Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Zirbelstube im Hotel Am Schlossgarten*, Stuttgart

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • #31
    Zitat von HeikeMünchen Beitrag anzeigen
    Na, das freut mich aber: Herr und Frau Feix!
    Die Freude ist ganz meinerseits! Bei Prüßmann war's ja schon ziemlich gut, nun wird es vielleicht sogar noch besser!

    Kommentar


    • #32
      Damit niemand groß googeln muss, hier alle Pressemitteilunge zusammengefügt in einem Text.

      Kommentar


      • #33
        Das ist tatsächlich ein großer Gewinn für Stuttgart - wäre ich nicht so ein Großmut, ich wäre wohl neidisch auf die schwäbische Verwandtschaft (die dort allerdings nicht verkehrt).

        Kommentar


        • #34
          Ich freue mich auch sehr, dass das Ehepaar Feix wieder eine Wirkungsstätte gefunden hat und das auch unter dem Dach einer Gruppe, für die Gourmet-Restaurants einen hohen Stellenwert haben. Denis Feix' Küche hat mir in Bad Griesbach jedes Mal ausgesprochen gut gefallen. Auch wenn Stuttgart nicht eine Top-Position unter meinen Lieblingsstädten einnimmt, aber das ist ein Grund, mal wieder hinzufahren.

          Kommentar


          • #35
            Das drücken Sie freundlich aus, sodass der gebürtige Stuttgarter sich in seiner Schwabenehre nicht gekränkt fühlen muss, lieber thomashaj. Rein kulinarisch haben Sie allemal Recht: bislang hat in Stuttgart ein echtes kulinarisches Zugpferdle gefehlt. Mit Denis Feix und Gattin stehen die Aussichten bestens, dass ein solches nun dort hin galoppiert.

            KG

            Tobler

            Kommentar


            • #36
              Zitat von thomashaj Beitrag anzeigen
              Ich freue mich auch sehr, dass das Ehepaar Feix wieder eine Wirkungsstätte gefunden hat und das auch unter dem Dach einer Gruppe, für die Gourmet-Restaurants einen hohen Stellenwert haben. Denis Feix' Küche hat mir in Bad Griesbach jedes Mal ausgesprochen gut gefallen. Auch wenn Stuttgart nicht eine Top-Position unter meinen Lieblingsstädten einnimmt, aber das ist ein Grund, mal wieder hinzufahren.
              Ich darf aber in diesem Zusammenhang, wenngleich OT, das Olivo erwähnen, wo wir sehr gut gespeist hatten.

              MkG, S.
              Zuletzt geändert von Sphérico; 06.12.2016, 19:09.

              Kommentar


              • #37
                Keine Frage: kulinarisch verwaist ist Stuttgart sicher nicht, und schon gar nicht, weil es tatsächlich das "Olivo" mit dem sehr begabten Nico Burkhardt gibt.

                Kommentar


                • #38
                  Auf die unglaublich nette Familie Feix freue ich mich doch sehr. Nicht nur, dass Herr Feix ein fabelhafter Koch ist, halte ich Frau Feix für die sympathischste und beste Restaurantleiterin Deutschlands.
                  Ich werde sicher ganz bald nach der Übernahme dort sein.


                  Gruß!
                  J.F.

                  Kommentar


                  • #39
                    Mit der Schwäbsche Eisenbahne – ach nein, dann doch lieber mit dem ICE, fuhr ich an einem wunderbaren, sonnigen Tag nach Stuttgart in die Zirbelstube. Es war der vorletzte Tag, an dem Sebastian Prüßmann dort kochte und mein letztes Gourmet-Essen in 2016.

                    Die Zirbelstube: vom Ambiente her eher kurios: Bilder, wahrscheinlich Drucke, der klassischen Moderne in Petersburger Hängung an den Wänden auf der Zirbelholzverkleidung. Als 'vorsichtige Modernisierung' beschrieben. Da halte ich mich lieber an den wunderschönen Ausblick in den Schlosspark. Zudem bin ich ja zum Essen da.



                    Mich erreicht nach der Bestellung gutes, noch warmes Brot, Kresse und Radieschen, ein Obatzter, eine aufgeschlagene Tofucreme und leicht gesalzene Butter. Sehr schön, sehr frisch.



                    Das Amuse: Variationen vom Blumenkohl, angegossen mit einem asiatischen Sud. Schon hier die Charakteristik des Menüs: tiefe, erdige Aromen, mit leichter Säure gut ausbalanciert.

                    Ich wähle vom Menü Zwei fünf Gänge.



                    Yellowfin Thunfisch mit Sesam, Sojasauce, Avocado und Eistropfensalat
                    Es beginnt mit einer harmonischen Kombination vom Thunfisch (hervorragende Qualität), cremiger Avocado, dazu ein paar Sesamstangen und etwas bitter-säuerliches und frisches über den Salat. Dazu wurden noch Tomaten kombiniert. Statt eines Weins bekam ich in der Getränkebegleitung einen Sake Rododendron. Sake ist ja schwer in Mode, dieser hatte zu dem Gang für mich durchaus seine Berechtigung.




                    Gebratener Zander, Hokkaido-Kürbis, Ingwer-Gnocchi und gerösteter Wirsing
                    Der zweite Gang hatte etwas schön erdig-winterliches. Der Kürbis und der Wirsing ergänzen sich in der Aromatik und auch der Ingwer harmoniert natürlich. Der hervorragend gegarte Fisch ergänzt diese Aromen, die ein gut austarierter Sud umgibt. Der Wein dazu: ein 2008er Schlossberg Riesling von Kesseler hatte Kraft entgegen zu setzen.





                    Gebratene Jakobsmuschel, Kohlrabigemüse, Roter Oxalis und Datteln
                    Endlich mal wieder schöne Röstaromen bei der Jakobsmuschel. Dazu der winterliche Kohlrabi, weich gegart, die feine Säure des Oxalis und eine süße Dattelcreme in der Gebäckstange.




                    Kalbsfilet aus der Region, Paprika-Fliederkraut, Pommes Croquettes und Schalotten-Speckjus
                    Das Highlight bei diesem Gericht war die Haube auf dem Fleisch, die einen kräftigen Zitronengeschmack hatte und so der klassischen Kombination einen schönen Akzent entgegensetzte. Der Wein zum Hauptgang: Chateau Bonnet reserve, eine Merlot – Cabernet Sauvignon-Cuvee aus dem Bordeaux von 2012, kraftvoll und fruchtig.




                    Mousse von der sizilianischen Pistazie mit Feigenmarmelade und Trauben
                    Beim Dessert überzeugte nicht nur die Mousse sondern auch die Kombination mit den frischen Feigen, der Marmelade und das Traubeneis. Auch etwas Knuspriges ergänzte das Gericht.








                    Zum Kaffee gab es dann noch etwas Fettgebackenes, einen Marshmallow, süße geröstete Cashewkerne und etwas Zitrusgelee

                    Das Menü von Sebastian Prüßmann hat mir gut gefallen. Auf der klassischen Basis aufgebaut, bietet jeder Gang eine überraschende Komponente, die sich aber gut in die jeweilige Komposition einbettet. Der Service war angenehm kompetent und herzlich.

                    Eine für mich eher schlechte Nachricht: mit der Ankunft von Familie Feix werden die Mittagsöffnungszeiten gestrichen, es ist dann nur noch abends geöffnet.
                    Angehängte Dateien
                    Zuletzt geändert von QWERTZ; 14.01.2017, 14:33.

                    Kommentar


                    • #40
                      Zitat von HeikeMünchen Beitrag anzeigen
                      die Charakteristik des Menüs: tiefe, erdige Aromen, mit leichter Säure gut ausbalanciert.
                      Das hört sich sehr fein an. Ein wenig bedaure ich schon, dass ich nach meinen einmaligen Besuch der Prüßmann-Küche nicht wieder da gewesen bin.

                      Zitat von HeikeMünchen Beitrag anzeigen
                      werden die Mittagsöffnungszeiten gestrichen
                      Ja, schade! Mittags war ich (noch unter Diers) am liebsten in der Zirbelstube - und da war das Restaurant eigentlich auch immer brechend voll. Und trotzdem freue ich mich natürlich auf die Ära Feix. Ihnen, Heike, besten Dank für den Bericht!

                      Grüße, mk

                      Kommentar


                      • #41
                        Lieben Dank für den Bericht.

                        Zitat von HeikeMünchen Beitrag anzeigen

                        Eine für mich eher schlechte Nachricht: mit der Ankunft von Familie Feix werden die Mittagsöffnungszeiten gestrichen, es ist dann nur noch abends geöffnet.
                        Ach wie schade.
                        Wenn man von auswärts kommt und nicht übernachten will eine unschöne Nachricht.


                        Gruß!
                        J.F.

                        Kommentar


                        • #42
                          Vielen Dank an Sie beide für das Feedback!

                          Bezüglich der Öffnungszeiten: ich gebe die Hoffnung noch nicht auf, dass vielleicht dann doch noch ein Umdenken stattfindet. Zumindest an Samstagen und Sonntagen müsste dies doch ab und an machbar sein???

                          Kommentar


                          • #43
                            Zitat von HeikeMünchen Beitrag anzeigen
                            Zumindest an Samstagen und Sonntagen müsste dies doch ab und an machbar sein???
                            Das sehe ich auch so, liebe Heike. Ich bin auch ein Fan des mittäglichen Essens und fände es sehr schade, wenn es abgeschafft würde. Kostengründe?
                            Ihnen allemal vielen Dank für die letzten Eindrücke von der Prüßmann'schen Küche in der "Zirbelstube"! Ich bin gern dort eingekehrt; Denis Feix wird es aber sicher nicht schlechter machen. Man darf gespannt sein!

                            KG

                            Tobler

                            Kommentar


                            • #44
                              Zitat von HeikeMünchen Beitrag anzeigen
                              Vielen Dank an Sie beide für das Feedback!

                              Bezüglich der Öffnungszeiten: ich gebe die Hoffnung noch nicht auf, dass vielleicht dann doch noch ein Umdenken stattfindet. Zumindest an Samstagen und Sonntagen müsste dies doch ab und an machbar sein???
                              Ich verstehe das alles nicht, mittags und abends geöffnet, am besten noch montags, alle möchten den Chef in der Küche ( natürlich auch kurz am Tisch) und das ganze soll mit vernünftigen Arbeitszeiten, einer intakten Familie und keinem Raubbau am Körper funktionieren. Viel Spass bei der Personal und Organisationsplanung.

                              Jeder Vergleich hinkt, aber normalerweise erwartet niemand eine mittägliche Oper, jeder hört da Musik aus der Konserve.

                              Kommentar


                              • #45
                                Zitat von schnecke Beitrag anzeigen
                                normalerweise erwartet niemand eine mittägliche Oper, jeder hört da Musik aus der Konserve.
                                Werte schnecke,

                                ist das so ? Und wenn ja, warum eigentlich ? Wo steht überhaupt, daß ein kulinarisches Erlebnis wie ein großes Menue überhaupt eher abends stattfinden sollte ? Weil´s schon immer so war ? Weil´s noch nie anders war ? Zumal mit dem wissen, daß es abends viel ungesünder ist... Was spricht dagegen, z.B. am WE nur mittags zu öffnen ?
                                Z.b. Freitag bis Dienstag, Sa/So nur mittags, Mo/Di nur abends. Man hätte alle Gäste, die zum Wochenanfang abends oder eben WE mittags ausgehen wollen und hat WE abends und Mi/Do mehr oder weniger frei.

                                MkG, S.

                                Kommentar

                                Lädt...
                                X