Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Borchardt, Berlin

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Borchardt, Berlin

    Muss man als Berlin-Besucher eigentlich unbedingt einmal im Borchardt gewesen sein, wo Politik und Gott weiß nicht wer sich die Klinke in die Hand geben sollen?

    Ein eindeutiges Ja,

    - wenn man große, helle Säle liebt,

    - wenn man es schätzt, von miniberockten und tiefdekolltierten jungen Damen nach "Freigabe" durch einen sich als "Chef" gerierenden Mitdreißiger an den Tisch geführt zu werden,

    - wenn man mit der Tischnachbarin auf engste Tuchfühlung kommen möchte,

    - wenn man szenige Leute oder solche, die sich dafür halten, mag,

    - wenn man es genießt, einen Tisch ergattert zu haben, während andere in Scharen am Tresen stehen und parlierend oder telefonierend auf einen freiwerdenden Tisch warten,

    - wenn man sehen und gesehen werden will,

    - wenn man höchste Geräuschpegel als Zeichen von bester Kommunikation versteht,

    - wenn man sich mit seinem Gegenüber nichts zu sagen hat,

    - wenn einem das Essen Nebensache ist,

    - wenn man dem Zählzwang erliegt, wieviele mittelmäßige, aber große Wiener Schnitzel aus der Küche kommen,

    - wenn man das bewundernswerte Durchhaltevermögen von freundlichen Servicekräften studieren möchte,

    - und wenn man es nicht als Erleichterung empfindet, das Restaurant endlich wieder verlassen zu dürfen.

    Übrigens: Das Essen im Borchardt ist gar nicht so schlecht und die Flaschenweine sind durchaus fair kalkuliert.
    Aber dies ist noch lange kein Grund, ins Borchardt zu gehen!

    Beste Grüße, Merlan (z.Z. mit Hörschaden)

  • #2
    Trüffelchen stellte doch die Frage:

    Wo ?
    Tobt das Leben.
    Nach Mitternacht.
    Koch, Maitre, Sommelier
    sind ganz locker...werden lockerer


    Sie sind doch aus Berlin, Trüffelchen! Könnte es sein, dass Sie Stammgast im Borchardt sind? Irgendwie könnte ich Sie mir dort gut vorstellen. Was geht denn da so ab nach Mitternacht?

    Gruß, M.

    Kommentar


    • #3
      Im April war auch ich im Borchardt. Kurze Eindrücke zu einem an sich akzeptablen Restaurant mit extremer Vorbelastung.
      Teils berechtigt, teils nicht.

      http://budisfoodblog.wordpress.com/2...chardt-berlin/

      Borchardt, Berlin. Genau.

      Bevor ich versuche die unzähligen Klischees (welche teils auch berechtigt sind) nun wiederzukauen und dem Ambiente und den Leuten, die hier verkehren, mehr Aufmerksamkeit widme, als dem Essen, möchte ich trotzdem ein wenig davon erzählen.

      Das Borchardt, welches sich direkt neben dem The Regent oder noch genauer, direkt neben Christian Lohses Fischers Fritz befindet und seitlich gegenüber vom französischen Edelkaufhaus Lafayette, ist mit Sicherheit ein Treffpunkt, an dem sich neben zahlreichen Geschäftsleuten und ab und an auch Politikern, eben so Prominente sehen lassen oder bestaunt werden.

      Sicherlich ist das Borchardt aber auch eines der wohl stark von Touristen frequentierten Restaurants. Hätte man nicht die zahlreichen klischeebehafteten Beschreibungen des Borchardts im Hinterkopf, so würde man hier rein optisch erst einmal einer größere Kantine vermuten. Dies bestätigt nicht nur der Lärmpegel, sondern auch der Service und der ganze Ablauf des Essens von der Reservierung bis zum Bezahlen. Mit anderen Worten gesagt, findet man hier keinen um den Gast stark bemühten und sehr gut geschulten Service vor (zumindest ist dieser nicht nach den klassischen Regeln geschult). Viel mehr bekommt man das Gefühl, froh sein zu dürfen, hier überhaupt als Esser geduldet zu werden.



      Doch da gibt es auch die andere Seite welche bei der ein oder anderen Restaurantbewertung durchsickert. Nämlich die, dass die meisten Gäste hier wohl entweder mit falschen Erwartungen hingehen oder eben gewisses Dinge erwarten. Denn wenn der ein oder andere Gast über Service herzieht, welcher in diesem riesen Esssaal eben schwer die Aufmerksamkeit jedem Gast entgegenbringen kann, die sich mancher wünscht oder sich vielleicht in manchen Situationen ignoriert fühlt, sei doch mal nicht ausgeschlossen, dass dies nicht nur an arroganten Kellnern und Personal liegen könnte, sonder vielleicht einfach auch an der Größe des meist vollen Lokals.

      Prominente findet man hier viele vor, Wichtigtuer noch mehr. Da Ambiente ist nicht wirklich gemütlich, der Service hat einiges zu tun.

      Das Borchardt ist aber vor allem eins: unkompliziert.

      Während der eine Geschäftsmann hier zeitungslesend sein Tagesessen auftischen lässt, der andere Gast mit dem Iphone surft, ein Geschäftspärchen eine Konversation über Kollegen hat, Touristen, nach Promis suchend, ihr Schnitzel erkalten lassen, so kann man hier genau so problemloses Essen haben, ganz einfach, schnell und all dies mit einem gewissen Standard.

      Gut Weine gibt es, offene Weine sind nicht fordernd aber versprechen Genuss (z.b. Robert Weil Qba).



      Der Klassiker, das große Wiener Schnitzel, welches wirklich ein Wiener ist und nicht nur Wiener Art, wird einem schnell serviert. Es ragt über den Teller, ist schon flach, gut gewürzt, die Panade kross goldbraun und trieft nicht. Fleich von guter Qualität. Der lauwarme Kartoffelsalat ist auch in Ordnung. Nunja, als Schwabe kennt man da bessere Versionen als der leicht süßlich abgeschmeckte Salat, doch für Berliner Verhältnisse reicht das.

      Saisonal gibt es momentan dazu Spargel, wer es sich leisten will. Auf der Karte sind weitere problemlose Gerichte, die eig. jeder kennt und viele mögen. Die Desserts schließen an das Niveau eine Schnitzels an (Mousse au Chocolat etc.). Auch wenn es nicht probiert wurde, so zweifle ich nicht daran, dass diese handwerklich eben so völlig okay sind.

      Was bleibt also am Ende?

      Jeder der hier das erste Mal essen war, ist sicherlich ein wenig enttäuscht. Auch wenn es nicht wirklich viel auszusetzen gibt, bleibt auch nicht viel herausragendes aber viel, das leicht über dem Durchschnitt liegt. Die Erkenntnis ist und bleibt die selbe, wie bei 99% aller angesagten In-locations:

      Es sind die Leute, die hier verkehren, welche die Location interessant machen.

      Kommentar


      • #4
        Lieber Budi,

        danke für den Bericht. Die häufig zu hörenden Vorbehalte gegen das Borchardts kann ich nachvollziehen, teile sie aber jedenfalls für den Lunch nicht, für ein Dinner hingegen schon. Ich war zwar schon sicherlich drei Jahre nicht mehr da, habe dort aber früher immer sehr gerne mittags gegessen (täglich wechselnder, einfacher, recht klassischer französischer Bistro-Lunch). Auch die Bedienung war immer freundlich. Den Versuch, dort abends zu essen, habe ich nur einmal unternommen.

        Immerhin hat das Borchardts ebenso wie seine Gäste noch einigermaßen Stil, jedenfalls im Vergleich zum Grill Royal und dem Restaurant im Soho House, wo mir die Nabelschau dann doch etwas zu heftig ist .

        Gruß, rocco

        Kommentar


        • #5
          Ihr Fazit, lieber Budi, gefällt mir am Besten!


          Gruß!

          Kommentar


          • #6
            rocco, Sie können sich freuen!

            Was die nächsten Wochen angeht, so werde ich auch einen Bericht zum Grill Royal, welches ich an selbigem Tag, wie das Borchardt besucht habe, fertigstellen .

            Kommentar

            Lädt...
            X