Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Hamburger Restaurants

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • #16
    Das klingt sehr gut.
    Danke für den Tip, lieber Q.

    Das mit dem Schiff ist hinwärts eine feine Sache.
    Aber abends geht das Schiff nicht mehr zurück. Leider.


    Gruß!

    Kommentar


    • #17
      Hallo Fragolini,

      Hotel Altes Land ist interessant, Essen eher rustikal aber alles selbstgekocht und sehr interessante Lieferanten und Produkte. In Finkenwerder gibt es den FinkenwerderElbblick, sehr 70/80 jahre mäßig aber die Scholle war gut und in Harburg am Außenmühlenteich Der Leuchtturm.

      Und mit dem Auto sind es eine knappe halbe Stunde ins Jacobs, Scherrer oder Le Canard. (Aber aufpassen, das vorm Elbtunnel kein Stau ist).


      Schnecke
      Zuletzt geändert von schnecke; 15.04.2010, 16:10.

      Kommentar


      • #18
        SGROI

        War leider ein Fiasko.


        Amuse Geule- vergessen, Langeweile pur.

        Vorspeise- Artischocke mit Bries
        Sehr gut.
        Als gemeinsamer Gang bestellt- wurde die Vorspeise kommentarlos mitten auf den Tisch gestellt. Zwei Teller wurden erst auf unsere Bitte gebracht

        Hauptgang – geangelter Steinbutt mit Sommertrüffel
        Alles wie auf der Karte offeriert in einer kleinen Kokotte zubereitet.
        Jedoch Trüffel nicht schmeckbar. Steinbutt ohne Eigengeschmack. Mit dem bedauernswerten Steinbutt schwammen 2-3 halbierte Kartoffeln im Sud.

        Dessert- weggelassen.

        Glasweise Begleitung- Auswahl zwischen 2 Roten und 2 Weißen.
        Der Wein wurde ohne Probeschluck eingegossen.

        Schade ums…..

        K.G alex
        Zuletzt geändert von alex11; 27.09.2010, 17:22. Grund: Restaurantnahme fehlt

        Kommentar


        • #19
          @ Volontier
          (Zum Lunch Tschebull in der City? Warum nicht? Frische Alpencrossoverküche und nette Ö-Weine.
          Die Neustarter wie VLET oder Carls würde ich mir sparen.
          Piment ist allerdings auch hochinteressant; habe es selbst aber nie geschafft.

          Ich wünsche viel Genuß wherever,
          Volontier. )


          Danke für den Tip!
          Tschebull zum Lunch war richtig gut.
          http://www.tschebull.de/home.html

          Rosa gebratenes Kalbssteak
          mit Steinpilzen & Bergkäseschmarrn

          GEBACKENER APFELKNÖDEL
          Holundersüppchen & Joghurteis

          Frisch, freundlich und sehr, sehr lecker. Das Weinangebot überzeugt.

          Ebenfalls überzeugend zum Lunch:
          http://www.diebank-brasserie.de/
          Endlich eine Bank, die ihr Geld wert ist:cheers:

          K.G. alex

          Kommentar


          • #20
            Thomas Martin und das Jacob greifen an.

            Vorsichtiges "Facelifting" des Restaurant (Verbreiterung der Gästeschar), ebenfalls neu 2 Tage geschlossen, Küche leichter, lockerer weniger traditionell, schlicht moderner. Ich habe dort noch nie auf diesem Niveau gegessen. Thomas Martin macht neuerding seine persönliche Aufwartung und das ausgesprochen locker. Ein Besuch lohnt sich mehr den je.

            Eindeutig: Angriff auf **Michelin und bei fortschreitender Entwicklung und Konstanz, durchaus mit Erfolgsaussichten. Weiter so.

            Kommentar


            • #21
              Zitat von taxman Beitrag anzeigen
              Thomas Martin und das Jacob greifen an.

              [...]

              Eindeutig: Angriff auf **Michelin und bei fortschreitender Entwicklung und Konstanz, durchaus mit Erfolgsaussichten. Weiter so.
              Was haben Sie denn gegessen? Wenn ich mir die Karte im Internet anschaue, sieht das auf den ersten Blick auch nicht viel anderes aus als vor sagen wir zwei Jahren.

              Kommentar


              • #22
                Zitat von Zeitblom Beitrag anzeigen
                Was haben Sie denn gegessen? Wenn ich mir die Karte im Internet anschaue, sieht das auf den ersten Blick auch nicht viel anderes aus als vor sagen wir zwei Jahren.
                Kann mich nur anschließen. Ich habe dort (eigentlich) immer Schwächen erlebt. Eine Facelifting des Restaurants und nicht der Karte führt zunächst einmal zu garnichts.

                Martin war vor einigen Jahren bereits Anwärter auf einen zweiten Stern, konnte die Vorschusslorbeeren jedoch nicht umsetzen.

                Das Eindeutige ist für mich vielmehr eine Konstanz auf nicht allzu hohem Niveau.

                Kommentar


                • #23
                  Ja auch ich kann mich Zeitblom und Spießbräter voll anschließen, die Küchen- und Serviceleistungen waren in den letzten 3 Jahren mäßig. Die Presseabteilung vom Jacob macht gute Arbeit mit dem Abendblatt. Auswärtige Gäste möchten da denn häufig Essen und man "muß" oder will sie dort ausführen, so läuft der Laden. Privates Genussessen nur mit Einschränkungen. P/L Verh. negativ.

                  Anwartschft auf den 2ten* ist schon lange her und es hat sich nichts getan.
                  ABER im neuen M 2011 in das Haerlin als Anwärter
                  Im Okt. u. Nov. war ich dort Essen und machte eine kleine Wette, das sieht nach 2* aus, und ich hab sie halb gewonnen.
                  MkG
                  INGWER
                  Zuletzt geändert von INGWER; 17.11.2010, 00:45. Grund: Stromstörung

                  Kommentar


                  • #24
                    Zitat von INGWER Beitrag anzeigen
                    Anwartschft auf den 2ten* ist schon lange her und es hat sich nichts getan.
                    ABER im neuen M 2011 in das Haerlin als Anwärter
                    Im Okt. u. Nov. war ich dort Essen und machte eine kleine Wette, das sieht nach 2* aus, und ich hab sie halb gewonnen.
                    Freut mich, dass es Ihnen im Haerlin so gefallen hat. Mein bisher einziger Besuch dort ist schon zwei Jahre her. Mein Fazit basierend auf Jacobs, Haerlin und Poletto wäre: für Spitzenküche zu angemessenen Preisen würde ich mir bei einem Hamburgbesuch ... ein Zugticket nach Osnabrück gönnen und vorher dem La Vie mitteilen, dass ich Mittags gerne das Degustationsmenue essen würde.

                    Zwei-Sterne-Preise habe ich in Hamburg schon häufiger bezahlt - aber Ein-Stern-Küche bekommen.

                    Zeitblom

                    PS: Die Zugfahrt dauert weniger als zwei Stunden.

                    Kommentar


                    • #25
                      Zitat von taxman Beitrag anzeigen
                      Thomas Martin und das Jacob greifen an.

                      Vorsichtiges "Facelifting" des Restaurant (Verbreiterung der Gästeschar), ebenfalls neu 2 Tage geschlossen, Küche leichter, lockerer weniger traditionell, schlicht moderner.
                      Hier ein Kurzbericht über einen Besuch im Restaurant: Es gab die Wahl zwischen drei Menues: einem klassischen, einem zeitgenössischen und einem mit Schwerpunkt auf vegetarischen Gängen. Das Zeitgenössische klang am spannendsten - ein Vier-Gänge-Menue.

                      Herausragend war die gebratene Rotzunge mit Orangen-Zimtschaum und Pastinaken. Eines jener "einfachen" Gerichte, die mich vom ersten bis zum letzten Bissen begeistern.

                      Sehr gut geschmeckt haben Brot und Brötchen sowie die dazu gereichte Butter bzw. das Olivenöl - für mich in dieser Kombination die ideale Vorraussetzung, mich in einem Restaurant wohlzufühlen. Sehr gut war auch der Holsteiner Rehrücken.

                      Gut gefallen hat mir der Nachtisch (eine Komposition von Kürbis, Ingwer und Chili) sowie die begleitenden Weine - wenn man den Wein möchte, der als offener Wein auf der Karte steht, muss man dies allerdings sagen. Schön, dass es nach wie vor einen Käsewagen gibt!

                      Weniger begeistert war ich vom Thunfischtatar mit Wasabi und Meeresalgen, der m.E. deutlich mutiger gewürzt sein sollte. Der Preis von 96 Euro (ohne Getränke für vier Gänge) ist sicher teilweise durch das luxuriöse Restaurant und den Blick auf die Elbe begründet (warum gibt es in Deutschland so wenig Spitzenrestaurants im Bistro-Stil?). Die Beurteilung des umgebauten Restaurants überlasse ich Innenarchitekten - es war vor dem Umbau edel und elegant und ist es immer noch. Allerdings bringen die grauen Tischdecken eine herbstliche Stimmung in das Restaurant und ich frage mich, ob das für verregnete Spätherbsttage eine gute Idee ist.

                      Schade finde ich, dass es keine Aperitivkarte gibt.

                      Fazit: Ein gutes Ein-Stern-Restaurant.
                      Zuletzt geändert von Zeitblom; 22.11.2010, 08:10.

                      Kommentar


                      • #26
                        War schon länger nicht mehr dort.
                        Allerdings fand ich es damals sehr überzeugend.

                        Habe aber das Gefühl es hat bei H. Martin keine Fortentwicklung gegeben.

                        Vielleicht ein Beispiel, dass Stagnation mit Rückschritt gleichzusetzen ist?



                        Gruß!

                        Kommentar


                        • #27
                          Zitat von fragolini Beitrag anzeigen
                          War schon länger nicht mehr dort.
                          Allerdings fand ich es damals sehr überzeugend.
                          Überzeugend finde ich das Restaurant auch - nur zu teuer. Wenn ich Ihre Gästebewertung richtig lese sind wir in diesem Punkt ja auch einer Meinung.

                          Da es sicher viele Gründe gibt, nach Hamburg zu fahren, muss man ja auch nicht wegen eines Restaurants hinfahren. Abgesehen davon: wenn ich mich in einem Restaurant wohlfühle und es mir schmeckt hängt mein Wohlbefinden auch nicht davon ab, wieviele Sterne ich dem ganzen letztendlich geben würde.

                          Kommentar


                          • #28
                            eben von einem 6-tage-trip aus dem eklig tauenden norden zurück.
                            kulinarische erfahrungen wurden heuer gezielt nur unterhalb des premium-segmentes getätigt, dennoch ein kurzes fazit:

                            cox (mittags) : sehr ausgebucht, sehr an der grenze der belastbarkeit aber sehr fix & angenehm! nette weinauswahl und ein richtig guter lunchspot für veredelte hausmannskost:koch:! ausgesprochen budgetfreundlich (2 gänge 12,50). ganz im gegensatz zum

                            atlantic restaurant (dinner) : obwohl halb gebucht (freitag) wirkt das -grosse- restaurant fast verlassen. service dank nicht vorhandener personalfluktuation gewohnt klassisch (& das ist hier positiv) und sehr charmant. küche trotz ebendieser sehr in ordnung. man hat sich offenbar vorerst auf gehobenste hotelküche in jedermann-ausrichtung beschränkt, das macht hier aber deutlich mehr spass, als die chefs der vergangenen jahre. weinkarte naja, es gibt gute weine, die meisten warten noch auf den beginn ihrer genussreife... hier sind zuviele bx & barolo 2006 et al vertreten.
                            wir hatten ch malartic.lagraviere 1998 für selbstbewusste € 92.-

                            nil (dinner) : samstag abend ratzeputz voll gebucht, na klar. wie immer sehr gut (gemessen an dem, was es ist!). hier und da ist sogar ein wenig willkommener frischer wind spürbar. weinkarte bleibt konsumfreundlich in angebot & kalkulation (bollinger €69.- / ch bernadotte 2001 € 39.- /the armagh 1999 € 95.-) immer wieder ein netter abend -und das essen verlässlich lecker mit ausreissern nach oben.

                            das beste hotelfrühstück bietet imho immer noch das Jacob, aber das Atlantic holt wieder auf... (kostet aber auch mehr)

                            KG, V.

                            Kommentar


                            • #29
                              Wir waren vor ein paar Wochen auch am Samstag Abend im Nil, an dem es ebenso proppenvoll war. Sie sagen richtig, sehr gut, "für das was es ist." Dafür ist es aber auch wirklich gut. Die Küche dort kommt ohne große Kunststücke aus, vermag es aber, die Aromen aus den Zutaten gut herauszukitzeln, in unserem Fall v.a. aus einem Stück Hokkaido-Kürbis und aus der Quitte.

                              Ebenso möchte ich an dieser Stelle weit unterhalb des Premium-Segments einmal das "Chez Bernard" in Eppendorf empfehlen, in das wir etwas unverhofft auf Anraten einer Verwandten geraten sind. Das Interieur ist zum davonlaufen, die Dekoration zum Heulen:heulen:

                              Das Essen aber ist in seiner Klasse wirklich gut. Wir hatten zwei Mal das für 25 Euro wohlfeil kalkulierte Abendmenu und einmal Steak Frites. In dem Menu konnte vor allem das Nackenstück vom Eichelschwein überzeugen, welches butterzart war, einen höchst-intensiven Eigengeschmack hatte und auf grob geschnittenen und ebenso aromatischen Pastinaken lag. Beim Anrichten besteht definitiv noch Verbesserungsbedarf. Auch das Steak Frites zeigte sich in bester Bistro-Manier. Eigentlich hätten wir nochmal die Fasanenbrust auf Choucroute probieren müssen, das kriegt man ja hierzulande nicht so oft. Hervorzuheben seien noch die selbst gebackenen Brötchen, die einen schönen Hefegeschmack hatten.

                              Gut ist auch die Weinkarte mit einem bunten Querschnitt durch alle französischen Anbaugebiete und ein paar Rieslingen aus Deutschland. Der von uns bestellte 2006 Brouilly Les Terres Bleues kam genau richtig temperiert (ca. 14 Grad) aus dem Weinschrank, wo man für die Beaujolais Crus ein Extrafach hat. Das Chez Bernard war allerdings nicht wirklich gut besucht. Wenn man von außen reinschaut, sieht es auch echt grausam aus. Es würde mich deshalb nicht wundern, wenn sich die Laufkundschaft in Grenzen hält. Das Restaurant hat aber definitiv das Potenzial zum Stammlokal, da ich den Eindruck hatte, dass die Betreiberfamilie ihren Beruf mit Freude, Liebe zum guten Essen und größter Sorgfalt ausübt.

                              Kommentar


                              • #30
                                Moin zusammen,

                                ich werde im Juli für ein paar wenige Tage in Hamburg sein und da stellt sich natürlich die Frage, wo gehe ich essen? Neben den grossen Bekannten und einigen (Geheim)Tipps aus diesem Thread, ist mir aus Hamburger Insiderkreisen das Rive empfohlen worden. Das Essen soll gut sein und vor allem im Sommer der Ausblick von der Terasse auf den Hafen besonders schön.
                                Hier im Forum kann ich keine Anmerkung finden. Ist jemand von Ihnen schonmal dort eingekehrt oder hat etwas gehört?

                                Mkg Schmackofatz

                                Kommentar

                                Lädt...
                                X