Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Hamburger Restaurants

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Wir haben uns nun für das Chezfou und Piment entschieden. Abschliessende Frage habe ich noch zu einem Lunch Besuch. Gibt es in Hamburg ähnlich empfehlenswerte günstige Angebote wie z.B. in Berlin bei Fischers Fritz?

    Kommentar


    • Zitat von wombard Beitrag anzeigen
      Wir haben uns nun für das Chezfou und Piment entschieden. Abschliessende Frage habe ich noch zu einem Lunch Besuch. Gibt es in Hamburg ähnlich empfehlenswerte günstige Angebote wie z.B. in Berlin bei Fischers Fritz?
      Küchenwerkstatt und Le Canard bieten einen Mittagstisch.

      http://www.kuechenwerkstatt-hamburg....isekarten.html

      2 Gänge 28 €
      3 Gänge 35 €
      4 Gänge 42 €
      6 Gänge 65 €


      http://www.lecanard-hamburg.de

      2 Gänge für 39 €, jeder weitere Gang 10 €

      Gruß
      Jürgen

      Kommentar


      • Sehr gerne gehe ich auch ins Café Paris. Gerade mittags isst man dort sehr gut und sitzt in der Bel Etage auch ruhig und angenehm. Abends ist das Restaurant doch sehr stark geprägt von "Gesehen werden" Leuten. Aber das Essen (nicht nur das wirklich gute Steak Tartare, auch z.B. eine geschmorte Ochsenbacke oder die richtig gute Blutwurst) und vor allem die hervorragend sortierte und auch preislich teilweise akzeptabel, teilweise sogar gut bepreiste Weinkarte und nicht zuletzt das Interieur im Jugendstil lohnen einen Besuch. Es ist eigentlich schade, dass so viele Leute Rotwein aus der Karaffe und Champagner trinken bei der Weinkarte.

        Kommentar


        • Chezfou

          Aufgrund der vielen netten Vorschläge hatten wir uns bei letzten Besuch u.a. für das Chezfou entschieden.
          Die Anfahrt mit der S Bahn ist auf für einen Nicht Einheimischen simpel und wenn man dann im Dunkeln mal den richtigen Eingang gefunden hat, nicht so einfach, wenn nicht ausgeschildert, dann wird man freundlch begrüsst und durch den Bistroteil mit einer langen Theke in den Restaurantbereich geleitet. Da wir nur zu zweit waren, wurde uns ein Tisch an der Längsseite zugewiesen. Aktueller Trend ist ja eh hin zum "kommunikativen Zusammensitzen mit wildfremden Menschen" wie auf einem kreuzfahrtschiff, daher störte auch der Miniabstand von einer Bauchweite zu den Nachbartischen nur bedingt oder auch nicht.
          Wie uns freundlich erklärt wurde, gab es ein Wildmenue zum Einführungspreis, da viele Gäste ja zum ersten Mal im Hause sind oder natürlich das normale Menue bzw. a la Carte.
          Wir entschieden uns für das Wildmenue. Es bestand aus

          Praline vom Hasenpfeffer
          mit Sellerie und Rote Bete
          ***
          Velouté vom Steinpilz,
          pochiertes Ei und Hirschschinken
          ***
          Steinbutt unter Kartoffelschuppen
          mit Trüffeljus und Schwarzwurzeln
          ***
          Rosa gebratener Rehrücken
          mit Schokoladenjus,
          Quitten-Kürbis-Mille feuille und Maronen
          ***
          Törtchen vom Haselnußpraliné
          mit Passionsfruchtsorbet

          Die Zubereitung war tadellos, Highlight der Steinbutt, perfekt zubereitet.
          Die Weinkarte weist auch eher nicht so alltägliche Tropfen wie Siener aus der Pfalz oder Busch von der Mosel aus. Wir tranken einen einfachen Weissburgunder von Koehler Ruprecht sowie den Birkweiler Kastaniebusch von Siener aus dem Jahre 2008.

          Fazit: Eine sehr gute Adresse mit einem vernünftigen Preis/Leistungsverhältniss, wer allerdings ein "romantisches" bzw. "Privates"Zusammensein sucht , muss sich im Klaren sein, dass nur "taube" Nachbarn in diesem Sinne gute Nachbarn sind.

          Kommentar


          • Ristorante Cristina´s

            Wertes Forum,

            ich möchte mal fernab von Sterneküche ein kleines Restaurant vorstellen das sizilianisches Essen in guter Qualität anbietet, das Ristorante Cristina´s in Bramfeld. Küchenchef und Inhaber Francesco Sinito hat früher im San Daniele gearbeitet und sich jetzt selbständig gemacht.
            Das Restaurant ist klein und man sitzt recht eng, die Atmosphäre ist familiär. Es gibt keine Speisekarte, es werden nur zwei Menüs angeboten. Es wird serviert was morgends eingekauft und frisch zubereitet wird. Im Prinzip das Konzept der Carte Blanche, man setzt sich hin und läßt sich überraschen. Einzelheiten zu den einzelnen Gängen erfährt man nicht, das große Menü heist dann auch Vertrauensmenü. Olivenöl und Knoblauch sollte man aber mögen.
            Ich hatte mich für das kleinere Cristina´s Menü entschieden.

            Büffelmozzarella mit Tomaten und Oliven



            Das Menü fing an mit Büffelmozzarella, Tomaten und grünen Oliven, gewürzt mit etwas Olivenöl und Pfeffer. Sehr lecker.

            San Daniele Schinken mit Melone



            Weiter ging es mit San Daniele Schinken und Melone. Der Schinken war zart mit feinem Aroma. Sehr lecker.

            Gebratene Artischocken mit Knoblauch



            Dann kamen die warmen Vorspeisen. Die Artischocken waren mit Knoblauch und Semmelbrösel zubereitet und wurden direkt in der Pfanne aus der Küche serviert. Sehr lecker.

            Gebratene Aubergine mit Tomaten und Knoblauch



            Die Auberginenscheibe war in Olivenöl gegart und mit viel Knoblauch und etwas Rosmarin gewürzt. Dazu gab es Tomaten und etwas Parmesan. Sehr lecker.

            Graved Lachs



            Weiter ging es mit kalten Vorspeisen. Ich bin eigentlich kein Freund von Graved Lachs da ich Dill nicht sehr schätze aber dieser war fein gewürzt und hatte eine schön feste Konsistenz. Sehr lecker, Klasse.
            Die Lachshälfte konnte man auf einem Tisch an der Küche bewundern, von dort wird direkt für die Gäste portioniert.

            Thunfisch Carpaccio



            Als nächstes gab es Thunfisch in Form einer dicken Scheibe mit etwas Olivenöl, Pfeffer und einem Hauch Zitrone. Sehr lecker.
            Wie der Graved Lachs liegt der Thunfisch als großes Stück auf einem Tisch an der Küche.

            Ravioli mit Ricotta und Trüffel



            Als ersten warmen Hauptgang gab es Ravioli mit Ricotta und Trüffel, wieder serviert direkt mit der Pfanne. Die Ravioli waren perfekt al dente mit zarter lockerer Füllung und feinem Trüffelaroma. Bestreut waren sie mit etwas Parmesan und Pfeffer. Sehr lecker.
            Die Pasta werden frisch zubereitet, im Raum steht ein Tisch mit einer Nudelmaschine und man kann Herrn Sinito beim Ausrollen des Teiges und bei der Herstellung von Nudeln und Raviolis beobachten.

            Im Ofen gegarter Tafelspitz mit Kartoffeln und Tomaten



            Als Fleischgang gab es Tafelspitz, der nicht gekocht sondern im Ofen gegart war, ganz leicht rosa, zart mit feinem Aroma. Dazu gab es Kartoffeln, Tomaten, Knoblauch, Kräuter und reichlich Olivenöl. Sehr lecker.

            Pistazieneis mit Obst und Gebäck



            Das Dessert bildete den Abschluß eines doch recht umfangreichen Menüs. Es gab verschiedenes Obst (Weintrauben, Blutorange aus Sizilien, Kaki, Physalis und Dattel), etwas Mandelgebäck (Ricciarelli), Blätterteiggebäck mit Schlagsahne und etwas Pistazieneis. Nicht sehr kreativ aber lecker.

            Dieses Menü kostete 29,50 €, das größere Vertrauensmenü 44,00 €.
            Ein ungewöhnliches Konzept aber eine tolle Sache wenn man mal einfach aber gut essen will.

            Gruß
            Jürgen

            Kommentar


            • Vielen Dank, lieber Jürgen! Wenn das Lokal hier um die Ecke wäre, säße ich da ganz fix am Tisch.

              Grüße, mk

              Kommentar


              • Ich wollte schon das Maekeln anfangen (sizilianischer Graved Lachs?), da habe ich gesehen, dass der Spass 29,50 kostet. Dafuer alle Achtung, alleine für die Gemusegaenge und das Fleisch wuerde ich das gerne rausrücken. Ist fuer den naechsten HH Besuch notiert.

                Kommentar


                • Vielen Dank für den Bericht und die schönen Fotos. Das sieht wirklich sehr gut aus. Wie ist denn die Getränkesituation im Cristina's?

                  Leider ist das Restaurant selbst für einen Hamburger ohne Auto gar nicht so einfach zu erreichen. Würde die Straßenbahn nach Steilo (Steilshoop) realisiert, dann ginge es. Aber ohne bleibt eigentlich nur eine Odyssee mit Bus und dreimal umsteigen. Trotzdem, Ihr Bericht animiert dazu, diese Odyssee anzutreten.

                  Kommentar


                  • Zitat von rocco Beitrag anzeigen
                    Das sieht wirklich sehr gut aus.
                    Wirklich? Bei aller Wertschätzung, die zusammengetragenen Produkte mögen ja ganz "lecker" sein, um in Jürgens Klassifizierung zu bleiben, aber eine besondere Küchenleistung erschließt sich mir nicht. Italienisch angehauchte Kombinationen mit viel Olivenöl und Zitrone stillen aber offenbar die winterliche Sehnsucht nach Süden.

                    Beste Grüße, Merlan

                    Kommentar


                    • Zitat von merlan Beitrag anzeigen
                      Wirklich? Bei aller Wertschätzung, die zusammengetragenen Produkte mögen ja ganz "lecker" sein, um in Jürgens Klassifizierung zu bleiben, aber eine besondere Küchenleistung erschließt sich mir nicht. Italienisch angehauchte Kombinationen mit viel Olivenöl und Zitrone stillen aber offenbar die winterliche Sehnsucht nach Süden.

                      Beste Grüße, Merlan

                      Wenn die zusammengetragenen Produkte wirklich gut sind ist das fuer manche, mich eingeschlossen, voellig ausreichend und ja auch eher nicht an jeder Ecke zu finden. Und die Zitrone und das (hoffentlich erstklassige) Olivenoel sind mir auf dem Niveau, um das es hier geht, deutlich lieber als Sphaeren und Schaeumchen oder was sonst noch dieser Tage eine "besondere Küchenleistung" auszeichnen soll. Wenn dann noch, Rocco hat ja schon angefragt, die Weinkarte stimmt (gerade in HH grosses???) oder man vielleicht (noch besser) was von zuhause mitbringen darf, dann ist doch alles ok.

                      Kommentar


                      • Zitat von merlan Beitrag anzeigen
                        die zusammengetragenen Produkte mögen ja ganz "lecker" sein, um in Jürgens Klassifizierung zu bleiben
                        "SEHR lecker" schrieb Jürgen fast durchgängig! Für 29,50 kann man da schon mal dankbar am Tisch Platz nehmen...

                        Grüße, mk

                        Kommentar


                        • Zitat von glauer Beitrag anzeigen
                          ... deutlich lieber als Sphaeren und Schaeumchen oder was sonst noch dieser Tage eine "besondere Küchenleistung" auszeichnen soll.
                          Zitat von Mohnkalb Beitrag anzeigen
                          Für 29,50 kann man da schon mal dankbar am Tisch Platz nehmen...
                          Ist ja gut, ist ja gut!!!

                          Kommentar


                          • Zitat von merlan Beitrag anzeigen
                            ...eine besondere Küchenleistung erschließt sich mir nicht. ...stillen aber offenbar die winterliche Sehnsucht nach Süden.Beste Grüße, Merlan
                            Mit dem Stillen winterlicher Sehnsucht kann ich dienen.
                            Seien Sie alle herzlich eingeladen ins "Sabor brasil" in KL, ein endlich mal authentisch brasilianisches "Rodizio"-Restaurant, das von Ratinho, dem Ex-Fußballstar des FCK, betrieben wird (für Fans, er bedient i.d.R. mit), Samstags geht es karnevalesk zu. Fleisch muß man natürlich mögen. Ach ja, in den 29,90 wär das Wasser schon mit drin.
                            Leider in der Tat die einzig erträgliche gastronomische Adresse am Ort, nicht mal ein passabler Italiener, Spanier oder Regionaler, vom Service ganz zu schweigen. Das einzige Restaurant mit etwas Anspruch hat die besten Zeiten hinter sich, das Preisgefüge ist für´s Gebotene absurd. Den Lauterern reicht das aber wohl. So fährt man eben zur Aral ins Saarland oder in´s Freundstück (das leider heute schon wieder ausgebucht war).

                            -> vielleicht kann man diesen und den Hamburger Tip in eine entsprechende Rubrik "einfach und günstig" o.ä. verschieben.

                            MkG, S.

                            P.S. ja, à la carte-Bericht von der Tanke ist in Arbeit...
                            Zuletzt geändert von Sphérico; 26.01.2013, 23:26.

                            Kommentar


                            • Madame Hu

                              Nach mehreren vergeblichen (aber auch sehr kurzfristigen) Reservierungsversuchen bzw. Spontanbesuchen hat es jetzt endlich mal geklappt mit einem Besuch bei Madame Hu in der Nähe des Pferdemarktes. Hier kocht Kit Hu, deren Eltern schon am Pferdemarkt ein chinesisches Restaurant hatten, nach deren Schließung sie ihr eigenes Restaurant gewagt hat. Es ist ein durch und durch sympathisches Familienrestaurant, was sich an folgender Anekdote zeigt. Unverhofft trifft am Samstagabend gegen 22 Uhr noch unangemeldet eine Gruppe 8 sehr kultivierter Franzosen ein, und das bei ansonsten fast voller Hütte. Fünf Minuten später trifft die Tochter ein, offensichtlich eigentlich auf dem Weg zum Ausgehen, schickt ihre Kumpels in den Privatsalon und legt mit einer Energie und Freundlichkeit los, die alles andere als selbstverständlich sind. Über den fetten Mops, der das Restaurant bewacht, werden sich Hygienefanatiker mockieren, für uns gehörte er gleich zum Inventar.

                              Nun zum Essen: auf der Website ist französische Küche mit Viet-Thai Einflüssen angekündigt. Die Karte las sich für uns eher wie deutsch-französisch mit chinesischen Einflüssen, aber äußerst attraktiv. Zuerst teilten wir uns zu dritt den Vorspeisenteller Madame Hu IX, also die neunte Weiterentwicklung. Passenderweise wurden neun Kleinigkeiten gereicht, eine besser als die andere. saftige Gänserillettes, Entenleber mit Schnittlauch, Fenchelsalat mit Walnüssen, Wan Tan mit Garnele und Spinat, Sommerröllchen mit Krebs und einer sehr scharfen Sauce, sizilianischer Gemüsesalat mit Pistazien, Chèvre Chaud mit Blaubeermarmelade, ein Krebsbällchen und noch etwas. Alles schmeckte sehr gut. Danach hatten wir noch Wirsing-Tofu-Strudel mit Chili-Koriander-Sauce, Roulade mit Wildschweinschinken und Artischocke gefüllt und Hirsch mit angeröstetem Rosenkohl, alles sehr gut zubereitet, mal mehr, mal weniger kreativ. Zum Dessert gab es noch eine Himbeer-Tiramisu und eine Schokoladenvariation mit einer schön buttrigen Schokotrüffel, einem weißen Schokoladenparfait und einer dunklen Schokoladentarte ohne Mehl, dazu sehr erfrischende in Grenadine getränkte Blutorange.

                              Die Weinkarte ist ok, sehr schön die kleine und gut bepreiste Burgunderauswahl, bestückt von meinem Freund, dem Burgunderhändler, in der u.a. Weine von A&P de Villaine, Henri Boillot oder Camille Giroud stehen. Madame Hu wird für uns auf jeden Fall zur Stammadresse.

                              Kommentar


                              • Relativ neu in Hamburg: Altes Mädchen

                                Das Alte Mädchen ist das Bierlokal der erst vor kurzem wieder belebten Ratsherrn-Brauerei, die neben einem Pils auch verschiedene andere Biere (Rotbier, Pale Ale, Saisonbiere wie z.B. aktuell der "SpringBock", ein Bockbier) in den Schanzen-Höfen erzeugen. Wir sind jetzt schon zwei Mal dagewesen und ich bin ziemlich begeistert. Letztes Jahr waren wir in Barcelona im Brauerei-Lokal der Moritz-Brauerei (Moritz ist eine in Barcelona wiederbelebte Biermarke, gegründet von einem Elsässer), das uns extrem gut gefallen hat. Voll, laut, ordentliches Bier, gute Tapas, für einen kurzen Apéritif oder Absacker oder einen ganzen Abend geeignet. So ähnlich ist auch das Alte Mädchen geworden. Es gibt neben belegten Broten auch ein paar Tapas-ähnliche Kleinigkeiten (z.B. Leberkäs mit Olivencrumble, lauwaremer Ziegenkäse auf Mesclun-Salat, Fischfrikadellen mit Guacamole), alle aus meiner Sicht sehr gut gemacht.

                                Das Ratsherrn-Pils finde ich etwas wässrig (nicht einmal auf Astra-Niveau) und für ein norddeutsches Pils zu wenig herb. Das Pale Ale und das Rotbier schmecken aber sehr gut. Neben den Ratsherrn-Bieren gibt es noch eine große Karte mit einigen deutschen und einigen ausländischen Bieren, dort vor allem mit Schwerpunkt auf England/Schottland, USA, Dänemark und Belgien, vielen Stouts, Lagers, Pale Ales, IPAs, Trappisten-Bieren.

                                Wir hatten bisher u.a. ein Aarhus Bryghus Forårsbryg, fast schon klassisch im Stil, sehr hopfig, leicht hefig, recht frisch, ein Camba Bavaria Pale Ale, das intensiv nach Mango roch, fast schon ein wenig penetrant, ein Black Isle Brewing Company Porter aus Schottland, in der Nase wunderbar vielschichtig mit leichten Schokoladen- und Karamell-, aber auch Zitrusnoten, im Mund erstaunlich leicht, aber mit einem schönen bitteren Nachhall, ein Rochefort 8, ölig, intensiv karamellig, duftend nach getrockneten Früchten (Datteln, usw.) und - schön, dass ich das Bier jetzt auch in meiner Nachbarschaft finde - ein Westmalle Triple, eines meiner favorisierten belgischen Biere, Mahlzeit und Trinkgenuss in einem.

                                Für Bierfans ist das Lokal auf jeden Fall einen Besuch wert.

                                Kommentar

                                Lädt...
                                X