Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Atelier ***, München

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • #61
    Erst mal vielen Dank für den - wie immer - tollen Bericht.

    Zitat von QWERTZ Beitrag anzeigen
    Räucherforellenmousse, Gurkensalat & Geleeperlen aus Balsamessig[/B] war ein schon etwas komplexerer Snack, der ein bekanntes Geschmacksbild verfeinerte, vor allem der Gurkensalat gefiel mir mit einem frischen und intensiven Geschmack.
    Oh je, da lag ich ja mal mit meiner Erinnerung richtig daneben. Das nächste mal muss ich mich dann wohl besser mit Zettel und Stift bewaffnen.

    Das mit der Abrechnung habe ich leider gar nicht mitbekommen. So etwas ist immer schade - natürlich schmälert es die tolle Leistung von Service und Küche nicht, gibt dem Abend aber einen faden Beigeschmack.
    Zuletzt geändert von Junggaumen; 14.07.2016, 12:57.

    Kommentar


    • #62
      Zettel und Stift war gar nicht nötig, steht doch alles auf der Karte, die wir zum Schluß bekommen haben

      Von einem "unschönen Beigeschmack" will ich in der Sache gar nicht mal sprechen, weil dazu dann in der Summe das Package ja clubfreundlich kalkuliert war. Es ist nur einfach eine Sache, wo glaube ich Gäste und wer auch immer dafür die Verantwortung trägt, einen anderen Blick haben, daher habe ich es thematisiert.
      Eine Flasche Wasser war mit 11,50 Euro berechnet. Jetzt rechne ich mal großzügig bei uns am Tisch mit 10 Flaschen (5 bei meinen Eltern und je eine bei allen anderen), macht also 16,42 Euro pro Person. Wenn jetzt der Menüpreis nicht 140 Euro, sondern 156,42 Euro gewesen wäre, oder sagen wir 160 Euro, hätte sich sicher keiner beschwert und die ganze Abrechnerei wäre für alle einfacher gewesen.
      Beim Wein war die Buchführung ja auch vollkommen korrekt.

      Kommentar


      • #63
        Italien, SlowFood-Osteria, alle Zutaten frisch, aus der Region, die Pasta gerade in der Küche ausgerollt, der Wirt ein sehr freundlicher Mann. Ein deutsches Ehepaar hatte einen Tisch bestellt, der Osterie d'Italia-Führer wird ostentativ auf den Tisch gelegt. Das Menü wird genießerisch verzehrt, die Frau lobt das Essen in nur so aus ihr heraussprudelnden italienischen Worten, bei allerdings grauenhafter Intonation. Der Wirt freut sich, er zeigt sich großzügig, spendiert noch einen von einem Freund liebevoll aufgesetzten Mirto, bei der Rechnung läßt er den Spumante weg und rundet hier und da etwas ab. Es geht ans Bezahlen, da winkt die Frau nochmals den Wirt herbei. Hier sei ein gemischter Salat mit 4€20 berechnet, sie habe jedoch nur einen grünen für 3€40 gehabt.
        So oder so ähnlich, mit jedem Erzählen kommen gewisse Veränderungen dazu, hat sich das abgespielt, der Wirt war auf jeden Fall leicht angefressen.

        Eine ähnliche Reaktion könnte ich mir auch im Atelier vorstellen. Der Wirt kommt am Anfang extra an den Tisch und verspricht, sich Mühe zu geben - ein kleiner rhetorischer, gleichwohl charmanter Trick, denn er wird sich doch (hoffentlich) bei all den anderen Gästen nicht weniger Mühe geben.
        Nach einem ausgiebigen Mahl geht's schließlich auch hier ans Bezahlen. "Wir hatten einen großzügigen Rabatt auf den Menüpreis" Auf diesen einen Satz folgen nun viele Sätze, die sich mit der etwas unglücklichen Bezahl-Verteilung des Tischwassers beschäftigen. Ohne, daß ich diese Wassergeschichte vollkommen verstanden hätte, einfach, weils mir auch zu lästig war, das genau verstehen zu wollen, aber die Ausführlichkeit, mit der diese "unglückliche" Situation dargelegt wird, halte ich für unverhältnismäßig, gerade auch bei dem (knapp) beschriebenen Preisnachlaß.
        Was, um Gottes Willen, hat sie denn daran gehindert, diese finanzielle Unschärfe rasch und unbürokratisch selbst zu regeln. Soundsoviel Wasser hatten wir am Tisch, laßt und das teilen. Und ab dafür.
        Gruß
        s.
        PS: das eigentliche Ärgernis liegt übrigens an ganz anderer Stelle: als Restaurateur müßte man sich doch zu Tode schämen, für ein paar Buddeln Wasser, für die ich weniger als 4 € ausgegeben habe, 115 € zu kassieren. (und bleiben sie mir ja mit ihrer "Mischkalkulation" vom Leibe)

        Kommentar


        • #64
          Danke für den Denkanstoß.

          Dass das - gerade im Kontext des großzügigen Rabatts - eigentlich nicht der Rede wert war, hatte QWERTZ ja bereits ergänzt. Dem kann ich mich uneingeschränkt anschliessen.

          Kommentar


          • #65
            Eigentlich wollte ich mich dazu nicht äußern, aber ich finde ihr bashing einfach unangebracht,da Sie ja im Gegensatz zu mir nicht am Tisch gesessen haben.
            Die übliche Situation bei einem Clubmenü ist das die Getränkekosten vom Wirt inkludiert werden. Passend dazu ein höherer Preis des Arragements. Von daher war dem Tisch die Situation völlig unklar, über die Abrechnungs und Preismodalitäten wurde auch seitens des Service kein Wort verloren. Es wurde uns weder eine Aperitiv, Wein oder Getränkekarte gereicht. Wir wurden auch nicht zur Aufteilung befragt, Sie wurde einfach vorgenommen.

            Und wenn ich mir meine Rechnung ansehe habe ich für ein Wasser, einen Kaffee und ein Glas Champagner 21,50 gezahlt, wenn ich davon ausgehe das alles andere den Preis wie im Internet hätte. Ich erwarte keinen Rabatt, aber riesig und erwähnenswert find ich das nun wieder auch nicht.

            Kommentar


            • #66
              Zitat von schnecke Beitrag anzeigen
              Wir wurden auch nicht zur Aufteilung befragt, Sie wurde einfach vorgenommen.
              Lieber Schnecke, das stimmt so nicht. Frau Bernthaler hat ganz korrekterweise zu Beginn beim Wasser gefragt, ob jeder eine einzelne Flasche wolle, oder wir teilen möchten. Wir haben dann "Teilen" gesagt. Es war ja auch klar, das Getränke individuell berechnet werden. Von daher ist das Verhalten nicht zu kritisieren. Ich hatte nur vermutet, dass die Teilen auch bedeutet, dass die Wasserkosten einfach durch die Kopfzahl geteilt wird und nicht eine flaschenweise Verteilung erfolgt, was eben wohl diese Unwucht verursacht hat, da nachdem auf jeder Rechnung eine Flasche stand, noch eine gewisse Restgröße übrig war.

              Und wie soll man das am Tisch klären: sechs Rechnungen nebeneinander legen, jeder kramt nochmal fünf Euro heraus? Doch sehr unpraktisch.

              Lieber Schlaraffe, deswegen geht es auch gar nicht um ein Ärgernis über den Rechnungsbetrag - unabhängig, ob Club-Angebot mit Preisnachlass oder nicht - hätte es einfach für eine Gruppe, bei der jeder getrennt bezahlt ein glücklicheres Handling geben können, das für alle Seiten einfacher gewesen wäre ohne, dass es in der Summe zu einer anderen Einnahme seitens des Gastwirts gekommen wäre.

              Ich wollte diesen Punkt im Rahmen meines Berichts nicht unerwähnt lassen, da es ja zu einem absolut gelungenen Abend neben der Leistung der Küche, des Sommeliers und des Service auch der Aspekt der Angebotsgestaltung und deren professionelle Abrechnung gehört.
              Ich hatte befürchtet, dass man sich dies herauspickt, statt über die kulinarischen Aspekte zu diskutieren.

              Daher: Sollte zu dem Aspekt weiterer Diskussionsbedarf bestehen, werde ich den betreffenden Teil meines Berichts und alle Reaktionen darauf in den Club-Teil des Forums verlegen.
              Zuletzt geändert von QWERTZ; 15.07.2016, 15:18.

              Kommentar


              • #67
                "Sollte zu dem Aspekt weiterer Diskussionsbedarf bestehen, werde ich den betreffenden Teil meines Berichts und alle Reaktionen darauf in den Club-Teil des Forums verlegen. "

                Die Teile, lieber qwertz, einer Diskussion, die einem nicht so recht gefallen wollen, in einen internen Bereich zu verschieben, das wäre sicher nicht in Ordnung. Ich habe diesen Aspekt ja auch nicht "herausgepickt", sondern mal frage ich nach dem Wein, mal nach einer Sauce, und diesesmal halt danach. Und glauben Sie mir, ich bin nicht der Einzige, der diese Zeilen mit einer gewissen Verwunderung gelesen hat.
                Nach wie vor glaube ich, daß es für dieses Problem, das seitens des Restaurants mit etwas Geschick hätte vermieden werden können, auch entspanntere Lösungen hätte geben können.
                Im übrigen weise ich Schneckes Modevokabel "bashing" empört von mir
                MkG
                s.

                Kommentar


                • #68
                  Gut, dann wäre ja die Konsquenz, solche Aspekte künftig in Berichten unerwähnt zu lassen, was sicher auch nicht im Sinne des Forums ist.
                  Mich stört nur, dass nach der Badelatschendebatte erneut ein Nebenaspekt herausgegriffen wird, der sich anschickt hier breiten Raum einzunehmen. Dies gäbe aber ein total schiefes Bild des wirklich schönen und angenehmen Abends wieder.
                  Da wir ja in kleinerem Kreis am Folgeabend im Dallmayr waren, kann ich nur sagen, dass wir dort noch fünf Minuten über das Thema gesprochen haben und dann war für uns die Sache durch und das sollte es hier auch sein.

                  Kommentar


                  • #69
                    "Unerwähnt" muß ja nicht sein. Aber die Verhältnismäßigkeit sollte doch gewahrt bleiben. Sie, lieber qwertz, haben's doch drauf, so eine Geschichte subtil in einem Nebensatz zu verpacken.

                    Kommentar


                    • #70
                      PS: gerne will ich jetzt noch den guten Milan zitieren:
                      " ... dann mag es jetzt auch gut sein, oder?! "

                      Kommentar


                      • #71
                        Ich habe es manchmal drauf - manchmal wohl auch nicht :cheers:

                        Kommentar


                        • #72
                          Persönlich fand ich die eher "erdig, regional" angehauchten Gänge, darunter der Gruß "Pilze im Kräuterbeet" und den "Marinierten Kalbskopf" am gelungensten. Vielleicht auch, weil diese ein gewissenes Alleinerkennungsmerkmal aufwiesen.

                          Kommentar


                          • #73
                            Ja, die waren auch sehr gut!

                            Kommentar


                            • #74
                              Zitat von Schink Beitrag anzeigen
                              Persönlich fand ich die eher "erdig, regional" angehauchten Gänge, darunter der Gruß "Pilze im Kräuterbeet" und den "Marinierten Kalbskopf" am gelungensten. Vielleicht auch, weil diese ein gewissenes Alleinerkennungsmerkmal aufwiesen.
                              Ging mir ähnlich - der in die Reihe passende Kalbsbries war ebenfalls sehr gut.

                              Kommentar


                              • #75
                                Zitat von schnecke Beitrag anzeigen
                                Kalbsbries.
                                Das war dein allergiebedingter Austauschgang, oder?

                                Kommentar

                                Lädt...
                                X