Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Gourmet-Restaurant im Schlosshotel Münchhausen (Aerzen bei Hannover)

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Gourmet-Restaurant im Schlosshotel Münchhausen (Aerzen bei Hannover)

    Aus der Reihe „Jeunes Restaurateurs d'Europe“ das Gourmet-Restaurant im Schlosshotel Münchhausen. Mein Besuch bei Achim Schwekendiek, er ist Membre d’Honneur.

    In sehr schöne Einzellage (in jede Richtung wohl mind. 45 Minuten zur Autobahn) das Schlosshotel Münchhausen. Das Gebäude aufwendig renoviert und die Anlage gepflegt. Auffällig allerdings die Kunstblumen und Pflanzen im ganzen Haus.

    Das Konzept: es wird ein Menü angeboten, das mit bis zu 12 Gängen möglich ist.
    Die Portionsgröße wird der Anzahl der Gänge angepasst, entsprechend dann von Hauptgang bis zu Amuse bouche Portionen möglich. Alles vom Service souverän erläutert und es wurde ein sehr kurzweiliger Abend.

    Als Gruss aus der Küche: Gaenseleber – Tatar – Kopfsalat - Croque Monsieur.
    Im Rittersaal serviert, mit einer schönen Auswahl von fünf Champagnern glasweise vom Wagen (unter der Woche, abends).

    Im feudalen Ambiente des Restaurants geht es freundlich und charmant weiter mit Brötchen (mehrere Sorten), Fleur de Sel, Baerlauch (aus dem Schlossgarten) mousse und gesalzener Butter.

    Der Sommelier ist gut sortiert und stellt sehr engagiert eine hervorragende Glasweise Begleitung für die kommenden Gänge zusammen.

    Die Küche grüßt ein weiteres mal mit Spargelsalat, Saibling (regionales Produkt) und Mousse vom Baerlauch und Spargel.


    Dann folgt das Menü:

    Kaisergranat

    Senfeis / Avocado / Zitronenmarmelade

    xxx

    Jacobsmuschel

    Tobiko / Lauch / rote Bete

    xxx

    St. Pierre

    karamellisierter Chicorée / Black beans

    xxx

    Rotbarbe

    Paprikasud / Brandade / Sauce Rouille

    xxx

    Loup de Mer

    gebackene Boudin noir / Erbse / Rotweinschalotten

    xxx

    Hühnerfrikassée

    Mièral - Perlhuhn / Basmatiluft / Spargel

    xxx

    Taube

    Trüffelsud / Sellerie / Romanesco

    xxx

    US - Roastbeef

    Ofenkartoffel / Kräuterbutter / Tomatenmarmelade

    xxx

    Lamm

    lauwarmer Salat Nicoise / Auberginen - Chilipürée

    xxx

    Rhabarber

    Topfen / Zitronengelee / Crumble

    xxx

    Götterspeise

    Vanille / Waldmeister / Erdbeere


    Friandises zum Espresso (div. Pralinés auf einer Etagere)


    Meine Higlights der Waldmeister im Dessert, das Senfeis und als Gericht der St. Pierre.


    Weinbegleitung (fünf sehr gut passende Weine): 79€

    Menu (11 Gang): 145€

    Der 12. Gang kann Käse vom Wagen (auf zwei Etagen - sah sehr gut sortiert und gepflegt aus) vom Affineur Waltmann / Erlangen sein.

    Für mich eine uneingeschränkte Weiterempfehlung und gerne wieder ein Besuch!

    Viele Grüße von und aus
    Churfranken

  • #2
    Es gibt Restaurants, die schon jahrelang einen Stern haben und still vor sich hinarbeiten, ohne dass die große Welt von ihnen Notiz nimmt. Dabei ist das Ambiente des fomidablen Schlosshotels aller Ehren wert, und auch die Küche von Achim Schwekendiek ist durchaus beachtlich. Ich freue mich deshalb, werter Churfranken, mal ein Update dieses ansprechenden Hauses (tolles Hotel mit - wie man sagt und auch als Nichtgolfer sieht - schönem Golfplatz vor der Tür) zu lesen. Ich war vor ein paar Jahren einmal dort und hatte einen ebensolchen positiven Gesamteindruck.

    Beste Grüße, Merlan
    Zuletzt geändert von merlan; 30.04.2012, 12:47.

    Kommentar


    • #3
      Wertes Forum,

      entgegen meiner üblichen Gepflogenheiten, im besten Restaurant zu essen und in der billigsten „Absteige“ zu übernachten, fiel meine Wahl diesmal auf ein 5 Sterne Hotel, das Schlosshotel Münchhausen. Schlieslich hatten wir Hochzeitstag.



      Das Schloss ist schon eine imposante Erscheinung, sowohl Außen als auch Innen, zu dem Anwesen gehört auch ein schöner großer Park. Wie man sieht hatten wir mit dem Wetter Glück und ich habe eine Menge Fotos gemacht, wer daran Interesse hat findet sie auf meiner Webseite.


      Im Gourmetrestaurant.



      Der Abend begann auf der Terrasse mit einem Glas Champagner der Hausmarke Michel Arnould. Dazu wurden die ersten Amuse Gueules gereicht.
      Gurke mit Lachs und Lachskaviar, Crab Meat mit Lardo und Orange (sehr fein), Kalbstatar mit Wachtelei auf einem Cracker (sehr lecker), ein kaltes Gurken-Süppchen (ganz lecker, ich hätte es für Erbse gehalten), ein Macaron mit Wodkaschmand (ganz lecker, das Macaron war aber klebrig zäh) und etwas St. James Kaviar von Prunier (ganz lecker aber etwas klebrig, ich bin aber auch nicht der Kaviarexperte).



      Das zweite Amuse Gueule wurde dann im Restaurant gereicht. Eine Wildgarnele mit einem Olivenöleis und Tomate sowie eine Gazpacho. Sehr lecker.

      Tunfisch - Melone / Avocado / Zitronengras



      Als ersten Gang gab es ein Thunfischcarpaccio mit Passionsfrucht und Thunfischtatar in kleinen Röllchen. Dazu Tupfer aus Avocadocreme mit Melonenkügelchen. Ein betont fruchtig süßliches Gericht, mir fehlte etwas eine säuerliche Komponente, das Zitronengras kam dabei nicht zur Geltung. Ganz lecker.

      Scholle XXL - Finkenwerder Art / Blattspinat / Krabben



      Die Bezeichnung "XXL" assoziiert bei mir zwar eine andere Portionsgröße aber das Stück Scholle war schon recht ordentlich, schließlich sind wir ja in einem Sternerestaurant. Die Scholle war zart und saftig gegart, dazu gab es Blattspinat und eine Spinatcreme. Zur Scholle Finkenwerder Art gehören natürlich auch Speck und Nordsee Krabben. Entgegen der klassischen Zubereitung wurde der Speck in verschiedenen Texturten gereicht, dezent gebraten, als Schaum und als Gelee. Sehr lecker.

      Kalbsbries - Romanesco / Perlzwiebel / Pfifferlinge / Beerenauslese



      Das Kalbsbries war nur leicht gebraten und daher sehr zart und saftig, es fehlten aber ein bischen die Röstaromen. Als Beilage gab es teilweise pürierten Romanesco, Pfifferlinge, Perlzwiebeln und eine mit Beerenauslese verfeinerte Sauce. Sehr lecker, Klasse. Der pürierte Romanesco passte sehr gut zum zarten Kalbsbries.

      Rehrücken - Baden-Baden / Johannisbeere / Krokette



      Der Rehrücken war perfekt gegart, zart, saftig und aromatisch. Dazu gab es ein paar Rosenkohlblätter, Johannisbeergelee mit Johannisbeeren, kleine Würfel aus Birnenkompott mit einer Birnenkugel und eine halbe Krokette mit Pfifferlingen. Sehr lecker.
      Dazu hatten wir ein Glas 2008 Cuvee Heideboden von Jürgen Stiegelmar aus dem Burgenland. Eine Cuvee aus 70 % Zweigelt und 30 % Blaufränkisch, 14 Monate in gebrauchten Barriques ausgebaut. Ein schön gereifter Wein mit Beerenfrüchten und Kirschen in der Nase und weichen Tanninen.

      Aprikose - Maccha / Möhre / weiße Schokolade



      Die Aprikose wurde als Sorbet und als Mousse gereicht. Dazu gab es Tupfer aus Matchatee, Karottenpüree, Karottengelee, weiße Luftschokolade und ein paar Kräuter. Nach dem Servieren wurde das Dessert noch mit etwas Aprikosenbrand besprüht. Eine schöne Kombination aus fruchtig süßen und gemüsig grünen Aromen. Sehr lecker, Klasse.



      Den Abschluß des Menüs bildeten einige Pralinen aus der Patisserie, alle von ausgezeichneter Qualität. Von jeder Praline nur ein Exemplar und dann noch für zwei Personen eine ungerade Anzahl zu servieren birgt eine Menge Potential für eine Ehekrise, die konnte ich Dank meines Taschenmessers aber abwenden.

      Wir haben jedenfalls das Essen und die Übernachtung im Hotel genossen. Am Abreisetag konnten wir noch ausgiebig den Spa Bereich nutzen den wir für uns alleine hatten obwohl das Hotel gut besucht war. Gerade für Hochzeiten scheint es beliebt zu sein, wir haben zwei Brautpaare gesehen.

      Gruß
      Jürgen
      Zuletzt geändert von Jürgen3D; 12.08.2013, 00:30.

      Kommentar


      • #4
        Toller Bericht, danke.

        Kommentar


        • #5
          Die Bezeichnung XXL ist in der Tat etwas - nun sagen wir - speziell. Vielen Dank für den Bericht- und habe ich da eine neue Bewertungsstufe ("sehr fein") entdeckt?

          Kommentar


          • #6
            Danke, werter weinreie, für den schönen Bericht !Es macht Spaß zu lesen. Was waren Ihre übrigen Gängein kurzen Worten (ich laß von 11) ?

            MkG, S.

            Kommentar


            • #7
              Werter Jürgen,

              vielen Dank für den schönen Bericht. Und sicher auch einen Halt ohne persönlichen Feiertag wert. Aber Rosenkohl im Sommer, wo kam der denn her ?

              Gruss
              Schink

              Kommentar


              • #8
                Werter Jürgen,

                Dir zunächst einen herzlichen Glückwunsch zu einem besonderen Tag! Diesen zu krönen mit einem kulinarischen Highlight > was gibt es Schöneres!

                Auch finde ich Deine Bilder und Beschreibungen so aussagekräftig, dass ich sofort mal wieder richtig klassisch (schon zu lange nicht mehr!) Essen gehen werde (auf ins Tantris!). Endlich auch mal wieder ordentliche Portionsgrößen in Fisch und Fleisch > muss auch ab und zu sein! Gerne auch mit mit diesen dekadenten Pinselstrichen: Köche macht es so, wir ihr wollt, Hauptsache es schmeckt und sieht aus ;-)

                Eines war aber richtig neu für mich, ein Taschenmesser als Pralinenzerteiler im Sternerestaurants > selbst ist der Mann, es gibt immer etwas zu tun, gell ;-)

                KG
                Chess

                Kommentar


                • #9
                  Vor lauter Pinselstrichen habe ich das Wichtigste vergessen, nämlich den Wunsch nach viel Glück auch für die Zukunft, werter Jürgen!. Ich kann Ihre gute Stimmung gut nachvollziehen, haben wir doch selbst so einen besonderen Hochzeitstag gerade erst gefeiert.

                  Übrigens, schön mal wieder was vom Schlosshotel zu lesen; wir haben es auch sehr positiv in Erinnerung; es ist wirklich ein Gesamterlebnis von Schlossatmosphäre und Kulinarik. Sehr schön!

                  Beste Grüße, Merlan

                  Kommentar


                  • #10
                    Zitat von QWERTZ Beitrag anzeigen
                    Vielen Dank für den Bericht- und habe ich da eine neue Bewertungsstufe ("sehr fein") entdeckt?
                    Nicht wirklich, das hatte ich als ersten Eindruck notiert. Eigentlich wollte ich alles am Schluß bewerten, bin dann aber davon abgekommen da sich die Amuse untereinander zu sehr unterschieden um alles mir sehr lecker zu beschreiben. Sehr fein kann man daher mit sehr lecker gleichsetzten.


                    Zitat von Sphérico Beitrag anzeigen
                    Danke, werter weinreie, für den schönen Bericht !Es macht Spaß zu lesen. Was waren Ihre übrigen Gänge in kurzen Worten (ich laß von 11) ?
                    Vielen Dank, auch wenn ich nicht weinreie bin. In der Tat wird dort ein 12 Gänge Menü für 170 € angeboten. Unser 5 Gänge Menü war aber Bestandteil eines Arrangements incl. einer Übernachtung, sonst hätte ich natürlich das große Menü genommen.


                    Zitat von chess Beitrag anzeigen
                    Dir zunächst einen herzlichen Glückwunsch zu einem besonderen Tag!
                    Vielen Dank, das war unser Fünfter.


                    Zitat von chess Beitrag anzeigen
                    Eines war aber richtig neu für mich, ein Taschenmesser als Pralinenzerteiler im Sternerestaurant > selbst ist der Mann, es gibt immer etwas zu tun, gell ;-)
                    Und diente auch dazu beim Frühstück die Brötchen zu zerteilen. Ich hasse stumpfe Messer und ausgefranste Schnittkanten.

                    Vielen Dank auch an alle anderen Kommentatoren.

                    Gruß
                    Jürgen

                    Kommentar


                    • #11
                      Zitat von Jürgen3D Beitrag anzeigen
                      Vielen Dank, auch wenn ich nicht weinreie bin. In der Tat wird dort ein 12 Gänge Menü für 170 € angeboten. Unser 5 Gänge Menü war aber Bestandteil eines Arrangements incl. einer Übernachtung, sonst hätte ich natürlich das große Menü genommen.
                      Pardon, lieber Jürgen3D, Asche usw. auf mein Haupt, das war der Schreibeifer. Danke auch für den Hinweis zur Gangzahl, hatte ich übersehen. Und alles, alles Gute !

                      MkG, S.

                      Kommentar

                      Lädt...
                      X