Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Ole Deele (*), Großburgwedel

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • #46
    Das stimmt natürlich...

    Kommentar


    • #47
      Zitat von QWERTZ Beitrag anzeigen
      Das stimmt natürlich...
      ein wenig verwirrt bin ich nach dem eingestellten Zeitungsartikel auf euer Webseite.

      Kommentar


      • #48
        Die Nachricht auf der Seite gibt die von der HAZ zitierten Äußerungen der Eigentümerin wieder. Die Interpretation in Kombination mit den Zitaten der Mitarbeiter auf sozialen Medien überlasse ich allen feinsinnigen Leser*innen...

        Kommentar


        • #49
          Lang, viel zu lang ist es schon wieder her gewesen, dass wir das letzte Mal den etwas umständlichen Weg raus nach Burgwedel gemacht haben. Mit öffentlichen Verkehrsmitteln kaum vernünftig zu erreichen, geschweige denn wieder wegzukommen, für ein Taxi fast so teuer, dass man sich auch eines der Zimmer im Haus nehmen kann, was wir auch schon gemacht haben, obwohl wir in Hannover und damit vor der Haustüre wohnen.

          Heute allerdings entscheiden wir uns für die Heimfahrt. Muss halt einer sich beim Wein zurückhalten. Ich bin es nicht. Ich habe Geburtstag. Und das hat sich auch in der „Ole Deele“, obwohl nicht angekündigt, schon rumgesprochen, so dass ich mich über reichlich Glückwünsche nicht beklagen kann. So ist das eben in Zeiten von Facebook.
          Dass es heute allerdings auch unser letzter Besuch hier werden würde, ahnen wir da noch nicht.

          Unser Abend beginnt zum Apéritif wie immer mit einer Reihe von sehr kreativ gearbeiteten Amuse Bouches. Den Start macht ein Zweierlei rund um die Forelle mit einer von Wasabi ummantelten Kartoffel-Lauch-Mousse und Forellenkaviar und ein mit Forellentatar gefüllter Lolly aus Gurke und Tonic. Ist die Mousse recht füllig und kräftig, weist der Lolly einen prägnanten und schönen Fischgeschmack auf.
          Ein Fenchel-Salat mit Panna Cotta, Wassermelone, schottischem Lachs und Olivenöl spielt mehr die frischen, fruchtigen Akzente heraus.
          Einen Ausflug in die kulinarische Welt der DDR gibt es mit dem Würzfleisch à la „Ole Deele“. Kalb, Kapern und eine Sauce, in der ich einen Hauch von Madeira ausmache, ist herrlich altmodisch, aber total fein und lecker. Dazu gibt es einen Macaron auf Basis von Brottrunk mit Leber und Imperialkaviar, der frisch und vielschichtig einen schönen Gegenpol zum Würzfleisch setzt.


          Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: fullsizeoutput_164f.jpeg Ansichten: 7 Größe: 2,22 MB ID: 67470 Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: fullsizeoutput_1651.jpeg Ansichten: 8 Größe: 1,07 MB ID: 67468 Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: fullsizeoutput_1652.jpeg Ansichten: 7 Größe: 4,28 MB ID: 67484
          Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: fullsizeoutput_1653.jpeg Ansichten: 7 Größe: 2,71 MB ID: 67471 Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: fullsizeoutput_1654.jpeg Ansichten: 8 Größe: 3,41 MB ID: 67478
          Amuse Bouches

          Zum sehr guten Sauerteigbrot gibt es eine ausgezeichnete, luftig aufgeschlagene Kürbiskernbutter mit karamellisierten Kürbiskernen sowie eine würzige Tapenade von Walnuss und Tomate.


          Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: fullsizeoutput_1655.jpeg Ansichten: 7 Größe: 3,73 MB ID: 67479
          Brot, Kürbiskernbutter, Tapenade

          Das Menü in der „Ole Deele“ umfasst derzeit fünf Gänge zu 115 Euro, die optional um Extragänge und Käse erweitert werden können. Wir entscheiden uns für die Auswahl vom Käsewagen.

          Den Auftakt ins Menü macht ein vielfältiges Arrangement um die ungestopfte Gänseleber. Die ist eine überzeugende Alternative zur herkömmlichen Foie Gras und bringt einen intensiven Eigengeschmack mit. Bittersalate als Creme verarbeitet bieten einen kleinen Widerhaken, weiße Schokolade als dünne Plättchen, Kräutersud, Hüttenkäse und Apfel als fruchtige Komponente komplettieren das vielschichtige Ensemble, bei dem jeder Bissen einen neuen Akzent zutage bringt. Das ist nicht nur optisch klasse, sondern kann auch aromatisch überzeugen.


          Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: fullsizeoutput_1657.jpeg Ansichten: 7 Größe: 3,27 MB ID: 67475
          Ungestopfte Bio-Gänseleber, Apfel, Bittersalate, Kräutersud

          Verspielt geht es mit dem nächsten Gang weiter. Eine Gazpacho wird geklärt und dann als Sphäre gearbeitet. Darunter findet sich Hamachi als Sashimi und an der Seite auch noch als Tatar. Auch bei diesem Gericht spielt Gallein mit zahlreichen Komponenten, die zunächst komplementär wirken, sich aber letztlich gut zusammenfügen. Recht kleine und feste, aber geschmackvolle Falafel teilen sich den Teller mit Koriandercreme, Röstzwiebelbrotchips, einer Mayonnaise auf Basis von Miso sowie Tomaten, die durch Sodapatronen einen leichten Britzeleffekt mitbekommen.
          Bei aller Kreativität und beeindruckenden handwerklichen Fähigkeit frage ich mich, ob hier nicht zu viele Komponenten um meine Aufmerksamkeit buhlen. Aber schmecken tut’s halt schon.


          Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: fullsizeoutput_1658.jpeg Ansichten: 8 Größe: 1,56 MB ID: 67469
          Gazpacho, Falafel, Makrele, Koriander

          Mit dem schottischen Hummer wird es zwar nicht weniger komplex, aber der Gang erscheint trotz zahlreicher Elemente merklich fokussierter. Der Hummer ist nicht nur pur, sondern auch im Ravioli verarbeitet. Die Puntarelle, auch bekannt als wilder Chicoree, ist in feinen Stücken geschmort, was ihr die übermäßige Bitterkeit nimmt, der Paprikasud weist durch Cayenne und Shiso eine ganz leichte Schärfe auf, Grapefruit in karamellisierter Form auf dem Ravioli ist so pointiert eingesetzt, dass Süße und Säure sich gekonnt die Waage halten. Estragonblätter und vor allem Shiso-Kresse geben eine ätherische Schärfe ab, die sich dezent, aber merklich über den Teller legt. Ein tolles Gericht!


          Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: fullsizeoutput_1659.jpeg Ansichten: 7 Größe: 2,89 MB ID: 67472
          Hummer, Puntarelle, kandierte Grapefruit, Tortelloni

          Auch beim Luma-Schwein ist klar, dass hier das Fleisch die Hauptrolle spielt, wenngleich es wiederum nicht an begleitenden Komponenten mangelt. Der Rücken ist perfekt gegart und mit einem geschmacksintensiven Fettrand versehen. Ein geschmortes Stück ist als Knusperpraline verarbeitet und dazu gesellen sich fruchtige Elemente von Aprikosen und gelben Pflaumen mit Senfsaat, die gut passen. Auch kleine Stücke von grünen flachen Bohnen, Pfifferlinge und Radieschen spielen noch mit. Eine tiefe, dunkle Jus und Pfiferlingsschaum runden den guten Gang ab.


          Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: fullsizeoutput_165a.jpeg Ansichten: 7 Größe: 4,18 MB ID: 67483
          Luma Schwein, Pilze, Steinobst, Bohne

          Nicht auslassen sollte man den mit mehr als 30 Sorten bestückten Käsewagen vom Affineur Waltmann aus Erlangen. Oliver Fabris hat eine wirklich außergewöhnliche Auswahl zusammengestellt, die auch mit zahlreichen unbekannten Sorten zu überraschen weiß. Und er präsentiert ihn kenntnisreich, begeisternd und sehr großzügig. Vom „Petit Gaugry“, einem mit Marc de Bourgogne affinierten Käse ähnlich einem „Epoisse“, lässt uns Oliver Fabris gleich eine kleine Schachtel am Tisch – die wir natürlich nicht aufessen, es aber durchaus hätten dürfen.


          Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: fullsizeoutput_165b.jpeg Ansichten: 7 Größe: 3,92 MB ID: 67482 Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: fullsizeoutput_165c.jpeg Ansichten: 8 Größe: 3,80 MB ID: 67480
          Käsewagen, Affineur Waltmann
          Petit Gaugry

          Unter einem knusprigen Shisoblatt verbirgt sich als Pré-Dessert Romanasalat als Eis und geschmort, Granatapfel als Creme sowie Fichten- und Sesamstaub. Das ist ein bisschen herb, aber süß genug, um einen gelungenen, komplexen und orginellen Übergang zum Dessert zu bilden.


          Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: fullsizeoutput_165d.jpeg Ansichten: 8 Größe: 2,81 MB ID: 67473
          Pré Dessert

          Die verspielte Linie verlässt die Küche auch nicht mit dem Dessert. Ein als Maiskolben geformtes Eis ist gefüllt mit Brombeersorbet, eingelegten Brombeeren und Maiscreme, das darauf platzierte Tartelette mit einer Brombeersphäre und -creme.
          Das ist insgesamt zwar etwas mächtig, aber mir gefällt, dass hier zwar viel passiert, es aber im Wesentlichen um die Variation weniger Komponenten geht. Handwerklich ist das aufwändig gemacht und lecker.


          Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: fullsizeoutput_165e.jpeg Ansichten: 7 Größe: 3,82 MB ID: 67481
          Mais, Valrhona-Schokolade, Brombeere

          Und dem stehen auch die Petits Fours nicht nach. Ein Himbeermacaron mit Johannisbeere und Basilikum, ein geeister Karotten-Lolly sowie ein Eierlikör-Drop auf Sablé runden das gelungene Menü ab.


          Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: fullsizeoutput_165f.jpeg Ansichten: 7 Größe: 2,93 MB ID: 67485 Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: fullsizeoutput_1660.jpeg Ansichten: 7 Größe: 3,07 MB ID: 67476 Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: fullsizeoutput_1661.jpeg Ansichten: 8 Größe: 3,48 MB ID: 67477
          Petits Fours

          Der Abend in der „Ole Deele“ war ein rundum fabelhaftes Vergnügen. Oliver Fabris und Elke Wacker sind ein herzliches Gastgeberpaar, das von der Begrüßung bis zur Verabschiedung für eine charmante Begleitung sorgen. Benjamin Gallein und sein Sous-Chef Chris Werner servieren die Gerichte selbst und haben zahlreiche Details zur Zubereitung zu erzählen, die den Aufwand, der in der Küche betrieben wird, unterstreichen.

          Aber das Entscheidende ist natürlich, dass die Gerichte schmecken. Und das tun sie wirklich. Die Gänge sind komplex komponiert und laufen zwar mitunter Gefahr, den Esser mit zu vielen Komponenten zu überfordern, aber bleiben doch stets harmonisch.
          Und das wäre vielleicht auch meine einzige Empfehlung gewesen: Dass man hier viel kann, ist mehr als offensichtlich, aber man muss nicht auf jedem Teller auch alles zeigen.

          Als wir die „Ole Deele“ verlassen, ist für uns klar, dass sie auch weiterhin in Niedersachsen ganz weit vorne ist. Einen Monat später überzieht der zweite Lockdown die Gastronomie und Mitte November kommt die Nachricht, dass die Inhaber das Restaurant Ende Januar schließen würden, völlig überraschend. Mit der Regierungsentscheidung, die Gastronomie auch bis ins neue Jahr hinein geschlossen zu halten, war damit auch das vorzeitige Ende der „Ole Deele“ besiegelt.

          Dieser Bericht kommt also in jeder Beziehung zu spät. Er kann nur noch eine tolle Leistung dokumentieren, die wir hier einige Male erleben durften und die es in dieser Form nicht mehr geben wird. Im Nachhinein ärgert es mich natürlich ungemein, dass wir nicht häufiger hier zu Gast waren.
          Dem Team wünschen wir, dass es möglichst schnell wieder unterkommt. Oliver Fabris wird ab Februar als Gastgeber und Sommelier im noch recht neuen „Lindenblatt 800 Grad“ in Hannovers Altstadt fungieren, das sich auf Edelsteaks spezialisiert. Hoffen wir, dass wir auch die Kochkünste von Benjamin Gallein und Chris Werner bald wieder erleben können.

          Bis dahin bleibt die traurige Erkenntnis, dass in der Region ein weiterer strahlender Stern erloschen ist.



          Bericht wie immer auch auf meinem Blog: http://tischnotizen.de/ole-deele-burgwedel-3/
          Angehängte Dateien
          Zuletzt geändert von thomashaj; 14.12.2020, 09:36.

          Kommentar


          • #50
            Da kann man wirklich nur die Daumen drücken, dass es für die Beteiligtne neue und interessante Möglichkeiten gibt, wenn die Gastronomie wieder Schwugn kommt.

            Kommentar

            Lädt...
            X