Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Restaurant Amador, Mannheim (closed)

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • #91
    Zitat von Schink Beitrag anzeigen
    Da Sie die Küche von Christian Bau sehr schätzen, wird Ihnen das Amador sicherlich gefallen.
    Liebe Schink,

    in der Tat gefällt mir auch die Küche Amadors, die ich zweimal in Langen genießen durfte.
    Beide, Bau und Amador, verbindet eine ungeheuere Komplexität der einzelnen Gerichte.
    Dennoch halte ich sie für schwer vergleichbar. Amador bringt erstaunlich gegensätzliche, sehr starke Aromen harmonisch zusammen, Bau ist in der Aromenvielfalt unglaublich breit und in der Ausführung imho der subtilste von allen.
    Mir hatte im übrigen das Spiel mit Texturen beim ersten Besuch sehr gut gefallen, dieser Stil war nach meiner Einschätzung beim zweiten Besuch bereits regredient.

    MkG, S.

    Kommentar


    • #92
      Werter Lagomaggiore,

      vielen Dank für Ihre Einschätzungen. Sie beschreiben die Kreationen so, wie ich es niemals könnte, aber es einfach auf den Punkt bringen. Vielen Dank.

      Werter Sphèrico,

      ich halte die Küchen von Amador und Bau nur dahin vergleichbar, das beide ein Aromenspektrum bieten, in den Ausführungen, und da geben ich Ihnen vollkommen recht, sind die Gerichte deutlich zu unterscheiden, aber sowohl als auch auf allerhöchstem Niveau.

      Gruss Schink

      Kommentar


      • #93
        Ich hatte selbst leider noch nie das Vergnügen, bei Juan Amador zu speisen, kann also nichts dazu sagen. Mir ist aber aufgefallen, dass sich der Text von Trois Etoiles in vielen Punkten verblüffend exakt mit der Kritik im aktuellen Gusto (viel Salz, trockener Fisch, Lob für das Rind mit Ingwer...) deckt, wo das Amador ja auch "nur" 9 Pfannen bekommen hat. Entweder ist der Autor des Blogs auch Gusto-Tester, oder er hat sich von der Kritik inspirieren lassen... oder es ist ja doch etwas dran an diesen Kritikpunkten und nicht alles aus der Luft gegriffen?

        KG, Rouget

        Kommentar


        • #94
          Zitat von Rouget Beitrag anzeigen
          ...oder es ist ja doch etwas dran an diesen Kritikpunkten und nicht alles aus der Luft gegriffen?

          KG, Rouget
          Die Antwort gibt Trois Etoiles wohl selber: "An Amadors Talent liegt es zweifellos nicht, aber irgendetwas lief da heute gewaltig schief."

          Bezüglich der Kritik mit dem zu hohen Salzgehalt vieler Gerichte könnte man sich noch am ehesten vorstellen, dass bei einem geringen Nachlassen der Kontrolle am Pass an einem Tag so etwas geschehen sein mag. Die leichte Tendenz dazu war auch bei unserem Besuch bei einem Gang zu schmecken, nämlich bei dem "Kraut & Rüben" genannten Gericht, bei dem die Beilagen-Radieschen recht kräftig gesalzen waren, was aber nicht zu einer gravierenden Störung des Gesamteindrucks führte, höchstens zu einer leichten Irritation.

          Desweiteren schien mir höchstens noch das Holzkohleöl bei der Entenleber-Vorspeise mit grünem Apfel ein wenig zu dominant, meiner Frau hingegen nicht, was wieder einmal zeigt, in welchen molekular abgestuften Dimensionen wir uns hier bewegen, da unser beider Gang ja nahezu zeitgleich zubereitet worden sein muss.

          Vielleicht liegt die Erklärung für Trois Etoiles' Mäkeleien und Missempfindungen nicht nur an der Küche sondern auch an ihm, frei nach dem Motto:
          "An Trois Etoiles' Talent liegt es zweifellos nicht, aber irgendetwas war da vor seinem Besuch bei Amador gewaltig schief gelaufen."
          Zuletzt geändert von lagomaggiore; 21.01.2013, 20:38. Grund: Rechtschreibung
          lagomaggiore

          Kommentar


          • #95
            Ich denke, Sie haben werter Herr Lagomaggiore gut kombiniert, dass vielleicht mit dem Herrn Trois... zuvor was schiefgelaufen sein könnte. Ich frage mich was sein(e) Mitesser zu den Speisefolgen so meint(en)...

            Herr Sternentor

            Kommentar


            • #96
              Juan Amador kehrt zurück nach Frankfurt !
              Nach Tim Raue nun das nächste Sra-Bua im Kempinski Hotels Gravenbruch Frankfurt.

              Salud

              Kommentar


              • #97
                Weiß jemand aus dem Forum, ob das Gerücht stimmt, dass viele Köche gemeinsam das Restaurant von Amador verlassen haben, weil das Arbeitsklima nicht mehr annährend gepasst hat?

                Kommentar


                • #98
                  Zitat von schlemmermaul Beitrag anzeigen
                  Weiß jemand aus dem Forum, ob das Gerücht stimmt...
                  Ja es stimmt... grad kotzt ein Vietnamese in Hanoi in einen leeren Reissack!

                  Einen sonnigen Tag

                  Passepartout

                  Kommentar


                  • #99
                    .....sehr interessant.......;-)))

                    Kommentar


                    • Zitat von J.A. Beitrag anzeigen
                      .....sehr interessant.......;-)))
                      @J.A.: Was denn, das mit dem Vietnamesen oder das Gravenbruch-Gerücht ? Vermute somit Ihr Dementi... Vielleicht lieber in KL, wäre nicht weit von Mannheim. Ich hoffe außerdem sehr, es mal auch endlich nach Mannheim zu schaffen !

                      Zitat von passepartout
                      Ja es stimmt... grad kotzt ein Vietnamese in Hanoi in einen leeren Reissack!
                      @passepartout: Da gibt´s doch was...von ratiopharm (Zwillingsmodus off)

                      Kommentar


                      • In Wien brodelt die Gerüchteküche, dass Juan Amador konkrete Pläne für ein Engagement in der Stadt hat. Er hat wohl starkes Interesse, aber es scheint nichts spruchreif zu sein.

                        Kommentar


                        • Von der Amador-Facebook Seite von gerade vorhin:

                          In der Presse wurde heute (9.1.2015) über ein geplantes Restaurant von uns in Wien berichtet. Dazu folgendes:
                          "Wien war schon immer eine Option für mich. Es laufen zwar Gespräche, Konkretes gibt es aber nicht zu berichten. Aktuell gehört meine ganze Aufmerksamkeit meinem Restaurant in Mannheim. Wir sind gerade mit vielen Ideen und sehr viel Spaß aus dem Weihnachtsurlaub zurückgekehrt und widmen uns jetzt unseren Gästen. Falls es Neuigkeiten in Sachen Wien oder in einer anderen Stadt gibt werden wir euch natürlich sehr gerne auf dem Laufenden halten.
                          Euch / Ihnen allen ein wunderbares & spannendes neues Jahr!
                          Juan Amador"

                          Die angebliche Location wäre von Art & Stil zu jener in Mannheim gar nicht so unähnlich. Und ein 'vollwertiges' Amador-Restaurant auf Mannheim-Level (nicht nur 'Würstelstand by Juan' oder so), wow was wäre das für eine Bereicherung für die Wiener kulinarische Szene! Und würde viel Aufmerksamkeit auf das kulinarische Wien lenken, auch den anderen Restaurants helfen... Man darf ja träumen ;-)

                          Kommentar


                          • Muss man das jetzt schon lesen wie Politiker- oder Fussball-Trainer-Statements? Dort geht es oft auch immer um den Swing einer Geschichte. Die österreichsichen Medien versuchen den Eindruck zu erwecken, Amador wolle vielleicht komplett nach Wien übersiedeln. Sein FB-Zitat soll den Eindruck eines Bekenntnisses zu Mannheim erwecken. Beides ist weder das eine noch das andere - sondern eigentlich vollkommen inhaltlich deckungsgleich. Mein Eindruck ist ganz eindeutig: Es ist was im Busch, was genau ist noch nicht spruchreif, denn stünde ein Komplett-Umzug nicht zu Debatte hätte man die Gelegenheit zu einem Dementi genutzt. Außerdem gilt das volle Aufmerksamkeit Mannheim ja "nur" AKTUELL - auch schon ein Widerspruch, wenn es im Satz zuvor heißt, dass Wien "immer eine Option" gewesen sei.
                            Also: Abwarten ist die Devise.

                            Kommentar


                            • Lieber JA,
                              wir drücken Ihnen die Daumen fürs neue Projekt !
                              Und werden aber sicher bald mal noch in Männhoim vorbeischauen.

                              Ich sehe keinen Grund, warum man sich in relativ jungen Jahren nicht was Neues gönnen sollte.
                              Zumal der aktuelle Standort vielleicht ausgereizt ist.

                              Das Beste an dem Falstaff-online-Artikel war aber der köstliche erste Kommentar:
                              Geh bitte, die Piefke san wieda großgoschert!

                              Kommentar


                              • Danke, lieber Sphérico!!!

                                Kommentar

                                Lädt...
                                X