Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Les Deux, München

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • #61
    Werter Frab,

    nicht nur, daß mich Ihr Bericht animierte, den Thread nahezu vollständig erneut zu lesen, nein, ich werde auch sicher beim nächsten Münchenbesuch wieder vorbeischauen.
    Nun hatte sich in den letzten 1-2 Jahren für mich das Münchner "Abendgefüge" verschoben, das Atelier ist für mich nun der große Star in M, aber mittags werde ich bei den Zwei einkehren.

    MkG, S.

    Kommentar


    • #62
      Zitat von HeikeMünchen Beitrag anzeigen
      Lieber Frab,

      herzlichen Dank. Länger war ich schon nicht mehr im Les Deux, Sie haben mich animiert, wieder mal dorthin zu gehen. Vielleicht auch nur für einen Businesslunch. Die sehr faire Bepreisung (gerade auch für München) habe ich auch so erlebt. War denn das Restaurant am Mittag auch bei Ihnen so gut besucht? Ich habe es mal an einem Montagabend fast ausgebucht erlebt.
      Wir waren an einem Freitagmittag da und es war kaum besucht - neben unserem waren nur 3 weitere Tische besetzt. Woran es gelegen hat kann ich nur mutmaßen - Ferienbeginn? Urlaubszeit? Ein verregneter Sommertag mit Spitzenwerten von 15 Grad Celsius? Das Bistrot unten war belebter aber auch nicht voll.

      Ich habe im Artikel oben noch korrigiert: Wenn ich Mittagsmenü geschrieben habe beziehe ich mich auf das 3-gängige Businesslunch à €48. Das war vorher vielleicht missverständlich. Zwischen Businesslunch und 5-Gänge-Mittagsmenü waren für mich die Unterschiede marginal. Das Hauptgericht wirkte natürlich schon sehr ähnlich (Kalbsfilet in getrüffelter Sauce versus Hähnchenfilets in getrüffelter Sauce) aber wenn dies die einzigen Abstriche in Produktqualität sind (Hähnchen statt Kalb), dann nehme ich das gerne in Kauf. Im großen Menü waren für mein Empfinden Hauptgericht und Dessert minimal besser. Aber hier muss man sich mit dem Businesslunch gewiss nicht grämen.

      Kommentar


      • #64
        Allerherzlichsten Glückwunsch hierzu! Ein ganz großer seines Fachs. Es war, ist und wird mir immer eine Ehre sein von Herrn Kieffer bedient zu werden. Schön zu sehen, dass eine solch herausragende Jahrzehnte lange Dienstleistung am Gast honoriert wird.
        KG
        chess

        Kommentar


        • #65
          Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: 20171208_135059_resized.jpg
Ansichten: 17
Größe: 46,7 KB
ID: 59385Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: 20171208_141356_resized.jpg
Ansichten: 18
Größe: 25,4 KB
ID: 59386Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: 20171208_123846_resized.jpg
Ansichten: 18
Größe: 46,3 KB
ID: 59387Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: 20171208_131849_resized.jpg
Ansichten: 19
Größe: 61,4 KB
ID: 59388Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: 20171208_130151_resized.jpg
Ansichten: 19
Größe: 57,4 KB
ID: 59389Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: 20171208_123841_resized.jpg
Ansichten: 18
Größe: 62,5 KB
ID: 5939020171208_183032_resized.jpgDieses Mal führte unser kulinarischer Weg nach München ins Les Deux. Bevor ich diese Zeilen schrieb, las ich natürlich die bisherigen Einträge und möchte mich auf die polarisierenden Kommentare von Merlan hier und Frab dort beziehen. Für mich haben beide Kommentare vollkommen ihre Berechtigung, weil sachlich begründet. Zu beiden Meinungen gehören natürlich eine individuelle Vorliebe für Gourmetküche sowie dort gesammelte Erfahrungen. Wenn man noch nie im Les Deux gewesen ist, liefern beide Kommentare unseres Erachtens eine sehr gute Vorbereitung, um sich ein Urteil vorab zu bilden. In meinem Fall führt unser Besuch zu folgendem Kommentar.

          Wir waren an einem Freitagmittag zu Gast. Sowohl die Brasserie im Erdgeschoss wie auch das Gourmet-Restaurant im ersten Stock waren voll! Da klagen andere Sterne-Restaurants über mangelnden Besuch mittags und schließen in Folge zu dieser Uhrzeit. Im Les Deux funktioniert es! Die Karte hatte uns immer schon gereizt. Sie klingt nach klassischer französischer Küche, zumal durch den Einsatz der bekannten Edelprodukte, und wir wurden nicht enttäuscht.

          Beginnen wir beim Service, denn hier fängt schließlich auch der erste Eindruck für die Beurteilung eines Restaurants an. Fabrice Kieffer ist unlängst ausgezeichnet worden Wie wir finden, vollkommen zu Recht. Er war bereits bei Heinz Winkler, zusammen mit seinem Bruder, eine lebende Service-Legende. Nun mag es Zeitgenossen geben, die seinen dunklen Anzug und französischen Akzent in die Liga old-fashioned abstempeln und die moderne casual Dinners vorziehen. Ich pflege das Vorurteil, dass diese Menschen ein Problem in ihrem Kleiderschrank haben bzw. aufgrund mangelnder Erziehung zu einem gepflegten Small Talk mit einem Anzugträger nicht in der Lage sind. Das ist dann im Zweifelsfall mangelndes Selbstbewusstsein. Small Talk kann man mit Monsieur Kieffer nämlich auf höchstem Niveau pflegen. Rudi Carell konnte angeblich akzentfrei deutsch sprechen und wollte nur nicht seine Zuschauer damit verwirren. Vielleicht kann auch Herr Kieffer akzentfrei deutsch sprechen, aber wir persönlich mögen die sprachliche Erinnerung an die hohe Küche der Grande Nation und als Einstimmung für ein entsprechendes Essen. Kieffer hat immer ein Lächeln auf den Lippen, gern auch einen Scherz. Er ist kompetent, aber nicht aufdringlich. Freundlich, aber nicht anbiedernd. Leider eine aussterbende Rasse in deutschen Restaurants.

          Apropos Kleiderschrank. Ein paar Tische weiter saßen fünf junge Männer um die 25, die mit ihrer Kleidung in keiner Kneipe aufgefallen wären. Sie hatten sichtlich viel Spaß an dem Essen und wurden natürlich tadellos bedient. Das funktioniert natürlich auch trotz des Anzugs von Monsieur Kieffer im Les Deux! Denn Standesdünkel ist ihm fremd.

          Die Weine sind nicht gerade spottbillig, aber für Münchener Verhältnisse angemessen kalkuliert. Zumal wenn man den hier auch schon gezogenen Vergleich zu dem von uns hochgeschätzten Atelier nimmt! Auch mein Glas Rotwein zum Hauptgang stand mit 18 Euro auf der Rechnung. Zum Vergleich im Atelier, da waren es 34 Euro!

          Zur Küche:

          Sie ist zutiefst französisch geprägt. Ja! Daraus wird auch kein Hehl gemacht. Und sie ist besser als die von Johann Rappenglücks Lehrmeister Heinz Winkler. Dort waren wir vor einem Jahr und fanden die Küche ermüdend langweilig. Das mag daran liegen, dass Rappenglück neue, moderne Elemente einbaut, wenngleich wohl für Merlans Verhältnisse zu behutsam. Da will niemand modern sein. Kein Koch, der modischen Schnickschnack einbaut mit Zutaten, die nur Fachleuten kennen oder eine Artischocke Golddiestel nennt, weil das schicker klingt (haben wir schon erlebt!). Ist er deshalb stehengeblieben, wagt nicht genug und gehört womöglich eher in die Zweite Bundesliga? Nein! Er pflegt eine Küche, wie sie Winkler und Witzigmann in den 80er Jahren etabliert haben und die heute kaum noch gepflegt wird, was wir sehr schade finden. Wir kennen derartige Bistros mit einer solchen exzellenten Küche ohne Stern und wahrscheinlich billiger jedenfalls nicht.

          Die Madeirasauce zu den Jakobsmuscheln hätten wir auch als Suppe löffelweise gegessen! Wer von den Spitzenköchen macht eigentlich noch hervorragende Saucen? Die Zubereitung des Blumenkohls und die Verwendung von Quinoa zeigte übrigens, dass Rappenglück keinesfalls stehen geblieben ist.

          Beim Rehrücken dann vordergründig die klassische Zubereitung. Aber Purple Curry und Quatre Épices, wie uns Kieffer verriet, sorgten für neue Geschmackshorizonte. Dies nicht mit dem Vorschlaghammer, zu dem beide Gewürze in der Lage sind, sondern dezent und elegant den Geschmack des Fleisches unterstützend.

          Wir verließen das Les Deux sehr glücklich und mit einem Kompliment an den Maitre für sein anderes Restaurant in München, dem Weinhaus Neuner. Dort waren wir Anfang des Jahres auf Empfehlung von Jan Hartwig, den wir nach einem Restaurant fragten, wo wir anständig, aber nicht modern-innovativ, ehrlich, aber nicht aus der Tüte essen könnten. Wir hatten nicht reserviert, erhielten aber von dem freundlichen, jungen Kellner einen sehr schönen Tisch für vier, obwohl wir zu zweit waren. Das Essen war sehr gut und der Service auch hier nicht aufdringlich, aber vorbildlich verbindlich und freundlich. Die Schule von Fabrice Kieffer eben!
          Angehängte Dateien
          Zuletzt geändert von Gourmet89; 12.12.2017, 10:14.

          Kommentar


          • #66
            leider darf ich keine Bilder einfügen

            Kommentar


            • #67
              Zitat von Gourmet89 Beitrag anzeigen
              ...möchte mich auf die polarisierenden Kommentare von Merlan hier und Frab dort beziehen. Für mich haben beide Kommentare vollkommen ihre Berechtigung, weil sachlich begründet. Zu beiden Meinungen gehören natürlich eine individuelle Vorliebe für Gourmetküche sowie dort gesammelte Erfahrungen. Wenn man noch nie im Les Deux gewesen ist, liefern beide Kommentare unseres Erachtens eine sehr gute Vorbereitung, um sich ein Urteil vorab zu bilden.
              Das haben Sie schön gesagt, werter Gourmet89! So soll ein Forum sein und ich wünschte mir wieder mehr davon. Schon allein deshalb bin ich Ihnen für Ihren Bericht dankbar, weil wir solch pointierte Einschätzungen von möglichst vielen Schreibern brauchen. Daran mangelt es zurzeit leider!

              Ich kann Ihren Kommentar sehr gut nachvollziehen, vor allem Ihre lobenden Worte für den Service und vor allem für den formidablen Fabrice (nicht Patrice!) Kieffer. Auch "mitschmecken" konnte ich beim Lesen ganz gut - klassisch eben, und das hat selbstverständlich auch seine Berechtigung.

              Ihre Ausführungen zur Bekleidung haben mich amüsiert; ich wäre vielleicht nicht ganz so streng mit den legeren Zeitgenossen - oder doch?

              Ich freue mich auf Ihren nächsten Bericht.

              Schönen Gruß, Merlan



              Kommentar


              • #68
                "Die Weine sind nicht gerade spottbillig, aber für Münchener Verhältnisse angemessen kalkuliert. Zumal wenn man den hier auch schon gezogenen Vergleich zu dem von uns hochgeschätzten Atelier nimmt! Auch mein Glas Rotwein zum Hauptgang stand mit 18 Euro auf der Rechnung. Zum Vergleich im Atelier, da waren es 34 Euro!"

                War es denn der gleiche Wein?

                Kommentar


                • #69
                  Lieber Merlan,
                  danke für das Kompliment, sehe ich genauso. Ein Forum ist da für Meinungsvielfalt, zumal wenn sie sachlich vorgebracht und begründet ist.

                  Mit den legeren Zeitgenossen im Restaurant, wie oben beschrieben, habe ich keinerlei Problem. Offensichtlich auch das Les Deux nicht. Ich bezog das nur auf das Casual Dining, das mir speziell für diese Menschen konzipiert zu sein scheint.

                  Zu Mucks Frage: Natürlich waren es unterschiedliche Weine. Der im Atelier gereichte Pommard war auch sein Geld wert. Aber etwas bescheidener hätte es sein können und hätte übrigens die Karte der Offenen Weine auch hergegeben.

                  Kommentar


                  • #70
                    Miserable Wettervorhersage? Museumsbesuch im Kunstbau bei Frau Münter war eh eingeplant, nur dauert er nicht Stunden und mit Regenschirm und bei Schneesturm macht das erkunden von Weihnachtsmärkten etc. nicht wirklich so richtig Spass. Zufällig kamen wir am Vortag am Restaurant vorbei und bei diesen Aussichten sowie den Kommentaren hier im Forum waren wir uns schnell einig, gibts noch einen Tisch im ersten Stock, dann kommen wir. Gesagt getan, es war noch etwas frei und so hatten auch wir das Vergnügen,welches hier schon mehrfach beschrieben wurde.

                    Wir wählten den Business Lunch und schoben noch einen, leicht verfeinerten Klassiker der Elsassküche des vergangenen "Jahrhunderts", Kalbskopf , Marktklösschen , Schnittlauchsosse mit Imperial Kaviar, ein.
                    Dem dekadenten Eindruck des Kaviars muss man zugute halten, er war das i Tüpfelchen für dieses perfekte Gericht. Besser kann man es nicht machen und es war, trotz Atelier und Werneckhof ein absolutes Highlight

                    Beim Rest kann auch ich mich nur den Vorredner anschliessen.

                    Kommentar


                    • #71
                      Lieber Gourmet89, herzlichen Dank für den Bericht. Warum Sie keine Bilder einstellen können, kann ich noch nicht ganz nachvollziehen. Denn alle Einstellungen Ihres Profils sehen erstmals so aus, wie allen Usern, aber irgendwo scheint es ein Problem zu geben, da ich Ihnen auch keine private Nachricht schicken kann. Bitte schauen Sie mal unter Ihren persönlichen Privatsphäre-Einstellungen (zur Erreichen, indem Sie oben links auf Ihren Nutzernamen klicken und Benutzereinstellungen wählen. Wenn dann dort unter Privatsphäre nicht "Für alle Sichtbar" steht, könnte es daran liegen. Falls diese Option bereits ausgewählt ist, melden Sie sich bitte nochmal, damit wir der Sache näher auf den Grund gehen können. Danke!

                      Kommentar


                      • schnecke
                        schnecke kommentierte
                        Kommentar bearbeiten
                        Kann auch am Browser liegen. Hatten wir gerade in einem anderen Fall.

                    • #72
                      Den Begriff Privatsphäre finde ich nicht! Kollege Buchner kennt schon mein Problem und will sich kümmern

                      Kommentar


                      • #73
                        Alles klar. Dann hoffen wir, dass es bald gelöst ist.

                        Kommentar


                        • #74
                          Johann Rappenbgück verlässt zum Jahreswechsel das Les Deux
                          Der Mitinhaber des Sternerestaurants will neue Wege gehen

                          Kommentar

                          Lädt...
                          X