Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Im Schiffchen, Düsseldorf

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • #16
    Ja,die Geschichte ist für Herrn Bourgueils peinlich genug und ich denke, er hat vollkommen zu recht sein Fett wegbekommen. Das hat ja wirklich international hohe Wellen geschlagen. Ich habe mich gefragt, was eigentlich der größere Schaden ist, für Leute auffindbar im Web zu sein, die nur wegen dieser Schlagzeilen nach dem Restaurant suchen, oder eben heruntergenommen zu werden und damit auch in gewisser Weise abtauschen zu können.
    Das Profil des Restaurants bei uns ist jedenfalls aufrufbar und wer drauf geht, wird immer die Meldung zu der Sache finden, ich denke, das ist ein schlimmerer Makel.

    Kommentar


    • #17
      Zitat von Gourmet89 Beitrag anzeigen
      Unabhängig von dem Verhalten oder Fehlverhalten Bourgueils finde ich die Reaktion des Michelin viel spannender. Ich kann mich nicht erinnern, dass er gegenüber irgendeiner Kritik einmal eingeknickt ist. Droht aber der so wichtige chinesische Markt, dann tut er es. Ist das ein verwerfliches Verhalten, das vorwiegend von kaufmännischen Gesichtspunkten geprägt ist?
      That's the point. Der Oberbürgermeister von Düsseldorf und der Michelin (jetzt könnte man fragen, wer in der Sache "Bourgueil" mehr Aktien im Rennen hat) fühlen sich bemüßigt, auf den Fehltritt - und das ist er ohne Frage - des Spitzenkochs zu reagieren. Wenn jetzt alle Verbalausfälle von düsseldorfer Prominenten und von Sterneköchen des Michelin so beantwortet werden: O.k., warum nicht auf Fehlverhalten hinweisen. - Wenn nicht: Siehe Gourmet89

      Das entschuldigt im Übrigen nicht den geposteten Satz, mir stellt sich nur die Frage nach den Relationen der Reaktionen!

      Kommentar


      • #18
        Ich bin über die bisher geäußerten Meinungen sehr dankbar und positiv überrascht (da man ein ganz anderes Bild, wenig überraschend, auf Facebook findet – beispielsweise bei den Sternefressern).

        Kommentar


        • #19
          Ich habe mal kurz bei Facebook geschaut und diesen nicht unbedingt repräsentativen Post gefunden, er spricht mir aus dem Herzen:
          "Seit wann ist der Guide Moralapostel? Fragwürdig ist Vieles, auch viele Meinungen, Gesinnungen und Haltungen. Aber das zu beurteilen oblag bisher ja nicht unbedingt dem Guide Michelin. Wird da in Zukunft dann jegliche politische u. ä. Gesinnung mitbewertet, nicht mehr hauptsächlich die kulinarische Leistung? Da wirds dann nicht nur im Schiffchen Sturmflut geben. Das zum Guide, ohne die Aussagen von Herrn Bourgueil unterstützen und gutheißen zu wollen. Schuster, bleib bei Deinen Leisten....."

          Kommentar


          • #20
            Ähnlich hat es auch bernard über Ihnen formuliert. Beide Beiträge sprechen mir ebenso aus dem Herzen.

            Kommentar


            • #21
              Zitat von Gourmet89 Beitrag anzeigen
              Ich habe mal kurz bei Facebook geschaut und diesen nicht unbedingt repräsentativen Post gefunden, er spricht mir aus dem Herzen:
              "Seit wann ist der Guide Moralapostel? Fragwürdig ist Vieles, auch viele Meinungen, Gesinnungen und Haltungen. Aber das zu beurteilen oblag bisher ja nicht unbedingt dem Guide Michelin. Wird da in Zukunft dann jegliche politische u. ä. Gesinnung mitbewertet, nicht mehr hauptsächlich die kulinarische Leistung? Da wirds dann nicht nur im Schiffchen Sturmflut geben. Das zum Guide, ohne die Aussagen von Herrn Bourgueil unterstützen und gutheißen zu wollen. Schuster, bleib bei Deinen Leisten....."
              Konsequenterweise müsste der Michelin in der Rubik Besonderheiten dann aber schreiben: Chinesen sind hier nicht erwünscht. Wie das beispielsweise eben auch bei Haustieren steht.
              Denn bei einer Online-Reservierung wird die Nationalität erstmal nicht abgefragt. Würde Ihnen das auch aus dem Herzen sprechen?

              Kommentar


              • #22
                Oder nehmen wir seinerzeit Vincent Klink. Er setzte sich in einem Aushang am Restaurant sehr kritisch mit dem Verhalten einiger Vegetarier und Veganer auseinander. Die Einfluss nehmen auf seine Art zu kochen. Wenn man bösartig war, konnte man diesen Aushang als Hausverbot interpretieren. Ist der Michelin eingeschritten? Nein! Wäre er eingeschritten, wenn diese Gruppen eine ähnlich starke Lobby bzw. Marktmacht bilden würden wie die Chinesen?

                Kommentar


                • #23
                  Zitat von hartmanns Beitrag anzeigen
                  Konsequenterweise müsste der Michelin in der Rubik Besonderheiten dann aber schreiben: Chinesen sind hier nicht erwünscht. Wie das beispielsweise eben auch bei Haustieren steht.
                  Denn bei einer Online-Reservierung wird die Nationalität erstmal nicht abgefragt. Würde Ihnen das auch aus dem Herzen sprechen?
                  Das ist ja einer dieser komischen Punkte: Wie bitte hätte Herr Bourgueil die Nationalität überprüfen wollen und was wäre bei einer doppelten Staatsbürgerschaft passiert?

                  Kommentar


                  • #24
                    In einem Artikel der FAZ kann man den Stein des Anstoßes sehen. Das dort verwendete Bild ist auch auf der Homepage zu sehen und irritierte mich bereits zuvor. Wenn das die neue Sitzordnung im neuen Bistro ist, dann hat man dort wohl noch andere Probleme...

                    Kommentar


                    • #25
                      Mich wundert diese Aufregung nicht, da ich eher den Eindruck habe, das einige Politiker und Medien so durchgeknallt sind, das sie nicht mehr wissen, was sie reden.

                      Wenn das seine Meinung ist, dann ist dies sein gutes Recht. Er darf in seinem Restaurant bedienen, wen er will. Und wenn er ausschliesst, das es keine Chinesen will, dann haben die halt Pech gehabt. Das ist unsere Demokratie und unser Rechtsverständnis.

                      Man kann und darf sicherlich anderer Meinung sein, aber schlussendlich entscheidet der Unternehmer. Und wenn er sich da an die Gesetze hält, dann kann man den Moralapostel spielen aber ansonsten sollte man den Ball flach halten.

                      Kommentar


                      • #26
                        Zitat von wombard Beitrag anzeigen
                        Und wenn er ausschliesst, das es keine Chinesen will, dann haben die halt Pech gehabt. Das ist unsere Demokratie und unser Rechtsverständnis.
                        Das ist blanker Unsinn was Sie hier von sich geben. Diskriminierung aufgrund ethnischer Herkunft ist in Deutschland schlicht und einfach gesetzeswidrig.
                        Auch wenn ihnen das nicht passen mag.

                        Kommentar


                        • #27
                          Zitat von wombard Beitrag anzeigen
                          Mich wundert diese Aufregung nicht, da ich eher den Eindruck habe, das einige Politiker und Medien so durchgeknallt sind, das sie nicht mehr wissen, was sie reden.

                          Wenn das seine Meinung ist, dann ist dies sein gutes Recht. Er darf in seinem Restaurant bedienen, wen er will. Und wenn er ausschliesst, das es keine Chinesen will, dann haben die halt Pech gehabt. Das ist unsere Demokratie und unser Rechtsverständnis.

                          Man kann und darf sicherlich anderer Meinung sein, aber schlussendlich entscheidet der Unternehmer. Und wenn er sich da an die Gesetze hält, dann kann man den Moralapostel spielen aber ansonsten sollte man den Ball flach halten.
                          Nicht dass mich das noch gross gewundert hätte, aber Sie schaffen es doch immer noch eine Schippe draufzulegen. Ich weiss schon was auf meinem "...ist hier unerwünscht" Schild stehen würde.

                          Dass Sie von Recht und Demokratie nur begrenzt etwas verstehen bzw halten hatte man schon bei der Luxemburger Hotelzimmerbankfilialenepisode geahnt.

                          Kommentar


                          • #28
                            Interessant in dem Kontext erscheint ein Interview mit dem mir bisher unbekannten Stephan Steinwachs, einem Rechtsanwalt mit Spezialisierung auf Gastronomierecht. In dem Fall ging es zwar in erster Linie um den Ausschluss von AfD-Mitgliedern im Nobelhart & Schmutzig, aber die Ausführungen sind dennoch auf die aktuelle Sachlage anzuwenden.

                            Kommentar


                            • #29
                              Zitat von glauer Beitrag anzeigen

                              Nicht dass mich das noch gross gewundert hätte, aber Sie schaffen es doch immer noch eine Schippe draufzulegen. Ich weiss schon was auf meinem "...ist hier unerwünscht" Schild stehen würde.

                              Dass Sie von Recht und Demokratie nur begrenzt etwas verstehen bzw halten hatte man schon bei der Luxemburger Hotelzimmerbankfilialenepisode geahnt.
                              noch nie was von Hausrecht gehört??? Sie sollten das angesprochene Interview von Tilla sich mal anschauen. Oder auch andere ähnlich gelagerte Fälle, wo Gerichte sehr wohl , sicherlich nicht immer, das Hausrecht hervorgehoben haben. Und nehmen wir doch Herrn Klink. Hat da der OB von Stuttgart ein Fass aufgemacht. Obwohl er doch diskreminierend sich so in etwa geäussert hat, das auf den Tisch kommt, was er kocht. Ob das nun dem Vegetarier passt oder nicht, der kann ihn mal. Mir nicht bekannt.

                              Und was jetzt dies mit dem Recht und der Demokratie in Luxemburg zu tun hat, entzieht sich meinem Verständnis. Nicht alles, was Ihnen in einem anderen demokratischen Land nicht gefällt, ist unrecht. Ich bin jedenfalls sehr froh, das nicht jedes Recht in Deutschland automatisch Recht in anderen demokratischen Ländern ist. Sie können natürlich noch behaupten, das Luxemburg keine Demokratie ist aber das dürfte sogar Ihnen schwer fallen.



                              Kommentar


                              • #30
                                Zitat von wombard Beitrag anzeigen

                                noch nie was von Hausrecht gehört??? Sie sollten das angesprochene Interview von Tilla sich mal anschauen.
                                Und Sie hätten sich das Interview nicht nur anschauen, sondern auch bis zu Ende durchlesen sollen! Dann wüssten Sie nämlich, was Sie hier erneut für einen Quatsch verbreiten.

                                Kommentar

                                Lädt...
                                X