Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Schuhbecks Fine Dining im Boettner

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Schuhbecks Fine Dining im Boettner

    Wertes Forum,

    der Bericht soll nur einen ersten Eindruck vermittteln. Ich empfinde es generell als schwierig, ein Restaurant (Koch) zu beurteilen, das noch ganz neu ist und gewisse Abläufe und Produktvariationen noch eingeübt werden müssen.

    Das Fazit ist schnell gegeben: wir (5 Personen) hatten einen sehr schönen Abend (für wen es interessant ist: Promifaktor ist auch gegeben). Der Service war sehr gut, die Weine ebenfalls. Beim Essen gab es eine Diskrepanz zwischen den klassischen Gerichten (samt klassischer Zubereitung, wie Gänseleber und Trüffel) und den asiatischen angehauchten Gerichten (der Chefkoch war zuletzt jahrelang bei Bau ***). Man hatte den Eindruck, dass die „Asia-Komponente“ jedes Mal besonders gut zur Geltung kam und sehr gute Geschmackserlebnisse abbildete. Hingegen waren die Klassiker etwas lieb- und farblos trotz der verwendeten Edelprodukte. Unsere erste Einschätzung: mit einer klaren Fokussierung auf „Asia“ sollte der * ein Spaziergang sein, insbesondere da der andere * in den Südtiroler Stuben konzeptbedingt wohl alsbald der Vergangenheit angehört.

    Ein Wort zu den Gewürzen (verschiedene Salze), die zum Brot gereicht wurden. Zunächst dachte ich mir, die Gewürze von Schuhbeck seien total überschätzt. Weit gefehlt > die Salze waren köstlich! Spannend war zudem die Verefeinerung des Wassers mit Fäschchen samt Pinzette (Ingwer samt Vanille) > sehr gelungen und von allen stetig genutzt.

    Hier ein paar optische Eindrücke.













    KG Chess
    Angehängte Dateien
    Zuletzt geändert von QWERTZ; 25.05.2017, 13:50.

  • #2
    Lieber Chess,

    ganz herzlichen Dank. Das ist ja dann doch ein Gewinn für München.

    Kommentar


    • #3
      Mein Lieblingssatz auf Schuhbecks Website:
      "Selbstverständlich gibt’s hier keine traditionelle Gourmettempelsteifheit, sondern das international angesagte Casual Fine Dining".

      "Gourmettempelsteifheit" wird sofort fürs Unwort des Jahres notiert!

      Schönen Gruß, Merlan

      Kommentar


      • #4
        manche Leute können einfach Marketing ...

        Kommentar


        • #5
          Nachdem sich in München ja einiges Unerfreuliche getan hat, bzw. noch tun wird, habe ich mal mein Restaurantspektrum erweitert. Die Südtiroler Stuben waren ja nie eine Option, aber die Küche von Maurice Kriegs interessierte mich. So bin ich an einem sehr warmen Sommermittag im Böttners gelandet.


          Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: 051.jpg Ansichten: 2 Größe: 45,7 KB ID: 61148


          Am Anfang gab es Brot und zweierlei Butter. Eine mit Zitrone und eine mit einem milden Pfeffer. Dazu noch verschiedene Salze und Gewürze (nicht im Bild) wie bei einem der Schuhbeck-Restaurants nicht anders zu erwarten.




          Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: 052.jpg Ansichten: 2 Größe: 50,3 KB ID: 61149

          Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: 053.jpg Ansichten: 2 Größe: 47,2 KB ID: 61150



          Das Amuse in zwei Teilen: Variationen von der Tomate, u.a. ein Tomateneis auf einem guten Fischtatar. Angegossen ein frischer kräutriger Sud. Eine sehr schöne Einstimmung.

          Ein paar Worte zum Menü: Es gibt nicht ein oder zwei gesetzte Menüs, vielmehr gibt es je drei Vorspeisen, drei Zwischengerichte, drei Hauptspeisen sowie vier Desserts. Diese kann man nach eigenem Geschmack zusammenstellen, von zwei bis vier Gängen. Vorab kann man noch Kaviar oder Austern bestellen, darauf verzichtete ich. Ein spezielles Mittagsmenü gibt es nicht.

          Ich wählte vier Gänge. Da ich die Bandbreite der Küche kennenlernen wollte, zwei mit asiatischem Einschlag und zwei eher klassisch anmutende.




          Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: 056.jpg Ansichten: 2 Größe: 28,6 KB ID: 61144

          Zen Garten: Gänseleber, Waldmeister, Mandel.

          Die Vorspeise zeigt bereits in der Optik, wo Herr Kriegs gelernt hat ;-)). Und ein wesentliches Element des Ganges fehlt in der Ankündigung: Zwei der „Steine“ sind ummantelt mit Schokolade. Dies führt zu einer herben Tiefe, die der Gänseleber gut zu Gesicht steht. Insgesamt eine schöne Erdigkeit, leichte Süße und Frische gibt der Waldmeister. Das war schon einmal sehr gut.



          Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: 058.jpg Ansichten: 2 Größe: 35,9 KB ID: 61145


          Wilder Gamberoni, Kohlrabi, Miso, Erdnuss.

          Hier überraschte mich als erstes einmal die Optik. Von den Gamberoni war erst einmal gar nichts zu sehen. Die verbargen sich dann auch unter den vielen Kräutern und Blüten in einer Kohlrabi- Erdnusscreme. Dazu die frischen Scheiben einer rötlich-weiß-gestreiften Kohlrabi. Dies war eine Sorte, die deutlich mehr Süße hatte, als die mir bekannte. Der kräftige Misosud machte das Gericht rund.



          Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: 059.jpg Ansichten: 2 Größe: 39,5 KB ID: 61146

          Kalbsrücken & Bries, Brunnenkresse, Steinpilze, Kirschen.

          Der Teller schaut etwas wild aus, ergab jedoch ein sehr stimmiges Geschmacksbild. Auch hier gab es zusätzliche Komponenten: das Zitrusgelee am Rand sowie das Aschebaiser. Alles sehr rund mit sehr gutem Garpunkt des Fleisches, auch die Sauce war toll.




          Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: 061.jpg Ansichten: 2 Größe: 42,3 KB ID: 61147

          Fürst Pückler mal anders: Schokolade, Erdbeeren, Tahiti Vanille.

          Ich mochte ja immer schon die Fürst-Pückler-Schnitte, schon als Kind. Trotzdem war ich von diesem Dessert etwas enttäuscht. Jede Komponente war brav durchdekliniert und als Eis, Gel, roh und getrocknet (die Erdbeeren) vorhanden, jedoch die Gesamtkomposition, man sieht es vielleicht schon, war einfach zu brav und nicht „mal anders“. Schon zu oft in ähnlichen Varianten gegessen.

          Insgesamt ein vergnüglicher Mittag, der Service kenntnisreich und sehr angenehm.

          Also jederzeit wieder? Ja, aber … Es war, wie schon erwähnt, ein heißer Tag. Ein Tag, um draußen unterm Sonnenschirm zu sitzen. Oder drinnen, mit Klimaanlage. Beides kann das Böttners jedoch nicht bieten. Ich würde also im Hochsommer nicht wieder hingehen. Aber vielleicht gönnt Herr Schuhbeck seinem 'Filetstück' in der folgenden vierwöchigen Sommerpause ja eine Klimaanlage. Dies scheint mir auf einem solchen Niveau dringend angebracht.
          Zuletzt geändert von HeikeMünchen; 24.07.2018, 19:23.

          Kommentar


          • #6
            Vielen Dank für Ihren aufschlussreichen Bericht, liebe Heike. Dieses Restaurant hat ja vor allem anfangs einiges an Prügel bezogen. Dafür scheint es jetzt nicht mehr so viel Grund zu geben. Die Gerichte klingen jedenfalls, als könnten sie auch mir gefallen haben.

            Leider sind die Fotos nicht zu sehen... Ließe sich da noch was nachjustieren?

            KG

            Tobler

            Kommentar


            • #7
              Lieber Tobler,

              vielen Dank!

              In meinem Browser sind die Bilder zu sehen (Chrome). Im Firefox hab ich es gerade versucht, da sind sie nicht zu sehen.... Jetzt habe ich sie hier nochmal angehängt, vielleicht geht wenigstens das...

              Kommentar


              • #8
                Jetzt sind alle Bilder da! Sie bestätigen Ihr Wohlgefallen an den Gerichten durchaus.

                Kommentar


                • #9
                  Mittlerweile kann man im Böttners wieder fünf Gänge ordern. Und hoffentlich kommt bald die Klimaanlage!
                  Zuletzt geändert von HeikeMünchen; 27.07.2018, 08:56.

                  Kommentar

                  Lädt...
                  X