Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Tantris **, München

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Der Münchener tz ist zu entnehmen, das Sommelier Justin Leone ein eigenes Restaurant eröffnen will.

    Kommentar


    • "Barbecue, Rock n’ Roll – und geile Weine"
      Warum nur erschrecken mich solche Beschreibungen immer?

      Kommentar


      • Zitat von Mohnkalb Beitrag anzeigen
        Warum nur erschrecken mich solche Beschreibungen immer?
        Genau, es hätte heißen müssen: "Barbecue, Rock n’ Roll – und geile Biere"

        Kommentar


        • Zitat von Jürgen3D Beitrag anzeigen
          Genau, es hätte heißen müssen: "Barbecue, Rock n’ Roll – und geile Biere"
          Das trifft den Nagel auf den Kopf.

          Kommentar


          • Und was ist eigentlich aus stephan k geworden? Ihn wird doch nicht der Tannewetzel getroffen haben.

            Kommentar


            • "Barbecue, Rock n’ Roll – und geile Weine"
              "Das Tantris erregte sofort Aufsehen [...]. Witzigmann [...] war voller Tatendrang, seine Kenntnisse den deutschen Gästen zu vermitteln. Das gelang zunächst überhaupt nicht. "Die wollen nur Steaks", beklagte er sich..." (Siebeck in DIE ZEIT 01/2001)

              ...und daran hat sich eigentlich bis heute nichts geändert, nur heißt es heute eben "Barbecue". Das ganze Motto möchte ich dann mal locker so übersetzen: Kulinarische Verfeinerung ist mir schnuppe, höhöhö, und ich fasse mein Weinglas auch lässig am Kelch an, denn ich bin urban-unangepasst und habe einen Haufen Asche, was zumindest jeder aus der Szene vom Etikett ablesen kann.

              Kommentar


              • Zitat von Mohnkalb Beitrag anzeigen
                "Das Tantris erregte sofort Aufsehen [...]. Witzigmann [...] war voller Tatendrang, seine Kenntnisse den deutschen Gästen zu vermitteln. Das gelang zunächst überhaupt nicht. "Die wollen nur Steaks", beklagte er sich..." (Siebeck in DIE ZEIT 01/2001)

                ...und daran hat sich eigentlich bis heute nichts geändert, nur heißt es heute eben "Barbecue". Das ganze Motto möchte ich dann mal locker so übersetzen: Kulinarische Verfeinerung ist mir schnuppe, höhöhö, und ich fasse mein Weinglas auch lässig am Kelch an, denn ich bin urban-unangepasst und habe einen Haufen Asche, was zumindest jeder aus der Szene vom Etikett ablesen kann.
                In München findet JL sicher sein Publikum. Unwahrscheinlich, dass ich es sein werde....
                Zuletzt geändert von HeikeMünchen; 27.01.2017, 07:30.

                Kommentar


                • ..................
                  Zuletzt geändert von HeikeMünchen; 27.01.2017, 07:30. Grund: Spekulation

                  Kommentar


                  • Zitat von HeikeMünchen Beitrag anzeigen
                    ..................
                    Alter Handwerkergrundsatz: Erst grübeln, dann dübeln!

                    Kommentar


                    • Zitat von merlan Beitrag anzeigen
                      Alter Handwerkergrundsatz: Erst grübeln, dann dübeln!
                      Hahaha, den muss ich mir merken (kannte ich noch nicht).

                      Zum Thema: Justin Leone hat einen Bekanntheitsgrad, dass es mich nicht wundern würde, wenn sein Barbecue und geile Weine Laden ein voller Erfolg wird. Was ich insgesamt etwas schade finde, ist, dass nur noch in wenigen Restaurants wirklich Konstanz im Service- und vor allem Sommelier-Bereich herrscht. Das ist ein ständiges Kommen und Gehen. Im Haerlin in Hamburg ist z.B. der (wirklich gute) Sommelier Marc Almert auch schon wieder weg.

                      Kommentar


                      • Zitat mk: " ... und ich fasse mein Weinglas auch lässig am Kelch an ... "

                        Noch toller, liebes mohnkalb, ist jedoch, das Weinglas am Glasboden zu halten, es dabei mit Kennermiene so bißchen kreisen lassen, das ist schon sehr taff - auch, wenn man zum Abstellen des Glases dann die zweite Hand aus der Hosentasche ziehen muß. Weinverkostung, da steht so einer, für die Veranstaltung zu elegant gekleidet, die grauen Haare kurz, scharfe Züge, ein wahrer Herr mit einer nur ganz dünnrandigen Brille, die ihm ein intellektuelleres Aussehen gibt, als ihm eigentlich zusteht. Auch er hält das Glas so cool, den Zeigefinger zu einem U geknickt unter dem Glasboden, von oben liegt der Daumen auf. Er hält es auf Gürtelhöhe, etwas gekippt, so daß das Glas in leicht spitzem Winkel von ihm absteht; und wie es tatsächlich in dieser Stellung schließlich ins Zentrum wandert, stelle ich mich zu ihm und erzähle: "Meine neue thailändische Freundin sagt, das sei doch gar nicht so schlimm, so ein kleiner Penis. Also ehrlich, ohne wär sie mir eigentlich lieber." Mit seinen Adleraugen schaut er an meiner Schläfe vorbei. Ich glaub', er kann mich nicht leiden.

                        Kommentar


                        • Zitat von Schlaraffenland Beitrag anzeigen
                          Zitat mk: " ... und ich fasse mein Weinglas auch lässig am Kelch an ... "

                          Noch toller, liebes mohnkalb, ist jedoch, das Weinglas am Glasboden zu halten, es dabei mit Kennermiene so bißchen kreisen lassen, das ist schon sehr taff - auch, wenn man zum Abstellen des Glases dann die zweite Hand aus der ....
                          Für mich jetzt schon der schriftliche Wortbeitrag 2017
                          Zuletzt geändert von Junggaumen; 27.01.2017, 14:55.

                          Kommentar


                          • Liebes Forum,

                            muss das alles hier wirklich den Tantris-Thread belasten?

                            Übrigens: Wer sich schon mal in die Hände von Herrn Leone begeben hat, wird wissen, dass man seine Weinkenntnis sehr schätzen kann. Und was wirklich kommt, weiß noch keiner. Die Aussagen in der zitierten tz jedenfalls waren einmal mehr recht dünn.

                            KG
                            b.

                            Kommentar


                            • http://www.merkur.de/lokales/muenche...n-8236143.html

                              Kommentar


                              • Schlimme Sache. Da kann man dem Herrn Ziyah nur alles Gute wünschen!

                                Kommentar

                                Lädt...
                                X