Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

China und Hongkong

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • #16
    Danke für den ausführlichen und wie immer interessanten Bericht, werte Wi!

    Wir waren kürzlich im Otto e Mezzo Bombana in Hong Kong, und ich kann ihre Eindrücke nur bestätigen: Zwar sehr gute italienische Küche, aber nie und nimmer 3 Sterne und "eine Reise wert", vergleichbares findet man auf 1* Niveau an vielen Orten. Teuer (das Lunch-Menü ist ok), umfassende & teure Weinliste, laut & schlechte Akustik. Wirkt mehr wie ein 'Society Event', um zu zeigen, was man hat, als das beste italiensche Restaurants ausserhalb Italiens.

    The Principal - stand auch auf meiner Liste, hat sehr interessant geklungen, aber beim Reservieren dann nicht geklappt... Wie ich lese, war das Glück! Schade, dass ein so enttäuschendes Erlebnis...

    Wie hat ihnen das Hotel Icon gefallen?

    Kommentar


    • #17
      Liebe wi,
      ich bin gerne bei den übrigen Bildern behilflich. Bitte einfach in einen weiteren Beitrag einfügen, dann kopiere ich das zusammen.

      Kommentar


      • #18
        Zitat von kuechenreise Beitrag anzeigen

        Wie hat ihnen das Hotel Icon gefallen?
        Das Hotel Icon hat uns sehr gut gefallen. Das Hotel ist dafür bekannt, dass es ein Ausbildungshotel der Hotel Management Hochschule von Hongkong ist. Service war erstklassig. Zimmer sehr schön, Design von Conran. Lage sehr gut, wenn man auf Kowloon übernachten möchte.

        Kommentar


        • #19
          Liebe wi, die Fotos konnte ich hoffentlich den richtigen Gerichten zuordnen. Dabei ist mir ein Missgeschick beim Kopieren passiert. Dadurch sieht es nun so aus, als sei der Beitrag von mir, ich weiß aber nicht, wie sich das wieder ändern lässt, außer dass Sie hier nochmal einen kleine Post schreiben. Als Inhalt würde "Test" reichen, dann kann dich das zusammenfügen und wieder so aussehen, lassen, wie es sein soll.

          Kommentar


          • #20
            Vielen Dank! Die Bilder Reihenfolge stimmt nicht ganz, ich kann es aber noch ändern.

            LG
            wi

            Kommentar


            • #21
              Bei diesjährigen Besuch in Shanghai haben wir uns nicht sehr viel vorgenommen. Da wir vorher bereits seit zwei Wochen unterwegs in Vietnam und Kambodscha waren, wollten wir nun etwas kürzertreten. Die Zeit für die neuen kulinarischen Eindrücke müsste dennoch sein.

              Taian Table*.

              Das Restaurant von Herr Stiller müsste eine Woche nach der Sternverleihung schließen und in eine neue Location umziehen. Diese ist nicht so einfach zu finden. Trotz einer sehr guten Wegbeschreibung muss unser Taxifahrer ziemlich suchen, wir fahren durch die typischen chinesischen Viertel mit viel Trubel und dem Abendmarkt. Sind wir hier richtig? Und dann, doch, ein Neubau, noch ein bisschen Baustelle, sonst aber sehr entsprechend. Wir klingen, es wird aufgemacht, und wir sind drin. Der Raum hat Platz für 26 Gäste. Es gibt 2 Tische für jeweils 4 Personen, der Rest nimmt Platz an der Theke. Das finden wir schön, so können wir die ganze Küche im Blick haben. Das Team vollzieht gerade ein Menü-Monatswechsel, es geht turbulent zu, jedoch ohne Hektik. Was uns auffällt, es wird sehr wenig gesprochen, und wenn, dann sehr leise. Es scheint, dass jeder Mitarbeiter weiß, was er zu tun hat. Der Raum ist schon und hoch, viel Holz, in der Küche Edelstahl, sehr schönes Geschirr. Später erzählt uns Herr Stiller, dass es noch ein Raum für private Feier und ein Champagner-Bar geplant sind.

              Es gibt ein 14-Gang Menü, welches bis zu 10 Gänge reduziert werden kann. Weinbegleitung wird auch angeboten. Wir wählen das große Menü und schon geht es los:

              Welcome Snacks sind Reispapierchips mit Algen und Chili-Nüsse, wir nippen an unserem Wein, beobachten das Treiben, unterhalten uns mit den Nachbarn links und rechts, die Atmosphäre ist sehr entspannt, es wird viel gelacht. Schön!

              Unser Menü hat die Nummer 7:

              ‘Le Puy’ Lentil Salad / Dry Beef Cheek | Olive

              Avocado / Air-dried Beef Cheek / Smoked Onion Cream

              Raw Scallop / Cauliflower Juice / Dill Oil / Apple

              Jambon Persille Pressed Ham Hock / Horseradish Cream / Pickles

              Foie Gras Custard / Tokaji Reduction / Parmesan

              Hamachi / Wasabi Spinach / Sansho Pepper / Kaluga Queen Caviar

              Burnt Onion / Kohlrabi / Chives / Shimeji

              Tourbot Fillet “Bouillabaisse”

              Boudin Noir / Mustard / Water Chestnut / Herb Salad

              Cucumber Sorbet / Hendricks Gin / Herb Snow

              Slow cooked Beef Short Rib / Mustard Seeds / Cashew Nuts / Lettuce

              New Zealand Lamb Saddle / Arugula / Eggplant

              Strawberry & Pear / Vodka / Black Pepper / Thyme

              Chocolate / Smoked Sea Salt

              Farewell Sweets


              Das ganze Menü ist auf einem sehr konstanten Niveau, sehr schön, eine gelungene Mischung von klassisch und modern. Die besten Gänge für uns sind die Avocado und, sehr untypisch für uns, Schokoladen Dessert. Nur ein Gang fanden wir etwas schwach, ein Fleischgang mit Lamm.

              Insgesamt fanden wir, dass die Zusammenarbeit von Herrn Stiller und seinem Chef de Cuisine Jeno Rasz sehr gelungen ist. Für uns war das das beste Menü, welches wir je in Restaurants von Herr Stiller in Shanghai gegessen haben und absolut und ohne Zweifel Sterneniveau.

              Getrunken haben wir Sauvignon Blanc 2015, Kim Crawford, Malborough, New Zealand und, auch von Kim Crawford, 2014 Pinot Noir, South Island


              Canton 8 **. Das chinesische Restaurant Canton 8 gilt als das billigste 2 Sterne Restaurant der Welt. Es gibt keine Webseite und die Reservierungen kann man nicht telefonisch, sondern nur persönlich machen. Das erledigt für uns ein guter Freund ein paar Tage im Voraus, und schon sind wir voller Vorfreude zum Lunch da. Leicht erschrocken sehen wir vor der Tür eine Schlange von ca. 30 Personen, die offensichtlich alle auch im Restaurant Mittag essen wollen. Der Service ist effizient und nett, es wird so gut wie kein English gesprochen, wir schaffen es dennoch ohne große Probleme zu unserem Tisch und bestellen.

              Wir haben im Vorfeld einiges über Michelin-Vergabe in Shanghai gelesen, teilweise recht kritisch, unter anderem über Canton 8, zum Beispiel, dass dorthin nur die Ausländer essen gehen und den Chinesen wäre das nicht chinesisch genug, usw.
              Die Tatsache ist, wir scheinen heute die einzigen Ausländer zu sein, der Rest ist chinesisch, typisch laut und neugierig. Wir bestellen zwei verschiedene Dim Sum, und dann die berühmten Barbecue-Gerichte: knusprige Schweinebauch, Baby-Duck und Schweinefleisch mit süßen Kruste. Dazu trinken wir Tee. Es wird schnell serviert. Die Dim Sum sind gut, auch wenn wir schon besseren gegessen haben. Aber die Fleischgänge, die erklären, warum hier mit den Sternen nicht gegeizt wurde. So schönes knuspriges und dennoch saftiges Fleisch wird in Europa jedem Sterne Restaurant die Ehre machen.

              Service ist für chinesische Verhältnisse sehr herzlich, das Restaurant ist ziemlich modern und hell eingerichtet, der Tee ist von hervorragenden Qualität und die Rechnung wie in jedem beliebigen chinesischen Restaurant in Shanghai. Wir sind sehr glücklich, und ziehen weiter.


              Abends geht es dann zu Sushi Aoki, ein kleines Omakase-Sushi Restaurant mit nur 6 Plätzen, welches zwar keine Sterne erhalten hat, dennoch eine Erwähnung in Michelin Guide für Shanghai findet. Der Chef Aoki-San hat in Tokyo in einem Michelin-Restaurant Sushi Ichi gearbeitet, bevor er nach Shanghai kam.

              Das Restaurant ist noch schwieriger zu finden, und wenn wir das doch noch schaffen, sind die anderen Gäste bereits mit dem Essen fast fertig. So kommt es, dass wir nach eine halbe Stunde die einzigen Gäste bleiben und sehr viel Spaß mit Aoki San haben, denn er spricht kein Englisch, und wir weder japanisch noch chinesisch.

              Es gibt insgesamt etwa 25 kleine Gerichte, alles wunderbar frisch, der Fisch wird täglich von Tokyo eingeflogen. Wir probieren etwa 5 verschiedene Thunfisch Variationen, Seeigel Roggen, Abalone, Clams, Wagyu Beef und viel mehr. Nach dem zwanzigsten Gang versage ich und mein Mann muss alleine weiterkämpfen.

              Unser bestes Sushi seit Tokyo, absolut!


              T8. Das Restaurant T8 ist so etwas wie die Wiege der Gourmetküche in Shanghai. Von vielen geliebt, von einigen gehasst, schaffte T8 seit über 10 Jahren zuverlässig gehobene Küche in Shanghai anzubieten. Der Executive Chef ist der Katalane Jordi Servalls Bonilla, der schon bei El Bulli gearbeitet hat.

              Wir waren schon öfter da, diesmal geht es auch in eine neue Location, die nicht weit von der alten in Xintiandi liegt.

              Ich esse Krabentartar und der gegrillten Hummer, mein Mann bekommt Thunfischtataki und ein Steak. Das Essen ist wie immer gut, schön präsentiert und sehr, sehr lecker. So ein gutes Steak habe ich schon lange nicht mehr probiert. Zum Nachtisch möchten wir Käse, der steht aber nicht auf der Speisekarte. Kein Problem, schnell wird für uns ein Käsegang kreiert. Wir sind etwas nostalgisch, schwelgen in Erinnerungen über den alten guten Zeiten, genießen unser letzten Glas Wein auf der schönen Terrasse.


              Am nächsten Morgen überraschen uns unsere Freunde mit einem Lunch im Hakkasan. Der Hakkasan in Shanghai gibt es schon seit ein paar Jahren, in einer der teuersten und nobelsten Gegenden der Stadt, wir waren noch nie da, sind gespannt. Wir bekommen typisch kantonesisches Lunch, Dim Sum, teilweise sehr ausgefallen und Top-Qualität, finden wir um einiges besser, als in Canton 8, aber vielleicht ist es nur die Frage der richtigen Auswahl. Danach gebratener Reis, etwas Gemüse. Dazu gibt es sehr gute Cocktails und später ein hervorragender Oolong-Tee. Das Restaurant ist ziemlich groß, jedoch bis zum letzten Platz ausgebucht, unsere Freunde sagen uns, dass die Reservierungen für das Wochenende müssen Wochen im Voraus gemacht werden. Wir genießen diese typisch chinesische Restaurant-Atmosphäre und unser Essen. Abends werden wir hierher wohl nicht gehen wollen, außerdem ist Hakkasan doch zu teuer. Aber für Lunch ist es eine schöne Adresse.


              PS: Ich habe diesmal auf Fotos in meinem Bericht verzichtet, sollte jedoch die Interesse bestehen, kann ich gerne ein Paar nachreichen.

              PPS: in Vietnam und Kambodscha haben wir natürlich auch gegessen, hier gilt wie oben. Sollte die Interesse da sein, kann ich ein paar zusammenfassende Wörter dazu schreiben.

              Beste Grüße
              wi

              Kommentar


              • #22
                Vielen Dank, liebe Frau wi, für diese sehr schönen Berichte über Ihre tollen Eßerlebnisse.

                "in Vietnam und Kambodscha haben wir natürlich auch gegessen, hier gilt wie oben. Sollte die Interesse da sein, kann ich ein paar zusammenfassende Wörter dazu schreiben."

                Aber unbedingt. Und bitte nicht zu zusammenfassend, lieber ausführlicher.
                Grüße
                Schlaraffenland

                Kommentar


                • #23
                  Liebe Wi,

                  Dem möchte ich mich anschließen.

                  Kommentar

                  Lädt...
                  X