Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Zirbelstube im Hotel Schlossgarten in Stuttgart

Einklappen
Dieses Thema ist geschlossen.
X
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • #46
    Danke für das nette Willkommen!

    Es gibt auch mittags noch das große Menü (für 149.- €). Preislich m.E. gar nicht einmal so unattraktiv und das Dessert hat wirklich Lust auf mehr gemacht, aber an dem Mittag fehlte einfach die Zeit.

    Kommentar


    • #47
      Auch von meiner Seite ein herzliches Willkommen und vielen Dank für Ihren Bericht. Peinlich genug, dass die Zirbelstube schon seit Ewigkeiten auf meiner Liste steht, und ich immer noch nicht dort war.

      Ich freu mich auf viele weitere Berichte von Ihnen,
      M.

      Kommentar


      • #48
        Diese Geschichte mit dem Aufpreis beim Dessert finde ich - und so interpretiere ich das auch bei joern_r - nicht so schlimm, korrekt ist es jedoch nicht. In Frankreich findet man das doch ständig, daß auf der Karte bei einzelnen Gängen eines preislich festgesetzten Menüs in Klammern + 4 € , oder, wie in oben erwähntem Falle, eben + 10 € steht. In dieser Art, mit dem Gast umzugehen, ist was dabei, was mir, an guten Tagen, nicht ganz angenehm ist und was mich, an weniger guten Tagen, belästigt.
        s.

        Kommentar


        • #49
          Auch von mir ein herzliches Willkommen. Sie haben eine feine Beobachtungsgabe und die sprachlichen Fähigkeiten, diese Beobachtungen adäquat zu transportieren. Themen wie der hohe kommunikative Aufwand einer simplen Wasserbestellung oder die dann wiederum unzureichend kommunizierte Aufpreispolitik sind ja gar nicht immer so einfach darzustellen. In diesem Sinne freue auch ich mich auf weitere Beiträge von Ihnen.

          Beste Grüße
          Q.

          Kommentar


          • #50
            Zitat von Schlaraffenland Beitrag anzeigen
            Diese Geschichte mit dem Aufpreis beim Dessert finde ich - und so interpretiere ich das auch bei joern_r - nicht so schlimm, korrekt ist es jedoch nicht. In Frankreich findet man das doch ständig, daß auf der Karte bei einzelnen Gängen eines preislich festgesetzten Menüs in Klammern + 4 € , oder, wie in oben erwähntem Falle, eben + 10 € steht. In dieser Art, mit dem Gast umzugehen, ist was dabei, was mir, an guten Tagen, nicht ganz angenehm ist und was mich, an weniger guten Tagen, belästigt.
            s.
            Lieber Schlaraffe,
            die supplements finde ich OK (auch wenn ich als reflexartig-immer-die-Stopfleberterrine-bestellender es lieber ohne hätte), aber wenn man etwas mündlich angeboten bekommt (auch wenn es zunaechst mal positiv ist, wenn man mehr Auswahl hat), dann sollte ein Preisaufschlag in der Tat besser kommuniziert werden.

            Kommentar


            • #51
              Was die "simple Wasserbestellung" betrifft, ließe sich der Spieß natürlich auch umdrehen, also: ja, ich hätte gerne einen halben Liter Mineralwasser, leichte Perlage, gerne mit einem kleinen Säureton; bitte in einer Karaffe mit zwei, drei Stückchen Eis, eine schmale Scheibe Biozitrone und - wenn Sie mir noch einen besonderen Wunsch gestatten - natürlich aus der Region. Ist es nicht so, daß Stuttgart das zweithögschte Mineralwasservorkommen ganz Europas hat? Dann sollten wir uns doch schon einig sein.
              Gruß
              s.
              PS: ausnahmsweise noch eine OT-Bemerkung: am Kursaal in Bad Cannstatt gibt es bis heute noch einen Brunnen, der sogenanntes Sauerwasser liefert. Als Kinder sind wir, an den knallheißen Sommertagen, dort gelegentlich mit dem Fahrrad vorbeigekurvt, um den Durst zu löschen (Geld für 'ne Limo gab's nicht). Den Geschmack dieses Wassers hab' ich nie vergessen. Meine Tochter, der ich mal die Region, in der ihr Vater groß geworden war, zeigen wollte, konnte mit dem eisenhaltigen, fast möchte man sagen, dem Haut-Gout des Wassers gar nichts anfangen, mit prustenden Geräuschen wurde es ausgespuckt, da könne sie ja gleich Blut trinken.

              Kommentar


              • #52
                Werter joern_ribu, ein herzliches Willkommen auch von meiner Seite! Was für ein gelungener Einstieg in diesem Forum, und 'Milde bei der Beurteilung' - nein, die ist sicher nicht nötig; eine sehr anschauliche Beschreibung ihrer Erlebnisse! Ich hoffe, auf Ihren ersten folgt noch ein zweiter und ein dritter und viele weitere Berichte...

                Kommentar


                • #53
                  Danke Ihnen allen für Ihr Feedback, man fühlt sich gleich sehr wohl in der Community

                  Es wird sicher nicht mein letzter Bericht sein - nach einiger Zeit der eher seltenen Besuche in den Gourmettempeln der Republik ist es mein fester Vorsatz, dieser Leidenschaft wieder etwas mehr Raum zu geben. :hungry:

                  Ich freue mich wenn mein kleiner Bericht gleich eine interessante Diskussion ausgelöst hat. Die Schlagfertigkeit eines Schlaraffenland hätte ich in der Situation sicher (noch ?) nicht aufgebracht, da muss ich erst wieder "parkettsicherer" werden. Aber so bliebe man als Gast beim Service sicher länger in Erinnerung

                  Kommentar


                  • #54
                    Herzlichen Willkommen auch von meiner Seite!

                    Ein informativer und guter erster Beitrag. So darf es gerne weitergehen Viel Spaß beim weiteren Feldzug durch die Gorumettempel

                    Viele Grüße, Zwiebel

                    Kommentar


                    • #55
                      von wegen "Schlagfertigkeit", was ich hätte sagen sollen, sowas fällt mir immer erst Stunden und Tage nach dem eigentlichen Ereignis ein. (dann allerdings wird so lange gewissenhaft an der Syntax etc gefeilt, daß dem irrealen Gegenüber nur noch der Sturz in's Schwert bleibt)

                      Kommentar


                      • #56
                        @joern_ribu: Vielen Dank für diesen schön geschriebenen Eingangstext. Auch ohne Fotos kann ein Bericht sehr anschaulich sein.
                        @schlaraffenland: Hing am Canstatter Brunnen nicht auch ein angeketteter Becher? Jedenfalls ist auch mir der Geschmack des Mineralwassers absolut gegenwärtig.
                        Beste Grüße
                        Daurade

                        Kommentar


                        • #57
                          Zitat von Daurade Beitrag anzeigen
                          Jedenfalls ist auch mir der Geschmack des Mineralwassers absolut gegenwärtig.
                          Der Wendepunkt Ihrer Laufrunde ? Schön, mal wieder von Ihnen zu lesen !

                          Werter joern_ribu, willkommen und Danke für den unterhaltsamen Bericht. Wie oft fährt man an Stuttgrt vorbei und überlegt sich eine Einkehr...

                          MkG, S.

                          Kommentar


                          • #58
                            Doch, diesen angeketteten Becher gab's, es waren, glaub' ich, sogar mehrere. Die Leute kamen, schwenkten den Becher etwas aus und tranken daraus. Mir war das zuwider und ich bevorzugte, das Wasser aus aus der zu einer Schale geformten Handfläche zu saugen.
                            Grüße
                            s.

                            Kommentar


                            • #59
                              Lieber joern_ribu, vielen Dank für diesen furiosen Einstieg hier im Forum!

                              Kommentar


                              • #60
                                Zum Bruno Paillard, der mir mit der Zeit immer besser schmeckt, gab es ein paar leckere Einstimmungen. In Erinnerung geblieben ist mir davon noch ein kräftiges Krustentiersüppchen. Schön auch die sehr gute Brotauswahl mit Butter und Olivenöl. Das Grand Menü begann mit einem Gateau von der Gänsestopfleber mit Erdbeere, Waldmeister, Pistazie und weißer Schokolade. Ich finde diese Diers-Gänselebergänge eigentlich immer zum Reinlegen köstlich, vor allem die mit weißer Schokolade, auch wenn sie manchmal, leider auch diesmal, vielleicht einen Tick zu süß daherkommen. Es folgte ein unauffälliges Spargelsüppchen, das von einem Glattbutt-Spieß geadelt wurde. Natürlich kein Steinbutt, aber ein schön festes Filet. So auch der Seeteufel im nächsten Gang. Der wurde mithilfe von dicken Bohnen, Speckgnocchi und filetierten Tomaten zu einer geschmacklich runden Sache, optisch stachen dabei einige Tintenfischringe (Totani) heraus. Sehr lecker. Die Brust vom Stubenküken war sous vide gegart und die Haut knusprig gegrillt. Obenauf ein wenig Selleriestroh, untendrunter ein Geflügeljus mit Morcheln und Karotte. Dieser Gang war zwar nicht versalzen, aber doch an der Grenze zur "Verliebtheit" - wie mich Herr Lederer freundlich auf meine nichtverkniffene Bemerkung hin korrigierte. Der anschließende Hauptgang konzentrierte sich, wie bei langen Menüs sehr klug, auf das Wesentliche: Kalbsfilet, schön zart und rosa, gepaart mit weißem Spargel. Ein Kalbsjus und eine cremige Hollandaise mit Estragon boten dazu schöne Gelegenheiten zum Dippen. Da kommt der Appetit nochmal zurück! Hierzu tranken wir eine Flasche 2003er Spätburgunder von Aufricht (Isabel 3 Lilien), der für das Kalb jedoch zu körperreich war und mir zudem zu holzig. Zum Dessert gab es dann noch einmal Erdbeere: als Frucht, Sorbet und Gelee, eingerahmt von erfrischendem Sauerkleeeis und Baumkuchen.

                                Insgesamt hatten wir ein köstliches Menü, das gefällig war ohne sich allzusehr anzubiedern. Im Augenblick ist dies in Stuttgart mein persönliches Lieblingsrestaurant. Personell ist der Schlossgarten erneut im Umbruch, der neue Sommelier vom vergangenen Jahr ist bereits weitergezogen, und auch Frau Diers, die das Restaurant zuletzt so fabelhaft geleitet hat, ist seit Januar nicht mehr da. Ihr Nachfolger, Herr Lederer, hat sich aber ganz offensichtlich bereits gut eingelebt und macht einen tollen Job. Selbst Herr Diers fällt krankheitsbedingt bis August aus, was man der Küche an diesem Abend aber keinesfalls anmerken konnte.

                                Grüße, Mohnkalb

                                Kommentar

                                Lädt...
                                X