Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

la vie ***, Osnabrück (geschlossen)

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • #61
    Zitat von soriso Beitrag anzeigen
    Witzigmann gebührt aus unserer Sicht mit weitem Abstand die wahre Krone für die Kochkunst - Entwicklung in Deutschland.

    Über 35 später mit eigenen Restaurants erfolgreiche Köche, darunter fast alle ausgezeichet mit */**/*** haben unter Witzigmann gearbeitet.
    Gruß
    Soriso
    Das ist sicherlich bemerkenswert und wird wohl auch nicht bestritten. HW dürfte in puncto Ausbildung von Kochstars in spe aber eine ähnlich beeindruckende Bilanz aufweisen.

    Kommentar


    • #62
      Werter Herr Bühner,

      herzlichen Glückwunsch nach Osnabrück. Endlich der Ritterschlag zu allerhöchsten und aller verdientesten Weihen!

      Vielleicht haben ja die vielen Leserbriefen an den Michelin doch etwas gehlfen :-)

      Bis Bald!

      KG
      Chess

      Kommentar


      • #63
        Zitat von chess Beitrag anzeigen
        Werter Herr Bühner,

        herzlichen Glückwunsch nach Osnabrück. Endlich der Ritterschlag zu allerhöchsten und aller verdientesten Weihen!

        Vielleicht haben ja die vielen Leserbriefen an den Michelin doch etwas gehlfen :-)

        Bis Bald!

        KG
        Chess
        Dem schließe ich mich gerne und ausdrücklich an.


        liebe Grüße nach Osnabrück

        Kommentar


        • #64
          Hier die erste reaktion von Thomas Bühner:
          http://www.noz.de/lokales/58520160/d...die-weltspitze

          Kommentar


          • #65
            Liebes Forum, ich möchte kurz von einer eindrucksvollen Gästebehandlung im La Vie berichten: Mir war aufgefallen, dass 3 Tage nach Verleihung des dritten Sterns der Menuepreis von 49 Euro ( 3 Gänge, super Preis) auf 69 Euro für dieselbe Anzahl von Gängen angehoben wurde. Ich fragte höflich in einer Mail an ob es sich um eine nachvollziehbare Preiskorrektur handele, oder jetzt Amuse Gueules inkludiert sind. Herr Bühner selbst hat darauf hin zwei mal am gestrigen Tage eine Nachricht auf meine Mailbox gesprochen. Als es mir möglich war zurückzurufen nahm er sich die Zeit um mir zu erklären, dass aufgrund des dritten Sterns auch die Erwartungshaltung der Gäste gestiegen ist, und dass er die gleiche Ouvertüre wie am Abend inklusive Vorgang vor dem Hauptgericht bieten möchte. Das ging natürlich nicht ohne Anpassung des ( wahrscheinlich sich nicht wirklich rechnenden) Preises. Dass die Kalkulation immer noch sehr knapp ist ist verständlich, zumal sich teilweise identische Gerichte der Abendkarte dort wiederfinden.

            Ich versicherte Herrn Bühner, dass ich sehr beeindruckt von dieser Art von Gästebehandlung bin ,und dies auch im Forum berichten werde.

            Dieses ist hiermit sehr gern von mir erledigt worden und ich kann einen Besuch dieses Vorzeigebetriebes uneingeschränkt empfehlen.
            Hier wird man nicht nur hervorragend bewirtet sondern auch ernst genommen. Chapeau!

            Kommentar


            • #66
              Zum Thema "Anonymität der Forumsteilnehmer" geht es hier weiter.

              http://forum.restaurant-ranglisten.d...in-Restaurants

              M.
              (Ich entwickle mich zum technisch versierten Moderator. Hurra.)

              Kommentar


              • #67
                Nun denn, dann mal zurück zum eigentlichen Thema! :cheers:

                Inspiriert von escoffiers Ausflug und natürlich von der Verleihung des dritten (absolut wohlverdienten!) Sternes, begab ich mich auf die Reise nach Osnabrück. Weil ich Lust und Hunger hatte, mal etwas gehobener zu "Lunchen".

                Die Erhöhung des Menüpreises war auch mir nicht entgangen, empfinde aber vier Gänge zu 69,- € immer noch als einen "Schnapp"!

                Liebe Forumsmitglieder, hiermit möchte ich nur kurz kund tun, dass das Essen großartig war - hinzu kommt die äußerst fachkompetente und herzliche Art des langjährigen Sommeliers Herr Oetzel, der es verstand, jeden Gang zu bereichern.

                Nur kurz zwei Highlights:
                Bretonische Rotbarbe im Röstzwiebelsud - so einfach, so grandios!
                Der Sud klar im Aroma, die Süße der gerösteten Zwiebeln passte sich hervorragend an den filigranen Geschmack der perfekt gegarten Rotbarbe an! Kein SchnickSchnack drum herum, nur zwei zarte Stängel von jungem Lauf.

                Fasanenbrust mit gebratener (ungestopfter) Gänseleber, Pilzerde, Topinambur
                Ein Aromenfeuerwerk auf dem Teller, harmonisch, perfekt!
                Die Fasanenbrust rosa gegart, die Pilzerde wirklich als Waldboden, pilzig, erdig auch in der Konsistenz, die Leber fest im Schnitt, perfekt gebraten und Topinambur in vier Varianten eingebunden.

                Es gibt Lunchtermine, die nicht trefflicher sein könnten!

                Kommentar


                • #68
                  weter hedonist,
                  meine nichte und freundin waren am vergangen samstag mittag da und ganz begeistert ,wir hatten bühner vor ca 2 jahren auchmal abends erlebt und 3 sterne längst überfällig.
                  kg knurrhahn

                  Kommentar


                  • #69
                    Gefällt mir...
                    http://www.welt.de/print/die_welt/ve...-anbraten.html

                    Kommentar


                    • #70
                      Danke für den Link, das ist ja mal ein lesenswerter Text (hat man ja nicht so häufig).

                      Kommentar


                      • #71
                        Zitat von Hannes Buchner Beitrag anzeigen
                        Gefällt mir...
                        Dito! Chapeau Herr Bühner!

                        Kommentar


                        • #72
                          Es liegt mir fern, Eulen nach Athen zu tragen. Daher möchte ich mich in der Kürze Hedonist anschließen: Nach Osnabrück in die Krahnstr. zu kommen, ist für mich bisher jedes Mal ein überragendes Erlebnis gewesen. Über die Küche von Bühner und Team muss man hier nicht mehr viel Worte verlieren, da sind sich wohl Führer und Forum ausnahmsweise einig. Ein anderer Aspekt ist mir aber (auch mit Blick auf andere Berichte dieser Tage) wichtig: Dass der Service locker-flockig agiert, die Chefin selbst mit ihren Mitarbeitern im laufenden Service entspannt, aber doch zurückhaltend scherzt und Herr Bühner trotz höchster Bewertungen in aller Bescheidenheit auftritt - alles sind höchstsympathische Gründe, nach Osnabrück zu fahren. Besonders beeindruckend erscheint mir hier aber der Umgang mit jungen Gästen, die offenkundig das erste Mal in einem solchen Restaurant sind.

                          Auch dafür mein herzlicher Dank an das La Vie-Team.
                          Zuletzt geändert von malbouffe; 09.01.2012, 21:15.

                          Kommentar


                          • #73
                            Wertes Forum,

                            zum Clubabend im La Vie trafen sich 10 essensbegeisterte Enthusiasten zum gemeinsamen Schlemmen. Nach dem Empfang durch Herrn Bühner ging es erst einmal auf die Terrasse wo wir bei einem Glas Rieslingsekt mit Rhabarbersirup die ersten Amuse Gueules bekamen.



                            Den Anfang machte Gänseleber mit einem Rote Beete-Essiggelee und Senfeis, ganz lecker.



                            Anschließend gab es Oktopus auf Zucchini mit Oliven. Sehr lecker, Klasse.



                            Das letzte Amuse war eine Gazpacho mit einem Korianderschaum, sehr lecker. Dann ging es weiter an unseren Tisch im 1. Stock.

                            Büsumer Krabben, Verveine & Joghurt



                            Als ersten Gang (oder war es noch ein Amuse ?) gab es Büsumer Krabben mit Verveine und Joghurt. Ein komplex aufgebautes Gericht mit frischen vegetabilen Aromen und viel Meer. Neben den Büsumer Krabben gab es unter anderem Gurken, Zucchini, verschiedene Pürees und eine gefrorenen Schale aus Joghurt. Dadurch ergaben sich sehr unterschiedliche Texturen und Temperaturen. Sehr lecker, Klasse. In einem separaten Glas wurde noch etwas Krabbentee gereicht.

                            Dazu gab es einen 2010 Riesling Königslay vom Weingut Kallfelz. Die Merler Königslay-Terrassen ist die Spitzenlage des Weingutes Albert Kallfelz. Es handelte sich wahrscheinlich um einen Riesling Großes Gewächs, leider wurden die Weine von Service nicht näher erläutert.

                            Loup de Mer mariniert, Limequat & Avocado, Coucous, Schwertmuschel



                            Neben dem marinierten Loup de mer gab es wieder eine Vielzahl Komponenten auf dem "Teller", unter anderem Limequatgelee, Avocados, etwas Cous Cous, Schwertmuscheln und kleine Pilze (Buchenpilze ?). Dadurch ergab sich ein vielschichtiges komplexes Geschmacksbild mit vielen unterschiedlichen Texturen, sehr lecker, große Klasse.

                            Seezunge als Filet, Auster BBQ, Buddha's Hand - Limone - Fenchel



                            Das Seezungenfilet wurde ergänzt durch das frische Meeraroma einer gelierten Auster, dazu gab es Hirse, Zitrusnoten von Buddha´s Hand und Limone sowie etwas Fenchel. Vielschichtig und sehr lecker.

                            Dazu gab es einen 2008 Chablis Les Clos, der Grand Cru stammt von der Domaine Christian Moreau. Der Wein hat 94 Parker Punkte.

                            Bretonische Rotbarbe confiert, Paprika, Brandade, Milchhaut & Cremolatajus



                            Die Rotbarbe war perfekt gegart mit einem tollen Aroma. Dazu gab es Paprika, Brandade, Milchhaut, Geleewürfel und ein mit Gremolata gewürzter Jus. Vielschichtig und sehr lecker, große Klasse.

                            Dazu gab es einen 2011 Cotes du Rhone blanc vom Chateau de Saint Cosme. Es handelt sich um eine Cuvee, unter anderem aus den Rebsorten Roussanne, Viognier und Marsanne.

                            Tofu & Kalbssehne



                            Als kleinen Zwischengang gab es mit etwas Zitrus aromatisierten Tofu und eine gegarte Kalbssehne. Sehr lecker mit feinem Aroma, die Konsistenz ist aber schon etwas eigenwillig.

                            Cracker Umeboshi-Carpaccio



                            Auf einem Cracker war etwas Umeboshi (eingelegte Ume Früchte, eine Art Aprikose ?) und ein Wagyo Carpaccio angerichtet. Sehr zartes Fleisch mit feinem Artoma, sehr lecker.

                            Kartoffelschaum & Kürbis-Curryeis



                            Unter einem recht festen Kartoffelschaum verbarg sich ein Kürbis-Curryeis. Das kühle Eis hatte eine feine Schärfe und passte sehr gut zum warmen Kartoffelschaum, sehr lecker, Klasse.

                            Étouffée Taube, Rindermark geräuchert, Boudin Noir & Frühlingslauch



                            Die Taubenbrust war Sous Vide gegart, zart mit einem feinen Aroma. Die Konsistenz hat mit nicht so gut gefallen, sie erinnerte ein wenig an Leber. Dazu gab es noch eine gebratene Taubenkeule die in einen Keulenhalter eingespannt war. Als Beilage gab es etwas geräuchertes Rindermark und eine Blutwurstcreme. Auch hier noch eine Vielzahl weiterer Komponenten die ich leider nicht mehr näher beschreiben kann, es war aber alles sehr lecker.

                            Dazu gab es einen 2009 Barbera - Tre Vigne vom Weingut Vietti aus dem Piemont. Der Wein hat 88 Parker Punkte.

                            Sainte-Maure de Touraine & Kefir, Aubergine, Macadamianuss



                            Neben dem Sainte Maure gab es noch einen Würfel aus Ziegenkäseeis, ein Auberginenpüree, Macadamianüsse, dünne Scheiben Karamell und etwas Koriander. Sehr lecker mit schönen vegetabilen Noten.

                            Dazu gab es einen 2010 Grauburgunder - Kalkmergel vom Weingut Bernhart aus der Pfalz.

                            Geeiste Erdbeere, Gurke & Basilikum



                            Geeiste Erdbeerstücke, Erdbeeren und Erdbeerepüree waren mit Gurkengelee und Basilikumbaiser angerichtet, sehr lecker.

                            Bananenmilchshake, Koriander, Kaffir Limette, karamellisierte Schokolade



                            Die große Kugel mit knuspriger Hülle war mit einem Bananenmilchshake gefüllt. Auf dem Teller gab es noch Bananenstücke, Mangoeis (?) und grüne Komponenten (Koriander, Kaffirlimette) als Creme und als Eis sowie karamellisierte weiße Schokolade. Sehr lecker, Klasse.

                            Dazu gab es einen 2002 Riesling Eiswein der Lage Scharzhofberger vom Weingut der Vereinigten Hospitien von der Saar. Gelesen wurde er am 11.12.2002 mit 175° Oechsle. Ein schön gereifter Wein mit 7,50 Vol. % Alkohol, 12,6 g/l Säure und 237,0 g/l Restzucker.

                            Pralinen





                            Nach dem Menü gab es noch eine Auswahl feiner Pralinen, alle von ausgezeichneter Qualität.


                            Zwischendurch kam auch Herr Bühner öfter an den Tisch und erwies sich als lockerer entspannter Gesprächspartner (was man von seinem Personal nicht unbedingt behaupten konnte). Er beantwortete geduldig Fragen und erklärte die vielen Komponenten auf den Tellern.

                            Ein gelungener Clubabend in netter Atmosphäre mit einem tollen Essen und interessanten Weinen. Besonders der Chablis, der Cotes du Rhone und der Eiswein waren Klasse.

                            Viele Grüße

                            Jürgen

                            Kommentar


                            • #74
                              Danke für die aktuellen Eindrücke von Bühners Küche, werter Jürgen!

                              Nur von der Optik: Mir gefällt die neue Anrichteweise von Bühner auf diesen Tartelette-artigen Tellern überhaupt nicht! Alles scheint ein bisschen wahllos, breit und dick aufgetragen!
                              Täuscht der Eindruck auf den Fotos? Früher war Bühner jedenfalls deutlich filigraner. Na ja, Hauptsache es hat geschmeckt.

                              Beste Grüße, Merlan

                              Kommentar


                              • #75
                                Zitat von merlan Beitrag anzeigen
                                Danke für die aktuellen Eindrücke von Bühners Küche, werter Jürgen!
                                Dem kann man sich nur anschließen. Besten Dank.


                                Zitat von merlan Beitrag anzeigen
                                Nur von der Optik: Mir gefällt die neue Anrichteweise von Bühner auf diesen Tartelette-artigen Tellern überhaupt nicht! Alles scheint ein bisschen wahllos, breit und dick aufgetragen!
                                Täuscht der Eindruck auf den Fotos? Früher war Bühner jedenfalls deutlich filigraner. Na ja, Hauptsache es hat geschmeckt.
                                Dieser Gedanke ging mir auch sofort durch den Kopf.
                                Manches wirkt etwas übervoll und weniger akzuentiert als früher.


                                Gruß!

                                Kommentar

                                Lädt...
                                X