Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Weinsinn - Frankfurt

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Weinsinn - Frankfurt

    Eine beachtliche Entwicklung hat im Weinsinn statt gefunden - nachdem André Rickert die Küchenleitung übernommen, hat sich die Küchenleistung deutlich verbessert. Angesichts des sehr günstigen Preis-Leistungsverhältnis ist diese ambitionierte Weinbar ein Muss! Die Küche ist modern, balanziert, durchdacht und auf den Punkt - in den letzten Monaten habe ich in Frankfurt außer im Francais nicht besser gegessen Chapeau!

    Insgesamt ist das Konzept, ambitinierte Küche in Bistroatmosphäre zu moderaten Preisen zu servieren, recht neu in Deutschland - in F, D und E gibt es seit langem sogenannte "bistronomic" restaurants, die insbesondere in Paris einen regelrechten Run erleben (siehe der Paris-Thread über Yamt'Cha, Bigarrade, Passage 53 etc.). Das Weinsinn passt sich hier wunderbar ein, ist aber dennoch sehr eigenständig und immer sehr gut gebucht, obwohl es so gar nicht "posh" ist, wie es viele Frankfurter so lieben...

    Den gesamten Bericht gibt es hier - viel Spass bei der Lektüre!

  • #2
    Danke für Ihre Einschätzung, werter ifs! Das freut doch die Rhein-Main-Gemeinde, im Wust der Neueröffnungen auch mal wieder den Hinweis auf eine offensichtlich wirklich lohnende Adresse zu bekommen. Vielleicht war ja der eine oder andere aus der Ffm.-Fraktion auch schon da und kann ergänzend berichten.

    Beste Grüße, Merlan

    Kommentar


    • #3
      Eigentlich hatte ich mir vorgenommen über die drei von Ihnen erwähnten Lokale in Paris, die ich an drei aufeinanderfolgenden Tagen besucht hatte, eine Art Synopsis zu verfassen; Ihren interessanten Bericht über das Weinsinn will ich nun zum Ansporn nehmen, diesbezüglich doch noch einen Versuch zu wagen.
      Die Weine sind ja schon fast unverschämt günstig kalkuliert, da kann Paris natürlich nicht ganz mithalten. Je mehr wir hier trinken, würde ich als Schwabe zu meiner Frau sagen, desto mehr sparen wir.
      MkG
      schlaraffenland

      Kommentar


      • #4
        Lieber IFS,

        auch von mir vielen Dank für den Hinweis; mir wäre das Restaurant sonst nicht in den Sinn gekommen. Als bekennender Fan dieser Art von Küche in Paris ist ein Besuch in Frankfurt zwingend. Ich vertraue Ihrem Urteil.

        Lieber Herr Schlaraffe,

        wenn Sie zu der Trilogie einen Bericht verfassen wollten, wäre ich Ihnen zu Dank verpflichtet. Wir hatten kurz nach Ihnen u.a. Sola, Bigarrade und Passage 53 besucht, bzw. wieder besucht. Ich weiß nicht, ob der Pariser Frühsommer oder unsere allgemeine Hochstimmung Schuld an unseren recht mangelhaften Notizen haben. Das Forum will ja immer alles genau wissen und dem kann ich leider nicht wirklich dienen. Es waren einfach großartige Tage. Umso mehr würde ich mich um einen Bericht Ihrerseits freuen.

        Die Zwiebel aus der Passage habe ich übrigens versucht nachzukochen. Im Gegensatz zu bisherigen Gästen bin ich noch nicht ganz zufrieden, aber schon auf dem richtigen Weg. Bei Interesse erzähle ich gerne Details per PN.

        Ich freue mich auf weitere Essgeschichten aus Paris, bzw. Frankreich. Cynara.

        Kommentar


        • #5
          Zitat von Schlaraffenland Beitrag anzeigen
          Eigentlich hatte ich mir vorgenommen über die drei von Ihnen erwähnten Lokale in Paris, die ich an drei aufeinanderfolgenden Tagen besucht hatte, eine Art Synopsis zu verfassen; Ihren interessanten Bericht über das Weinsinn will ich nun zum Ansporn nehmen, diesbezüglich doch noch einen Versuch zu wagen.
          Die Weine sind ja schon fast unverschämt günstig kalkuliert, da kann Paris natürlich nicht ganz mithalten. Je mehr wir hier trinken, würde ich als Schwabe zu meiner Frau sagen, desto mehr sparen wir.
          MkG
          schlaraffenland
          Werter Schlaraffe, machen Sie die Synopsis - vielleicht bekommen dann mehr Gastronomen hierzulande den Mut in diese offensichtliche profitable (!!) Marktlücke zu springen. Und ich finde fooding trifft den Nagel auf den Kopf - aber geht das vielleicht zu sehr am deutschen Lifestyle vorbei?? Angesichts der Belegung im Weinsinn nicht und das in Frankfurt, wo man eigentlich immer nach einem "schicken" In-Place zum Sehen-und-gesehen-werden geht und dann völlig überteuterte schlechte Küche sich einverleibt

          Und noch ein Aspekt: ein solches Restaurant kann eine Plattform zur Reifung von Talenten sein, damit diese früher als bisher den Sprung in Eigenverantwortlichkeit und stilistische Eigenständigkeit sein...

          Vielleicht können wir im Forum auch ähnliche Restaurants hier sammeln. Das Schaumahl in Offenburg gehört sicherlich dazu, die Brasserie von Herrn Erfort ist zu klassisch und dann wird es schon schwierig... Irgendwelche Vorschläge?

          @cynara: don't make me blush

          Kommentar


          • #6
            Auch mein Dank an ifs für den toll verfassten Bericht. Das "bistronomics" Konzept finde ich richtig gut, auch den Trend, eine weniger formelle Alternative anzubieten. Das Weinsinn sieht richtig einladend aus.

            Wenn ich den Bericht richtig lese, geht die Initiative in D dieses Mal von FFM und Offenbach aus. Das finde ich bemerkenswert, denn ich hatte erwartet, dass Berlin der Trendsetter sein würde. Was ist los in Berlin? Kommt man aus Mitte nicht mehr raus und kriegt deshalb nicht mehr mit, was in Paris, Barcelona und Kopenhagen passiert ?

            Kommentar


            • #7
              Nun, es ist weniger "wir machen jetzt bistronomics" sondern dem glücklichem Umstand geschuldet, dass sich zwei Amador-Schüler hier verwirklichen - und das geht eben nicht mit Schniposa

              In der Tat habe ich mir die Berlin-Frage auch schon gestellt, wobei hier im Forum schon ein Restaurant genannt wurde, was in diese Richtung gehen könnte, das Parc fermé - angesichts des türkisch-amerikanischen Crossover-Konzepts bin ich etwas skeptisch. Zudem ist die Preisgestaltung mit 3 Gängen zu 59€, 4 zu €68, 5 zu €79 und 6 zu €86 (versteht jemand diese Algebra) Das Reinstoff ist zu gut und posh...

              In Hamburg würde ich vom Ambiente das Nil oder Cox in diese Ecke stellen, die Küche ist aber zu konventionell und reicht bei weitem nicht an das Weinsinn- oder frz. Niveau heran.

              Weitere Vorschläge??

              Kommentar


              • #8
                Restaurant Perior in Leer (Tip von panzer49 im BErlin-Thread), wobei das Amient und Preisgefüge auch nicht so bistronomics sind...

                Kommentar


                • #9
                  Zitat von ifs2008 Beitrag anzeigen
                  Vielleicht können wir im Forum auch ähnliche Restaurants hier sammeln. Das Schaumahl in Offenburg gehört sicherlich dazu
                  Nee, nee, lieber ifs, das Schaumahl bleibt im Rhein-Main-Gebiet! Es ist nach wie vor in Offenbach am Main zu finden!

                  Ansonsten bin ich etwas irritiert über den offenbar eingeführten Begriff "bistronomics". Geht mir die gängige sogenannte Bistro-Küche inzwischen ziemlich auf die Nerven (überall das Gleiche), scheint man hier das ambitionierte Bistro zu meinen, insbesondere wenn ich mir die Pariser Beispiele von Cynara so ansehe. Sollte das "Weinsinn" in eine ähnliche Richtung streben, würde ich mich freuen.

                  Das "Schaumahl" in Offenbach soll ja laut Kai Mihm in Effilee "dankenswerterweise kein Sternetempel" werden. Warum eigentlich nicht? Gilt das auch für das "Weinsinn"? Dass Bistro im besten Sinne ohne Tempel, aber mit Stern durchaus zusammengeht, zeigt z.B. das Moissonnier in Köln. "Dankenswerterweise" kocht Eric Menchon so, dass es dem Michelin zwei Sterne wert sind.

                  Beste Grüße, Merlan

                  Kommentar


                  • #10
                    Zitat von merlan Beitrag anzeigen
                    Nee, nee, lieber ifs, das Schaumahl bleibt im Rhein-Main-Gebiet! Es ist nach wie vor in Offenbach am Main zu finden!

                    Ansonsten bin ich etwas irritiert über den offenbar eingeführten Begriff "bistronomics". Geht mir die gängige sogenannte Bistro-Küche inzwischen ziemlich auf die Nerven (überall das Gleiche), scheint man hier das ambitionierte Bistro zu meinen, insbesondere wenn ich mir die Pariser Beispiele von Cynara so ansehe. Sollte das "Weinsinn" in eine ähnliche Richtung streben, würde ich mich freuen.

                    Das "Schaumahl" in Offenbach soll ja laut Kai Mihm in Effilee "dankenswerterweise kein Sternetempel" werden. Warum eigentlich nicht? Gilt das auch für das "Weinsinn"? Dass Bistro im besten Sinne ohne Tempel, aber mit Stern durchaus zusammengeht, zeigt z.B. das Moissonnier in Köln. "Dankenswerterweise" kocht Eric Menchon so, dass es dem Michelin zwei Sterne wert sind.

                    Beste Grüße, Merlan
                    In Offenburg steht ein anderer Traum, aber kein kulinarischer - Freud'scher Verschreiber...

                    Zum Term bistronomics: ursprünglich sprach man von bistronomia, ein Neuwort aus Bistro und Gastronomia, im Englischen ist daraus 'bistronomics' oder 'neo-bistros' geworden. Ich finde es sehr treffend (und der Ausdruck stammt nicht von mir, übrigens), da Bistroambiente (Ungezwungenheit, unpretentiös, etc) sich mit handwerklich hervoragender moderner reduzierter Küche vermählen. Meist nur 1-2 Leute in der Küche, kein livrierten Pinguine und los geht der Spaß!

                    Ja, das Moissonier kam mir auch in den Sinn, ich war jüngst wieder da und berichte. Nur soviel: großartig! Und das 4-Gang-Menü für 67€ ist ein echtes Schnäppchen. Also, ich würde Moissonier auch in diese Riege aufnehmen, wobei die Stiistik nicht ganz deckungsgleich ist...

                    Kommentar


                    • #11
                      Zitat von ifs2008 Beitrag anzeigen
                      Das Reinstoff ist zu gut und posh...

                      In Hamburg würde ich vom Ambiente das Nil oder Cox in diese Ecke stellen, die Küche ist aber zu konventionell und reicht bei weitem nicht an das Weinsinn- oder frz. Niveau heran.
                      Re Reinstoff: sehe ich auch so. Nil und Cox in HH sind tatsächlich zu konventionell (wenn auch beide gut, wie ich finde, aber anders gut).

                      In Berlin passt das Ambiente, die Preisgestaltung und auch die Auswahl von Tim Raues Restaurant ganz gut in die Ecke, aber preislich nur mittags, abends auf keinen Fall.

                      Wenn ich mir Berichte über Restaurants wie das Viajante oder seinen günstigeren Ableger The Corner Room in London, die genannten Restaurants in Paris oder Relae in Kopenhagen anschaue, frage ich mich echt, warum es entsprechende Restaurants in Deutschland bislang kaum gibt. Vorstellen würde ich mir in etwa:

                      - lockere Atmosphäre bei trotzdem professionellem und kundigem Service
                      - kreative und eher leichte Küche, gerne mit weniger teuren Zutaten (z.B. viel Gemüse, weniger teure Fische, usw.), aber die in bester Qualität und liebevoll angerichtet und komponiert
                      - gerne eine kleine Weinkarte ohne die Positionen, die oft erwartet werden (Bdx Cru Classés, usw.), dafür auf das Essen abgestimmt
                      - Preisgestaltung ähnlich wie beim Weinsinn oder La Bigarrade

                      Es muss doch so etwas in Berlin oder Hamburg eigentlich geben, oder? Das Parc Fermé macht mich irgendwie nicht an, ich weiß auch nicht warum.

                      Kommentar


                      • #12
                        @rocco: kann nur beipflichten, wir brauchen solche Konzepte!

                        Raue sehe ich eher nicht, das ist nur mittags günstig und auf Gourmettempel ausgelegt konzeptionell. Schon eher das "aphalt urban dining by tim raue" wobei mir die Karte hier eher wie ein Potpourri verschiedenster Einflüsse erscheint und dem Micro-Konzept von Mario Lohninger sehr ähnelt...

                        Kommentar


                        • #13
                          Hallo zusammen,
                          Kürzlich haben wir ganz spontan bei Marco Müller im Berliner "Rutz" oben einen Tisch bekommen. Die Weinbar unten wurde von uns ja schon früher immer wieder gerne besucht. Nach der Renovierung bietet Herr Müller ein "Inspirationsmenü", das hier in den Einzelheiten zu erklären etwas umständlich wäre. Jedenfalls fanden wir es große Klasse und ich rate, unbedingt hin zu gehen. Der Service ist "jugendlich, unkompliziert, unprätentios und fast schon bistromässig". Die preiswerteste Version sind drei Inspirationen mit sechs Erlebnissen zu € 105.-
                          Da wir aber wirklich übersichtlich speisen wollten, ließ man sich auch auf 2 Inspirationen mit vier Erlebnissen ein. Irgendwo bei € 75.- war das und ein richtig schönes zeitgemässes Gourmeterlebnis. Von der tollen Weinauswahl und den vernünftigen Preisen will ich erst gar nicht reden. Mein Fazit: Urban im besten Sinne.
                          Beste Grüße
                          Daurade

                          Kommentar


                          • #14
                            Zitat von ifs2008 Beitrag anzeigen
                            wir brauchen solche Konzepte!
                            Da bin ich ganz bei Ihnen, werter ifs!

                            Zitat von ifs2008 Beitrag anzeigen
                            Ich finde es sehr treffend, da Bistroambiente (Ungezwungenheit, unpretentiös, etc) sich mit handwerklich hervoragender moderner reduzierter Küche vermählen. Meist nur 1-2 Leute in der Küche, kein livrierten Pinguine und los geht der Spaß!
                            Auch diese Erklärung gefällt mir, allerdings nur bis auf die "livrierten Pinguine". Mir kommt bei solchen despektierlichen Äußerungen unsere Top-Gastronomie mit ihren meist hervorragenden Serviceleistungen einfach zu schlecht weg. Mich irritiert zuweilen die hier immer häufiger propagierte Lässigkeit. Ja, sie passt wohl in ein Bistro, aber bitte nicht ins Falco, Tantris oder Vendôme! Wenn wir uns da einig sind, dann möchte ich die dortigen Service-Mitarbeiter und -Mitarbeiterinnen auch nicht als "livrierte Pinguine" betitelt wissen.

                            Beste Grüße, Merlan

                            Kommentar


                            • #15
                              In den USA ist diese Art von Restaurant inzwischen weit verbreitet, fast alle auch mit starker "Locavore" Komponente. Selbst im kulinarisch eher verschlafenen (und konservativen) Boston fallen mir aus dem Stehgreif etliche solcher Laeden ein. Ganz zu schweigen von New York, San Francisco und auch Chicago. Ich finde inzwischen, zumindest in Grosssstaedten, das Angebot an Lokalen "fuer jeden Tag" hier fast besser und interessanter als vielerorts in Europa. Das gilt auch fuer die Weinkarten. Ein paar Flaschen Trousseau und Poulsard aus dem Jura, ungeschwefelte Beaujolais, der eine oder andere Amphorenwein, etc etc ist gar nicht ungewoehnlich.

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X