Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Restaurant Mühlberger *, Prien am Chiemsee

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Restaurant Mühlberger *, Prien am Chiemsee

    Wir haben heute einen Ausflug an den Chiemsee mit einem Essen bei Thomas Mühlberger in Prien verbunden.
    Das Restaurant liegt an der Hauptstraße und macht von außen eher einen unscheinbaren Eindruck. Drinnen die freundliche Begrüßung durch Frau Mühlberger. Der Gastraum wirkt etwas altbacken, aber man kann sich durchaus wohl fühlen.
    Die etwas lädierte Speisekarte veranlasst uns zu einer ALC-Bestellung.
    Als einziger Gruß erreicht uns davor ein Tatar vom Thunfisch auf Kräutercreme mit marinierten Garnelen. Handwerklich gut gemacht, lecker.

    Zur Vorspeise darf es ein Kaninchenrücken mit Tomatensalat und mariniertem Rucola sein. Klingt langweilig, war es auch. Der Kaninchenrücken perfekt gebraten und von guter Aromatik, die Tomaten sowie der Rucola aber extrem schwach gewürzt und somit ein etwas enttäuschendes Gesamtbild. Schön war die Kombination von Kaninchen mit dem Rucolapesto.

    Das Tatar vom Matjes mit Avocadocreme und buntem Salat war angenehm würzig, aber durch die vorhandene Simplizität hinterließ es auch etwas ratlos. Der bunte Salat war einfach nur banal. Weglassen.

    Der Hauptgang in Form von gebratener Maishähnchenbrust auf getrüffeltem Lauch überzeugte durch wunderbar zartes, aromatisches Fleisch und einen cremig würzigen Lauch, der durch den Trüffel eine interessante Note bekam. Mehr als dass es einfach nur gut war, kann man dazu auch nicht sagen. Der leichte Bratensaft passte perfekt dazu.

    Der Steinbutt mit grünem Spargel, gelben Rüben und Champagnersauce bestach wieder durch gute Produktqualität und ein sehr ausgewogenes Spiel an Süße, Säure und Frische. Das verbindende Amalgam auf dem Teller, in Form des maritimen Extraktes in der Sauce, konnte ich leider nicht ausmachen.

    Zum Dessert reizte ein Topfenknödel, der durch wunderbare Leichtigkeit bestach, dazu sehr cremiges Vanilleeis und Zwetschgenröster. War handwerklich wieder wunderbar gemacht, aber irgendwie hat der letzte Kick gefehlt.

    Statt Petit Fours gab es noch ein kleines Stück Käsekuchen zum Espresso.

    Fazit: Das Essen war insgesamt zwar gut gemacht und durchwegs einfach nur „lecker“, aber schon mit dem leichten Hang zur Langeweile. Wer allerdings einfach nur einen schönen Mittag bzw. Abend mit freundlichem Service und gutem Essen verbringen möchte (zu akzeptablen Preisen), der ist hier genau richtig.

  • #2
    Zitat von Keboli Beitrag anzeigen
    Das verbindende Amalgam auf dem Teller, in Form des maritimen Extraktes in der Sauce, konnte ich leider nicht ausmachen.
    Darf ich davon ausgehen, dass Sie sich damit auf die FAS-Besprechung der Gebrüder Lange (siehe unter "Kritiker-Blabla") beziehen, oder stammt die Formulierung gar aus dem Hause Mühlberger?

    Beste Grüße, Merlan

    Kommentar


    • #3
      Davon dürfen Sie ausgehen, werter Merlan.

      Gruß Keboli

      Kommentar


      • #4
        (und womöglich, verehrter merlan, haben Sie mit Ihrer Kritikerschelte dafür gesorgt, daß im Sardellen/Collioure/Text der Langes in der letzten FAS deutlich weniger dieser aberwitzigen Formulierkunst - wenn wir von dem mißlungenen Einsatz des Wortes "Exodus" absehen - zu finden ist.)

        Würden Sie uns, werter Keboli, noch sagen, was es zu Trinken gab?
        Zu dieser Stelle mit "dem leichten Hang zur Langeweile" fällt mir nur, und stellen Sie sich das bitte im Sound der Einheimischen vor, ein: jôpfiadigott
        Gruß s.

        Kommentar


        • #5
          Wir hatten einen roten Cuvèe aus dem Burgenland und noch einen offenen Weißen, den ich leider vergessen habe.

          Gruß Keboli

          Kommentar


          • #6
            Zitat von Schlaraffenland Beitrag anzeigen
            (und womöglich, verehrter merlan, haben Sie mit Ihrer Kritikerschelte dafür gesorgt, daß im Sardellen/Collioure/Text der Langes in der letzten FAS deutlich weniger dieser aberwitzigen Formulierkunst - wenn wir von dem mißlungenen Einsatz des Wortes "Exodus" absehen - zu finden ist.)
            Na, dann war der Beitrag doch wenigstens zu etwas nütze!

            Beste Grüße, Merlan

            Kommentar

            Lädt...
            X