Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Restaurant Schwarzenstein - Nils Henkel, Geisenheim

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • #46
    Auch wenn es nicht nach Fine Dining klingt, aber Nils Henkel hat doch recht flott ein neues interessantes Engagement gefunden:
    Sternkoch übernimmt die gastronomische Verantwortung für das neue Hotel Papa Rhein von Jan Bolland

    Kommentar


    • #47
      Zitat von QWERTZ Beitrag anzeigen
      Auch wenn es nicht nach Fine Dining klingt, aber Nils Henkel hat doch recht flott ein neues interessantes Engagement gefunden:
      Ich muss unweigerlich an die Formel 1 und Ferrari/Vettel denken. Nun ist ein viermaliger Weltmeister auf dem Markt und gehört immer noch zu den besten Fahrern, wird aller Wahrscheinlichkeit nach aber für 2021 kein Cockpit in einem guten Team bekommen und Hinterherfahren mit einem schlechten Team muss er auch nicht mehr.

      Nils Henkel hat jetzt das Glück schnell wieder eine neue Anstellung gefunden zu haben. Gleichzeitig muss es doch frustrierend sein, nicht mehr auf dem Niveau von früher kochen zu dürfen. Leider verdienen Köche weniger als Formel-1-Fahrer, daher muss er wohl in den sauren Apfel beißen...

      Kommentar


      • #48
        Erstmal ist er direkt in der Region untergekommen, das ist doch was.

        Und wie Sebastian Georgi auf Facebook schon sagt - am Ende kommt Nils Henkel dann doch wieder bei einem Stern und 17 Punkten raus :-)

        Kommentar


        • #49
          Zitat von Frab Beitrag anzeigen
          Erstmal ist er direkt in der Region untergekommen, das ist doch was.

          Und wie Sebastian Georgi auf Facebook schon sagt - am Ende kommt Nils Henkel dann doch wieder bei einem Stern und 17 Punkten raus :-)
          Komisch, gestern war man noch stolz darauf, 2** erkocht zu haben oder sauer, dass es keine *** waren und jetzt? Das heisst, in der Vergangenheit war alles Sch.... ( Gourmetrestaurant) und ab heute habe ich die Weisheit ( Bistro) mit Löffeln gefressen. Ok, für Geld macht man Vieles und vertritt selbstverständlich jetzt die Thesen seines neuen Arbeitgebers . Verstehen muss ich so etwas nicht.

          Kommentar


          • #50
            Zitat von Frab Beitrag anzeigen
            Erstmal ist er direkt in der Region untergekommen, das ist doch was.
            Richtig, darum verwendete ich das Wort Glück. Ich weiß nicht, wie die familiäre Situation von Nils Henkel aussieht, aber »direkt Gegenüber« eine neue Anstellung zu bekommen, zumal nicht jedes Hotel einen solchen Topkoch entlohnen kann/möchte, ist wirklich fantastisch für ihn.

            Zitat von Frab Beitrag anzeigen
            Und wie Sebastian Georgi auf Facebook schon sagt - am Ende kommt Nils Henkel dann doch wieder bei einem Stern und 17 Punkten raus :-)
            Absolut, das glaube ich auch – Bistroküche schließt ja kein Kochen auf hohem Niveau nicht aus.

            Kommentar


            • #51
              Zitat von wombard Beitrag anzeigen
              Komisch, gestern war man noch stolz darauf, 2** erkocht zu haben oder sauer, dass es keine *** waren und jetzt? Das heisst, in der Vergangenheit war alles Sch.... ( Gourmetrestaurant) und ab heute habe ich die Weisheit ( Bistro) mit Löffeln gefressen. Ok, für Geld macht man Vieles und vertritt selbstverständlich jetzt die Thesen seines neuen Arbeitgebers . Verstehen muss ich so etwas nicht.
              Ich finde Ihre Ausführungen interessant. Gibt es für Köche auf diesem Niveau nur ein ganz oder gar nicht? Sollte Herr Henkel lieber Berater für Gastronomiebetriebe sowie als Gastkoch tätig werden (siehe Thomas Bühner)? Zum Beispiel Jean-Claude Bourgueil: Er erkochte dem Restaurant Im Schiffchen einen bis drei Michelin-Sterne und wurde mit den Jahren auf nur noch einen abgewertet, was ihn nach eigener Aussage nicht stört. Kevin Fehling hingegen gilt ja als sehr vernarrt auf diese höchste Auszeichnung, bei ihm, wäre er nicht selbstständig, könnte ich mir hingegen nicht Vorstellen, dass er nach Bingen gegangen wäre.



              Kommentar


              • #52
                Zitat von Tilla Beitrag anzeigen
                Ich weiß nicht, wie die familiäre Situation von Nils Henkel aussieht, aber »direkt Gegenüber« eine neue Anstellung zu bekommen, zumal nicht jedes Hotel einen solchen Topkoch entlohnen kann/möchte, ist wirklich fantastisch für ihn.
                Na ja, "direkt gegenüber" heißt direkt gegenüber seines alten Arbeitgebers, was erst einmal gar nichts heißt!
                Nils Henkel wohnt nach wie vor mit seiner Familie in Bensberg, und da ist Bingen auch nicht gerade eine Kurzstrecke, um nach Hause zu kommen. Aber das muss er selber wissen!

                Kommentar


                • #53
                  Zitat von merlan Beitrag anzeigen
                  Na ja, "direkt gegenüber" heißt direkt gegenüber seines alten Arbeitgebers, was erst einmal gar nichts heißt!
                  Nils Henkel wohnt nach wie vor mit seiner Familie in Bensberg, und da ist Bingen auch nicht gerade eine Kurzstrecke, um nach Hause zu kommen. Aber das muss er selber wissen!
                  Danke werter merlan.

                  Kommentar


                  • #54
                    Wir waren Anfang Februar noch bei Herrn Henkel, es war wirklich ein großartiger Abend und beide Menü´s waren wirklich stark.
                    Leider muss man dazu sagen was wir an dem Sonntag die einzigen Gäste im Restaurant waren

                    Ich bin froh das er so schnell wieder eine Wirkungsstätte gefunden hat.

                    Kommentar


                    • #55
                      Zitat von Tilla Beitrag anzeigen

                      Ich finde Ihre Ausführungen interessant. Gibt es für Köche auf diesem Niveau nur ein ganz oder gar nicht? Sollte Herr Henkel lieber Berater für Gastronomiebetriebe sowie als Gastkoch tätig werden (siehe Thomas Bühner)? Zum Beispiel Jean-Claude Bourgueil: Er erkochte dem Restaurant Im Schiffchen einen bis drei Michelin-Sterne und wurde mit den Jahren auf nur noch einen abgewertet, was ihn nach eigener Aussage nicht stört. Kevin Fehling hingegen gilt ja als sehr vernarrt auf diese höchste Auszeichnung, bei ihm, wäre er nicht selbstständig, könnte ich mir hingegen nicht Vorstellen, dass er nach Bingen gegangen wäre.


                      Sicherlich gibt es nicht ein ganz oder gar nicht. Es kam mir halt nur ein wenig spanisch vor, das man sich jetzt so plötzlich umorientiert hat, wenn man die Aussagen in den diversen Artikeln zum Abgang zugrunde legt.
                      Bolland ist ja oder war ja auch Sternegastronomie und das Publikum geht nicht nur ja aus Wellnessgründen nach Sobernheim. Und es gibt ja auch einen anderen ** in den Niederlanden, der sich heute noch verwundert die Augen reibt, das er nicht nur * sondern dann auch noch den zweiten Stern erhalten hat, obwohl die jetzige Küche mit der "dekandenten" Gourmetküche alter Tage nicht mehr sehr viel zu tun hat.

                      Kommentar


                      • #56
                        Ich weiß ja zum Glück nicht, womit andere Forumsmitglieder ihr Geld verdienen und muss mir darüber nicht den Kopf zerbrechen. Ich bin aber exakt der Jahrgang von Nils Henkel, in meinem Job nicht ganz so erfolgreich wie er, aber ganz zufrieden – und wenn mein Arbeitgeber mir heute sagen würde, dass Ende des Monats hier Schluss ist, müsste ich auch überlegen, was ich als nächstes tue.

                        Und Nils Henkel hat ja nun seine Ambitionen lange erfolgreich verteidigt, ich wünsche ihm Glück und Erfolg und vermute, dass diejenigen, die sagen, da „passiert“ trotzdem der eine oder andere Stern, Recht behalten werden. Und wenn nicht bleibt er ein außerordentlich guter Koch, vielleicht entsteht etwas ganz Neues, über das sich viele – auch hier im Forum – freuen können.

                        Kommentar


                        • #57
                          Sie sprechen mir aus dem Herzen, werter bernard!

                          Kommentar


                          • #58
                            Und jetzt wissen wir, wie es auf Burg Schwarzenstein weitergeht.
                            Nach der Trennung von Nils Henkel eröffnet am 10. Juni das Müllers auf der Burg

                            Kommentar


                            • #59
                              Oha, das ist sehr interessant. Als Essener wollte ich schon länger meine Beobachtungen zu Nelson Müller kundtun (vielleicht komme ich dem nun nach).

                              Kommentar


                              • #60
                                Zitat von QWERTZ Beitrag anzeigen
                                Und jetzt wissen wir, wie es auf Burg Schwarzenstein weitergeht.
                                da wird die "Posse" um Nils Henkel für mich noch unverständlicher. Also damals 2 Sternekoch mit altbackenem Konzept und jetzt 1Sternekoch mit neuem jungen dynamischen Konzept

                                Ich hatte immer gelesen, das Nils Henkel gerade für seine neue leichte Interpretation der Gourmetküche die Auszeichnungen erhalten hat.

                                Kommentar

                                Lädt...
                                X