Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Les Deux **, München

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • #31
    Zitat von besseresser Beitrag anzeigen
    Ausnahmen gibt es natürlich, W&B zum Beispiel, da vermiest einem allerdings die Laune des Chefs bisweilen den Abend. Und die Tatsache, dass man nicht reservieren kann und dann doof dasteht. Deshalb gehen wir dort nur von Zeit zu Zeit hin.
    Ich glaube, diese Information ist nicht mehr ganz aktuell. Ich bin ab und an am frühen Abend bei W&B und sehe dort immer die Reservierungen hinter der Theke liegen. Fragen Sie mal Aaron und Stefan, ob es nicht doch möglich ist...

    Kommentar


    • #32
      Wir waren im Dezember anläßlich eines hohen runden Geburtstags im Les Deux.
      Der Jubilar ist inzwischen verschieden, die Erinnerung ans Menue ebenso.
      Beim Les Deux fällt mir spontan ein, daß nach meinem Eindruck die Portionen immer kleiner werden im Menue, eher Amuse bouche-Größe.
      Und im weißen Bereich wird doch nicht selten eine Flasche aus dem Familienweingut empfohlen...on ne soit... Das PLV für den Wein ist für München, naja, noch moderat. Das fürs Essen aber schon hart am Wind, v.a. wenn man hungrig kommt.
      Für uns bleibt es dennoch die top "gehobener Shopping-Lunch"-Empfehlung, die Öffnungszeiten (auch Montag!) sind neben der Lage ebenfalls kein Nachteil.

      Wer übrigens mal was lustiges in München erleben möchte, der gehe ins Café Luitpold nahe Odeonsplatz/Brienner Str. Offenbar erhielt es einen Bib vom Michelin, seitdem wird (unser Besuch dort war Anfang Januar) gefeiert, als hätte man den 4.Stern bekommen: Von den Papierplatzdeckchen strahlt einen das dicke Reifenmännchen samt PR-Texten an, die gesamte Servicecrew muß mit Michelin-Bib-Ansteckbuttons durchs lokal rennen. Putzig und bizarr gleichermaßen. Das nach Eigenangaben angeblich beste Schnitzel der Stadt ist in Ordnung, kann aber Bobby Bräuers, das er für unseren Sohn mal gemacht hatte, nicht annähernd das Wasser reichen. Die Kuchen sind, wenn man sich das Spektakel mal ansehen will, recht ordentlich.

      Kommentar


      • #33
        Und die Pralinen, lieber Sphérico, kosten Sie diese einmal, wenn Sie in der Nähe sind. Bei meinen treuen Damen ist dieses Zuckerbrot stets sehr beliebt.

        Im Ernst: Ich bin zwar fast nur ein ToGo-Kunde im Luitpold. Gleichwohl: Was in meiner stets hübschen Luitpoldtüte landet, findet zu Hause eigentlich bei jedermann großen Anklang. Die Kuchenrezepte des Luitpold und was daraus gemacht wird, finde ich sehr ordentlich. Ohne je mit in der Backstube gestanden zu haben: man schmeckt die "gute" Butter und das (hoffentlich) verwendete frische Ei. Und die Luitpold Torte, das berühmte, oder sagen wir mal bekannte Stück des Hauses, was soll ich sagen: für mich immer wieder herrlich! Aber zugegeben: vor dem Umbau und dem Eigentümerwechsel vor etwa 3 Jahren war es dort noch schrulliger. Größe Mühe am Gast geben sich die Damen hinter den Tresen aber auch weiterhin. Besonders möchte ich Ihnen Frau Rantasa ans Herz legen, wenn es um Pralinen und Kuchen/Torten geht!

        Eine weitere Adresse für wirklich schönes Backwerk in München ist übrigens auch Kustermann in Solln - mit einer Filiale In der Stadt. Und Widmann in Großhadern! FEIN!

        KG
        Besseresser
        Zuletzt geändert von besseresser; 26.01.2015, 17:43.

        Kommentar


        • #34
          Bei unseren sehr regelmäßigen Besuchen im Les Deux haben wir die Preisgestaltung sowohl beim Wein als auch beim Menü als - nicht nur für Münchner Verhältnisse - moderat empfunden. Wir wertschätzen es auch - und sind dafür bereit auch etwas mehr auszugeben -, dass Herr Kieffer schlicht nur gute Weine hat/empfiehlt. Und wir wertschätzen es noch mehr, einen Service von einem der besten Sommelier/Maitre Deutschlands geniessen zu dürfen und ja, auch dafür sind wir bereit, einen "Aufpreis (den es unseres Erachtens noch nicht einmal gibt!)" zu zahlen. Die Kritik an den Portionsgrößen kann ich nicht nachvollziehen, schon gar nicht beim "normalen" Menü. Das Superschnäppchenmittagsmenü empfinde ich als Referenz - wie auch im Tantris - als schwierig und soll sicherlich nicht in erster Linie, die Klientel ansprechen, die hier im Forum aktiv ist. Meiner Meinung nach kocht Herr Rappenglück (der letzte Koch, der bei Winkler drei Sterne hatte) übrigens ganz weit vorne in der rein klassischen Haute Cuisine in Deutschland.
          KG Chess

          Kommentar


          • #35
            Lieber Chess,

            ganz bei Ihnen. Das von mir beschriebene 5-Gang-Menü habe ich zwar mittags genossen, ist jedoch nicht das Businessmenü. Es ist mittags um 10 Euro billiger als abends, damit durchaus vergleichbar mit dem 5-Gang-Abendmenü (was ich ja auch schon hatte). Die Portionsgrößen waren für mich und meine Begleitung immer ausreichend.

            Kommentar


            • #36
              Zitat von Sphérico Beitrag anzeigen
              ...
              Wer übrigens mal was lustiges in München erleben möchte, der gehe ins Café Luitpold nahe Odeonsplatz/Brienner Str. Offenbar erhielt es einen Bib vom Michelin, seitdem wird (unser Besuch dort war Anfang Januar) gefeiert, als hätte man den 4.Stern bekommen: Von den Papierplatzdeckchen strahlt einen das dicke Reifenmännchen samt PR-Texten an, die gesamte Servicecrew muß mit Michelin-Bib-Ansteckbuttons durchs lokal rennen. Putzig und bizarr gleichermaßen. Das nach Eigenangaben angeblich beste Schnitzel der Stadt ist in Ordnung, kann aber Bobby Bräuers, das er für unseren Sohn mal gemacht hatte, nicht annähernd das Wasser reichen. Die Kuchen sind, wenn man sich das Spektakel mal ansehen will, recht ordentlich.
              Ich habe gerade noch mal geschaut, denn wenn das Luitpold einen Bib bekommen hätte, wären sie auch in den Ranglisten.
              Sie haben "nur" einen offiziellen GM Eintrag. D.h. sie sind also in den mittlerweile großen Kreis der im Michelin erwähnten Restaurants aufgenommen, haben aber keinen Bib oder Stern.
              mfg Hannes Buchner

              Kommentar


              • #37
                Lieber Chess,
                ohne Frage ist die Qualität der Speisen und die der Weinbegleitung ganz großartig (nur um hier Mißverständnisse zu vermeiden).
                Das mit den Portionsgrößen scheint allein mein subjektiver Eindruck (im Vergleich zu anderen "Sterne"restaurants) zu sein, ist es dennoch aus meiner Sicht und war à la carte nicht anders. Vielleicht bin ich zu dick (BMI 26) und bekomme nur halbe Portionen ?
                Das Les Deux ist insgesamt sicher auf der günstigeren Seite, aber abends zöge es mich eher zu Breuer oder Nakamura.

                Lieber besseresser,
                ja Pralinen und natürlich die Luitpoldtorte sind natürlich himmlisch.
                Leider hat mein Lieblingskonditor, das Rottenhöfer in der Residenzstraße dichtgemacht, da gab es die weltbeste Sacher. Die Mieten sind wohl ins Absurde gestiegen, selbst Ed Meier mußte umziehen.

                Lieber Hannes,
                oh, das macht es noch etwas schräger. Also in Zusammenschau einen Besuch bei einem Stück Luitpold-Torte wert.

                Kommentar


                • #38
                  Les Deux, les Deux, les Deux … die Zwei, die Zwei da war doch was!? Ja, richtig, Anfang der 70er Jahre gab es im TV eine launige Krimiserie mit Roger Moore und Tony Curtis, die hieß „Die Zwei“. Britischer Gentleman-Humor gepaart mit amerikanischer Flapsigkeit. Kult! Und Moore/Curtis ein kongeniales Duo.

                  „Les Deux“ aus München firmieren unter „Kieffer&Rappenglück“ und sind als Oberkellner beziehungsweise Koch alte Kollegen aus der Residenz Heinz Winkler in Aschau und haben sich vor drei Jahren mit dem „Les Deux“ in bester Innenstadtlage selbstständig gemacht. Unten eine gut gehende Brasserie und oben die Bel Etage, wo ein großer Michelinstern die gläserne Eingangstür ziert und eindrücklich darauf hinweist, dass hier oben in einer anderen Liga als unten gespielt wird.

                  Und? Wird das „Les Deux“ diesem Anspruch gerecht? Sobald man sich in die Hände von Fabrice Kieffer begeben hat, spürt man schon das Flair der Champions-League. Der Franzose, der zusammen mit seinem Bruder lange Zeit den Service der Residenz in Aschau geprägt hat, tritt auch hier so charmant, gewitzt und souverän auf, dass man ihn getrost als Referenz für perfekten Service bezeichnen kann. Allein seine umsichtige und gekonnte Arbeitsweise zu genießen und zu beobachten, ist schon einen wiederholten Besuch dieses Restaurants wert.

                  Wird diesem hohen Anspruch auch die Küche von Johann Rappenglück gerecht? Aus unserer - zugegebenermaßen - einmaligen Sicht ein klares …n… na, ja! Ich versuche es mal anders: Möchte ich Herrn Kieffer uneingeschränkt in der Champions-League ansiedeln, so versuche ich das mal für Herrn Rappenglück wohlwollend in der Bundesliga, zweite Tabellenhälfte. Die Küche ist klassisch und unternimmt kaum einen Versuch, etwa mit kreativen Geistesblitzen zu punkten. Die Zeit bei Winkler lässt sich nicht verleugnen, muss sie auch nicht, aber sie erreicht dessen Klasse nicht. Ihr fehlen die Vitalität, die Leichtigkeit der Winkler´schen Gerichte und - zumindest bei der uns dargebotenen Momentaufnahme - der meines Erachtens notwendige Esprit, um die klassische Ausrichtung nicht bloß konservativ erscheinen zu lassen. Die durchweg hohe Produktqualität und das zweifellos vorhandene handwerkliche Können korrespondierten im Les Deux an diesem Mittag leider nicht mit Küchenkreationen, die ein Menü zum Erlebnis werden lassen können. Von den uns servierten vier Gängen (auf den fünften Gang, den Fleischgang, haben wir verzichtet) erfüllte leider nur ein Gang diesen Anspruch. Der Rest bestand aus kulinarischen Allgemeinplätzen, die heutzutage auch in anspruchsvolleren, wenngleich unbesternten Bistros anzutreffen sind.

                  Wir wissen nicht, wie abends im Les Deux gekocht wird, haben aber bewusst nicht das offensichtlich im Aufwand reduzierte Business-Menü, sondern das sogenannte Mittags-Menü gewählt, von dem ich in einem Sternerestaurant davon ausgehen muss, dass es dem vollen Leistungsvermögen der Küche entspricht, da es ein anderes Angebot - z.B. à la carte - nicht gab.

                  Bevor es zu den Einzelheiten geht, möchte ich aber unbedingt betonen, dass wir uns im Les Deux ausgesprochen wohl gefühlt und einen angenehmen Mittag verbracht haben. Das lag sicherlich an der lockeren, entspannten Atmosphäre im Restaurant und dem Gast zugewandten Service unter Patron Fabrice Kieffer.

                  Ach, und gegessen haben wir ja auch ganz gut. Bundesliga-Alltag halt, so wie Mainz gegen Stuttgart oder Hamburg gegen die Eintracht. Aber auch solche Spieltage müssen absolviert werden. Immer noch besser als 2. Liga!

                  Amuse bouche:

                  Zum Einstieg kommt ein Spargel-Schaumsüppchen mit Backfisch, Yuzu und Pommery-Senf auf den Tisch. Das Süppchen schmeckt intensiv nach Spargel und ist nicht zu sahnelastig – angenehm. Das Fischwürfelchen ist kross gebacken und entspricht dank der Senf- und Thai-Limettentupfen dem klassischen Geschmacksbild.

                  Menü:

                  Tatar vom Wagyu Rind / Bortsch / Wasabi / Kernöl
                  In der Mitte des Tellers ist ein kreisrundes, mild gewürztes und leicht angeräuchertes Rindertatar angerichtet, das von einer dünnen Scheibe roten Gelees bedeckt ist. Rote Bete? Ah, auf der Speisekarte steht „Bortsch“! Nun gut, schmecken tut man´s eh nicht, sieht aber schön aus. Darauf sieben (in Worten: sieben) dicke Tupfen Wasabi-Creme. Das Rund ist umgeben von ein paar Tropfen Kürbiskernöl, sieht auch schön aus.

                  Was prägt diesen Gang? Klar, die Schärfe der Wasabi-Creme! Man kann sich derer aber angesichts der Menge kaum erwehren, will man sie nicht von vornherein runterschaben. Ein Hauch davon täte dem Tatar ja ganz gut; nimmt man mehr davon, hat man von dem feinen Räucherton des Tatars gar nichts, ebenso nicht vom Kernöl. Schade, hier wäre deutlich weniger wesentlich mehr gewesen.

                  Mallorquinische Wildgamba / Rouille / Ratatouille / Krustentierschaum
                  Der beste Gang im Menü! Zwar ein klassisches Geschmacksbild, aber perfekt ausgeführt und von der Top-Qualität der Gambas getragen, die mit ihrem Hauch von - wie soll ich sagen - „Süße“ einen wunderbaren Kontrast zur Rouille und dem kleinwürfeligen Ratatouille bilden. Wunderbar! Mehr davon!

                  Bretonischer Seeteufel / Karotte / Orange / Bärlauch / Pommerysenf
                  Zwei frische und perfekt gegarte dicke Stücke vom Seeteufel werden von einer Karotten-Orangen-Creme begleitet, dem noch ein paar Gemüseteile beigegeben sind, die eher beliebig wirken und ungewürzt schmecken. Aber wir haben ja die Karotten-Orangen-Creme, die dem Ganzen Geschmack geben muss. Wo war der Bärlauch? Na ja, Mitte Juni vielleicht etwas schwer zu finden. Und der Pommery-Senf? Den hatten wir doch schon beim Amuse bouche!

                  Der Feinschmecker-Guide empfand dieses offenbar schon länger angebotene Gericht als ein „Aufeinandertreffen von Süße, Säure und Schärfe“ und damit als „herausfordernden Gang“. Nun gut! Wir schmeckten hier, da und dort auch nur Karotten-Orangen-Creme.

                  Ach, es gab ja noch eine Beilage: Wildreis, trocken! Die 80er Jahre lassen grüßen! Gut, dass wir noch etwas vom Möhrenpüree hatten!

                  Thai Mango / Joghurt / Kokos
                  Man könnte auch sagen: Mangoragout, Joghurteis, Kokos-Crumble. Das war´s! Nein, es gibt noch drei „Wattebäusche“ im Mangoragout: „Milchbrioche!“ Aha! Man fragt sich wofür und fragt dann doch nicht. Ein Dessert irgendwo aus dem Niemandsland, aber nicht aus einem Sternerestaurant!


                  Fazit:

                  Das Les Deux ist ein Restaurant, in das ich schon allein wegen des Ambiente und des Service gerne wieder gehen würde. Nur wegen des Essens würde ich eher zögern. Meines Erachtens sollte Herr Rappenglück ruhig mehr wagen und sich nicht so sehr in kulinarischen Allgemeinplätzen ergehen, die hier und da vielleicht Eindruck machen, mit denen er aber auf Dauer keine anspruchsvollere Klientel bindet. Mit allein herausragender Produktqualität und solidem Handwerk lässt sich, um im Eingangsbild zu bleiben, auf Dauer in der Bundesliga nicht erfolgreich spielen. Da braucht es hier und da schon einen Geniestreichs à la Ribéry oder Robben. Aber die waren wohl neulich mittags im Les Deux immer noch verletzt! Wir hoffen auf die neue Saison!
                  Zuletzt geändert von merlan; 23.06.2015, 08:12. Grund: Lapsus

                  Kommentar


                  • #39
                    Werter Merlan, ich schätze Ihre Kommentare sehr! ABER: ist ein solcher kulinarischer Verriss wirklich bei einem abgespecktem Mittagsmenü fair? Schauen Sie mal, wie viele Zeilen Sie diesem Mittagsmenü widmen und wie viel einem Abendmenü ?! Viele Toprestaurants bieten nur das Abendmenü. In Muenchen scheint die Schnaeeppchenjagd nach dem besonders günstigen Mittagsmenü - siehe auch die unglaublich zahlreichen Mittagsmenues im Tantris - Einzug zu halten...
                    KG Chess

                    Kommentar


                    • #40
                      Manchmal braucht man, um eine fundierte Kritik ansetzen zu können, mehr Zeilen, als für die Beschreibung eines rundum gelungenen Mahles.
                      Wenn wir hier schon von fair sprechen, dann halte ich zwei ( deux! welch ein Zufall) andere Details für wesentlich relevanter.
                      Wenn wir mal den Verschreiber Moore/Delon außer Acht lassen, Curtis war schließlich vorher schon genannt worden, aber von Kultsendung zu sprechen, ohne den wahren Kultgrund, nämlich die wunderbare Übertragung ins Deutsche durch Rainer Brandt, zu erwähnen, das, lieber Merlin, geht nicht.
                      (Noch heute sage ich zu jemandem, der sich entfernen soll: Reite vom Gehöft!)
                      Und dann noch meinem geliebten VfB eins überzubraten ...
                      Grüße
                      s.

                      Kommentar


                      • #41
                        @ chess: Kritische Anmerkungen als Verriss zu bezeichnen und Fairness an der Länge eines Berichts fest zu machen, ist schon bemerkenswert! Insbesondere, werter chess, wenn dies von einem Moderator formuliert wird.

                        Vielleicht lesen Sie den Bericht einfach noch einmal, um möglicherweise zu erkennen, wieviel Wohlwollen in manch längerer Formulierung steckt.

                        Sollte in diesem Forum aber eine kritische und längere Berichterstattung nicht mehr gewünscht sein, bitte ich um einen entsprechenden Hinweis.

                        @Schlaraffenland: Ihre Kritik, lieber Schlaraffe, muss ich zähneknirschend akzeptieren! Der Lapsus Moore/Delon ist inzwischen repariert.

                        Der Hinweis auf Rainer Brandt hat mir erst wieder bewusst gemacht, dass es die deutsche Übersetzung war, die diese Serie erst hat Kult werden lassen.

                        Ja, und wie ich auf den VfB kam, ist mir auch schleierhaft. Aber Freiburg wäre nun auch nicht gegangen, das ist ja jetzt 2.Liga.

                        Schönen Gruß, Merlan

                        Kommentar


                        • #42
                          Zitat von merlan Beitrag anzeigen
                          @ chess: Kritische Anmerkungen als Verriss zu bezeichnen und Fairness an der Länge eines Berichts fest zu machen, ist schon bemerkenswert! Schönen Gruß, Merlan
                          Bei aller Liebe, lieber Chess, auch zu den klassisch geprägten Küchenkünstlern finde ich merlans kritische Betrachtungen positiv bemerkenswert und auch recht differenziert. Sicher differenzierter als zu schreiben, "Essen war ein Reinfall". Vielleicht hatte der werte merlan noch etwas Wasabischärfe in der Feder übrig, aber in Zusammenschau kann ich seine Erfahrungen recht nachvollziehen. Ich kehre dort wegen der Lage und gutem Essen ein, erwarte aber keine Wunderküche, wie ich sie vielleicht in höher besternten Restaurants erwarten würde. Übrigens finde ichg die Berichterstattung ehrlichgesagt recht ausführlich. Ich erinnere mich nicht, wann ich oder Sie selbst in den letzten Monaten einen längeren Bericht geschrieben haben. Wir sind zugegebenermaßen von den QWERTZschen großartigen Restaurantberichten verwöhnt (Danke dafür lieber qwertz)...

                          Kommentar


                          • #43
                            Zitat von Schlaraffenland Beitrag anzeigen
                            (Noch heute sage ich zu jemandem, der sich entfernen soll: Reite vom Gehöft!)
                            Und dann noch meinem geliebten VfB eins überzubraten ...
                            Grüße s.
                            Lieber Schlaraffe,

                            erstens Danke für das Aufgreifen des merlanschen Vergleichs. Ich werde mir heute mal ein paar DVDs besorgen (wird es ja wohl geben) und meinen beiden Jungs zeigen, was Papa früher lustig fand. Ich war auch ein grßer Fan.
                            "Mir schwebt da eine Frage im Gebeiß, Eure Lordschaft": Muß es übrigens nicht "Reite er von meinem Gehöft" heißen ? (...während ich gerade schreibe, freue ich mich wie ein Kind auf die DVDs. Vielleicht sollten wir mal einen Lunch mit anschließend "Die Zwei" machen).

                            Hat Stuttgart eine Fußballmannschaft ?

                            Kommentar


                            • #44
                              Lieber Merlan,

                              Danke für die Orientierung zum Les Deux. Sie ist m.E. gut und in der Sache richtig. Vss. bietet die Küche des Les Deux nicht mehr, weil sie dies nicht soll. Zu Wenige essen heute mit Interesse. Und noch weniger mit Liebe. Bei dem Wunsch nach einem charmanten Service, ja da sieht es schon ganz anders aus. Besonders in München.

                              KG
                              Besseresser

                              P.S.: Lieber chess, wir waren neulich unter der Woche im Tantris und wir hatten das (große) Mittagsmahl. Was finden Sie denn an 120 EUR für 5-Gänge so problematisch? Irgendwo muss auch einmal Schluss sein damit, auf den Geiz der Gäste zu schimpfen. Für Selbstzahler sind diese Beträge nicht wenig, zumal für Gäste wie uns die flüssigen Begleiter mindestens ebenso wichtig sind. Mit Apéro, Wasser, Wein und Kaffe ist der Genießer dann leicht bei 300 - 400 p.P.

                              P.P.S.

                              Für Interessierte: Der Mittag im Tantris war phantastisch. In allen Bereichen. 5 sorglose Stunden - und ein tiefes Abtauchen in die Schätze des grandiosen J.L.
                              Zuletzt geändert von besseresser; 23.06.2015, 15:33.

                              Kommentar


                              • #45
                                Zitat von Schlaraffenland Beitrag anzeigen
                                Und dann noch meinem geliebten VfB eins überzubraten ...
                                DAS ist nun tatsächlich das Allerschlimmste! Zustimmung! Und pfui, werter Sphérico! (Zugleich haben Sie mit Ihrer kleinen Frechheit natürlich auch irgendwie Recht...)

                                KG

                                Tobler
                                Zuletzt geändert von Tobler; 24.06.2015, 12:05.

                                Kommentar

                                Lädt...
                                X