Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

100/200 * von Thomas Imbusch

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • #16
    lieber Wombard, Danke für die Reaktion. Man muss sehen, dass die Weinbegleitung (ohne den Sekt) damals 69 Euro gekostet hätte (ich war ja eingeladen). Da sind natürlich irgendwo auch Grenzen gesetzt. Es kommt aus meiner Sicht darauf an, dass ein Wein zum Gericht passt und nicht unbedingt, wie teuer die Flasche ist. Das kann auch mal ein Wein auf Einstiegslevel sein, finde ich. Dass der Wein aber auch gewisse Limitierungen in der Kombination hatte, habe ich ja erwähnt. Ungewöhnlich war er auf jeden Fall.

    Kommentar


    • #17
      Zitat von QWERTZ Beitrag anzeigen
      lieber Wombard, Danke für die Reaktion. Man muss sehen, dass die Weinbegleitung (ohne den Sekt) damals 69 Euro gekostet hätte (ich war ja eingeladen). Da sind natürlich irgendwo auch Grenzen gesetzt. Es kommt aus meiner Sicht darauf an, dass ein Wein zum Gericht passt und nicht unbedingt, wie teuer die Flasche ist. Das kann auch mal ein Wein auf Einstiegslevel sein, finde ich. Dass der Wein aber auch gewisse Limitierungen in der Kombination hatte, habe ich ja erwähnt. Ungewöhnlich war er auf jeden Fall.
      Danke für die Antwort. Ich kann das alles verstehen, nur ist es für mich das warum , ist ja auch kein Einzelfall, leider nur beschränkt nachvollziehbar. Man will einerseits hochwertige und nachhaltig erzeugte Produkte auf den Teller bringen und spart, in diesem Fall in einer der reichsten Städte der Welt, an 5 oder 10 Euro am Wein. Sorry, da fehlt mir das Verständnis, wenn das die Gäste nicht verstehen wollen oder können.

      Kommentar


      • #18
        Was geht mir Ihre bornierte Arroganz auf den Zeiger, wombard, "Billigplörre"! Wer sind Sie eigentlich, dass Sie sich so etwa herausnehmen können?!?

        Kommentar


        • #19
          Ich denke, das Unverständnis über die Aussage oder Wortwahl Wombards kann man hier etwas gepflegter ausdrücken.

          Kommentar


          • #20
            Zitat von QWERTZ Beitrag anzeigen
            Ich denke, das Unverständnis über die Aussage oder Wortwahl Wombards kann man hier etwas gepflegter ausdrücken.
            Das stimmt natürlich. In der Sache aber völlig richtig. Man kann durchaus über die Wertigkeit von Weinbegleitungen diskutieren. Ich selber bestelle sie eh fast nie. Aber den Einstiegswein aus einem der besten deutschen Weingüter als Billigplörre zu bezeichnen ist schon extrem daneben.

            Kommentar


            • #21
              Ja nun gut, über das für und wider von Begleitungen lässt sich trefflich streiten.Da viele Weinkarten ja mit hochwertigen, aber nicht trinkreifen Weinne überfüllt sind, ist da die Auswahl auch nicht immer leicht.
              Ich denke, wenn die Kalkulation der Begleitung insgesamt okay ist und die Weine passen, gibt es wenig objektive Kritikmöglichkeit. Wenn man persönlich lieber was hochwertigeres möchte, kann man ja immer einen Blick in die Weinkarte werfen (wenn man nicht gerade allein unterwegs ist).

              Kommentar


              • #22
                Das macht es nun aber auch nicht besser, einen qualitativ hochwertigen Schaumwein zu kredenzen ist genauso wenig ein Problem, wie eine vernünftige Weinkarte zu entwickeln. Für ein ambitioniertes neues Lokal ist das aber bestimmt nicht einfach, schon gar nicht ohne Sponsor.
                Und natürlich ist der servierte Schaumwein keine Billigplörre. da gibt es echt schlimmeres.

                Kommentar


                • #23
                  Ich glaube, wombard bezog sich auf den Rotwein...

                  Kommentar


                  • #24
                    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: APC_0584.jpg
Ansichten: 535
Größe: 612,2 KB
ID: 65341

                    Nachdem ich im Juli das erste Mal in meinem Leben ein rein vegetarisches Menü im Intense probiert habe, hatte ich um 100/200 im September die zweite Gelegenheit. Hier ein Kurz-Bericht des Mens, das folgendermaßen aussah: Wie immer begann es mit der “Geschmackskalibierung”

                    Süß / Erbse

                    Sauer/ Erdbeere

                    Salzig / Kohlrabi

                    Bitter / Salat

                    Umami / Deichkäse

                    Die Einstimmungen sind noch feiner und präziser geworden, sie setzen gehen vielleicht weniger stark in die Richtungen der Grundgeschmäcker, es ergibt sich mehr ein Flow von Kleinigkeit zu Kleinigkeit. Sehr schön ist die knackig frische Erbse und der Deichkäse, der eine komplexe Umami-Interpretation zeigt.

                    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: APC_0571.jpg
Ansichten: 429
Größe: 751,1 KB
ID: 65342Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: APC_0578.jpg
Ansichten: 446
Größe: 719,8 KB
ID: 65344Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: APC_0582.jpg
Ansichten: 424
Größe: 696,3 KB
ID: 65345
                    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: APC_0580.jpg
Ansichten: 419
Größe: 693,7 KB
ID: 65346

                    Sauerteig – 9 Jahre gehegt und gepflegt / Joghurtbutter

                    Ein Blatt Salat

                    Rote Bete / Tomate / Melone

                    Tomaten / Gurke

                    Blätterteig / Majoran

                    Artischocke / Kaffee / Koriander

                    Rösches Weizenbrot / Deickäse / Pilz

                    Mangold / Lauch

                    Nudel / Salz / Ferment

                    Hülsenfrüche / Vin Jaune

                    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: DSC02801.jpg
Ansichten: 435
Größe: 100,7 KB
ID: 65347Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: APC_0586.jpg
Ansichten: 422
Größe: 787,1 KB
ID: 65348
                    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: DSC02807.jpg
Ansichten: 428
Größe: 101,4 KB
ID: 65349Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: DSC02816.jpg
Ansichten: 422
Größe: 89,0 KB
ID: 65350
                    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: APC_0587.jpg
Ansichten: 425
Größe: 761,3 KB
ID: 65351Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: DSC02822.jpg
Ansichten: 428
Größe: 106,6 KB
ID: 65352
                    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: DSC02826.jpg
Ansichten: 426
Größe: 91,0 KB
ID: 65353Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: APC_0589.jpg
Ansichten: 428
Größe: 686,5 KB
ID: 65354
                    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: DSC02832.jpg
Ansichten: 429
Größe: 103,1 KB
ID: 65355Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: APC_0591.jpg
Ansichten: 421
Größe: 693,7 KB
ID: 65356
                    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: DSC02834.jpg
Ansichten: 423
Größe: 101,2 KB
ID: 65357
                    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: DSC02840.jpg
Ansichten: 421
Größe: 75,2 KB
ID: 65358
                    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: DSC02849.jpg
Ansichten: 422
Größe: 94,1 KB
ID: 65359

                    Diese Kombinationen kennzeichnet Feinheit und Detailschärfe. Das Salatblatt ist schön knackig-frisch und hat die aroamtischen Anklänge eines mediterranen Salats. Der Macaron aus der roten Bete ist ein absolutes Highlight – für mich sogar eines der besten „Gerichte“ des Jahres 2019. Es hat eine unglaubliche geschmackliche Dreidimensionalität. Der Macaron wirkt trocknend, staubig im Mund – die Melone ist unfassbar saftig und die Tomate hat eine feinsäuerliche Umami-Wirkung. Somit ist geht von einer harmonischen Basis ein Geschmacksfächer aus, der für diese Kleinigkeit so enorm ist - manch "großes" Gericht hat wirkt dasgegen regelrecht einfach.
                    Tomaten und Gurke erfrischt dann eher mit dem natürlichen Geschmack dieser klassischen Saltakombination. Blätterteig und Majoran ist ebenso stimmig und an der Stelle besonders willkommen ist, weil es etwas mehr Biss hat.

                    Sehr komplex ist die Artischocke mit den Saucen von Koriander und auf Kaffeebasis. Gerade letztere bringt viel Tiefe in das Gericht. Den Klassiker - das "Pilzibrot" von Thomas Imbusch muss ich nicht näher beschreiben…

                    Mangold und Lauch sind eine harmonische, etwas ruhigere Kombination. Nudel, Salz und Ferment ist ein wunderbar schlotziges Nudelgericht. Die kleinen Taschen sind mit gereiftem Milbenkäse gefüllt, der eine deutzliche Umami-Würze zeigt.

                    Die als Shareing-Dish servierten Hülsenfrüchte fallen in der Komplexität etwas ab, bei diesem Gang mag man am ehesten etwas Fleisch vermissen. Aber Es dient ganz offensichtlich auch als Kohlenhydrat-Bringer in dem Menü. Vor allem das Säurespiel durch den Vin Jeaune gefällt mir, so hat es zwar nicht die Feinheit und Komplexität der vorherigen Gerichte, bringt aber auch die notwendige Poriton "Wohligkeit" ins Menü.

                    Eiweiß geflämmt

                    Rosenküchle / Pflaume / Orginal Beans

                    Johannisbeere / Rahm

                    Brombeere / Veilchen

                    Die Desserts passen in ihrer Feinheit gut zu den salzigen Gerichten. Vor allem beerige Crem mit der leicht geflämmten Sahne gefällt mir

                    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: DSC02853.jpg
Ansichten: 430
Größe: 90,6 KB
ID: 65360Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: APC_0594.jpg
Ansichten: 419
Größe: 795,3 KB
ID: 65361
                    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: DSC02855.jpg
Ansichten: 418
Größe: 83,3 KB
ID: 65362Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: DSC02858.jpg
Ansichten: 433
Größe: 78,3 KB
ID: 65363
                    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: DSC02866.jpg
Ansichten: 419
Größe: 96,1 KB
ID: 65364

                    Das vegeatische Menü von Thomas Imbusch zeigt nochmal einen Zuwachs der Feinheit gegenüber den vorherigen Menüs. Zwar wirken die kleinen Gerichte - außer dem Hauptgang – reduziert, aber einfach sind sie keineswegs. Es sind viele Details dazu beitragen, die Geschmackstiefe zu erhöhen. Dies gilt sinnbildlich für den unfassbar guten Rote Bete-Macaron. Im Vergleich zum vegetarischen Menü im Intense ist dieses Menü vielfältiger. Geschmacklich habe ich Fisch oder Fleisch nicht eine Sekunde vermisst.












                    Angehängte Dateien

                    Kommentar


                    • #25
                      Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: 20200114 100200 18.jpg
Ansichten: 273
Größe: 138,6 KB
ID: 65501

                      Das 100/200 hatte seit dem vegetarischen Menü den Themen „Feuer und Rauch“ gewidmet, so der Titel des Menüs – aber war nicht heißt, dass alles geräuchert schmeckt. Hier also mein Eindruck des Menüs Feuer & Rauch, zu dem ich Anfang Januar vom 100/200 eingeladen war.

                      Der Abend beginnt, wie gehabt mit einem Fünfklang in der Küche. Ich weiß nicht, ob daran lag, weil bereits mehrere Gäste auf den Start warten, aber ich habe den Eindruck es wird noch flotter serviert. Einerseits kann ich so nicht ganz die Feinheit der einzelnen Kreationen erfassen, andererseits merke ich, dass diese sehr präzise aufeinander abgestimmt sind. So entsteht ein schöner Fluss, ein Dahingleiten von Geschmackseindruck zu Geschmackseindruck. Bei den früheren Besuchen setzten sich die Kleinigkeiten stärker voneinander ab, nun wirken sie besser aufeinander abgestimmt.
                      Besonders schön ist das kleine Tartelette mit Zwiebeln. Der frittierte Grünkohl, der bitter repräsentieren soll, ist dies auch. Es ergibt sich aber ein toller Übergang zur Umami-Suppe aus Hühnerfüßen. Diese nimmt die noch im Mund stehenden Bitteraromen wunderbar auf und es wirkt wie eine Verstärkung des Umami-Effekts.
                      Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: 20200114 1002001.jpg
Ansichten: 253
Größe: 119,8 KB
ID: 65502Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: 20200114 1002002.jpg
Ansichten: 261
Größe: 107,6 KB
ID: 65503Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: 20200114 1002003.jpg
Ansichten: 257
Größe: 136,8 KB
ID: 65504
                      Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: 20200114 1002005.jpg
Ansichten: 253
Größe: 107,0 KB
ID: 65505Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: 20200114 1002006.jpg
Ansichten: 252
Größe: 129,5 KB
ID: 65506


                      Am Platz geht es dann mit drei weiteren kleinen Portionen weiter, die zusammen den ersten Gang bilden. Der Macaron aus Roter Bete mit eine mit einem (ich glaube) Reh-Tatar und einer feinen Scheibe eines Rettichs, wenn ich das richtig festgehalten habe. Der Macaron hat nicht ganz den dreidimensionalen Geschmacksbogen, wie der ähnlich gebaute im vegetarischen Menü, dazu fehlt einfach der Umami-Effekt der Tomate, aber trotzdem ist der Geschmack extrem komplex: durch den Knack und den trockenen Effekt des Macarons, einer feinen Schärfe und der Saftigkeit der Auflage. Das ist gleich mal ein Highlight zum Start.

                      Als zweite Kleinigkeit gibt es nun ein krispes Blatt Palmkohl. Darauf sind einige Tupfer einer Mayonnaise und einige Tupfer eines Gels aus Bärlauchessig. Darüber gehobelt ist selbstgemachter Bottarga vom Stör, den es im Frühjahr im 100/200 gab. Hier entfaltet sich eine markante Säure und eine würzige Cremigkeit mit einem guten Umami-Effekt auf der Zunge.

                      Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: 20200114 100200 4.jpg
Ansichten: 257
Größe: 118,1 KB
ID: 65507Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: 20200114 100200 5.jpg
Ansichten: 247
Größe: 118,2 KB
ID: 65508

                      Die wilde Auster kommt von Austerregion aus dem Wattenmeer. Bemerkenswert ist die perfekte Balance aus Iodigkeit und Fleischigkeit Die Auster wird von einem feinwürzigen Öl begleitet, das den Eigengeschmack gut ergänzt.

                      Diese drei kleinen Gänge werden begleitet von einem 2002er Riesling Auslese Köwericher Laurentiuslay Auslese. Ein jetzt schon reifer Wein, der mit den teilweise bereits getreidigen Noten hier gut passt.
                      Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: 20200114 100200 7.jpg
Ansichten: 256
Größe: 143,6 KB
ID: 65509Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: 20200114 1002007.jpg
Ansichten: 258
Größe: 128,7 KB
ID: 65510

                      Nun kommt auch das wunderbare Brot auf den Tisch, das von einer Butter mit einem leicht scharfen Öl begleitet wird.
                      Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: 20200114 100200 9.jpg
Ansichten: 254
Größe: 142,5 KB
ID: 65511

                      Der erste größere Gang besteht aus Wildtatar mit Senfkörnernern, Rettichscheiben und einer Nocke Rapsöleis. Dazu gibt es etwas Kräuteröl und einen rote Bete-Saft. Das Eis kühlt das Tatar weiter durch. Damit das Temperaturspiel optimal zur Geltung kommt, sollte man das Gericht einigermaßen flott essen, da sonst aufgrund der sinkenden Temperatur das Fleisch an aromatischer Ausdruckskraft einbüßt. Dennoch ist das Aromenspiel fein austariert. Es sind etwas Säure, etwas Schärfe und kräutrig-erdige Noten dabei, darüber legt sich ein feinster neutraler Fettfilm durch das im Mund schmelzende Eis, der das Ganze sehr harmonisch wirken lässt.
                      Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: 20200114 100200 11.jpg
Ansichten: 256
Größe: 121,6 KB
ID: 65512Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: 20200114 100200 13.jpg
Ansichten: 255
Größe: 121,0 KB
ID: 65513

                      Der vegetarische Gang entwickelt im Wesentlichen die Aromen von Kürbis und knackigen Rosenkohlblättern. Mit dabei ist Ingwer aus Schleswig-Holstein mit einer eher dezent saftigen Schärfe. Auch eine feine, dezente Säure ist im Gericht. Ein vielschichtiger, vegetarischer Gang.
                      Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: 20200114 100200 14.jpg
Ansichten: 256
Größe: 121,9 KB
ID: 65514Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: 20200114 1002008.jpg
Ansichten: 255
Größe: 104,0 KB
ID: 65515

                      Das Brot mit den Champignons und der Käsecreme ist unverändert – dieses Mal erscheint mir die Käsecreme einen Tick zu salzig abgeschmeckt zu sein. Dennoch bleibt es eine traumhaft gute Frantzén-Adaption.
                      Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: 20200114 100200 16.jpg
Ansichten: 251
Größe: 109,3 KB
ID: 65516Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: 20200114 10020010.jpg
Ansichten: 257
Größe: 114,5 KB
ID: 65517

                      Auch Thomas Imbusch folgt dem Chawanmushi-Trend – aber er hat ihn offensichtlich besser verstanden als viele Kollegen. Den frittierten Grünkohl – hier wesentlich weniger bitter als der in der Einstimmung, liegt in einer intensiven Wildbrühe und Chawanmushi. Dieses ist als solches gar nicht richtig schmeckbar, sondern es intensiviert einfach das Aroma der Brühe. Auch der Kaviar ist nicht unbedingt präsent, da er nicht besonders viel Knack, dafür aber mehr Fischgeschmack hat. Er ist somit verantwortlich, dass sich eine feine Salznote punktuell und ganz dezent im Mund entfaltet.
                      Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: DSC04432.jpg
Ansichten: 262
Größe: 74,6 KB
ID: 65519Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: 20200114 100200 19.jpg
Ansichten: 256
Größe: 153,7 KB
ID: 65520

                      Als ersten Teil des Hauptgangs gibt es ein Wildpfeffer, analog zum Hasenpfeffer mit einer Zabaione auf Verjus-Basis und Spinat. Meines Erachtens ist die Zabaione entweder zu säurelastig oder etwas großzügig portioniert, denn es bleibt mir etwas viel spitze Säure im Mund stehen. Grundsätzlich ist die Kombination aber perfekt: Die Intensität und Hougout des Wildpfeffers wird durch die Säure eingehegt – und der Spinat rundet dies gut ab. Dessen Frische passt gut zur Säure und gleichzeitig passt er zu der leicht „metallischen Note“ des Wildpfeffers.
                      Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: 20200114 100200 21.jpg
Ansichten: 254
Größe: 97,7 KB
ID: 65521Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: 20200114 100200 23.jpg
Ansichten: 254
Größe: 104,7 KB
ID: 65522

                      Beilagen vergessen? Keineswegs: Dier Hauptgang ist einfach ein Stück Hirschrücken mit etwas Raukeöl. Das Fleisch ist mit einer intensiven Gewürzkruste versehen. Die Wirkung der Gewürze entwickelt sich im Mund. Vor allem Pfefferschärfe tritt zu Tage. Zudem ist ein deutlicher Wacholderton wahrnehmbar. Auch schmecke ich etwas Süße, aber eben auch viel puren Fleischgeschmack: da ist einerseits die Kruste, andererseits der saftige, rosafarbene Kern… Gleichzeitig tritt beim Essen noch etwas Fleischsaft aus, der minimal mit dem Öl emulgiert und sogar so etwas wie eine Sauce ergibt. Hier gelingt das Minimax-Prinzip: ganz wenig auf dem Teller, perfekt umgesetzt mit einem maximalen Geschmackseffekt.
                      Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: 20200114 100200 24.jpg
Ansichten: 251
Größe: 117,2 KB
ID: 65523Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: 20200114 10020012.jpg
Ansichten: 255
Größe: 136,4 KB
ID: 65525


                      Zum Dessert gibt es eine Nocke eines wunderbaren Milcheises mit Kaffeegeschmack auf Studentenfutter. Das Eis passt besonders gut zu den röstigen Getreidebestandteilen. Die Apfelstückchen sind mit persönlich etwas zu groß und damit zu grob, aber auch sie passen optimal in das Aromenbild.
                      Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: 20200114 100200 26.jpg
Ansichten: 258
Größe: 131,9 KB
ID: 65526Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: 20200114 10020013.jpg
Ansichten: 254
Größe: 120,9 KB
ID: 65527
                      Ein kleines Blätterteigteilchen mit einer wunderbaren fluffigen Sahne folgt dann. Das schmeckt einfach vorzüglich….
                      Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: 20200114 100200 30.jpg
Ansichten: 256
Größe: 122,6 KB
ID: 65528
                      Zum Schluss folgen noch zwei Petitfours, die ich nicht bildlich festgehalten habe.

                      Thomas Imbusch hat weiter an den Stellschrauben der Feinheit geschraubt. Schon im vegetarischen Menü hat er die Feinheit und Finesse durch eine größere Zahl kleiner Gänge weiter erhöht. Dies hat er nun auch im „Hauptgang“, den er nicht mehr als solchen bezeichnen will, durchgezogen. Das gibt dem Menü nochmal mehr Präzision. Präzision, Filigranität und Geschmackstiefe zeichnet dieses Menü einmal mehr aus.
                      Mit dem Jahreswechsel ist das Menü im 100/200 einen guten Tick teurer geworden – das ist bei der Performance absolut gerechtfertigt, gerade auch, wenn es mit der Hamburger Konkurrenz vergleicht.

                      Übrigens arbeitet das 100/200 aktuell mit einer #schaumweinsatt Aktion gegen die Corona-Auswirkungen für die Gastronomie. Auch wenn die Probleme, die dem zugrunde liegen, hoffentlich bald überwunden sind, lohnt sich ein (Wieder)besuch, denn die Fortentwicklung der kulinarischen Detailtiefe ist bemerkenswert. Der Grad der Feinheit und Komplexität würden meines Erachtens auch einen zweiten Stern rechtfertigen.






















                      Angehängte Dateien

                      Kommentar


                      • #26
                        Werter Qwertz,

                        vielen Dank für den interessanten Bericht.

                        Zitat von QWERTZ
                        Der Abend beginnt, wie gehabt mit einem Fünfklang in der Küche. Ich weiß nicht, ob daran lag, weil bereits mehrere Gäste auf den Start warten, aber ich habe den Eindruck es wird noch flotter serviert. Einerseits kann ich so nicht ganz die Feinheit der einzelnen Kreationen erfassen, andererseits merke ich, dass diese sehr präzise aufeinander abgestimmt sind.

                        Ich war bisher zweimal im 100/200 und das habe ich immer als unangenehm empfunden. Einerseits möchte ich gerne die Geschmackseindrücke in Ruhe auf mich einwirken zu lassen ohne das jemand mit dem nächsten Stück wartet, andererseits hasse ich es etwas im Stehen zu essen (auch keine Bratwurst).

                        Die Küche des 100/200 ist sicher sehr spannend aber so fängt ein Restaurantbesuch für mich mit einer negativen Erfahrung an, das ich sicher mit ein Grund warum es bisher keinen dritten Besuch gab.

                        Gruß
                        Jürgen



                        Kommentar

                        Lädt...
                        X