Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Alexander Herrmann by Tobias Bätz **, Wirsberg

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Alexander Herrmann by Tobias Bätz **, Wirsberg

    Nach langer Zeit melde ich mich wieder zu Wort - es passt wohl in diesen Thread zum Essen in Franken.

    Eigentlich hatten wir uns ja nach einem Besuch in den Südtiroler Stuben des Herrn A.S geschworen, künftig um Fernsehköche einen großen Bogen zu machen.
    Ein Geschenkgutschein für Alexander Herrmanns Restaurant in Wirsberg sollte diesen Schwur brechen und so machten wir uns auf ins Oberfränkische. Ums vorweg zu sagen: Wir waren positiv überrascht und die Freude über den Gutschein war ungetrübt.
    Das Posthotel in Wirsberg besteht wohl seit über 150 Jahren und ist ein am Marktplatz des Ortes gelegenes Konglomerat von mehreren Gebäuden, die untereinander verbunden sind. An manchen Ecken nagt da auch schon der Zahn der Zeit. Der Restaurantbereich, der nicht nur das Gourmetrestaurant, sondern auch ein Bistro beherbergt, ist allerdings 2010 frisch renoviert und neu - wie wir finden, auch sehr gelungen - gestaltet worden. Ebenso sind wohl auch die Hotelzimmer auf den Stand der Zeit gebracht worden - zumindest können wir das für unser sogenanntes „Lifestyle“-Zimmer behaupten. Bereits beim Einchecken wurde uns übrigens schon zur Einstimmung die Menükarte des Abends (Menü „Kontrast“) ausgehändigt.
    Nach dem - in der Bar eingenommenen Aperitif - geleitete man uns zu Tisch. Wir entschieden uns bei den Getränken zur Weinbegleitung, die überraschend international ausgerichtet war - darunter allerdings zwei „Franken“.
    Als erstes Amuse bouche wurde eine als „Hanuta“ getarnte Schiefertrüffelschnitte aus knusprig ausgebackenem Teig und einer Schicht Schiefertrüffelcreme dazwischen gereicht, passend mit entsprechender Alu-Verpackung und Beschriftung. Tatsächlich überzeugten das trüffelartige Aroma des hier heimischen Pilzes und dazu die krosse „Waffel“, die Präsentation war ein witziger Auftakt zum Folgenden.
    Zum Holzofenbrot gab es „Buddha“: Butter in Form eines Buddhas, ein lautmalerisches Spiel mit der fränkischen Art, das „harte T“ als „haddes D“ auszusprechen.
    Auf einer Art Bogen wurden dann 4 „Unami“ präsentiert, ein Johannisbeer-Macaron, ein Pilzsud mit getrockneten Tomatenravioli, eine Schiefertrüffelpommes mit Parmesanmajonaise und ein Erdnuss-Soja-Karamell. Allen war eine gewisse Knusprigkeit zu eigen, die dem Anspruch des „Unami“ gerecht wurden, ohne die zugrunde liegenden Produkte zu übertönen.
    Die 6 Gänge starteten schließlich mit einer Jakobsmuschel, die auf einem heißen Steinwürfel serviert wurde, darüber geschichtet eine Ceviche, dazu ein Gemüse-Muschelsalat mit Abalone. Der Kontrast bestand im nussigen Geschmack der gegrillten Jakobsmuschel und den jodierten Meeresaromen der Muscheln.
    Es folgte der ungewöhnlichste Gang des Abends, genannt „Camouflage“. Auf einem Teller arrangiert fand sich eine Art „Flickenteppich“ aus den Farben Rot, Grün, Schwarz, Weiß, Beige, bestehend aus mariniertem Seehecht, fermentierter Schalotte, Grapefruit, Aubergine und Garam Masala. Das hatte das Mundgefühl eines Knuspermüslis mit Früchten, war aber geschmacklich von gewisser indischer Schärfe (die unserer Meinung nach noch intensiver hätte ausfallen können) bei gleichzeitiger Bitterkeit von der Grapefruit. Das kam schon aus dem molekularen Zauberkasten, aber der Trick überzeugte uns nicht nur optisch.
    Konventioneller ging dann weiter mit Ente pochiert und geschmort mit Champignons, Erdnuss, Seidentofu und Entenkraftbrühe. Obgleich die Ente in beiden Methoden wirklich perfekt gegart war, wollte sich hier ein Glücksmoment nicht so recht einstellen. Der Sud erschien uns überwürzt, der Entengeschmack trat dabei soweit in den Hintergrund, dass sich meine Frau sogar zur Behauptung verstieg, das gleiche Ergebnis hätte man auch mit Hähnchenbrust erzielt.
    Etwas misstrauisch erwarteten wir daher das Glühwein-Hibiskus-Sorbet. Sollte sich hier noch die gottlob überkommene Mode der (meist mit Schaumwein aufgegossenen) Kaltschale erhalten haben? Aber nein, es wurde ein als „Seifenstück“ daherkommendes pinkfarbenes Sorbet mit warmen Glühwein“sirup“ aufgegossen, was im Mund eine wunderbar lauwarme zerfließende säuerlich-süße Allianz hervorrief.
    Ein Hirschrücken in einer - etwas sehr kräftig ausfallenden - Kaffeekruste und eine geschmorte Rehhaxe mit Kaffeeschaum und gebratenem Hefezopf beschlossen die Fleischgänge. Gerade der krosse Hefezopf wird uns als ungewöhnliche und sehr schmackhafte Beilage zum tadellosen Wild in Erinnerung bleiben.
    Mit „gekochten“ Käsegängen ist das ja so eine Sache, manchmal kann hier ein Menü kippen. In Wirsberg löst man dies, in dem man Gryere zerbröselt, zu Schaum und zu einem Chip verarbeitet, confiertes Eigelb, Salzzitrone und Chicorée hinzufügt. Das ergab durch die Säure der Zitrone und die leichten Bitteraromen des Gemüses eine erstaunliche Leichtigkeit und einen sehr schönen Übergang zum Dessert.
    Knuspriger Marshmellow, dunkle Schokolade mit Dörrapfel, Schwarztee und Bohnenkraut hörten sich verwegener an, als dann das Gericht sich tatsächlich präsentierte: ein aufwendiger, klassisch süßer Menüabschluss.
    Die einzelnen Petit Fours sollen hier nicht weiter aufgezählt werden, sie entsprachen dem Niveau des vorangegangen Menüs.
    Die Service- und (soweit wir sehen konnten) Küchenmannschaft ist jung und offenbar mit viel Herzblut bei der Sache. Manche Gänge werden gar von Mitgliedern der Brigade aufgetragen, was natürlich die Gelegenheit zur ungefilterten Rückkopplung mit dem Gast eröffnet.
    Den Chef des Hauses bekamen wir leider nicht zu Gesicht. Irgendwo hatten wir den Eindruck, Herr Herrmann fungiert - neben seiner medialen Präsenz - in Wirsberg vor allem als Ideengeber und Mentor, die Umsetzung im Alltagsgeschäft vertraut er wohl seiner Mannschaft an. So wie wir das erlebt haben, hat er dabei ein gutes Händchen für die richtigen Leute zur Umsetzung seines kulinarischen Konzepts der „Aromen“küche. Vielleicht muss man sich wirklich vom Gedanken verabschieden, der „Chef“ müsste „immer“ da sein.

    Wir fanden eine verspielte, teils experimentierfreudige - an der „Geschmacksschule“ Jürgen Dollasses angelehnte - Küche vor, die uns insgesamt sehr angesprochen hat. Das Konzept, mit Aromen und Texturen zu spielen und zu kontrastieren, ließ trotzdem - bis auf den Entengang - das Produkt im Mittelpunkt. Service und Atmosphäre taten ein Übriges, um sich wohlfühlen zu können.
    So hat für uns zumindest Alexander Herrmann und sein Team die Kategorie „Fernsehkoch“ dahingehend rehabilitiert, dass auch an solch einem Ort ambitionierte Küche zu finden ist.

  • #2
    Ein tadelloser Bericht, lieber Smörebröd, präzise, toll geschrieben und klug in der Betrachtung, also vielen Dank. Melden Sie sich doch gerne wieder öfter zu Wort!

    KG

    Tobler

    Kommentar


    • #3
      Auch von mir einen herzlichen Dank für den Bericht, dem ich mal einen eigenen Thread gönne.

      Kommentar


      • #4
        Da fällt mir ein, habe vor ein paar Wochen gelesen, dass Alexander Herrmann ein neues Restaurant in Nürnberg an der Ecke Königstrasse/Luitpoldstrasse plant.

        Kommentar


        • #5
          Alexander Herrmann ist ein umtriebiger Mann. Bekannt aus zahlreichen TV-Formaten, Autor von Kochbüchern, demnächst auch wieder mit einer Koch-Show auf Tournee, Kochschule, Hotel mit Bistro und Gourmet-Restaurant, seit neuestem auch ein Restaurant in Nürnberg - und vermutlich ist das nur ein Teil seiner ganzen Aktivitäten. Ganz sicher gehört Herrmann jedenfalls nicht zu der Generation Köche, die sich noch ganz dem heimischen Herd verschrieben haben und ihre wichtigste Aufgabe darin sehen, außer vielleicht an den Ruhetagen, im Haus präsent zu sein. Dazu ist er mittlerweile zu sehr Geschäftsmann.

          Das ist kein Vorwurf. Wir waren schon einige Male in Wirsberg und kennen das Haus auch noch aus der Zeit vor dem Umbau, als es die stilvolle Bar noch nicht gab, im heutigen Bistro ausschließlich das Frühstück serviert wurde und alles noch ein wenig mehr trutschige Rustikalität atmete. Auch seinerzeit war Alexander Herrmann selten zu sehen und hatte die Küche offenbar bereits in vertrauensvolle Hände gegeben. Die Bewertungen der einschlägigen Führer, die normalerweise gerade mit Fernsehköchen relativ kritisch ins Gericht gehen, sind unverändert auf hohem Niveau und auch wir haben gute Erinnerungen. Unser letzter Besuch in Wirsberg ist schon einige Jahre her, es passte gut in die Reiseplanung als Abschluss unseres Sommerurlaubs und so war es eine gute Gelegenheit, mal wieder den Stand der Küchenleistung zu überprüfen.

          Nachdem wir den ersten Abend im angenehmen Bistro bei verfeinerter fränkischer Regionalküche verbracht haben, sind die Erwartungen an den Abend im Gourmetrestaurant natürlich hoch. In der Bar ist deutlich vernehmbar, wie sich das Küchenteam auf den Abend motiviert. Der Schlachtruf erinnert ein wenig an das, was ich mir in der Umkleidekabine eines Fußball-Vereins vor Anpfiff vorstelle. Irgendwie sympathisch, denn scheinbar brennen die Köche hier für das, was sie tun. Und das kann ja per se schon mal nicht schlecht sein. In der Tat werden wir nun im Laufe des Abends viele der Köche kennenlernen, denn sie werden die einzelnen Gänge zum Gast bringen.

          Es beginnt mit einem Cornet, in dem der von Alexander Herrmann schon seit vielen Jahren zelebrierte fränkische Schiefertrüffel, die Hauptrolle spielt. Und endlich bekomme ich tatsächlich eine Vorstellung davon, was eigentlich das Typische dieser regionalen Spezialität ist, die offenbar wirklich nur sehr schwer zu finden ist. Am Abend vorher war er in einer Bratwurst verarbeitet und für mich kaum heraus schmeckbar. Jetzt, in einer festen Creme verarbeitet, macht sich ein üppiges Pilzaroma breit, das entfernt auch an Trüffel erinnert.

          Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: Herrmann_1_Schiefertrüffel Cornetto.JPG Ansichten: 1 Größe: 43,6 KB ID: 58893
          Schiefertrüffel Cornetto

          Wie man selbstironisch mit den Besonderheiten des fränkischen Dialekts umgehen kann, beweist die Küche mit dem Brot. Die Butter entsprechend in Form gebracht, wird dies zum „Buddha“-Brot.

          Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: Herrmann_2_Buddha Brot.JPG Ansichten: 1 Größe: 49,1 KB ID: 58894
          Buddha“-Brot

          Als Amuse Bouche dekliniert Alexander Herrmann im „Sensorik Garten“ die unterschiedlichen Geschmäcker von bitter, süß, sauer bis salzig durch. Man muss bei den überwiegend kleinen Happen schon genau hinschmecken, um die Unterschiede genau zu schmecken, aber in jedem Fall sind sie originell konzipiert, sei es die gepuffte Schweineschwarte mit fermentiertem Knoblauch, der Süßholz-Marshmellow mit Gewürznelke oder der Malzast mit Ebereschenbeeren und Campari. Am deutlichsten, weil von der Portionsgröße am geeignetsten ist die Abteilung „sauer“ mit den gepickelten Karotten, Tomaten, Sauerrahm und etwas knusprigem Sauerteigbrot in einem säuerlichen Kräutersud.

          Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: Herrmann_3_Sensorik Garten.JPG Ansichten: 1 Größe: 63,4 KB ID: 58896Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: Herrmann_4_Karotten_Tomaten_sauer.JPG Ansichten: 1 Größe: 31,9 KB ID: 58895
          "Sensorik Garten"
          bitter, süß, sauer, salzig


          Das Menü startet mit einem Sashimi von der Forelle in einer recht abwechslungsreichen Präsentation. In einem kräftigen Dillsud befinden sich zwei Stücke bester Qualität, die von separat gebackenen Hautchips bedeckt sind. Granny Smith und Joghurt sorgen für zusätzlich säuerliche Noten, Zwiebeln gekocht und geröstet steuern etwas erdig, süße Noten bei. Der ganze Teller wirkt wie die elaborierte Fortsetzung des Sensorik-Gartens, in dem verschiedene Texturen und Geschmäcker durchgespielt werden. Dass dabei der Fisch immer im Mittelpunkt steht und bei der Fülle der Zutaten nicht untergeht, zeigt, dass die Küche zwar viel zeigen will, sich aber auch sorgfältige Gedanken gemacht hat. Für mich ein rundes und stimmiges Gericht.

          Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: Herrmann_5_Sashimi Forelle_Dillsud.JPG Ansichten: 1 Größe: 54,5 KB ID: 58897
          Geflämmtes Sashimi von der Forelle, Dillsud, Meersalz-Joghurt, geröstete Forellenhaut, Perlzwiebeln

          Auch in Wirsberg hat die allgegenwärtige bayrische Garnele ihren Weg auf die Karte gefunden, hier als Ceviche und als Creme, begleitet von Shiitake-Pilzen, die ebenfalls regional aus der Hallertau kommen. Koriander spielt in diesem Gang eine markante Rolle, gezupft, als Pesto und Mayonnaise. Insgesamt herrscht hier ein frischer, kühler Eindruck vor, der die süßliche Garnele in einen kräutrigen Kontext einfasst. Die Garnele ist von guter Qualität, aber so ganz kann ich den Hype darum immer noch nicht nachvollziehen. Trotzdem ein ordentlicher und harmonischer Gang.

          Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: Herrmann_6_Bayerische Garnele_ Shiitake.JPG Ansichten: 1 Größe: 43,4 KB ID: 58898
          Creme und Ceviche von der bayerischen Garnele, "Wackel"-Zitrone, Kräuter-Shiitake

          Zu jedem Gericht wird dem Gast auch hier ein Kärtchen präsentiert, auf dem die Einzelheiten der Zutaten erläutert sind, zusammen mit dem Bild des präsentierenden Kochs. Danach müsste jetzt der Hausherr selbst kommen, aber das erwarten wir nicht wirklich und tatsächlich bringt uns ein anderer Koch das bei 800°C gegrillte Dry Aged Hereford Rind, das eine schöne Kruste aufweist und perfekt medium rare kommt. Zwar sind auch hier die Beilagen umfangreich beschrieben, darunter Kopfsalat, Röstwiebeln, Liebstöckel erneut in unterschiedlichen Texturen, aber das Fleisch bleibt hier der eindeutige Hauptdarsteller. Etwas alter Balsamico und BBQ-Sauce runden dieses fast schon puristische Gericht ab. Wie ernst es Alexander Herrmann mit der Regionalität in seinen Menüs nimmt, beweist auch die Tatsache, dass das Fleisch von einem Ökohof aus Oberfranken kommt.

          Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: Herrmann_7_Herefordrind_BBQ Lack.JPG Ansichten: 1 Größe: 47,4 KB ID: 58899
          800°C gegrilltes, dry aged Herefordrind, BBQ-Lack, geschmorter Salat, Liebstöckel

          Vor dem eigentlichen Hauptgang gibt es als Erfrischung gefrorenes Craft Beer, originell präsentiert in einer Dose und als Motor Öl Sorbet deklariert.

          Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: Herrmann_8_Gefrorenes Craft Bier.JPG Ansichten: 1 Größe: 34,5 KB ID: 58900
          Gefrorenes Craft Beer

          Für das folgende Reh wird am Gast nun großes Spektakel veranstaltet. Effektreich wird der Rücken mit Kirschwasser und beeindruckender Flamme flambiert. Alles entbehrlich für mich, denn vom Kirschwasser bleibt geschmacklich nichts übrig und die Feuershow hätte es für das ansonsten gute Gericht nicht benötigt. Die Kombination mit geschmorten Rotweinkirschen und geräuchertem Leberparfait in Form einer Kirsche ist handwerklich sauber und klassisch stimmig. À part gibt es eine kräftige Wildkraftbrühe mit Waldaromen. Eine schöne Idee und Ergänzung. Vielleicht liege ich falsch, aber ich kann mich nicht an eine Sauce oder Jus zum Fleisch erinnern, die den Gang für mich abgerundet hätte.

          Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: Herrmann_9_Rehrücken_Leberkirsche.JPG Ansichten: 1 Größe: 39,8 KB ID: 58901Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: Herrmann_10_Wildkraftbrühe_Waldaromen.JPG Ansichten: 1 Größe: 33,8 KB ID: 58902
          Rehrücken mit Kirschwasser flambiert, geräucherte Leberkirsche, Kirschkernpulver, Spitzkohl, gebratenes Rehherz, Rotweinkirsche
          Wildkraftbrühe


          Auch beim Käsegang bleiben Alexander Herrmann und sein Team regional und bio. Aus der Ziegenkäserei Würnsreuth kommt ein sehr junger Frischkäse, den die Küche vor allem mit Papaya kreativ kombiniert. Denn die Frucht wird nicht nur in reifem, rohen Zustand präsentiert, sondern auch unreif geraspelt sowie als Creme und die Kerne sauer eingelegt. Da der Käse insgesamt sehr dezent ist, ist dieses säuerlich, süße Spiel ein schöner Kontrast. Etwas Lardo vom Wollschwein liefert dazu eine geschmeidig, fettige Textur und passt erstaunlich gut in diese Kombination.

          Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: Herrmann_11_Ziegenfrischkäse_Papaya.JPG Ansichten: 1 Größe: 34,0 KB ID: 58904Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: Herrmann_12_Rückansicht.JPG Ansichten: 1 Größe: 30,9 KB ID: 58903
          Ziegenfrischkäse, Papaya, Schnittlauchblütenknospen, Wollschwein-Lardo, gebackene Brösel

          Als Pré-Dessert gibt es ein Granité vom Gin Tonic. Das bleibt für mich aber eine etwas belanglose Spielerei, weil es dem Thema nichts wirklich Neues zufügt und sich im Granité doch viele Nuancen eines guten Gin nicht ausreichend entwickeln können.

          Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: Herrmann_13_Gin Tonic.JPG Ansichten: 1 Größe: 34,1 KB ID: 58905
          Unser Gin Tonic

          Mit Schokolade macht man so ziemlich jeden glücklich und ich bin da keine Ausnahme. Erdbeeren mag ich auch und so ist diese Alltime-Kombi auch hier ein Winner, bei der die Küche noch mal ihren ganzen Variationsreichtum ausspielen kann. Verschiedene Original Beans-Schokoladen werden in den unterschiedlichsten Formen (Eis, Donut, Mousse, Ganache, Baiser, Streusel) mit Erdbeeren als Sorbet und in leicht gedämpfter Form kombiniert. Das ist abwechslungsreich, trotz des üppigen Schokoladenanteils gar nicht schwer und ein schöner Abschluss des Menüs.

          Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: Herrmann_14_Schokolade_Erdbeere.JPG Ansichten: 1 Größe: 44,1 KB ID: 58906
          Schokolade und Erdbeere

          Bei den Petits Fours wird's noch mal verspielt, denn es ist gleichzeitig auch eine Hommage an die Grande Dame des Hauses, Herta Herrmann, Großmutter von Alexander Herrmann. Mit mittlerweile stolzen 102 Jahren ist sie im Haus noch sehr präsent und auch mit Rollator noch flott im Ort unterwegs. “Forever young” sind deshalb auch die Kleinigkeiten betitelt, die von Leckmuschel aus geeistem fränkischen Matcha Tee, einem Legostein vom Bircher Müsli, über ein Walnuss-Dörrobst-Bon Bon bis zum Schoko-Darth Vader reichen.

          Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: Herrmann_15_Petits Fours.JPG Ansichten: 1 Größe: 31,4 KB ID: 58907
          "Forever young" - Petits Fours

          Alexander Herrmanns Stellvertreter ist Tobias Bätz als Küchenchef. Es ist anzunehmen, dass Herrmann mit ihm die grobe Linie festlegt, die vor allem einen starken Fokus auf regionale und biologisch hergestellte Zutaten legt, aber der Küche auch in seiner Abwesenheit ein großes Maß Freiheit und Kreativität lässt. Wir erlebten jedenfalls ein hoch motiviertes Team und eine Küchenleistung, die sich nicht auf dem Fernsehruhm des Chefs ausruht und auf vordergründige Effekte setzt, wenn man mal vom etwas überflüssigen Feuerzauber beim Hauptgang absieht.

          Regionalität wirkt hier nicht aufgesetzt, sondern wie ein ehrliches Anliegen. Die Gerichte sind durchaus klug komponiert, setzen mitunter auf Kontraste im Sinne von Abwechslungsreichtum und häufig auf Variationen einzelner Zutaten. Besonders überzeugt hat mich das Sashimi von der Forelle, das gegrillte Herford-Rind und das Dessert. Damit nicht jeder Gang wie eine plakative Leistungsschau wirkt, fände ich an der ein oder anderen Stelle etwas mehr Reduzierung wünschenswert. Aber das ist mein persönlicher Geschmack. Die Gäste scheinen die Fülle an Ideen zu goutieren.

          In Summe war dies eine überzeugende Leistung, bei der mir vor allem gefallen hat, dass sich die Küche / der Chef nicht immer ernst nehmen und selbstironische Elemente einstreuen. Das zeugt von einer Souveränität, wie man sie gerade bei aus dem Fernsehen bekannten Köchen nicht immer wieder findet.

          Nicht unerwähnt bleiben sollte das Frühstück. Es war mit weitem Abstand das Beste, das wir in unserem Urlaub erleben durften und in Punkto Kreativität und Präsentation ganz weit vorne!


          Bericht und Bilder auch unter: http://tischnotizen.de/restaurant-alexander-herrmann/

          Kommentar


          • #6
            Vielen Dank für Ihren Bericht.
            Was die Qualität der Gerichte angeht stimme ich mit Ihnen überein. Was ich einfach nicht mag, und Sie deuten das ja auch an, ist das viele Tam-Tam außenrum.
            Ein Kärtchen hier ein Kärtchen dort. Ein bisschen rätseln hier. Das ist mir ein bisschen viel Spielerei.
            Mein "sich wohlfühlen" leidet darunter etwas.

            Demnächst macht AH ja 2 Restaurants in Nürnberg auf. Wir werden sicher mal hingehen, wenn die erste Hype abgeflaut ist.


            Gruß!
            J.F.

            Kommentar


            • #7
              Weihnachtsmenü-Box von Tobias Bätz vom Herrmann`s Post Hotel in Wirsberg

              Mein Mann und ich schenken uns zu Weihnachten keine materiellen Dinge mehr, sondern nur noch schöne Erlebnisse.
              Die Socken, die ich ihm immer geschenkt habe, frisst sowie so nur die Waschmaschine :-).

              Leider hat das, dieses Jahr mit dem schönen Erlebnis in einem Restaurant nicht geklappt, umso mehr habe ich mich gefreut, das Tobias Bätz es möglich gemacht hat, dass wir von ihm eine gemischte Box für Vegetarier und Nicht-Vegetarier zugeschickt bekommen haben, so hatten wir beide doch noch ein wunderschönes Erlebnis zusammen an Weihnachten.

              Begonnen hat dieses großartige Menü mit einem Gericht, von dem ich bei meinem letzten Restaurantbesuch im Post Hotel schon total begeistert war.

              1. Gang
              "48 Stunden Bete"
              Gedörrte Rote Bete, Relish von Ingwer und Galgant, knuspriger Ingwer und Ziegenkäse.

              Eigentlich kann man das Gericht nicht beschreiben. Das muss man erleben.
              Die rote Bete zusammen mit dem Ziegenkäse und dem Ingwer war ein totales Geschmackserlebnis!!
              Die Kombination war unglaublich lecker!

              Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: 20201225_150225.jpg
Ansichten: 488
Größe: 188,9 KB
ID: 67537

              2. Gang
              "Rahmsuppe vom Schiefertrüffel mit Gewürz-Milchschaum"

              Der Milchschaum hat zu 100% nach Weihnachten geschmeckt.
              Man hatte für einen kurzen Moment das Gefühl, man steht auf den Weihnachtsmarkt und erlebt all die schönen Düfte auf einmal.
              Zusammen mit der Suppe war das Weihnachten pur auf einem Löffel.

              Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: 20201225_150248.jpg
Ansichten: 471
Größe: 339,2 KB
ID: 67538

              3. Gang
              "Brotzeit"
              Urgetreide-Risotto, eingelegte Waldpilze, Urkorn-Chips und Gulasch-Aromen

              Das Risotto mit den Wirsing-und Getreidechips war fantastisch!
              Im Restaurant hätte ich die Servickraft angebettelt, ob ich es bitte nochmal essen darf.

              Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: 20201225_150304.jpg
Ansichten: 480
Größe: 251,3 KB
ID: 67539

              4. Gang
              "Dessert"
              Karamelilisierter-Kaiserschmarrn mit fränkischer Guave

              Der Kaiserschmarrn war so lecker, dass ich meinem Mann in einem Moment, wo er nicht aufgepasst hatte, die Hälfte geklaut habe :-)
              Da er im Moment aber nicht weg kann und Hotelübernachtungen nicht möglich sind, hat er darauf verzichtet mit mir zu diskutieren und hat den häuslichen Frieden vorgezogen :-)

              Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: 20201225_150322.jpg
Ansichten: 470
Größe: 340,6 KB
ID: 67540

              Ich liebe Desserts, bei meinem 1. Besuch im Post-Hotel an Valentinstag habe ich mir das gleiche Dessert nochmal bestellt.
              Beim 2. Mal hatte ich leider keine Zeit für ein zweites Dessert, weil wir aufgrund der gesetzlichen Vorgaben das Restaurant um 21:00 Uhr verlassen mussten.
              Beim 3. Mal Zuhause, habe ich meinem Mann die Hälfte geklaut. Ich hoffe, dass ich bald ein 4. Mal im Restarant das Dessert wieder zwei Mal essen darf.

              Lieber Tobias Bätz ich möchte mich hier bei Ihnen für den netten Kontakt über Instagramm bedanken und ganz herzlichen Dank, dass wir durch Sie und Ihr Team jetzt doch noch eine wunderschönes Erebnis an Weihnachten zusammen hatten.

              Danke für die Zubereitung, die Verpackung, die tolle Beschreibung, die Genussmomente und die Glücksgefühle, die wir durch Euch alle hatten.

              Bis hoffentlich bald und dann wieder 2 mal das Dessert ;-)

              Ganz liebe Grüße aus Würzburg
              Claudia


              Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: 20201225_150336.jpg
Ansichten: 471
Größe: 342,4 KB
ID: 67543 Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: 20201225_150350.jpg
Ansichten: 474
Größe: 211,2 KB
ID: 67545
              Angehängte Dateien
              Zuletzt geändert von QWERTZ; 26.12.2020, 15:03.

              Kommentar


              • #8
                Da seid ihr den Bildern in der Anleitung ja sehr nahe gekommen - das ist ja für das Selbstbewusstsein des Heim-Kochs nicht ganz unwichtig... Beim Kaiserschmarren würde ich sogar sagen, er sieht auf eurem Teller eleganter aus...

                Ich war Anfang September auch dort im Restaurant und ziemlich angetan. Den Bericht werde ich bald veröffentlichen und ein - wie ich finde - sehr schönes Podcast Interview mit Tobias Bätz folgt dann auch.

                Kommentar


                • #9
                  Vielen herzlichen Dank, dass du mir dabei behilflich warst, die Fotos zu den jeweiligen Gängen hochzuladen. Wir waren von unseren Restaurantbesuchen im Herrmann's Post Hotel total begeistert. Über den netten Kontakt mit Tobias Bätz und die Weihnachtsbox, haben wir uns riesig gefreut. Bin total gespannt auf den Podcast mit Tobias Bätz :-)

                  Kommentar


                  • #10
                    So, mit dem Bericht dauert es noch etwas, aber das - wie ich finde- sehr interessante Podcast-Interview mit Tobias Bätz ist nun online.
                    Interviews mit Sterneköchen und Sterneköchinnen

                    Kommentar


                    • #11
                      Im vergangenen September habe ich unserer Gourmet-Club-Menü mit einer kleinen (Ober)franken-Reise verbunden, die im Alexander Herrmann by Tobias Bätz begann. Auch wenn noch der Lockdown unser kulinarisches Leben bestimmt, hoffe ich mit einem richtigen Restaurantbericht Appetit und Lust wecken zu können.

                      Alexander Herrmann ist nicht nur einer der Köche mit der höchsten Medienpräsenz, er ist auch gastronomisch äußerst aktiv. Wer sich die komplette Palette seines Engagements anschaut, dem wird schnell klar, dass er für das tägliche Geschäft kaum mehr als den Rahmen setzen kann. Aber wie ist es mit der kulinarischen Weiterentwicklung im Detail? Dass es die in den vergangenen Jahren in Wirsberg gegeben haben muss, bringen schon die Bewertungen praktischer aller Guides zum Ausdruck, die sich Stück für Stück verbessert haben. Die Umbenennung des Restaurants in Alexander Herrmann by Tobias Bätz ist sicher der schlagende Beweis, dass die Entwicklung hier auf vielen Schultern liegt. In unserem Podcast-Interview schildert Tobias Bätz den kreativen Entwicklungsprozess, für den sich das Team regelmäßig Zeit nimmt. Dass dies über kurz oder lang zu kulinarischen Fortschritten führen muss, kann – wenn man sich die Ausführungen anhört – eigentlich nicht mehr überraschen. Leider habe ich das Interview vor dem Genuss des folgenden Menüs geführt, sonst hätte man diesen Aspekt sicher noch mal konkretisieren können, an diesem wirklich sehr, sehr reizvollen Menü, das – da verrate ich nicht zu viel – für mich das Alexander Herrmann by Tobias Bätz zu einem der interessantesten Zwei-Sternen macht, bei dem ich seit längerem gegessen habe.

                      Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: Hannes Niederkofler_2009.jpg Ansichten: 0 Größe: 124,1 KB ID: 68221

                      Zu Beginn wird uns die Menü-Karte gereicht, in dem auch schon die Weinbegleitung aufgeführt ist. Diese ist vorbildlich für ein regional verwurzeltes Restaurant ausschließlich auf Franken ausgerichtet. Ich will die Gelegenheit nutzen, mal ein gereiftes Silvaner GG zu trinken und so landen wir nach einigem hin und her bei einem 2006er Kallmuth von Fürst Löwenstein. Der Wein ist wirklich sehr reif und auch etwas fett. Laserscharfe Präzision bietet er nicht, aber er baut mit Luft kein bisschen ab. Er bietet eine speckige Mineralik, die sich zu der säuregeprägten Küche, die wir den Abend über erleben werden, als sehr angenehm erweist. Ein perfekter Begleiter an diesem Abend.


                      Zu Beginn wird auch der Butter-Buddha serviert, nebst schönem Brot.
                      Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: Hannes Niederkofler_2009-2.jpg Ansichten: 0 Größe: 115,2 KB ID: 68222
                      Schierfertrüffel-Paté ist das erste Amuse. Dabei handelt es sich um einen Klassiker des Hauses: das sehr pilziges Hauptelement wird mit einer süßlichen Sauce und einem fruchtigen Element in der Rolle kombiniert. So ist das ein schon sehr kräftiger, umami-geprägter Auftakt.
                      Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: Hannes Niederkofler_2009-4.jpg Ansichten: 0 Größe: 102,6 KB ID: 68223
                      Szegediner Gulasch – vegetarisch ist die zweite Einstimmung. Das tiefe Gefäß macht es nicht gerade leicht, die Fleischimitation genauer zu verkosten. Die Vinaigrette bringt auf jeden Fall viel Frische dazu, diese Grundkonstruktion wird auch die weiteren Gerichte kennzeichnen.
                      Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: Hannes Niederkofler_2009-6.jpg Ansichten: 0 Größe: 98,1 KB ID: 68224

                      Ikejime Zander, roh in Scheiben mariniert als Tatar, Pilze, Calamondin-Salzmandarine. Der Fisch hat eine perfekte Textur: es ist diese feste und gleichzeitig schmelzige Konsistenz, die für mit der Ikejime-Methode getötetem Fisch typisch ist. Leider möchte man sagen, ist die Tranche ziemlich dünn, man hätte sich bei dieser Qualität des Zanders auch einen deutlich produktfokussierten Gang gut vorstellen können. Aber stattdessen wird der Schmelz des Fischs in Kontrast mit einer fruchtigen Säure gesetzt und mit der Umami-Wirkung der Pilze abgerundet. Das – wie bei allen folgenden Gerichten – dazu gereichte Kärtchen mit Infomrationen über Produzenten, Zutaten und Zubereitung präzisiert meinen Eindruck: neben dem Tatar mit schockgefrostetem Eigelb, das ich nicht wirklich wahrnehme, wird der Fisch mit Katsuoboushi aus geräuchertem und gedörrten Bauchlappen begleitet. Dies dürfte dafür sorgen, dass der Fischgeschmack trotz der straffen Säure aus Salzmandarine, die hier in Form von Zesten und als Sud präsent ist, behaupten kann. Mir persönlich ist das Aromenbild eine Spur zu fruchtig, da die Kombination für mein Empfinden zunächst etwas plakativer wirkt, als sie bei genauerer Betrachtung ist. Aber dieses Empfinden außen vor gelassen, ist es ein sehr stimmiges, aromatisch optimal abgestimmtes Gericht mit einem wunderbaren Produkt als Grundlage.

                      Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: Hannes Niederkofler_2009-8.jpg Ansichten: 0 Größe: 95,6 KB ID: 68225

                      Gehobelter Kohlrabi im Johannisbeerholzsud eingelegt, Haselnuss, getrocknete schwarze Johannisbeere ist ein unfassbar betörender vegetarischer Gang. Der Kohlrabi ist – laut Info-Karte – in Johannisbeerholz einlegt, in Sahne gegart und aufgeschäumt. Johanniskraut und Sauerklee, sowie gefriergetrocknete Johannisbeeren, als Pulver, sorgen für eine spezielle sauer-fruchtige Würze. Eine besondere Rolle spielen die Haselnüsse. Ihre Röstnoten geben eine Spur Bitterkeit ab, die in Kombination mit dem Kohlrabi merklich mehr Tiefe erzeugt. Das ist sehr, sehr überzeugend und spannend.

                      Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: Hannes Niederkofler_2009-9.jpg Ansichten: 0 Größe: 104,8 KB ID: 68226

                      Duroc Schwein, gegrillter Aal, fermentierter Sellerie – das Schweinefleisch gibt seine Fetttextur in ähnlicher Weise wie hochwertiges Wagyu ab und gleichzeitig kommt ein tiefer, wunderbarer Fleischgeschmack optimal zur Geltung. Dies wird kombiniert mit geröstetem Wildaal, der nochmal Röstnoten und eine andere, eher umamiartige Form der Fettigkeit in das Gericht bringt. Dies wird gekontert durch den Ring aus Mayonnaise mit Kaffirlimetten und der deutlich säurebetonten, an Sauerkrautsaft erinnernde Sauce. Dafür wurde sauer eingelegter Sellerie und Chutney verwendet. So kann man irgendwie Schweinebraten mit Sauerkraut als Ideengeber hinter der Kombination vermuten.

                      Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: Hannes Niederkofler_2009-12.jpg Ansichten: 0 Größe: 94,4 KB ID: 68227

                      Lackierter & Geflämmter Stör, Kaviar, gehobeltes Dörrfleisch, aufgemixte „saure Kräuter“-Sud hört sich vielleicht wild an, ist es aber nicht. Auch könnte man meinen, dass bei diesem Mix der Kaviar untergehen könnte – auch das ist nicht der Fall. Der lackierte Stör hat einen gut wahrnehmbaren, durch das Flämmen verstärkten Eigengeschmack. Das Dörrfleisch vom Longhornrind entwickelt erst im Mund eine trockene Fleischigkeit. Diese ist dann die Bühne für den Kaviar, vielleicht vergleichbar mit einer klassischen Tatar-Kaviar-Kombination, nur dass dem Fleisch das Fett fehlt. Dieses wird hier durch eine Eiweißcreme ersetzt. Das gibt dem Fleisch das notwendige Geschmacksvolumen und dem Kaviar deutlich mehr Präsenz. Selbst die Sauce aus Sauer, Schild- und Blutampfer ist zwar vegetabil-säuerlich und kräftig, aber auch mit ihr können sich Fleischigkeit und die Iodigkeit des Kaviars gut behaupten.
                      Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: Hannes Niederkofler_2009-14.jpg Ansichten: 0 Größe: 96,1 KB ID: 68228

                      Kalte Ente wird auf der Position des klassischen Sorbets serviert und ist auf Rotweinbasis, es wirkt jedoch geschmacklich etwas quietschig, weingummiartig, da durch die Kühlung manche Aromen des Spektrums verloren gehen.
                      Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: Hannes Niederkofler_2009-15.jpg Ansichten: 0 Größe: 96,1 KB ID: 68229

                      Rehrücken in Heu geräuchert, gesalzene Kirsche Rehbeucherl, Rotweinessig-Udonnudeln ist ein Gang, der vielleicht langweilige Klassik (Schokolade & Kirsche & Reh) erwarten lässt, aber hier wird dies ganz anders inszeniert, als man es vellecht erwartet. Durch das Räuchern bekommt der Rehrücken einen kräftigeren Geschmack. Allein ist das Fleisch für mich sogar zu rauchig, aber in der Kombination, vor allem mit der Säure und Salzigkeit der eingelegten Kirschen, ist der Rauch nicht mehr wahrnehmbar, sondern erweitert eher die aromatische Bühne. Da die Schokolade mit Lebercreme kombiniert ist, ist die Schokolade texturell cremig wie Milchschokolade, ihre Süße ist aber ebenfalls nicht wahrnehmbar. Auch wenn diese Kombination schon stimmig ist, gewinnt sie noch weiter Spannung durch die Udonnudeln, die wirklich recht essigsauer sind, was aber immer wieder den Mund „reinigt“ und so die Lebendigkeit des Gerichts verbessert.
                      Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: Hannes Niederkofler_2009-18.jpg Ansichten: 0 Größe: 107,2 KB ID: 68230Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: Hannes Niederkofler_2009-19.jpg Ansichten: 0 Größe: 102,1 KB ID: 68232

                      Handgeschöpfter Savarin-Käse, auf Salz gedörrte Rote Bete, Ingwer, Galgant ist eine reizvolle Kombination. Die Rote Bete, die mit Purple Curry und Miso aromatisiert ist, kommt komplex-erdig zur Geltung. Der Käse ist verhältnismäßig dezent, so dass auch die übrigen Zutaten gut wahrnehmbar sind.
                      Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: Hannes Niederkofler_2009-21.jpg Ansichten: 0 Größe: 95,6 KB ID: 68231

                      Zwetschgensorbet, Zwetschgenröster, laufwarme Hafermilch, gehobelter Süßholz-Trüffel kommt hier einmal als eisiger Lolly und als Sorbet zum Tragen. Der Pflaumengeschmack in Kontrast mit Schokolade funktioniert natürlich gut. Die Milch, am Rand angegossen, erhöht die Cremigkeit. Ein Wohlfühldessert.

                      Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: Hannes Niederkofler_2009-24.jpg Ansichten: 0 Größe: 98,2 KB ID: 68233Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: Hannes Niederkofler_2009-26.jpg Ansichten: 0 Größe: 95,8 KB ID: 68234

                      Zitrone, Kürbiskuchen, Nussbuttereis ist das komplexere Dessert. Denn der Kuchen mit gerösteten Kernen und Öl hat dezente, süßliche Bitternoten. Durch das hervorragende Eis kommt die süßlich-cremige Facette dazu. Die eingelegte Zitrone bietet eine Komplexe Säure. Somit gibt es drei Dimensionen des Gerichts, die sich aber trotzdem zu einer sehr schönen Harmonie verbinden.
                      Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: Hannes Niederkofler_2009-27.jpg Ansichten: 0 Größe: 108,7 KB ID: 68235

                      Zum Schluss gibt es noch mal einen süßen Trüffel als Wiederholung des Auftakts in süßer Form.

                      Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: Hannes Niederkofler_2009-29.jpg Ansichten: 0 Größe: 109,6 KB ID: 68236

                      Das war ein hervorragendes Menü – vor allem, wenn man Säure und kontrastreiche Gerichte mag. Tobias Bätz schreckt nicht vor kräftigen Säure-Kombinationen zurück. Ihm gelingt es aber, diese so zu inszenieren, dass die Gerichte vielschichtig und auch für den geübten Gaumen spannend sind. Für dieses Haus ist es aber sicher auch nicht unwichtig, dass auch Menschen, die vielleicht das erste Mal ein Fine Dining-Restaurant besuchen, nicht verschreckt werden und das Besondere gut erkennen. Da die Kombinationen absolut stimmig und logisch wirken, sollte auch dies problemlos gelingen. Die Gerichte sind jedenfalls genau bis in Details abgestimmt, da alles, was man auf dem Teller sieht, auch schmeckbar ist. Dadurch sind die Kombinationen schlüssig und stimmig. An vielen Stellen werden auch besondere Produktqualitäten gepflegt, die zumeist aus der näheren Umgebung kommen. Diese Art der Küche stellt diese Qualitäten nicht unbedingt plakativ nach vorn, weil die Produkte in die üppigen Aromenkonstruktionen voll eingebunden sind – aber ihre besondere Qualität geht trotzdem nicht unter, was angesichts der Intensität der Gerichte wirklich bemerkenswert ist.

                      Ich war zwar noch nie im Alexander Herrmann by Tobias Bätz essen, aber in unserem Podcast hat er darüber gesprochen, wie an der Kreativität im Haus kontinuierlich gearbeitet wird. Dies trägt meines Erachtens erkennbar Früchte, denn das hohe Gesamtniveau dieses Menüs lässt mich sicher sein, dass die erlebte Qualität kein Zufallsprodukt ist. So gesehen, sehe ich jetzt das Restaurant am oberen Ende der Zwei-Sterne-Restaurants in Deutschland und weiteres Potenzial ist noch vorhanden.

                      Die Gerichte werden wie erwähnt auf kleinen Karten, wie etwa im Haerlin und Steirereck, in weiteren Details dem Gast vorgestellt. Außerdem ist jeweils ein Foto eines Mitarbeitenden zu sehen, der/die mit einem kurzen Zitat darlegt, was das Besondere an dem Gericht ist. Das ist eine sehr schöne Art, das Team vorzustellen. Da im Alexander Herrmann by Tobias Bätz auch immer wieder Köch*innen die Gerichte servieren, kann man die Personen so rasch zuordnen und die Mitarbeiter neben Küchenchefs, Sommeliers und Restaurantleiter werden herovrgehoben. So macht man auch deutlich, wie viel Teamarbeit in den Gerichten steckt.

                      Ich kann also einen Besuch des Restaurants – sobald es wieder möglich ist - nur wärmstens empfehlen, für mich eine der positivsten Überraschungen seit langem.
                      Zuletzt geändert von QWERTZ; vor einer Woche.

                      Kommentar


                      • #12
                        Ein, wie immer, sehr präziser und schön bebilderter Bericht, lieber QWERTZ! Er stimmt mich wehmütig und hoffnungsvoll zugleich...

                        Kommentar

                        Lädt...
                        X