Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Tantris **, München

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • #91
    Zitat von Schmackofatz Beitrag anzeigen
    Guten Abend,

    die Antwort, wer in Frau Boschs Fußstapfen treten wird, hat das Tantris nun auch offiziell bekannt gegeben!


    Gute Nacht,

    Schmackofatz
    Herr Peter und Herr Didier machen ihre Sache schon sehr souverän trotz der sehr großen Fußstapfen. Obwohl wir eine noch kürzlich von Frau Bosch zusammengestellte Auswahl kürzlich nahezu wiederholten, wurde dies von den Sommeliers mit neuen Erkenntnissen sehr kompetent begleitet. Herr Leone macht einen sehr sympathischen Eindruck, sucht am offenkundig noch seinen Platz im Servicekonzert, vielleicht auch bedingt durch die noch vorhandene Sprachbarriere.

    KG
    Chess

    Kommentar


    • #92
      Zitat von Schlaraffenland Beitrag anzeigen
      Es gibt jedoch noch eine dritte Möglichkeit, die bei einem guten Koch/Stammgast-Verhältis gar nicht so unselten ist: es können Gerichte, die womöglich noch nicht ganz ausgefeilt sind, serviert werden.
      Diese Möglichkeit klingt in der Tat sinnvoll. Ansonsten bin ich mir nach wie vor nicht sicher, ob sich Restaurants mit dem Erfüllen derartiger Sonderwünsche einen Gefallen tun - insbesondere im Hinblick auf die anderen Gäste.

      Kommentar


      • #93
        Mein Tantris Besuch liegt hinter mir. Ich genoss den super Service ond das tolle essen. Enttäuscht war ich nur, dass wir in den warmen Garten gesetzt wurden und vor allem, dass viele Elemente immer wieder im Menü aufgetaucht sind. Den ganzen Text und die Bilder findet ihr in meinem Blog.

        War das bei eurem Tantris Besuch auch so oder hatte ich einfach Pech?

        Viele Grüsse
        Screamer
        gourmoer.ch

        Kommentar


        • #94
          Der Bericht unterstützt meine Beobachtungen zum Tantris.

          Wird nicht sogar mit dem Spruch "Einst Avantgard, heute Kult" geworben? Auch wenn die Intention sicherlich woanders liegt, so passt dieser Spruch wie die Faust aufs Auge:

          Ich entdecke ebenfalls dank vieler Berichte mit Fotos, öfters die selben oder leicht abgeänderte Elemente und einen insgesamt konservativen Küchenstil, wie man ihn vllt. eher im Dallmayr erwarten würde.

          Wenn man dann bedenkt, wie das Tantris einst startete, also in einer Zeit, als die Besucher ob der Avantgarde geschockt und überfordert waren und man sie quasi erst belehren musste (wenn man zb. an " noch rohes Fleisch" denkt) und nun heute aussieht, so unterstreicht der Werbeslogan dies doch auf bizarre Weise. Das Tantris ist aus heutiger Sicht doch schon sehr in seiner damaligen Avantgarde stehengeblieben.

          Ob ich das gut finden soll oder nicht, weiß ich selber nicht. In München passt das Restaurant dann doch rein und ab und zu sehne ich mich auch nach einer solchen Küche. Ich aus meiner Sicht, besuche das Tantris aber nur noch zum Samstagmittagangbot. Für den großen abendlichen Ausgang, ist mir das Tantris dann zu "lasch", wenn man die Preise beachtet.

          Kommentar


          • #95
            Hallo Screamer,

            haben Sie den Wunsch geäussert, drinnen speisen zu können.

            Als Vergleich, warmer Sommerabend Juli 2009 Zirbelstube Stuttgart. Es wurde angeboten, sowohl auf der Terrasse zu speisen oder auch in der Zirbelstube. Es war kein Problem, die ersten Gänge draussen zu geniessen und nach circa 2 Stunden (nachdem es kälter wurde) in die Räumlichkeiten zu wechseln (es war bereits eingedeckt). Nochmals dank an den Service.

            Gruss
            Schink

            Kommentar


            • #96
              Es nimmt mich Wunder, daß in Herrn Screamers Bericht, in dem in äußerst gewissenhafter Art auf alle erlebten dysharmonischen - wobei es mich noch mehr wundert, mit welcher Sicherheit im Menü wiederkehrende Elemente als, vllt (!) etwas überspitzt formuliert, Ausdruck unüberlegter Schludrigkeit interpretiert werden, ohne auch nur einen Gedanken darüber zu verschwenden, ob so etwas wie ein "roter Faden" oder ein "flashback" womöglich ( in einem Restaurant am Stadtrand Paduas war es dem Koch übrigens gelungen, in jedem der etwa zehn Gänge, sozusagen als Running Gag, etwas Brot zu "verstecken" ) eine Rolle gespielt, was Herrn Haas ja in jedem Falle zuzutrauen wäre, haben könnten - Empfindungen eingegangen wird, die Weinbegleitung, wenn wir von der vermuteten Summe der Flaschen im Keller absehen und daß es daher besser sei, mit öffentlichen Verkehrsmitteln anzureisen, keinerlei Erwähnung findet.

              Kommentar


              • #97
                Werter Herr Schfaraffe:

                Genau!

                Gute Nacht!
                Herr Sternentor

                PS. Der Spinat ist Senf gewesen...

                Kommentar


                • #98
                  Zitat von Screamer Beitrag anzeigen
                  Mein Tantris Besuch liegt hinter mir. Ich genoss den super Service ond das tolle essen. Viele Grüsse
                  Screamer
                  gourmoer.ch
                  Werter Screamer,
                  es/das soll keine Kritik von mir sein.

                  Ich habe den Bericht auf Ihrer Seite mehrfach gelesen und bin nur etwas erstaunt über das dortige Fazit.

                  In den Beschreibungen der Gänge und hier bescheinigen Sie doch ein tolles Essen mit großartigen Produkten auf ** Niveau und das für 100€:hungry:
                  Gruß
                  Soriso

                  Kommentar


                  • #99
                    Zitat von Schlaraffenland Beitrag anzeigen
                    Es nimmt mich Wunder, daß in Herrn Screamers Bericht, in dem in äußerst gewissenhafter Art auf alle erlebten dysharmonischen - wobei es mich noch mehr wundert, mit welcher Sicherheit im Menü wiederkehrende Elemente als, vllt (!) etwas überspitzt formuliert, Ausdruck unüberlegter Schludrigkeit interpretiert werden, ohne auch nur einen Gedanken darüber zu verschwenden, ob so etwas wie ein "roter Faden" oder ein "flashback" womöglich ( in einem Restaurant am Stadtrand Paduas war es dem Koch übrigens gelungen, in jedem der etwa zehn Gänge, sozusagen als Running Gag, etwas Brot zu "verstecken" ) eine Rolle gespielt, was Herrn Haas ja in jedem Falle zuzutrauen wäre, haben könnten - Empfindungen eingegangen wird, die Weinbegleitung, wenn wir von der vermuteten Summe der Flaschen im Keller absehen und daß es daher besser sei, mit öffentlichen Verkehrsmitteln anzureisen, keinerlei Erwähnung findet.
                    Werter Schlaraffe, das ist für mich der Satz des Jahres!!!

                    Kompliment, wie es Ihnen gelungen ist, aus diesem Wort- und Sinngeflecht heil herauszukommen und dem Ganzen auch noch einen bemerkenswerten Gehalt zu geben. Gerne mehr davon!

                    Beste Grüße, Merlan

                    Kommentar


                    • @schlaraffenland ob es ein running gag war oder nicht spielt bei meiner subjektiven Beurteilung überhaupt keine rolle. Für mich war es langweilig und enttäuschen den Hauptgang in der Form serviert zu bekommen.
                      @Soriso das essen war auch toll wenn man die gänge neutral voneinanderbetrachtet. für mich klar auf 1 Sterne Niveau. Im Fazit schrieb ech nur über die menü zusammenstellung. Wenn ich mich jetzt zurück erinnere würde ich die einzelnen gänge sehr gerne noch einmal essen aber nicht mehr in dieser Abfolge.

                      Kommentar


                      • Diese mahnenden Worte Bsteinmanns bezüglich der "sachgerechten Kritik" beschäftigen mich immer noch. Insofern würde mich, werter Screamer, doch interessieren, weshalb Sie Ihre Kritik, hier ganz konkret die von Ihnen als langweilig empfundene Wiederholung des Spinats, weiterhin aufrecht erhalten. Mindestens eine der vermeintlichen Wiederholungen war ja kein Spinat, sondern, wie wir von Herrn Sternentor gelernt haben, Senf gewesen.
                        Wenn man seine Kritik der Öffentlichkeit zugänglich macht, sollte man auch die Kraft aufbringen, korrigierend zu sagen: an dieser Stelle hab' ich mich geirrt, das tut mir leid.
                        Gruß
                        s.

                        Kommentar


                        • Ist das jetzt eine ernsthafte Frage? Was war kein Blattspinat sondern Senf?
                          Zuletzt geändert von Screamer; 15.08.2011, 18:39.

                          Kommentar


                          • Ohne mich auszukennen, steht für mich die These im Raum, dass einer der von Ihnen kritisierten wiederholten Spinatbeilagen gar kein Spinat war, sondern Blätter von Senfpflanzen. Die könnten ähnlich aussehen.

                            Wir alle wissen doch, dass Senf nicht in der Tube wächst.

                            Kommentar


                            • Zitat von Morchel Beitrag anzeigen
                              Ohne mich auszukennen, steht für mich die These im Raum, dass einer der von Ihnen kritisierten wiederholten Spinatbeilagen gar kein Spinat war, sondern Blätter von Senfpflanzen. Die könnten ähnlich aussehen.

                              Wir alle wissen doch, dass Senf nicht in der Tube wächst.
                              Was dann wiederum die Frage aufwerfen wuerde, ob der Koch den Senf verhunzt hat, so dass er wie Spinat geschmeckt hat, oder ob die Geschmackspapillen des Essers kein ** Niveau hatten....
                              Es bleibt spannend.

                              Kommentar


                              • Zitat von glauer Beitrag anzeigen
                                Es bleibt spannend.
                                Es könnte sich auch um eine arglistige Spinat-Senf-Kreuzung gehandelt haben. Eine Pflanze, nur geschaffen, um Blogger in die Irre zu leiten und danach ob Unkenntnis in der Öffentlichkeit vorzuführen.

                                PS: Nicht OT-Draufhauen, bin schon wieder weg.

                                Kommentar

                                Lädt...
                                X