Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Brasserie Colette Tim Raue

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Brasserie Colette Tim Raue

    Dass Tim Raue nicht nur ein hervorragender Koch, sondern auch ein umtriebiger Restaurant-Entwickler und Geschäftsmann ist, mag hinreichend bekannt sein. Gespannt waren wir nun, ob er auch „französisch“ kann und tatsächlich eine moderne Brasserie betreiben kann. Mit dem „Colette“ beweist er das nun schon seit geraumer Zeit mit gutem Erfolg in Konstanz, München und Berlin.

    Wir sind der Hektik rund um das KaDeWe in eine Seitenstraße entflohen und finden uns in einer authentischen Brasserie-Umgebung wieder. Freundliches Personal begrüßt uns, so wie viele Stammgäste auch, die einen gepflegten Lunch dem übermächtigen Fast-Food-Angebot in der Gegend vorziehen. Es gibt ein günstiges Mittags-Angebot für 20€ (2-Gang) bzw. 26€ (3-Gang), aber wir entscheiden uns à la carte, um die Breite der Karte etwas besser kennen zu lernen:

    Gelbschwanzmakrele
    Buttermilch, Weizengras, Zucchini

    Lachstatar
    Salatsaft, Gurke, Ingwer

    Thunfisch „Niçoise“
    Bohnen, Paprika, Römersalat

    Pulpo
    Kalbskopf, Sauce Béarnaise, Topinambur

    Was soll man sagen? Das war schon alles perfekt gemacht! Kreativ erdacht, sorgfältig zubereitet und hübsch angerichtet. Und das allerwichtigste, es hat ausgezeichnet geschmeckt.

    Hätte man uns diese vier Teller in einem einfachen Sterne-Restaurant serviert, wir hätten uns nicht gewundert. Insofern überschreitet Tim Raue mit seiner hiesigen Küchenmannschaft auch die Grenzen einer herkömmlichen französischen Brasserie, die sich doch eher durch ein Standardrepertoire auszeichnet. Auch das bedient aber Tim Raue, indem er zum Beispiel Austern, Bouillabaise, Vichysoisse, Steak frites und Tarte au citron auf die Karte setzt.

    Die Weinkarte ist gut sortiert und enthält neben ein paar deutschen ausschließlich französische Tropfen. Die Auswahl an offenen Weinen ist eher bescheiden. Neben Prickelndem gibt es gerade mal sieben offene Weiß- und Rotweine.

    Fazit:
    Tim Raue hat mit dem Colette eine moderne Brasserie geschaffen, die über Standards hinaus eine ausgezeichnete, kreative Küche bietet. Hinzu kommt, dass das Lokal an jedem Tag mittags und abends geöffnet hat, so dass man auch die öffnungsschwachen Zeiten der Woche genussreich verbringen kann.



  • #2
    Nun ja, werter Merlan,

    nachdem niemand mit Ihrem Beitrag etwas anfangen möchte (was manchmal nicht so schlecht ist) werde ich meinen Senf dazugeben.

    Da sich an diesem warmen Sommertag weitgehend eine gewisse Bequemlichkeit (um nicht Faulheit zu sagen) meiner bemächtigt hat, greife ich einfach auf das Fazit meines Berichtes vom 28.8.2018 zurück. Ich hatte ihn damals hier nicht eingestellt, da er ansonsten das Schicksal Ihres Beitrages geteilt hätte.

    Nun also los:

    "Man muss sich nicht verbiegen um dem Essen eine französische Stilistik zu attestieren. Wer möchte, darf Bezüge zu Tim Raue suchen und meinetwegen auch in unterschiedlichem Maße finden. Mit Texturen, Akkorden und anderen Begriffen, die in der gehobenen Restaurantkritik so gerne bemüht werden, möchte ich hier niemanden langweilen.

    Die Produktqualität ist gut, handwerklich gibt es nichts zu beanstanden und geschmacklich wurden unsere Erwartungen weit übertroffen.
    Manche Speisen waren durchaus rustikal zu nennen (Lammstelze), bei anderen wiederum war der Eigengeschmack klug im Vordergrund, immer jedoch stimmte die Balance.

    Eine tadellose Leistung."

    Es ist echt geil sich selbst zu zitieren.

    bst

    Kommentar

    Lädt...
    X