Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Villa Rothschild **, Königstein

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • #46
    Was muss das von der Villa Rotschild aus für ein schöner Ausblick in den Taunus sein? Die Lichter der Ortschaften im Tal lassen es, jaherzeitlich bedingt, leider nur erahnen. Das Restaurant ist ziemlich unauffällig eingerichtet und wie die Qualität meiner Bilder zeigt, dezent beleuchtet (ich hatte doch ziemlich lange Belichtungszeiten, so dass manches Bild leider nicht ganz ohne Verwackler entstehen konnte). Es ist weder besonders klassisch, noch modern. Die Einrichtung versucht sich an das historische Ambiente anzupassen – ziemlich unauffällig würde ich das Interieur mit einem Wort bezeichnen.
    Trifft das auch auf die Küche zu? Christian Eckhardt arbeitete bereits als Sous Chef in der Villa Rothschild, als Christoph Rainer dort Küchenchef war und zwei Sterne erreichte. Nach dessen Weggang übernahm er und bestätigte diese Bewertungen. Wenn man bedenkt, dass es die erste Küchenchefposition des jungen Mannes ist, muss man ihn unbedingt in die Reihe der großen Talente sehen, die derzeit in den Guides von sich Reden machen.

    Unser Menü begann mit einer Reihe von Amuses, die allesamt unter der Überschrift Frankreich standen. Welche tragische Ironie das am vergangenen Freitagabend hatte noch bekommen sollte, fällt mir erst jetzt beim Schreiben dieser Zeiten auf. Jedenfalls waren es alles Miniaturen französischer Klassiker und machten Lust auf mehr.

    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: DSC04449.jpg
Ansichten: 1
Größe: 25,2 KB
ID: 50000
    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: DSC04454.jpg
Ansichten: 1
Größe: 25,5 KB
ID: 50001
    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: DSC04457.jpg
Ansichten: 1
Größe: 32,4 KB
ID: 50002

    Hervorheben möchte ich die Bouillabaisse, die mit schönen großen Stücken von Meeresgetier und einem Sud mit intensivem Fenchelaroma nicht nur geschmackliche Tiefe, sondern gleich ein schönes Aromenspiel hatte.

    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: DSC04462.jpg
Ansichten: 1
Größe: 22,7 KB
ID: 50003

    Mit dem ersten Gang gab es eine Fischsorte, die ich bislang nicht kannte: Cobia – „roh & gebeizt“ – Eingelegtes Gemüse • Miso • Cocos. Cobia, so erläuterte uns Restaurantleiter Benjamin Birk, ist ein Pazifik-Fisch und mit der Makrele vergleichbar. Und so schmeckt er auch. Das Fleisch ist relativ fest. Das fleischige Aroma prägte das Gericht. Es war sehr lecker und bekam durch die leichte Säure des eingelegten Gemüses eine angenehme Frische, was natürlich durch das Kräutereis noch verstärkt wurde. In der Mitte war eine weiße Creme mit Cocos, die den Geschmack gut abrundete. Zusätzliche Finesse brachte der Wein, ein 2013er Château Doisy-Daene Grand Vin des Blanc sec aus dem Bordeaux. Der Wein hatte eine gewisse Restsüße und verlieh so dem eingelegten Gemüse und vor allem der Cocos—Creme mehr Wirkung.

    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: DSC04463.jpg
Ansichten: 1
Größe: 29,0 KB
ID: 50004


    Der nächste Gang war die Norwegische Jacobsmuschel – „gebraten“ Röstkartoffel Sud • Frankfurter Kräuter • Prunier Kaviar. Dessen Geschmack war klar von der eher cremigen Kartoffel dominiert, ergänzt durch die frische Wirkung der Kräuter. Muschel und Kaviar nahm ich als ebenbürtige Begleiter wahr. Dazu passte der an sich eher unauffällige 2012er Chablis 1er Cru Vau Vey Romain Bouchard aus dem Burgund, der verhältnismäßig schlank und dezent mineralisch wirkte. Hier eine feine Ergänzung des Gangs, der meines Erachtens eine angenehme Mischung aus Cremigkeit und Filigranität zeigte und somit gut ausbalanciert war.

    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: DSC04469.jpg
Ansichten: 1
Größe: 28,3 KB
ID: 50005
    Saint Pierre – „gratiniert“ Pinienkerne • Venere Reis • Bergamotte war ein echtes Ausrufezeichen: die Sauce war von immenser Frische durch die Bergamotte. Der Reis war mittels Rotwein in ein knackiges Rissotto verwandelt worden. Dazu ein schönes Stückchen des edelen Fisches – es entstand ein sehr säure-frisches Geschmacksbild, das deutlich markanter, weil etwas reduzierter war, als die beiden ersten Gänge. Hinzu kam das schöne texturelle Spiel mit dem Reis der noch recht viel Biss hatte. Dazu gab es den 2012er Mullineux White Blend & Leeu Family Wines Swartland aus Südafrika, der vor allem durch seine Struktur das Gericht unterstützte, bei der expressiven Sauce aber richtigerweise keine großen aromatischen Akzente setzte. Für mich der individuellste Gang des Abends, der mir am längsten im Gedächtnis bleiben wird.

    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: DSC04472.jpg
Ansichten: 1
Größe: 27,1 KB
ID: 50006
    Das Iberico Schwein – „Sous vide“ Pimento • Ricotta • Bohne gefiel mir ähnlich gut, wie der Gang zuvor. Der Schweinebauch war sehr geschmacksintensiv. Relativ kräftig und klar entfaltete das das Paprika-Aroma seine Wirkung, ergänzt durch die Frische und Geradlinigkeit der Bohnen. Der Ricotta gab dem Gericht eigentlich vor allem etwas Cremigkeit. Die Kombination erinnerte mich an das vegetarische Gericht, das mich kürzlich im L.A. Jordan so sehr überzeugte. Eine perfekte Ergänzung zu dem Gericht war der 2005er Château Peyrat–Fourthon aus dem Haut Medoc. Die Tannine des Weins waren perfekt auf die Intensität des Paprika und der Bohne abgestimmt und ergänzte die Intensität des Suds optimal. Somit verlängerte der Wein die geschmackliche Wirkung des Gerichts enorm.

    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: DSC04479.jpg
Ansichten: 1
Größe: 25,5 KB
ID: 50007

    Der Hauptgang, Rehbock aus dem Taunus - „glasiert“ Quitte • Haselnuss • Pastinake • Estragon war für mich vor allem durch die sensationelle Qualität und Behandlung des Rehfleischs gekennzeichnet. Auch die Sauce war sehr tiefgründig und lecker. Die weiteren Zutaten waren dann Nebendarsteller, die lecker, harmonisch, aber unauffällig blieben. Dazu gab es einen 2009er Blaufrankisch Szapary Weinbau Schiefer aus dem Südburgenland. Der Wein passte sehr gut zu der Sauce und dem Fleisch, was den Beilagen vielleicht auch noch mal ein Stückchen schwerer machte, war noch eine Spur frischer und kühler als der Bordeaux zuvor.
    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: DSC04483.jpg
Ansichten: 1
Größe: 33,7 KB
ID: 50008


    Dann durften wir uns am Käsewagen eine Auswahl zusammenstellen. Als Käse-nicht-Experte halte ich mich hier mir einer Bewertung zurück. Außerdem gab es ein Predessert.
    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: DSC04487.jpg
Ansichten: 1
Größe: 20,5 KB
ID: 50009

    Das erste süße Gericht war Asiatische Aromen – exotisch & frisch Yuzu • Granny Smith • Koriander. Der Koriander war in dem Eis verarbeitet und verbreitete so seine kräutrige Frische und Kühle, die sich mit den säuerlichen Aromen zu einem schönen erfrischenden Dessert verband. Dazu gab es den 2012er Sauvignon blanc Auslese vom Weingut Drautz Able aus Württemberg, einen Wein, der mit in den vergangenen Monaten häufiger zu solchen Desserts begegnet ist, weil er einfach wunderbar zu kräutrigem Eis und frischen Komponenten passte.

    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: DSC04491.jpg
Ansichten: 1
Größe: 26,2 KB
ID: 50010
    Piura Prcelana Schokolade – „Tea Time“ Hagebutte • Earl Gray • Rooibusch • Short Bread war ein sehr angenehmes Schokoladendessert Es hatte die Cremigkeit und Üppigkeit, wie man sie an Schokoladendesserts schätzt. Aber durch die verschiedenen Teearomen wurden die bitteren und herben Teile des Schokoladengeschmacksbildes betont. Dadurch war die Schwere eine Schokoladendesserts eigentlich vollständig verschwunden. Dazu tranken wir 10 Ages Maury Amiel aus dem Roussilion, der auch eine optimale Ergänzung zu den Teearomen darstellte.

    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: DSC04495.jpg
Ansichten: 1
Größe: 29,0 KB
ID: 50011

    Mit einigen, ebenfalls sehr schmackhaften Kleinigkeiten endete beim Kaffee der Abend zur in den frühen Morgenstunden. Die Petit Fours waren allesamt dem bekannten Schokoriegeln und ähnlicher Naschereien nachempfunden. Alle schmeckten sehr fein.

    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: DSC04497.jpg
Ansichten: 1
Größe: 24,5 KB
ID: 50012
    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: DSC04502.jpg
Ansichten: 1
Größe: 31,0 KB
ID: 50013
    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: DSC04503.jpg
Ansichten: 1
Größe: 22,6 KB
ID: 50014

    Dieser Abend war ein großer Genuss. Die zwei Sterne sind allein von der handwerklichen Qualität her gerechtfertigt. Die Kreationen wirken modern, sind aber sehr unkompliziert zu essen. Dass Christian Eckhardt auch mit feinen Ecken und Kanten kombiniert, zeigten für mich der Saint Pierre und das Iberico Schwein. Die anderen Gänge waren etwas braver und vielleicht ein wenig austauschbar. Das liegt daran, dass ich etwa Hamachi-Kombinationen mit frischen Aromen oder Yuzu, Kräutereis und ähnliche Desserts in den vergangenen Monaten recht häufig in Menüs anderer Restaurants vorgefunden haben. Man könnte hier teilweise diese Gerichte auch anderen Köchen zuordnen. Insofern kann man diese Gänge zum aktuellen Genuss-Mainstream zählen. Aber ich will hier keinesfalls fehlende Individualität beklagen, denn dazu waren auch diese Gänge zu gelungen, dass ich sie für verzichtbar gehalten hätte. Geschmeckt hat es super. Dazu hat auch die schöne Weinbegleitung von Benjamin Birk beigetragen, die Kombinationen waren alle sehr sicher, sie zeigten bei den Gängen Präsenz, wo es angebracht scheint und hielten sich im Hintergrund, wo es eigentlich nichts mehr zu ergänzen gab, außer etwas Struktur.

    Somit war dieser Club-Abend für mich zum Ende 2015er Saison kulinarisch nochmal sehr gelungen – wir konnten ein wenig der Welt entrücken, an einem Abend, an dem anderswo die Welt aus den Fugen geraten ist.
    Zuletzt geändert von QWERTZ; 15.11.2015, 18:10.

    Kommentar


    • #47
      Lieber Quertz,

      vielen Dank für den (wie immer) tollen Bericht. Ich komme ja auch viel rum und den Cobia kannte ich auch nicht, bis er im letzten Monat im Ikarus auftauchte. Wohl wieder mal eine neue Mode?

      Kommentar


      • #48
        Laut Wikipedia ist es ja eine Makrelen-Abart. Ich hätte keinen wesentlichen Unterschied zum Hamachi erkennt. wenn ich nicht gewusst hätte, das es ein anderer Fisch ist. Insofern glaube ich, dass es einfach im Gesamtkontext der Hamachi-Mode zu sehen ist, ähnliche Fischesorten auf den Teller zu bringen, die diese Fleischqualität bieten.

        Kommentar


        • #49
          Schon wieder ein Wechsel. Christian Eckhardt verlässt die Villa Rothschild und geht nach Andernach.

          Kommentar


          • #50
            Zitat von HeikeMünchen Beitrag anzeigen
            Schon wieder ein Wechsel. Christian Eckhardt verlässt die Villa Rothschild und geht nach Andernach.
            Geht er dann nicht zu seiner Freundin / Frau? Falls ja, ist das dann schon nachvollziehbar.

            Kommentar


            • #51
              Zitat von Frab Beitrag anzeigen
              Geht er dann nicht zu seiner Freundin / Frau? Falls ja, ist das dann schon nachvollziehbar.
              So scheint es zu sein. Die Liebe versetzt nicht nur Berge, sondern auch Köche ! Wie schön !

              Kommentar


              • #52
                Zitat von Sphérico Beitrag anzeigen
                So scheint es zu sein. Die Liebe versetzt nicht nur Berge, sondern auch Köche ! Wie schön !
                Oder anderst ausgedrückt, er nimmt ihr die Stelle weg und sie bleibt in ihrem Restaurant

                http://www.fienholdbiss.de/aktuelles...in-konigstein/

                Kommentar


                • #53
                  Und die Heirat wird gleich per Pressemitteilung angekündigt! Auch ein Novum.

                  Kommentar


                  • #54
                    Na besser als ein Heiratsantrag per Pressemitteilung. Oder per Anwalt (Unser Mandant trägt sich mit dem Gedanken, mit Ihnen die Ehe zu schließen. Wir fordern die Beklagte auf, sich zu dem Vorgang binnen 14 Tagen dazu zu äußern.).

                    Kommentar

                    Lädt...
                    X