Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Schwarzer Adler - Oberbergen

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Schmackofatz
    antwortet
    Danke für diesen kurzen Überblick, verehrter soriso!

    Zitat von soriso Beitrag anzeigen

    Über das Restaurant hat ein Kritiker unter "Gästekritiken" die niedrigst mögliche Bewertung abgegeben.
    Ihre hier angesprochene Bewertung wurde von Herrn Buchner mittlerweile dankenswerterweise gelöscht.

    Grüße, Schmackofatz

    Einen Kommentar schreiben:


  • soriso
    antwortet
    Eher ** erlebt

    Am 7. 3. erfolgte ein weiterer Besuch des Schwarzen Adler.
    Über das Restaurant hat ein Kritiker unter "Gästekritiken" die niedrigst mögliche Bewertung abgegeben.

    Das Amuse:
    > ein raffiniert gewürztes Lachstatar in Größe eines Vorspeisegangs und nicht wie soft etwas für den hohlen Zahn.-*+

    Das Menü (69 Euro!!!):

    >Kalbszunge mit frittiertem Langostino *+
    >Steinbutt in Beurre blanc, Trüfferisotto **
    > Fleisch von der Färse, Gnocchi und diversem Gemüse *
    > warmer Käse -*
    > Dessert -*

    Es gab an diesem Abend auch ein Trüffelmenü.
    Da wir trüffelsüchtig sind, wurde zusätzlich in das Menü eingebaut:

    > Trüffelsuppe mit Gänseleber nach Bocuse - **+
    > Eine ganze Trüffel / Gänseleber, Blätterteig.
    Herrlicher Trüffelgeschmack, herrliche Trüffelsauce.
    Ähnlich zubereitet wie bei Haeberlin - aber mit 45 Euro nicht halb so teuer wie auf der anderen Rheinseite.***:hungry:

    Tolle Weine vom Frau Wagner empfohlen.
    Service in allen Belangen bestens.

    Fazit:
    Immer wieder einen Besuch wert.

    Gruß
    Soriso

    Einen Kommentar schreiben:


  • soriso
    antwortet
    Zitat von calvados* Beitrag anzeigen
    Ein Haus mit Tradition aber auf der Höhe der Zeit. Eine Adresse die man öfters ansteuern sollte.
    Vollste Zustimmung in allen Belangen.
    Kellers Bordeaux-Weine sind im Restaurant meistens günstiger zu haben als im Weinhandel. Die Auswahlmöglichkeit ist legendär:cheers:

    Unser erster Besuch im "Scharzen Adler" erfolgte als Franz Keller Jun. nach Arbeit/erweiterter Ausbildung durch die allerbesten *** Restaurants Frankreichs an den väterlichen Herd zurückkehrte und vom Michelin auf Anhieb 2** erhielt. Letzte Station von Franz Jun. in Frankreich war Boucuse.

    Von Bocuse stammte auch das Gericht Poularde in der Schweinsblase und "Loup en croûte", gefüllt mit Hummer-Mousse, Sauce Choron.

    Letzteres ist auf Vorbestellung für 2 Personen noch immer erhältlich.
    Da heutzutage die wilden Loups alle eine bestimmte Größe haben, das Gericht mit leichter Küche nichts zu tun hat, sollte "Loup en croûte" als Hautgang nur in Verbindung mit einer leichten Vorspeise bestellt werden.
    Bei uns passt dann abschließend nur noch eine Tarte Tatin, die wir sonst nirgends besser erlebt haben. Auch keine leichte Küche, aber für uns eine willkommene Abwechslung zu einem 7 Gängemenue, das wir in der Regel auf der Heimreise am nächsten Tag als krönenden Abschluss im Waldhotel Sonora genießen.

    Der Schwarze Adler betreibt überigens neben den Zimmern über dem Restaurant ganz in der Nähe ein modernes Gästehaus.

    Gruß
    Soriso

    Einen Kommentar schreiben:


  • LazyLobster
    antwortet
    Schoen zu lesen, dass es dem Hause Keller noch genauso gut ergeht, wie bei unserem letzten Besuch .. anno 2002(?) ..

    Anibal Strubinger ist ein ganz ein toller Mensch mit viel Gefuehl und Geschmack. Unvergessen sein Hummersavarin. Zum schmelzen ...

    Einen Kommentar schreiben:


  • wombard
    antwortet
    Zitat von calvados* Beitrag anzeigen
    Dieses Haus ist aus der Art geschlagen. Weine, Restaurant und Hotel unter einem Dach. Diese Reihenfolge ist vom Haus Keller wahrscheinlich auch bewusst gewählt. In erster Linie ein Weingut mit nationaler und internationaler Bedeutung. Dann eine örtliche Gaststätte aus der im laufe der Jahre und Jahrzehnte ein anerkanntes Restaurant wurde und da man nach dem Weingenuss nicht mehr aus dem Haus muss, gibt es auch entsprechende Zimmer. Seit 1969 leuchten die Sterne des Guide Michelin über dem Haus.

    Hat man sich zu einem Besuch im Schwarzen Adler durch gerungen, sollte man folgendes beachten:
    Natürlich einen Tisch bestellen und gleichzeitig auch ein Zimmer reservieren. Die Weinkarte im Internet herunterladen und aufmerksam studieren. Es ist fast unmöglich diesen dicken Wälzer am Tisch in Ruhe durch zu lesen. Nach Studium der Speisekarte ebenfalls im Internet die Poularde in der Schweinsblase vorbestellen. Sie werden, so wie wir, einen unvergesslichen Abend erleben. Besser ist es vielleicht noch, dieses Vergnügen auf den Mittag legen und dann im Sommer auf dem Freisitz zu speisen.

    Tolle Weinkarte mit all den großen Namen dieser Weinwelt. Auch die Preise sind konkurrenzlos niedrig. Wir hielten uns nach Rücksprache mit Sommelière Melanie Wagner an Weine aus dem Hause Keller.
    Zum Abschluss noch Kaffee und ein Kirsch aus eigener Brennerei.
    Ein Haus mit Tradition aber auf der Höhe der Zeit. Eine Adresse die man öfters ansteuern sollte.

    Details und Bilder
    http://29alwi.wordpress.com/2010/05/...er-oberbergen/
    da kann ich nur beipflichten. Oder am Abend vorher gegenüber saugut Herzhaftes dinieren, dazu die Keller Weine geniessen und am darauffolgenden Abend, weil man den Vormittag noch für das fulminante Frühstück brauchte, die Bordeaux Schätze mit der Poularde geniessen.

    Einen Kommentar schreiben:


  • calvados*
    hat ein Thema erstellt Schwarzer Adler - Oberbergen.

    Schwarzer Adler - Oberbergen

    Dieses Haus ist aus der Art geschlagen. Weine, Restaurant und Hotel unter einem Dach. Diese Reihenfolge ist vom Haus Keller wahrscheinlich auch bewusst gewählt. In erster Linie ein Weingut mit nationaler und internationaler Bedeutung. Dann eine örtliche Gaststätte aus der im laufe der Jahre und Jahrzehnte ein anerkanntes Restaurant wurde und da man nach dem Weingenuss nicht mehr aus dem Haus muss, gibt es auch entsprechende Zimmer. Seit 1969 leuchten die Sterne des Guide Michelin über dem Haus.

    Hat man sich zu einem Besuch im Schwarzen Adler durch gerungen, sollte man folgendes beachten:
    Natürlich einen Tisch bestellen und gleichzeitig auch ein Zimmer reservieren. Die Weinkarte im Internet herunterladen und aufmerksam studieren. Es ist fast unmöglich diesen dicken Wälzer am Tisch in Ruhe durch zu lesen. Nach Studium der Speisekarte ebenfalls im Internet die Poularde in der Schweinsblase vorbestellen. Sie werden, so wie wir, einen unvergesslichen Abend erleben. Besser ist es vielleicht noch, dieses Vergnügen auf den Mittag legen und dann im Sommer auf dem Freisitz zu speisen.

    Tolle Weinkarte mit all den großen Namen dieser Weinwelt. Auch die Preise sind konkurrenzlos niedrig. Wir hielten uns nach Rücksprache mit Sommelière Melanie Wagner an Weine aus dem Hause Keller.
    Zum Abschluss noch Kaffee und ein Kirsch aus eigener Brennerei.
    Ein Haus mit Tradition aber auf der Höhe der Zeit. Eine Adresse die man öfters ansteuern sollte.

    Details und Bilder
    http://29alwi.wordpress.com/2010/05/...er-oberbergen/
Lädt...
X