Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Tantris **, München

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Schink
    antwortet
    Wie bereits angekündigt, nun mein Bericht von einem wundervollen Abend im Tantris am 27.07.2010:

    Eigentlich liegt das Tantris da, wo man es gar nicht erwartet - direkt neben der Polizei ... vielleicht deshalb der Heimfahrservice ....

    Nach einer freundlichen Begrüssung wurde ich an meinem Tisch begleitet. Durch die verschiedenen Ebenen hatte ich einen wunderbaren Überblick über das Restaurant. Im Vergleich zu vielen anderen Restaurants stehen die Tische allerdings relativ nah beieinander.

    Nach einem traumhaften Aperitif (Himbeer-Mousse mit Prosecco aufgegossen - einfach super fruchtig und nach Sommer schmeckend) habe ich nach dem Studium der Karte mich für das grosse Abendmenü entschieden. Nach den Grüssen aus der Küche (1. Gelbschwanzflossenmakrele mit Avocado-Püree und Sauerrahm / 2. Rotbarbe mit roh mariniertem Fenchelsalat) sowie dem obligatorischen Brot (Baguette, Roggenbaguett und Vollkornbrot), das meines Erachtens für ein **Restaurant etwas zu gewöhnlich war. Zu den beiden "Grüssen" wurde ein Grüner Veltliner gereicht.

    Nun das Menü:
    1. Terrine von Gänselebermousse mit eingemachten Mispeln, Sellerie und konfierter geräucherter Entenbrust mit einem lieblich angebauten Grünen Veltliner aus der Magnum (der Wein - wahnsinn - ich wusste gar nicht, dass es einen lieblichen Grünen Veltliner gibt, Frau Bosch erklärte mir dann, dass der Winzer ein Freund von ihr sei und sie somit in den Genuss dieser Rarität käme). Die Gänseleber geschmackig deren Aroma durch die süsslichen Mispeln unterstrichen wurden, die Entenbrust hätte etwas zarter ausfallen können.
    2. Ausgelöster Hummer mit Artischocken, Hummerravioli udn Artischocken-Olivensud - solide **
    3. Seewolf mit weisser Tomaten-Polenta und Kräuter-Tomatenfond (der Seewolf auf den Punkt, würzig, die Polenta cremig) - für mich der beste Gang
    4. Röstzwiebelessenz mit Butternockerl (hört sich einfach an, war aber sehr aromatisch und durch das milde Nocker absolut rund)
    5. Medaillon vom Milchkalbsrücken mit Spitzkraut, Lauchrisotto und Steinpilzen (wieder auf den Punkt gebraten, Risotto so wie es sein muss) und hier muss ich wieder den Wein hervorheben, einen 1997 Gran Vino aus Argentinien - perfekte Harmonie)
    6. Als Käse-Gang wurden 3 verschiedene Käse (St. Nectaire, Maroille und Tamie) mit einem Apfel-Chutney gereicht, wobei die Süsse des Apfel-Chutneys die Aomen der Käse exakt ergänzt hat.
    7. Sauerrahmsouffle mit Himbeeren mit einem wundervollen 2008 Eschendorfer Lump Riesling Beerenauslese von Horst Sauer
    8. Leicht gelierte Holunderblütensuppe mit Pfirsichsorbet

    und zum Schluss als letzten Gruss aus der Küche 6 verschieden Mini-Kuchenstücke (u.a. Zupfkuchen, Käsekuchen ...)

    Insgesamt klassisch und auf solidem **Sterne-Niveau. Hervorzuheben ist der herzliche freundliche Service. Da dieser erkannte, dass ich mich für dieses Metier interessiere hat man mich vor dem achten Gang gefragt, ob ich nicht gerne den Herrn Haas und seine Küche kennen lerne wolle, was ich natürlich sofort bejahte. Das erste Mal in einer Sterneküche - beeindruckend - und nach einer Widmung auf die Menü-Karte (ohne Aufforderung) bekam ich noch ein Glaserl selbst gemachte Marillenmarmelade geschenkt. Was für eine Geste. Ganz zu schweigen von dem Heimfahrservice (der sich leider nur auf den Stadtraum München beschränkt) und der mir fast aufgedrängt wurde. Eines steht fest. Ich komme wieder.

    Einen Kommentar schreiben:


  • Schink
    antwortet
    Jetzt ist es bald soweit - nur noch ein paar Tage (bis Dienstag - lechz) - und dann ... mein erster Besuch im Tantris (und das als echter Bayer, traurig aber wahr).

    "Anreise" am frühen Nachmittag geplant - dann erst mal im Hotel einchecken (auf Empfehlung vom Tantris - da bin ich ja mal gespannt) - dann ein bisschen Schwabing unsicher machen (gibt es da was, dass man nicht versäumen darf) - stylen (auch das muss sein) und dann gegen 20.00 Uhr Richtung Tantris flanieren - super Schmackofatz - feiner Vino ... (oooh die heissen Temperaturen machen sich bemerkbar ...)

    Bericht wird folgen ...

    Einen Kommentar schreiben:


  • Budi
    antwortet
    Da ist er endlich!

    Ich habe gespannt gewartet auf Ihren Beitrag zum Tantris und freue mich um so mehr, über Ihre Eindrücke!

    Das Tantris scheint Ihnen also ganz gut gefallen zu haben - ich war damals ähnlich begeistert, auch wenn ich im Nachhinein nicht mehr so euphorisch vom Tantris berichte, wie die ersten Stunden nach dem Besuch.

    Freut mich, dass Sie einen Gang zusätzlich bekommen haben - genau dieser eine Gang hat mir damals gefehlt um wirklich satt rauszugehen.

    Ich bin aber jetzt doch sehr froh, dass ich nicht ebenfalls an diesem Termin wieder im Tantris war und dafür bei Sackmann Eindrücke gesammelt habe.
    Das Menü scheint mir nämlich sehr ähnlich zu meinem damaligen zu sein.

    Das soll aber für Sie keine Kritik sein, ich hätte nur etwas andere Gänge erwartet.

    Lustig finde ich auch, dass der Servie ebenfalls bei Ihnen die Essensbegeisterung bemerkt hat - Ich wurde sogar gefragt, ob ich nicht selber Koch bin.... essen wir hier denn so anders?

    Einen Kommentar schreiben:


  • ossobuco
    antwortet
    So, da mein Besuch jetzt schon ungefähr einen Monat zurück liegt, ich aber leider nie Zeit hatte zu berichten, werde ich meinen Besuch nun kurz zusammenfassen.
    Der Empfang war super freundlich und wirkte kein bisschen aufgesetzt.
    Als Aperitif wurde mir ein Passionsfrucht/Mangomark mit Sekt aufgefüllt empfohlen.
    Das Getränk passte super zum Wetter und war der perfekte Einstieg für die leichte Küche von Hans Haas.
    Als Amuse gab es ein mit Meerrettichcreme gefülltes Stück Saibling. Ich glaube es lag auf einem Gurkensalat, kann mich aber nicht mehr genau erinnern.
    Insgesamt nichts wirklich besonderes, aber es machte Lust auf mehr.
    Als Vorspeise gab es dann eine Variation vom Thunfisch mit weißem Spargel und Erbsenschoten-Vinaigrette.
    Dieses Gericht war fantastisch. Die Variation bestand aus einem leicht angegarrtem lauwarmen Stück Thunfisch, einem Tatar und zwei Scheiben gebeiztem Thunfisch. Dazu der schön knackige Spargel, eine leichte Vinaigrette und als Kontrast zu dieser eine leichte Mayonnaise mit kleinen Eierstückchen.
    Bei diesem Gericht passte alles.
    Da der Service mein Interesse am Essen merkte, und ich Ihnen sagte dass ich später auch mal in der Gastronomie will, bekam ich kurzerhand einen zusätzlichen Zwischengang.
    Ein Forellenfilet mit Apfel, Erbsenschoten und Holunderblütenfond. Darauf lag ein Flusskrebs.
    Auch bei diesem Gericht war ich von der Leichtigkeit begeistert. Das Filet lag auf einem süßlichen Püree. Den Apfel fand man in Form eines kleinen Salates zwischen der Forelle und dem Flusskrebs und er sorgte für den nötigen Biss bei diesem Gang. Der Holunderblütenfond passte mit seiner Süße perfekt dazu.
    Als eigentlichen Zwischengang gab es dann:
    Glattbutt und Hummer mit Pak Choy, Spitzkraut-Shii Take Ravioli und Curry-Sesamsud.
    Das erste Mal in meinem Leben dass ich Glattbutt gegessen hab und bestimmt nicht das letzte Mal. Der Fisch war natürlich perfekt gebraten und man konnte trotz dem intensiven Currysud seinen Eigengeschmack perfekt erkennen. Das Stück Hummer war auch super. Aber der heimliche Star dieses Gangs war der Pak Choy in Verbindung mit dem Sud.
    Als Hauptgang gab es Medaillon vom Rehrücken mit Spinat, Saubohnengemüse, Pfifferlingen und Kartoffelknödel.
    Das super gegarte, zarte Fleisch lag auf einer großen Menge an Pfifferlingen und Spinat. Ich habe heute noch Mitleid mit dem armen Koch der die kleinen Pfifferlinge putzen musste.
    Alles passte super zusammen, ich hätte mir aber eine schwerer, intensivere Soße gewünscht. Auch wenn diese nicht in die leichte Küche des Tantris und auch nicht zum Wetter gepasst hätte.
    Zum Dessert: Soufflé und Panna Cotta aus Kokos mit Erdbeeren und Zitronengraseis.
    Ein wunderbar leichtes Dessert und ein perfekter Abschluss des Meüs.
    Der Kokosgeschmack war nicht zu dominant und die Panna Cotta hatte einen Kern aus Erdbeereis, wodurch sie perfekt zu den marinierten Erdbeeren passte. Als Kontrast dazu passte das Eis mit seiner leichten Säure perfekt.
    Zur Rechnung gab es dann noch ein paar wirklich leckere Petit Fours.

    Ich war und bin immer noch begeistert vom Tantris und werde demnächst sicher wieder dort zu Gast sein. Vielleicht auch mal Abends um zu sehen ob man einen Unteschied merkt.
    Besonders hervorzuheben ist noch der fantastische Service und das einzigartige Ambiente.

    Grüße
    ossobuco

    ps. Bitte verzeihen Sie mir Rechtschreibfehler ect. Ich habe leider keine Zeit mehr Korrektur zu lesen.
    Zuletzt geändert von ossobuco; 22.06.2010, 15:21.

    Einen Kommentar schreiben:


  • Budi
    antwortet
    Das freut mich sehr,

    ich möchte nur ankündigen, dass ich mich auf den Bericht sehr freue!

    Einen Kommentar schreiben:


  • ossobuco
    antwortet
    So mein Besuch liegt jetzt auch schon fast zwei Wochen zurück und ich bin noch immer hellauf begeistert. Das Essen und der Service war auf einem Niveau wie ich es in einem Restaurant noch nie erlebte, und auch das Ambiente fand ich super.
    Ein ausführlicherer Bericht folg noch wenn ich endlich Zeit hab.

    grüße
    ossobuco

    Einen Kommentar schreiben:


  • Budi
    antwortet
    Zitat von ossobuco Beitrag anzeigen
    Vielen Dank @Budi für das Foto von dem anderen Menü. Liest sich schon sehr gut:hungry:
    Freue mich immer mehr auf den Besuch. Lese gerade zum einstimmen schon ein bisschen in dem Hans Haas Kochbuch, welches ich auch sehr empfehlen kann.
    Grüße
    ossobuco
    ...so ich kann mich jetzt mitfreuen!:hungry:

    Habe für den 29. mittags reserviert und freue mich auf ein neues Menü.
    Aus Kostengründen und da ja eigentlich nur ein Besuch eingeplant war, werde ich vermutlich erneut das Samstagangebot wahrnehmen.

    Habe mich auch erkundigt und es wurde mitgeteilt, dass an diesem Tag ein neues Menü angeboten wird und das Tantris ohnehin seine Menüs 2 mal täglich wechselt.

    Man kann sich also auf einen zweiten Bericht freuen. Ich bin sehr gespannt wie ein erneuter Besuch nach so kurzer Zeit nun ausfällt und vor allem gespannt auf die Zusammenstellung.

    Einen Kommentar schreiben:


  • ossobuco
    antwortet
    Vielen Dank @Budi für das Foto von dem anderen Menü. Liest sich schon sehr gut:hungry:
    Freue mich immer mehr auf den Besuch. Lese gerade zum einstimmen schon ein bisschen in dem Hans Haas Kochbuch, welches ich auch sehr empfehlen kann.
    Grüße
    ossobuco

    Einen Kommentar schreiben:


  • le_mink
    Ein Gast antwortete
    Zitat von Budi Beitrag anzeigen

    Mich haben die Wasserflaschenpreise etwas schockiert. Auch wenn es im Endpreis nicht viel ausmacht, finde ich 11€ für eine Flasche Wasser schon happig.
    Habe in *-Gastronomien schon 8,9€ bezahlt und in *** nur 5€ ...
    Dafür bekommen Sie im Tatris noch Perrier statt Pellegrino, was zum Sie umgebenden Zeit-stil doch viel besser passt.

    Einen Kommentar schreiben:


  • Budi
    antwortet
    Zitat von ossobuco Beitrag anzeigen
    Noch eine weiter Frage: Ich habe schon von Restaurants gelesen, die ihre Menüs erst ab 2 Personen anbieten, dies ist im Tantris aber nicht der Fall oder? Wäre interessant für mich, da ich das Tantris mit großer Wahrscheinlichkeit alleine besuchen werde.
    Grüße
    ossobuco
    Grüße
    ossobuco
    Notfalls setzen Sie sich einfach zu uns - sofern ich den letzten Maisamstag wieder einkehren werde...

    Auch wird meines Wissens nach im Tantris nicht nur tischweise dasselbe Menü serviert.

    Falls es sie interessiert, kann ich ihnen ein Foto vom "Großen Menü" schicken - da sind u.a. ALC drauf und auch glasweise Weinempfehlungen des Tages usw.

    Wobei ich ja hier noch erwähnen wollte:

    Mich haben die Wasserflaschenpreise etwas schockiert. Auch wenn es im Endpreis nicht viel ausmacht, finde ich 11€ für eine Flasche Wasser schon happig.
    Habe in *-Gastronomien schon 8,9€ bezahlt und in *** nur 5€ ...

    Einen Kommentar schreiben:


  • Zeitblom
    antwortet
    Zitat von ossobuco Beitrag anzeigen
    Noch eine weiter Frage: Ich habe schon von Restaurants gelesen, die ihre Menüs erst ab 2 Personen anbieten, dies ist im Tantris aber nicht der Fall oder?
    Nein, es war im Tantris bisher kein Problem, an einem Ein-Personen-Tisch ein Menü zu bekommen.

    Einen Kommentar schreiben:


  • Gast
    Ein Gast antwortete
    @ chess: erlauben Sie mir eine kurze Zwischenfrage: haben Sie hier im Forum schon mal unter einem anderen Namen geschrieben?
    Gruß s.

    Einen Kommentar schreiben:


  • ossobuco
    antwortet
    Also wenn das größere Menü tatsächlich auch "nur" 100€ kostet, könnte ich mir gut vorstellen auch dieses zu wählen. Da ich kein großer Weintrinker bin und nach 2-3 Gläsern auch wieder genug hab, würde dieses Menü ja dann nur minimal teurer für mich kommen . Kommt aber ganz auf die angebotenen Gerichte an.
    Noch eine weiter Frage: Ich habe schon von Restaurants gelesen, die ihre Menüs erst ab 2 Personen anbieten, dies ist im Tantris aber nicht der Fall oder? Wäre interessant für mich, da ich das Tantris mit großer Wahrscheinlichkeit alleine besuchen werde.
    Grüße
    ossobuco
    Zuletzt geändert von ossobuco; 30.05.2010, 09:10.

    Einen Kommentar schreiben:


  • Zeitblom
    antwortet
    Zitat von Budi Beitrag anzeigen

    Das mit dem Wein und abends, war wohl so gemeint, dass eine Weinbegleitung abends einfach praktischer ist.
    Ich persönlich war schon etwas überfordert mit so viel Alkohol am Mittag - wollte aber danach auch noch München genauer besichtigen.
    Danke für die Erklärung - den zweiten Satz finde ich treffend formuliert: Sie beschreiben Ihre persönliche Erfahrung mit Weinbegleitung. Mit dem ersten Satz, der daraus eine Aussage macht, die allgemeingültig wirkt, habe ich Schwierigkeiten. Wenn Sie und chess das so sehen heisst das nicht, dass es automatisch für alle anderen genauso ist. (Abgesehen davon, dass "macht Sinn" ja auch eine Kritik an der Auswahl der Weine hätte sein können.)

    Ich gehe gerne an einem freien Tag Mittags entspannt essen und würde Abends nach einem langen Tag eher weniger Wein trinken wollen.

    Zeitblom

    Einen Kommentar schreiben:


  • Budi
    antwortet
    Sollte ich doch noch im Mai erneut das Tantris besuchen, wird es vorerst wieder bei einem Samstag-Mittagmenü bleiben.

    Ich finde gerade dieses Angebot besonders attraktiv. Sicherlich ist das größere Menü representativer für die Küchenleistung - aber eben auch teuerer, so dass man dann abends mit Wein schon eher im ***-Bereich liegt.

    Wie auch immer, freue ich mich, wenn ich wieder im Tantris essen kann.:hungry:


    @Zeitbloom:

    Das mit dem Wein und abends, war wohl so gemeint, dass eine Weinbegleitung abends einfach praktischer ist.
    Ich persönlich war schon etwas überfordert mit so viel Alkohol am Mittag - wollte aber danach auch noch München genauer besichtigen.

    Jedenfalls kann man den Wein abends mehr genießen.
    Nichtsdestotrotz finde ich das Menü gerade wegen dem "Festpreis" attraktiv und es entscheidet ja jeder selbst wie viel er trinkt.
    Zuletzt geändert von Budi; 10.05.2010, 15:03.

    Einen Kommentar schreiben:

Lädt...
X