Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Königshof: * oder 18 GM-Punkte?

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • #16
    Zitat von fragolini Beitrag anzeigen
    Ich war eine Woche vorher dort und hatte das gleiche Menü.
    Werter fragolini, dann bleiben Sie doch nächstes Mal einfach eine Woche am Tisch sitzen. Wir kommen dann schon hereingeschneit.

    Zitat von fragolini Beitrag anzeigen
    Bei den Grüßen aus der Küche fand ich die Gelbschwanzmakrele wesentlich aufregender als den Nagelrochen.
    Die Desserts waren beide ungewöhnlich gut gelungen.
    Etwas bieder dann, für meinen Geschmack, dann die Pralinenauswahl.
    In allen drei Punkten volle Zustimmung. Ich fand sogar die Brotauswahl recht gut.

    Zitat von fragolini Beitrag anzeigen
    die Größe der Portionen. Das war wirklich optimal
    Ja, da blieb sogar noch Platz für einen ausgiebigen Käsegang.

    Zitat von fragolini Beitrag anzeigen
    Insgesamt ein Menü, das ich doch eher im 2* Bereich sehe.
    Na ja, vielleicht. Nichts gegen die sehr gute Fauster-Küche, aber gehen Sie ruhig mal wieder ins Essigbrätlein, werter fragolini!

    Zitat von fragolini Beitrag anzeigen
    Einen tollen Job macht Sommelier Stéphane Thuriot.
    Er hat eine sehr interessante und passende Begleitung zusammengestellt; da waren auch zwei klasse Rebsorten dabei, von denen ich noch nichts gehört hatte.

    Grüße, mk

    Kommentar


    • #17
      Werteste Herren,

      das find ich witzig. Wir sind uns ja in der Grundeinschätzung wirklich sehr nahe, aber im Detail kann es dann trotzdem auch mal auseinander gehen. Mir persönlich ist der Nagelrochen mit dieser Art Austerntatar viel deutlicher in Erinnerung als die Makrele. Am Ende sind das doch reine Geschmacksfragen, allerdings auf sehr hohem Niveau.

      Kommentar


      • #18
        Zitat von Mohnkalb Beitrag anzeigen


        Na ja, vielleicht. Nichts gegen die sehr gute Fauster-Küche, aber gehen Sie ruhig mal wieder ins Essigbrätlein, werter fragolini!
        Sollte ich. Da haben Sie Recht.
        Mir macht die Atmosphäre des Essigbrätleins aber sehr zu schaffen. Da kommt bei mir einfach kein Wohlgefühl auf.

        Ich habe immer auf einen Umzug gehofft, um die Küche richtig genießen zu können. Allerdings scheint mir das reines Wunschdenken zu sein.


        Zitat von Morchel Beitrag anzeigen
        Werteste Herren,
        das find ich witzig. Wir sind uns ja in der Grundeinschätzung wirklich sehr nahe, aber im Detail kann es dann trotzdem auch mal auseinander gehen. Mir persönlich ist der Nagelrochen mit dieser Art Austerntatar viel deutlicher in Erinnerung als die Makrele. Am Ende sind das doch reine Geschmacksfragen, allerdings auf sehr hohem Niveau.
        Das ist genau das schöne an diesem Hobby. Es gibt nichts Absolutes.
        Und darum macht der Austausch darüber auch besonderen Spaß.


        Gruß!
        Zuletzt geändert von fragolini; 29.04.2012, 19:30.

        Kommentar


        • #19
          Nur zur Info, was möglicherweise ab 2015 blüht...

          Kommentar


          • #20
            Zitat von malbouffe Beitrag anzeigen
            was möglicherweise ab 2015 blüht...
            In Ordnung, solange es nicht das Tantris trifft...

            Kommentar


            • #21
              Welch ein Gegensatz, der Königshof von aussen und dann betritt man die ehrwürdigen Räumlichkeiten mit einer Fensterfront mit direkten Blick auf den Stachus. Ich wurde zu einem wunderschönen Tisch am Fenster geleitet.
              Es ist selten, dass mir ein Gruss aus der Küche in solcher Erinnerung blieb, doch die Jakobsmuscheln waren wunderbar zart und schmackig dazu klitzekleine Apfel-Würfelchen und Avocado-Stückchen, die einen cremigen Kontrast zogen, dazu noch kleine Nuss-Stückchen, sehr sehr fein. Danach begann das grosse Menü:
              1. Huchen roh mariniert, Kürbiskern und Kernöl: Der Fisch bekam durch das dominante Kernöl gross raus.
              2. Bretonische Gambas, Blumenkohl, Quinoa und Muskatblüte: Es ist immer wieder erstaunlich, was man aus so einer "einfachen" Zutat wie Blumenkohl alles machen kann, Scheiben gebraten und ein absolut cremiges Mousse, die Gambas auf den Punkt, dazu einen wundervoll fruchtigen Weisswein aus Griechenland
              3. Seezunge, Artischocke und Venusmuschel: die Seezunge ebenfalls auf den Punkt, dazu mediterrane Noten von der Artischocke
              4. Wildente, Blaukraut, Kletzenschupfnudeln: wow, so muss Blaukraut schmecken, davon hätte ich gleich eine ganze Schüssel haben wollen, die Schupfnudeln haben mit ihrer Kernigkeit sehr gut harmoniert.
              5. Ochsenbacke, Gänseleber, Röstzwiebeln und Rettich: nochmals ein Highlight, das Fleich superzart
              6. Käse von Maitre Fromager Bernard Antony
              7. Felchlin Schokolade, Souffle, Pistazienpraline und Kumquats: das Souffle super schokoladig und fluffig
              8. Cranberries, Lorbeercreme, Butterkeks und Granite: Lorbeercreme, da habe ich schon etwas gestutzt, war aber geschmacklich dezent und lecker cremig
              Zuletzt geändert von Schink; 10.11.2012, 08:53.

              Kommentar


              • #22
                Danke für die Beschreibung - und Ihr Fazit lautet, gemessen an der Ausgangsfrage?

                Kommentar


                • #23
                  Werter Malbouffe,

                  Fazit: Sehr klassische Küche, sehr fischlastig, da auch die beiden Grüsse fleischlos waren (dies ist keine Kritik, sondern einfach eine Feststellung), die Desserts sensationell im *-Bereich, der Service hat trotz des klassischen Ambientes eine absolute Wohlfühlatmospäre geschaffen, teilweise ungewöhnliche Weinbegleitung (z.B. Wein aus Griechenland, Rotwein aus Franken), die aber allesamt perfekt zum jeweiligen Gang harmonierten und habe ich vorher ganz vergessen, eine hervorragende heisse Schokolade.

                  Gruss
                  Schink

                  Kommentar


                  • #24
                    Planungen zum neuen Königshof:
                    http://www.sueddeutsche.de/muenchen/...chen-1.1941276
                    Restaurant im neunten Stock mit Ausblick - das klingt doch vielversprechend!

                    Kommentar


                    • #25
                      Danke für den Link.
                      Finde ich optisch sehr spannend und gelungen. In jedem Falle eine Bereicherung. Mal sehen wie lange die Baugenehmigung dauert.

                      Bei 2 Jahren Bauzeit muss man ja das wichtige Personal weiterbeschäftigen. Stelle ich mir gar nicht so leicht vor.


                      Gruß!

                      Kommentar


                      • #26
                        Vielleicht kehrt ja dann Metzger nach München zurück ??

                        Kommentar


                        • #27
                          Zitat von Sphérico Beitrag anzeigen
                          Vielleicht kehrt ja dann Metzger nach München zurück ??
                          Denke, da hat man bereits eine naheliegendere Lösung im Haus...

                          Kommentar


                          • #28
                            Wohl war.
                            Vielleicht geht dieser Naheliegende ja inzwischen in die beliebte Kreativpause.

                            Kommentar


                            • #29
                              Ein wiederholungsbedürftiger Einsterner, dachte ich mir beim ersten Mal, und sollte auch diesmal zu diesem Fazit kommen. Der gleiche Tisch am Fenster mit Blick auf den weihnachtlichen Stachus. Das Service-Team sehr zuvorkommend. Und das Menü sehr klassisch, aber hervorragend:
                              1. Saibling geräuchert, Kaviar, Schwarzwurzel, Walnuss und Berberitze: Die Produktqualität grandios, die Schwarzwurzel gab eine leicht erdige Note, Walnuss sorgte für den kernigen Akzent
                              2. Jakobsmuschel, Pastinake, Kaffee und Mandarine: Wow, diese Sosse mit einem doch kräftigen Kaffee-Akzent, dazu die zarten Jakobsmuscheln
                              3. Wolfsbarsch, Kichererbsen und Kreuzkümmel: Ein Ausflug in das Orientalische, und was für einer ... mit einer leichten Schärfe, der Wolfsbarsch wieder von perfekter Qualität auf den Punkt gebraten, die Haut sehr kross
                              4. Kalbsbacke, Bries, Gänseleber, Perigord Trüffel und Lauch: Allein schon von den Zutaten muss dieser Gang schmecken und es schmeckte grandios
                              5. Bresse Taube, Brust, Keule, Blutwurstchips und Grünkohl: der Hauptgang überzeugte ebenfalls und harmonierte mit einem Rotwein aus Griechenland
                              6. Käse von Maitre Fromager Bernard Antony
                              7. Zitrusfrüchte, Kokosmacaron, geeiste Terrine und kandierte Orangen: sehr auf die Jahreszeit abgestimmt, einfach gut
                              8. Karamellapfel, heisser Chai, Calvadoseis und Ingwer: zum Schluß nochmals ein Highlight

                              Kommentar


                              • #30
                                Besten Dank für den - wie immer - prägnanten Bericht. Auf den Punkt - wie der Wolfsbarsch...

                                Kommentar

                                Lädt...
                                X