Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Schuhbecks in den Südtiroler Stuben - München - * / 17GM / 7GP

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Schuhbecks in den Südtiroler Stuben - München - * / 17GM / 7GP

    Schuhbecks in den Südtiroler Stuben - München - * / 17GM / 7GP


    Auf Wunsch meiner Partnerin sollte der Besuch in München mit einem Dinner bei Hrn. Schuhbeck verbunden werden.
    So fanden wir uns am gut gefüllten Platzl und dem ebenso gut gefüllten Restaurant wieder.
    Zur Vita Schuhbecks muss man nicht mehr viel schreiben. Ich finde es nach wie vor erstaunlich mit welcher Präsenz Hr. S. die dortige Szene dominiert, und dennoch mit gelassener Ruhe durch die Gasträume streift, um der Erwartungshaltung seiner Fans gerecht zu werden.
    Es findet sich ein, für Gourmetrestaurants eher untypisches durchmischtes Publikum. Pärchen, Stammgäste und Gruppen von Damen, welche offenbar zuvor die Kochkurse gegenüber besuchten und sich nun trophäengleich mit Hrn. S. ablichten liessen

    Hier gehen pro Service ca. 150 Couverts an die Gäste raus. Dementsprechend viel Servicekräfte wuseln emsig um die großzügig verteilten Tische

    Die junge, sehr freundliche Sommeliere findet,trotz hoher Auslastung genügend Zeit, um auf individuelle Wünsche näher einzugehen, auch wenn Sie viele der anwesenden Gäste mit der Weinbegleitung rasch überzeugen konnte.

    Die beiden Menüvarianten "Klassiker" und "Welt der Gewürze" bieten dem Gast die Möglichkeit eine kleine Zeitreise in der Entwicklung der Schuhbeckschen Küche zu erfahren.
    Wir entschlossen uns für einige Gänge des Gewürzmenüs

    Amuse: Zironengrass-Ingwersüppchen mit Kalbsbrätnokerln 11/20

    Dreierlei vom Rindertartar - klassisch / asiatisch / orientalisch 16/20 *

    Wolfsbarsch mit Safransauce und Granatapfel-Kartoffelpüree 17/20 *+

    Zweierlei vom Freilandhendl - Brust und Keule mit Curry Kartoffeln und Kümmel 15/20 *-

    Gebackene Marille mit Nüssen, Granatapfelsalat und Pistanzieneis 15/20 *-


    Ein klares Profil bei den Gerichten weiss Hrn. Schuhbeck offenbar sehr gut zu repräsentieren ,im Vergleich zu anderen besuchten Restaurants es jedoch fraglich bleibt, wie so hohe Bewertungen in den Führern erzielt werden können.
    Alle Gerichte, bis auf den Küchengruß waren kulinarisch in Ordnung. Jedoch finden sich einige Viktualien mehrfach wieder, was auf mich in dieser Preisklasse eher befremdlich wirkt. Für das 4-Gang Menü werden dort aktuell 98,- verlangt
    Die "Ecken und Kanten" Hrn. Schuhbecks zeigen sich in starken Aromenkontrasten ,die die Vermutung zulassen Hr. S. wolle sein Publikum kulinarisch nicht mit zu filigranen Harmonien überfordern sondern einfach und verständlich das Gebotene an die Frau/den Mann bringen.
    Auch die Präsentation der Gerichte kommt bayrisch dizipliniert daher, verzichtet jedoch (bewusst?) auf unnötig dekorative Elemente.
    Die Weinkarte protzt mit vielen Positionen, zeigt sich preislich aber auch grenzwertig gestaltet.
    So wird für das Glas Gosset rose 16,50,- und für die Flasche Scharzhofberger Riesling 2009 v.Volxem 69,- aufgerufen.
    Ein Wein blieb aber sehr eindrücklich in Erinnerung und, so behaupte ich, war das Highlight des gesamten Menüs. Die speziell für Hrn. S. produzierte Cuvee "Massgeschneidert" vom WG Schneider aus der Pfalz zeigte sich enorm vielschichtig, mit nicht zu großem Körper und Heidel-, bzw. Blaubeeraromen. Die Cuvee aus 60% Merlot, 20% St. Laurent, 15% Cabernet Sauvignon, und 5% Cabernet Cubin überzeugte so, dass ich bereits ein paar Flaschen zur Einlagerung bestellt habe.

    Was bleibt nun als Fazit zu diesem Abend zu sagen?
    Die Erwartungshaltung wurde fast erschreckend deutlich bedient. Wir hatten einen, durchaus kulinarisch interessanten Abend, können aber immer weniger die Einschätzung der Münchener Szene durch den GM nachvollziehen, da wir, im direkten Verlgeich zu Dallmayr, eher 2 Punkte Differenz nach unten, anstatt nach oben sehen.Aber dazu später mehr.

    Von einem Besuch im Schuhbeckschen Bistro "Orlando" können wir jedoch nur abraten! Ein enormer Durchgangsverkehr, wie in einem (zugegeben schön kitschigem) Bahnhof und mangelnde Produktqualität (Ich sag nur Trüffelöl) kennzeichneten unseren Lunch dort.

    Bilder gibt es hier zu sehen


    In den Südtiroler Stuben
    Platzl 6+8
    80331 München
    Telefon 089/21 66 90-0 E-Mail [email protected]

    mkG
    T.
    Zuletzt geändert von Tofu; 28.09.2011, 16:51.

  • #2
    Vielen Dank für Ihren Bericht, Tofu.

    Vielleicht kann ihn jemand mit diesem Thread zusammenlegen.
    http://forum.restaurant-ranglisten.d...els-Dinner-bei...

    Ist auch inhaltlich recht interessant.

    Kommentar


    • #3
      Zitat von Morchel Beitrag anzeigen
      Ist auch inhaltlich recht interessant.
      naja, immerhin hatten wir komplett andere Gerichte und selbst das Süppchen war offenbar anders gewürzt, bzw. mit anderer Einlage versehen

      diplomatischer Gruß

      Kommentar


      • #4
        Werter Tofu,

        vielen Dank für Ihren Bericht.

        Ihr "Amuseerlebnis" kann ich nur unterschreiben. Die "sauren Zipfel" unseres letzten Besuchs waren zwar handwerklich fehlerlos, gleichwohl geschmacklich wie optisch ohne jede Liebe gemacht.

        Ihre Zuneigung zur Schneiderschen Hauscuvée für A.S. kann ich insoweit nachvollziehen, als diese bei meinem letzten Gesellschaftsessen am Platzl deutlich beliebter war als die gereichte Alternative, Beckers's St. Paul GG 2004. Mir war's recht.

        Persönliches Fazit: Für mich bleiben die Südtiroler Stuben eine sichere Anlaufstelle für ein besseres Essen in größerer Gesellschaft: Service und Abläufe funktionieren, die Küche gefällt meist, ohne zu über- oder unterfordern. Privat aber zieht es mich in München und Umgebung zu anderen Orten hin.

        KG
        Besseresser

        P.S.: Sollten Sie dieses Wochenende im Orlando gewesen sein, tut mir das für sie wirklich leid. Ich stand mit Gästen am Samstag etwa 5 Minuten davor. Was ich sah, dürfte dem Namen A.S. kaum zur Ehre gereichen. Aber a guats Geld verdient wird dort feil scho........

        Kommentar


        • #5
          Zitat von besseresser Beitrag anzeigen
          [...]zwar handwerklich fehlerlos, gleichwohl geschmacklich wie optisch ohne jede Liebe gemacht.
          mit dieser Formulierung treffen sie den Nagel auf den Kopf

          danke für Ihr Feedback!

          Gruß
          T.

          Kommentar


          • #6
            Ein schöner Bericht, danke dafür.

            Zur Abwechslung mal einer mit erfrischend wenig Amuse

            Wie muss ich mir aber das PLV vorstellen? Bei 24,50 pro Gang ists rein monetär betrachtet doch arg dreisternig.

            Viele Grüße Passepartuot

            Kommentar


            • #7
              Zitat von passepartout Beitrag anzeigen
              Bei 24,50 pro Gang ists rein monetär betrachtet doch arg dreisternig.
              genauso sieht´s aus! Man nehme Promibonus ala Rosin und multipliziere ihn mit der Erfahrung und Reputation eines Hrn. S.. So kommen Sie auf dieses PLV in meinen Augen. Die Leute kommen und kommen...

              Kommentar


              • #8
                ...damit man sagen kann, wir waren beim Schuhbeck essen ...

                Bei meinem letzten München-Besuch habe ich mir ein Eis im Schuhbeck`schen Eissalon gegönnt - trotz der voluminanten Sortenauswahl mit teilweisen exotischen Geschmacksrichtungen (z.B. Schwarzbrot, Pinienkerne ...) habe ich wirklich mehr erwartet. Eisbecher werden trotz "Werbebanner" keine mehr gemacht.

                Kommentar


                • #9
                  Zitat von besseresser Beitrag anzeigen
                  Ihre Zuneigung zur Schneiderschen Hauscuvée für A.S. kann ich insoweit nachvollziehen, als diese bei meinem letzten Gesellschaftsessen am Platzl deutlich beliebter war als die gereichte Alternative, Beckers's St. Paul GG 2004. Mir war's recht.
                  Das glaube ich sofort.....und hätte es an Ihrer Stelle auch ausgenutzt. Die Mehrheit der Weintrinker in D will halt ihren Rotwein mehr im Stile dessen was sie im Urlaub in südlichen Gefilden getrunken haben. Der Herr Schneider macht das recht geschickt. Und man muss ja beinahe froh sein, sonst wären die guten deutschen Burgunder noch teurer.

                  Kommentar


                  • #10
                    Ich suche übrigens auf dem Bild "Huhn mit Currykartoffeln" verzweifelt die Currykartoffeln. Wurden die extra gereicht? Das wär dann echt bayerisch. Sättigungsbeilagen immer in großen Schüsseln extra auf den Tisch.

                    Kommentar


                    • #11
                      Die Hauscuveé war in unserem Fall die Alternative

                      Kommentar


                      • #12
                        Zitat von Morchel Beitrag anzeigen
                        Ich suche übrigens auf dem Bild "Huhn mit Currykartoffeln" verzweifelt die Currykartoffeln. Wurden die extra gereicht? Das wär dann echt bayerisch. Sättigungsbeilagen immer in großen Schüsseln extra auf den Tisch.
                        Schön wär´s gewesen. Sie suchen jedoch vergeblich. Die Kartoffeln, ebenfalls püriert als kleiner Klecks unter der Brust. Auf dem Foto nicht zu erkennen!

                        Kommentar


                        • #13
                          Oha. Also diese extreme Fleischlastigkeit bei einem Gang find ich heftig. Nicht weil, ich kein Fleisch esse. Wäre das Verhältnis Fisch zu Kartoffeln auch so gewesen, hätte mich das ebenso gestört.

                          Kommentar


                          • #14
                            Ich gebe Ihnen absolut recht. Aber ernährungsphysiologisch betrachte ich selten einen Besuch

                            Kommentar


                            • #15
                              Ich meinte das auch nicht ernährungsphysiologisch. Sondern einfach geschmacklich recht einseitig.

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X