen Kreuz in Thusis übernachtet, da uns die Preise im Schloss zu hoch sind.
                http://www.weisskreuz.ch/index.php?setLang=1&page=405

                Und das Beste für alle Weinnasen. Das Schauenstein hat vor der Haustür eine Bushaltestelle und von Thusis kann man ,auch am Sonntagabend, bequem den Bus nehmen. Und gegen 23.30 wieder zurück. Oder mit Auto hin und bei zuviel Wein den Wagen auf dem hauseigenen Parkplatz stehen lassen und mit Bus zurück, am nächsten Morgen kommt man jederzeit wieder Richtung Schauenstein.

                Kommentar


                • #23
                  Es ist wie immer – zuerst schreibt monatelang niemand über das Schloss Schauenstein und dann kommen gleich zwei Berichte miteinander Denn wir haben das Schloss Schauenstein ebenfalls im September besucht und waren absolut begeistert! Wunderschöne Gerichte, spitzenmässige Aromen und ganz hoher Wohlfühlfaktor. Das Schloss Schauenstein kann ich uneingeschränkt empfehlen. Ich weiss nicht ob ich hier den ganzen Bericht reinstellen soll / darf. Aber da es noch viele Fotos gibt geht ihr am besten auf meinen Blog. Weiter diskutieren können wir ja gerne hier. Zum Blog - > gourmoer.ch

                  Kommentar


                  • #24
                    Lieber Screamer,

                    wer sich als Blogger hier richtig beliebt machen will, kopiert den Text hier rein und verweist auf die Bilder im Blog. Die meisten Forumisten empfinden das als die pfleglichste Lösung.

                    Schönen Tag,
                    M.

                    Kommentar


                    • #25
                      Natürlich, gerne. Der Gegenlink auf dieses Forum ist natürlich auch platziert. Leider konnte ich aber den kompletten Text nicht hier reinstellen da ich folgende Fehlermeldung bekommen haben: "Der Text, den Sie eingegeben haben, besteht aus 23317 Zeichen und ist damit zu lang. Bitte kürzen Sie den Text auf die maximale Länge von 20000 Zeichen."

                      Deshalb schreibe ich hier das Fazit zum Restaurant Schauenstein in Fürstenau. Den kompletten Bericht und Fotos gibt es auf gourmoer.ch

                      Fazit: Andreas Caminada und sein Schauenstein Team haben uns 6 1/2 Stunden (!) lang auf höchstem Niveau nach Strich und Faden verwöhnt. Das Menü war grossartig in der Zubereitung, Präsentation und vor allem im Geschmack – der 3. Michelin Stern (der einzige neue in Europa in diesem Jahr) ist absolut verdient. Ebenfalls richtig toll ist der Umfang des Menüs. Während andere Restaurants stur die 5 Gänge runterspulen zieht man hier alle Register und zündet bereits zum Apéro ein Feuerwerk. Zudem überraschte man uns mit drei genialen Amuse Bouches welche auch klar als einzelne Gänge verkauft werden könnten. Und dann noch ein Schlussbouquet zur späten Stunde welches man ungestresst irgendwo im Schloss geniessen konnte. Die 249 Franken fürs grosse Menü (respektive 314.- mit den zwei zusätzlichen Überraschungsgängen) sind absolut fair kalkuliert.

                      Ebenfalls ein grosses Kompliment geht an den sehr sympathischen Restaurationsleiter Oliver Friedrich. Der Deutsche stiess vor gut zwei Jahren zum Team und strotzt nur so von Enthusiasmus und weiss was Gastfreundschaft heisst. Friedrich ist zwar kein gelernter Sommelier hat sich aber schon ein sehr grosses Wissen angeeignet. Zudem betreut er die umfangreiche Weinkaurte autonom – sein Chef kümmert sich lieber um die passenden Gerichte. Die schwarz gekleidete Servicebrigade ist sehr professionell, zurückhaltend sowie locker und natürlich. Zudem agieren sie äusserst unauffällig – ich habe nicht einmal bemerkt, dass mein letzter Bissen Brot weggetragen wurde.

                      Dazu kommt die charmante und freundliche Art von Andreas Caminada wenn er zur später Stunde an den Tisch kommt und fragt ob es fein war. Er ist ein grossartiger Chef und eine immense Bereicherung für die ganze Gastro-Szene in der Schweiz. Er ist zwar souveräner in den Interviews geworden aber immer noch gleich bescheiden wie vor sieben Jahren als er noch als Insider-Tipp galt.
                      Für mich bietet das Schloss Schauenstein das grösste Genusserlebnis aller Restaurants in denen ich bis jetzt Essen durfte. Hier stimmt einfach alles. Sowohl die spitzenmässige Küche auf 3 Sterne Niveau als auch das tolle Schloss Ambiente und die unglaubliche Gastfreundschaft. Einen Dresscode kennt man nicht und auch sonst gibt es keinen Hauch von Überheblichkeit. Im Gegenteil, jeder Wunsch wird erfüllt und das auch vor dem Restaurant Besuch bei etwaigen Vorabklärungen. Denn was zählt ist das Gesamterlebnis – das oberste Credo von Caminada.

                      Eine Reise nach Fürstenau kann ich jedem Genussmensch wärmstens ans Herz legen. Dieser Ausflug ist zwar wegen der hohen Auslastung nicht spontan möglich aber für ein solches Erlebnis lohnt sich die achtmonatige Wartezeit (so früh muss man im Moment einen Tisch reservieren) allemal. Das Schloss Schauenstein ist für mich wie ein Traum aus dem man nie wieder aufwachen möchte.

                      Tipp: Zum Übernachten kann man auch gleich eines der schönen Zimmer im Schloss buchen (370.- bis 660.- / Frühstück + 39.- p.P.). Wer das nötige Kleingeld nicht hat dem empfehle ich das Hotel Weiss Kreuz in Thusis. Es steht lediglich vier Autominuten vom Restaurant entfernt.
                      Das Bündnerland ist wunderschön deshalb empfiehlt es sich bereits einen Tag früher anzureisen. Dann kann man am Morgen die atemberaubende Bernina Express Tour machen und am Abend bei Andreas Caminada essen..

                      Die Fotos zum Bericht gibt es auf meinem Blog gourmoer.ch

                      Kommentar


                      • #26
                        Werter Screamer,

                        Sie sind vermutlich der erste, für dessen Bericht der Platz hier nicht ausreicht.

                        Mir wurde der Eindruck vermittelt, dass alle Gerichte, wenn man einmal das Dessert außen vor lässt, doch auf sehr hohem Niveau liegen. Vielleicht nicht gerade avantgardistisch, aber eben auch nicht langweilig-konventionell - auch wenn es hier traurigerweise wieder mal keinen echten Gemüsegang gab. Der Thunfischgang erinnert mich übrigens optisch an den Erfort'schen Gemüseacker, der ähnliche Elemente hat und auch Thunfisch enthält. Und die Gänselebervariation sieht wirklich klasse aus! Das Ambiente des Schlosses - mit der netten Möglichkeit, während der Mahlzeit von draußen nach drinnen und nach oben zu wandern - scheint ja großartig zu sein! (Überhaupt vermisse ich beim stundenlangen Dinnieren manchmal die guten Auslaufmöglichkeiten. Ich fände es deshalb gar nicht schlecht, wenn der Patron zwischendrin die Gäste mal ums Restaurant herum scheuchen würde, damit sie den folgenden Hauptgang auch richtig genießen können. ) Allerbesten Dank jedenfalls für Ihre so informativen und anschaulichen Zeilen!

                        Grüße, Mohnkalb

                        Kommentar


                        • #27
                          Danke Screamer für Ihr Verständnis und danke Mohnkalb für Ihre Bemerkungen. Als Raucherin nutz ich oft die Gelegenheit, um ein paar Schritte zu gehen. Gar nicht, weil ich unbedingt rauchen will, sondern weil ich ein bisschen Bewegung zwischendrin brauche.

                          Kommentar


                          • #28
                            Vielen Dank, werter Screamer und werter Wombard, für die schönen Berichte und die schönen Fotos (ich schaue mir die Fotos immer gerne an). Gerade das erste Foto vom Innenraum (Foto 4_Schauenstein) transportiert eine geradezu magische Stimmung. Auch das Essen sieht ganz und gar großartig aus und klingt nach Ihren Beschreibungen auch so. Derzeit wird hier ein Feuerwerk an Berichten über Restaurantbesuche mit tollen Beschreibungen und Fotos gezündet (Amador, Steirer Eck, Oud Sluis zum Beispiel), dass die Wunschliste länger und länger (und leider auch unrealistischer) wird. Danke an alle dafür.

                            Kommentar


                            • #29
                              Zitat von Mohnkalb Beitrag anzeigen
                              Der Thunfischgang erinnert mich übrigens optisch an den Erfort'schen Gemüseacker, der ähnliche Elemente hat und auch Thunfisch enthält.
                              Als uns der Gang serviert wurde, hatten wir das auch spontan gesagt.

                              Kommentar


                              • #30
                                Hier ein tolles Video-Interview mit Andreas Caminada inkl. Einblicke ins Restaurant und Küche: http://www.youtube.com/watch?v=9RQf595H9sY

                                Kommentar

                                Lädt...
                                X