Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Königshof: * oder 18 GM-Punkte?

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • #61
    Raider heißt jetzt Twix !
    Clinton heißt jetzt Trump !
    Da kann man doch nur durcheinander kommen

    Kommentar


    • #62
      Zitat von Tobler Beitrag anzeigen
      Man kann also seinen Alias ändern und die Forumsidentität trotzdem behalten? Damit liebäugele ich schon lange... Wie geht das?
      KG
      (noch) Tobler
      Das muss ein Administrator machen. Bitte PN an mich.

      Kommentar


      • #63
        Um diesen Königshof-Thread nicht weiter OT zu belasten, habe ich ein paar Gedanken zum Thema "Alias-Änderung" im internen Nutzerbereich aufgeschrieben.

        M.

        Kommentar


        • #64
          Wie komme ich dahin, werter Merlan? (Sorry für die Unbedarftheit...)

          KG

          Tobler

          Kommentar


          • #65
            Forum - Anmelden - Allgemeines - Interner Benutzer-Bereich

            Kommentar


            • #66
              Wieso zum Lunch wenn man auch den Abend mit einem hervorragenden Essen enden lassen kann? Hätte man mich das noch vor einem Jahr gefragt, wäre ich sicher gewesen, dass ich zu jeder Zeit die Dinner-Zeit einem Lunch vorziehen würde. Doch gerade eine ausgedehnte Auszeit zur Mittagszeit ist für mich ein hervorragender Anker, um für ein paar Stunden die Herausforderungen des Alltags auszublenden. Wenn das dann auch noch im klassischen Ambiente eines Königshof mit Blick auf den Stacchus und in so hervorragender Gesellschaft von Muck stattfindet, dann gelingt das hervorragend.

              Bei sympathischer Begrüßung und in den Räumlichkeiten voller Münchner Charme beginnt der Mittag bei zwei Grüßen aus der Küche.

              Zunächst ein ein Gruß Vitello Tonnato mit Thunfisch, Kapern und Brot-Chip. Auch hier findet sich wie vom Königshof gewohnt die Rafinesse im Detail. Die würzige Note Kapern ist perfekt eingebunden ohne das Aroma des Thunfisch zu übertönen.


              Als zweiten Gruß dann warme Kartoffelwürfel mit Kartoffelschaum, Aal und Senfsaat. Sehr erdig, würzig, vielleicht einen kleinen Tick zu viel Kartoffel, aber in sich sehr lecker.


              Los geht es dann mit dem ersten a la carte Gang Gänseleber-Terrine mit Bratapfel Creme und Pflaume. Dazu noch eine kleine Nocke Gänseleber-Eis und Brioche. Ein klassischer Hochgenuss, der alle Register einer Gänseleber-Terrine zieht, dazu noch eine wunderbares Glas Riesling Auslese.



              Als Zwischgang folgt bei mir ein halber Hummer Thermidor. A part gibt es ein Glas aufgeschäumter Hummer-Bisque und etwas frisch angemachter Hummer Tartar. Der Hummer kommt dabei ausgelöst in seiner Karkasse, mit Sauce Hollandaise überbacken und mit Kerbel, Koriander gewürzt an den Tisch. Alleine der Duft ist betörend und spätestens beim ersten Bissen in das qualitativ hervorragende Fleisch des bretonischen Hummers läuft das Wasser im Mund nur so zusammen. Auch hier gilt wieder maximale Zufriedenheit bei einem durch und durch klassischen Gericht, das vor allem durch Qualität und ein detailreiches Zusammenspiel von Aromen überzeugt.



              Erst seit Ende letzten Jahres führt das Restaurant Königshof auf seiner Karte einen eigenen Bereich für a la carte Gänge die als Tranches für zwei bereitet werden. Schon bei meinem letzten Besuch durften wir dabei ein Poltinger Lamm in zwei Gängen serviert genießen. Diesmal wählten wir einen St. Pierre im Ganzen gegart mit Chicorée, Kardamon, Röstzwiebeln und Seeigelcreme. Der Fisch wurde am Tisch ausgelöst und auf zwei mit Flusskrebsen und Reisnudeln vorbereitete Teller angerichtet. Dazu kam aus einem zweiten Topf der karamellisierte Chicorée und aus einem dritten wurde die betörend dichte Seeigelcreme angegossen. Schon der Duft versprach in der Nase nichts weniger als absoluten Hochgenuss. Das feste Fleisch des qualitativ herausragenden Fisches, zusammen mit der bitteren und zugleich süßen Note des Chicorée, verbunden durch die cremig süffige Seeigelsauce - einzig die Röstzwiebeln waren für mich dann im Gesamtbild etwas zu sehr auf der rustikalen Seite.


              Nach den konstanten Hochgenüssen, gab es eine kurze Verdauungszeit bei einem Glas 2011er Savigny-Lavieres Pinot Noir Premier Cru. Alsdann folgte ein Sauerrahemsouffle mit Sauerrahmeis, Gewürz-Cassisbeeren, Dulcey-Panna-Cotta und Baiser. Das Soufflé macht seinem Namen alle Ehre und zerging wie süße Luft auf der Zunge, das Sauerrahmeis ergänzte den Geschmack und Textur hervorragend, Säure und Frucht brachten die Cassis-Beeren und als unverzichtbaren Begleiter die Süße die Weinbegleitung. Das Dessert spannte gekonnt den Bogen und rundete damit zusammen mit den Friandises einen erneut großartigen Mittag in München ab.


              Eine Auszeit nicht nur für den Gaumen, sondern auch eine emotionale Auszeit bei einem professionellen symphathischen Service und natürlich bei guter Begleitung meines Freundes und Gourmet-Gefährten Muck - dass ich mehr als nur gerne wiederkommen werde, muss ich an dieser Stelle wohl nicht mehr erwähnen.
              Zuletzt geändert von Junggaumen; 01.02.2017, 13:17.

              Kommentar


              • #67
                Ich ergänze den Bericht gerne noch mit der Brotsuppe, die ich anstatt der Foie Gras wählte. Das knusprige Brot wurde ergänzt von einer ordentlichen Menge Kalbsbries, Kalbstatar, Trüffel, gegarte Kalbswürfel und einem rohen Wachteleigelb. Ja und genau so schmeckte das dann: süffig, warm, herbstlich, erdig, fleischig. Der Sud war dabei elegant und süffig zugleich. Einzig der dazu gereichte Weißburgunder von Fürst war etwas, wie soll man sagen, erwartbar und es fehlte dem Wein an Kraft, um mitzuhalten. Ansonsten waren die Weine wieder eine passende Ergänzung.

                Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: Brotsuppe.jpg
Ansichten: 1
Größe: 44,5 KB
ID: 51295

                Dem Fazit kann ich nur zustimmen und das Kompliment zurückgeben, lieber Junggaumen. Die Kombination aus klassischer Küche, einem guten Freund und guten Weinen wird nie aus der Mode kommen.

                M

                Kommentar


                • #68
                  Angesichts dieser großartigen Berichte (vielen Dank dafür!) ist es eigentlich zwingend, im Königshof a la Carte zu essen.

                  Trotzdem der bescheidene Hinweis: seit neuestem findet sich auch (wieder) ein günstiges 3-Gang Mittagsmenü auf der Karte des Königshofs. So für zwischendurch ....

                  Übrigens diesmal nicht gedübelt

                  Kommentar


                  • #69
                    Der halbe Hummer Thermidor sieht einfach großartig aus! Wo sonst kriegt man sowas heute noch? Vielen Dank für den schönen Bericht, lieber Junggaumen.

                    Kommentar


                    • #70
                      Zitat von Mohnkalb Beitrag anzeigen
                      Der halbe Hummer Thermidor sieht einfach großartig aus! Wo sonst kriegt man sowas heute noch? Vielen Dank für den schönen Bericht, lieber Junggaumen.
                      Gab es bei uns zu Hause an Weihnachten, Vorweg ein asiatisch mariniertes Tartar, dann eine Bisque und hinterher den Hummer allerdings nach einem etwas kreativeren Rezept von Christian Scharrer.

                      Kommentar


                      • #71
                        Wer sich gerne mal an der Variante von Fauster versuchen möchte
                        https://www.effilee.de/bretonischer-...e-hummertatar/

                        Kommentar


                        • #72
                          Freut mich, dass Ihr einen tollen Mittag hattet.

                          Wir hatten leider vor Weihnachten einen überaus unbefriedigenden Mittag dort.
                          Das Essen war gut, aber sehr lieblos von einem völlig überforderten Service präsentiert. Der Tisch war so dunkel, dass man kaum etwas erkennen konnte. Jegliche Aufforderung von uns wurde mit "das ist eben so" abgetan.
                          Ich habe noch nie zuvor einen solchen lustlosen und überforderten Service erlebt.
                          Insgesamt ein unglaublich enttäuschender Mittag, trotz eines guten Essen.
                          Besonders traurig war, dass niemand im Service bereit war unsere Enttäuschung zu verstehen und darauf zu reagieren.


                          Gruß!
                          J.F.

                          Kommentar


                          • #73
                            Zitat von fragolini Beitrag anzeigen
                            Der Tisch war so dunkel, dass man kaum etwas erkennen konnte.
                            Da habe ich dann auch keine Hermmungen mit Blitz zu fotografieren um wenigstens zu Hause zu sehen was auf dem Teller lag.
                            Ärgerlich ist es allemal.

                            Kommentar


                            • #74
                              Werter Herr Fragolini,

                              da wäre ich auch enttäuscht, warum genau war den der Service an Ihrem Tisch überfordert?
                              Sternentor

                              Kommentar


                              • #75
                                Das ist natürlich unschön, lieber Fragolini. Vor allem wenn es schmeckt nur der Service nicht stimmt. Bei meinen bisherigen Momentaufnahmen war der Service auf hohem Niveau schwankend. Ich hoffe es ist nur ein Ausrutscher.

                                M

                                Kommentar

                                Lädt...
                                X