Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Gauß am Theater, Göttingen

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Gauß am Theater, Göttingen

    Kürzlich hatte ich in Göttingen zu tun und die Gelegenheit für ein Abendessen im Gauß am Theater mit der divergierenden Bewertung von 16 GMP und einem Bib. Im Angebot befinden sich zwei Menüs, eines davon vegetarisch.

    Das Interieur des im Sous-Terrain gelegenen Restaurants ist eher bistroartig. Ich habe mich nicht unwohl gefühlt, aber besonders anheimelnd oder gemütlich fand ich es irgendwie auch nicht.

    Zum Auftakt gab es einen mit Zitrus abgeschmeckten Selleriegelee-Würfel. Dann folgte dieses mit Blüten und einigen garnierte Stückchen Forelle –wenn ich mich recht erinnere. Beides passte als kleine Einstimmung.
    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: DSC02214.jpg
Ansichten: 1
Größe: 93,3 KB
ID: 52969


    Zum Auftakt gehört derzeit zum Menü dieses Tatar vom Galloway mit verschiedenen bunten Beten und Schlottencreme. Das Fleisch lag ausschließlich als Würfel in der Mitte. Dies hatte die Folge, dass ich Fleisch und die in verschiedenen Formen gereichte Bete getrennt oder zusammen gut genießen konnte. So wirkte das Gericht einerseits pur, andererseits etwas komplexer in der Kombination. Die Bete-Varianten waren allesamt sehr gut zubereitet und aromatisch sehr schön.

    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: DSC02216.jpg
Ansichten: 1
Größe: 87,5 KB
ID: 52970


    Die Stärke beim Gemüse setzte sich im nächsten Gang fort: Wolfsbarsch, Chicoree, Grapefruit, Blaue Schweden. Säure und Bitterstoffe wirkten hier mal harmonisch mal kontrastreich, je nach der Intensität der beiden Pole dieses Gerichts – sehr interessant. Allerdings ist es vielleicht etwas unklug, ein Fischmesser einzudecken und zugleich recht große Stücke Chicoree auf den Teller zu geben, die eigentlich auch vom Gast gut kleiner geschnitten werden wollen. Leider nicht ganz überzeugt hat mich der Wolfsbarsch. Es war nicht von allerbester Qualität, was angesichts des Preises unproblematisch ist, aber er war gegrillt und direkt unter der Haut tendierte die Textur dazu etwas matschig zu sein. Dennoch eine schöne Komposition, die mit einer bessere Ausführung sicher deutlich gewinnen würde.

    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: DSC02217.jpg
Ansichten: 1
Größe: 88,6 KB
ID: 52971


    Der Hauptgang bestand aus Rücken und Keule vom Göttinger Wildschwein, Wildjus, Steinpilze, Zuckermais, Kartoffelbiskuit. Ein Rückenstück auf meinem Teller war leider auch einen Tick über den Punkt der optimalen Garung, auch das noch im vertretbaren Rahmen, ohne die das ähnliche Problem beim Wolfsbarsch im Gang vorher hätte ich es unerwähnt gelassen. Zusätzlich kam hier noch dazu, dass der Mais nicht nur als Popcorn, sondern auch auf einem Kolbenstück serviert wurde und somit nicht gerade leicht zu essen war. Aber es gibt auch positives zu sagen: wieder betrifft es die Aromatik, denn die ist sehr gelungen, etwas Süße, Würze von der guten Sauce und der Mais, der gut in diese beiden Geschmackswelten passt.

    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: DSC02220.jpg
Ansichten: 1
Größe: 90,4 KB
ID: 52972


    Das Dessert – Zwetschgensorbet, Gelée von Pflaumen, Grießflammerie, Mousse von weißer Schokolade – gefiel mir wieder recht gut. Alles wirkte hier gut aufeinander abgestimmt.

    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: DSC02223.jpg
Ansichten: 1
Größe: 87,9 KB
ID: 52973

    Mein Fazit angesichts der sehr unterschiedlichen Bewertungen der beiden bekanntesten Führer: ein Bib ist eher zutreffend, mit dieser Bewertung werden die Erwartungen übertroffen Die 16 Punkte im Gault Millau sind für mich zu hoch gegriffen. Mal wieder passt der Gusto, er gibt 6 Pfannen.

    Das 4-Gang-Menü kostet 52 Euro, ein adäquater Preis zu der gezeigten Küchenleistung, die durchweg interessante aromatische Erlebnisse schaffen konnte.
    Zuletzt geändert von QWERTZ; 05.11.2013, 13:22.

  • #2
    Danke für diesen klaren Bericht, werter QWERTZ. Mir gefällt es, wenn hier auch für kulinarisch ganz unverdächtige Städte Orientierungspunkte gesetzt werden. Denn manchmal verschlägt's einen ja an solche Orte...

    Kommentar


    • #3
      vollkommen richtig und da ich ja häufiger in Norddeutschland in derartigen Orten unterwegs bin, kann ich sagen: ich wäre froh, wenn ich häufiger etwas in dieser Qualität finden würde, wo man im Vergleich zu bekannten Gorumet-Adressen wirklich nur kleine Abstriche machen muss.

      Kommentar


      • #4
        Zitat von QWERTZ Beitrag anzeigen
        Mein Fazit angesichts der sehr unterschiedlichen Bewertungen der beiden bekanntesten Führer: ein Bib ist eher zutreffend, mit dieser Bewertung werden die Erwartungen übertroffen Die 16 Punkte im Gault Millau sind für mich zu hoch gegriffen...
        Bildet man die Bewertungsskala anhand der Bewertungen in Zentralniedersachsen, so gehen ein Bib und 16 GMP durchaus konform. Zum Teil ist der Bib auf dem Teller deutlich mehr wert, als die 16 Punkte des Gault. 13-16 GMP haben hier eine deutlich wahrnehmbare Unschärfe und das Gauß war in der Tat eine der erfreulichsten 16 GMP Erfahrungen, der vergangenen 12 Monaten.

        Viele Grüße

        Passepartout

        Kommentar


        • #5
          Zitat von QWERTZ Beitrag anzeigen
          Die 16 Punkte im Gault Millau sind für mich zu hoch gegriffen.
          Der Gault wird heute Abend einen deutlichen Strich unter seine Wertung machen, eher zwei Striche.

          Viele Grüße

          Passepartout

          Kommentar


          • #6
            Wird er wohl, wird er wohl....

            Kommentar


            • #7
              Also ich muss sagen, ich habe bei meinem Besuch das Essen bei 15 Punkten gesehen, gut 16 lass ich mir gefallen. Aber 17 Punkte? Die gleiche Bewertung, wie für Kevin Fehling?? Ich muss schon sagen, da stimmt der Bewertungsmaßstab nicht. Aber das ist nicht das Problem des Teams um Jaquelin Amirfallah, das Essen bleibt so gut, wie es ist und verdienst seine Beachtung. Ich sage: herzlichen Glückwunsch!
              Eine Sache kann - das sehe ich gerade - an meinem Bericht noch ergänzen: die Weinkarte. Ich halte sie für sehr gut und individuell ausgewählt. Wie ich für die Regionen Deutschlands, die ich näher kenne feststelle, waren es Winzer der zweiten Reihe, die dadurch, dass ihnen mehr die überregionale Bekanntheit, als die Qualität in den Weinen fehlt, ein sehr gutes Preis/Qualitäts-Verhältnis auf der Karte möglich machen. Ich erinnere mich für die Pfalz an Namen wie Siener und Kleinmann...

              Kommentar

              Lädt...
              X