Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Lunch-Menü in der Hanse Stube

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Lunch-Menü in der Hanse Stube

    Montags und auch noch mittags ein geöffnetes Restaurant mit ansprechendem Mittagslunch zu finden, dass ein gar nicht ein so einfaches Unterfangen – selbst in der Großstadt Köln nicht.
    Ich mag solche Drei-Gang-Menüs, die auch in 60 Minuten ohne Hast auf den Tisch kommen.
    Bei der Suche im Internet stoße ich auf die Hanse Stube im „Excelsior Hotel Ernst“. Vom „taku“ bin ich im gleichen Hause begeistert – aber montags hat es zu.
    Auf der Internetseite wird das Restaurant als klassisch französisch geschildert. Die Fotos wirken auf mich sehr pompös.
    Die Selbstaussage: „Die gute Stube Kölns. Im mehrfach prämierten Gourmet-Restaurant, der Hanse Stube, erleben Sie kulinarische Sternstunden. Das engagierte Team kreiert innovativ französische Küche mit lokalen Einflüssen, deren Finesse weit über die Stadtgrenzen hinaus bekannt ist.“
    Der „Kölner Stadtanzeiger“ schreibt im März 2014 „Ambiente schlägt Geschmack“ und lobt die Küche nicht wirklich. Aber der Autor besuchte das Lokal auch abends.
    „Michelin“ berichtet: „Die Hanse Stube gehört zu den elegantesten Restaurants der Stadt und bietet gute klassische Küche. Viele Geschäftsleute kommen zum fair kalkulierten täglich wechselnden Business Lunch.“
    Der „GaultMillau“ straft das Lokal noch stärker: Seit 2012 wird es nicht mehr geführt.

    Und auch unsere Plattform „Restaurant-Ranglisten-Forum“ hat keine richtige Kritik in der Liste.

    So bin ich mehr als gespannt auf den Besuch. Falle ich ohne Krawatte schon auf?

    Das Hotel liegt direkt am Dom und Hauptbahnhof. Also besser geht es kaum im Zentrum.

    Ins Restaurant kommt man durch den Haupteingang des Hotels – vorbei an der Rezeption und an der Bar vorbei.

    Die Firma Graf Pilati gestaltete die Räumlichkeiten der Hanse Stube. Mahagonivertäfelungen an Decke und Wänden prägen den Stil; der wird aber durch helle Sitzecken und große Fenster in den Innenhof aufgefrischt. Weiter tragen auch die hellen Tischtücher und die Lichtgestaltung zum Gesamteindruck bei.
    Teppiche und Vorhänge sorgen dafür, dass auch die Akustik stimmt und nicht jedes Wort an den Nachbartischen gehört wird.
    Ich mag diese Art, die mich an Filme im englischen Kolonialstil erinnert (Sir Toby: Das glaubt mir wieder keiner, wenn ich das heute im Club erzähle).

    Der Tischschmuck war dann relativ schlicht: das Besteck, der Brotteller, eine Blume und Pfeffer- und Salzstreuer. Auf den hellen Bezügen der Sitzbank waren einige kleinere „Flecken“, die mir nur auffielen, weil sie nicht zum Muster passten. Die Stoffserviette war sauber, hatte aber einen kleinen Riss an der Kante, was mich nicht störte, aber zum edlen Gesamtbild eigentlich nicht passte (das ist vielleicht kleinlich, aber beim hohen Anspruch des Hauses doch anzumerken).

    Ich betrete das Lokal und sofort kommt der Restaurantleiter auf mich zu und begleitet mich zum reservierten Platz. Selbstverständlich wurde auch die Garderobe versorgt und aufbewahrt. Die Karte wird gleich gebracht. Der Sommelier fragt nach den Getränken.

    Noch ist das Lokal relativ leer (ca. 12.30 Uhr). Aber innerhalb einer halben Stunde werden viele Tische von wohl hauptsächlich Geschäftsleuten besetzt.

    Insgesamt kümmern sich vier Kräfte heute um die Gäste. Neben dem Leiter, ein Sommelier und zwei junge Menschen (ein Herr und eine Dame).
    Den Kontakt möchte ich höflich, sachkundig und routiniert nennen. Die Weinberatung ist ausgezeichnet und ein kleiner Plausch zu den Gewächsen ergibt sich ebenfalls. Kurz vor dem Fleischgang fragt der Restaurantleiter auch nach, ob „medium“ richtig wäre, er hätte es so in der Küche angekündigt; das ging also noch gut und passte mir.
    Auch meine „Unverträglichkeiten“ wurden berücksichtigt – und nur bei den kleinen süßen Abschiedsgrüßen musste ich wieder nach den Zutaten fragen und erhielt passende Antworten.

    Auch mittags ist das Angebot breit gefächert: ein Menü, Tagesangebote und a la Carte.

    Ich wähle den Excelsior Lunch.

    Sehr erfreulich finde ich, dass zu den drei Gängen zusätzlich Brot, Gruß und Petit fours gereicht werden (38,00€).

    Das Brot ist warm und frisch aufgebacken. Der Kellner berichtet mir, dass sie ihre Backwaren als Rohlinge (FrischeParadies) einkaufen. Es sind mehrere Sorten in der Schale. Besonders haben mir die Körnervarianten gefallen. Vier Brotaufstriche werden gereicht. Die Konsistenz ist teilweise bröselig beim Abschneiden. Schmackhaft war für mich die gesalzene Butter.

    Der Gruß aus der Küche folgt auf dem Fuße. Ein leckeres Röllchen vom Lachs mit feinen Kräutern gefüllt und hübsch dekoriert. Ich beginne zu genießen; besonders weil auch der Wein schon bereitsteht.
    Rohmarinierter Thunfisch mit Korenadermayonnaise und Wildkräutern
    Der Thunfisch ist perfekt abgeschmeckt. Er lässt sich leicht schneiden und verbreitet im Mund ein volles Aroma. Der Salat besteht auf allerlei auch farblich unterschiedlichen Sorten. Das Dressing überzeugt mich ebenfalls. Allenfalls das kleine krosse Brotstück könnte durch kleine Croutons ersetzt werden.

    Kleines Steak vom Entrecote mit wildem Broccoli und Röstkartoffeln
    Das Fleisch ist kernig im Geschmack und hat Charakter im Biss. Es ist medium zubereitet. Das Gemüse wilder Broccoli im Zusammenspiel mit Tomatenstückchen und Pinienkernen hat mir sehr gut geschmeckt. Der Garpunkt des Kohls war ausgezeichnet.

    Creme brulee
    Die Nachspeise soll stets ein Höhepunkt sein und heute war sie es für mich bestimmt. Die Obststücke und das Eis bekrönten die Brulee, die einen knackigen Zuckerabschluss hatte und darunter geschmeidig und cremig war. Ich schätze dieses Dessert, aber manchmal finde ich es auch langweilig. Heute war ich begeistert.
    Kaum hatte ich den letzten Bissen verputzt, da kamen noch einige hübsche Petit fours daher. Neben den drei Küchlein wurde mir eine Auswahl an Pralinen geboten. Etwas Süßes geht bei mir immer noch und so habe ich mich darüber gefreut – zumal es nicht an einen Kaffee gebunden war. Aber einen Espresso habe ich mir trotzdem auch noch gegönnt.

    Getränke

    Korell Grauburgunder 2013 (8,00€ - 0,1l) – leicht und frisch sehr gut zu Fischgerichten.
    Chateau Fourcas Dupré (10,00€ - 0,1l) – aus dem Sonnenjahr 2003 schmeckte angenehm gereift
    Doisy Daene 2000 (13,50€ - 0,1l) – seine angenehme und fein ausgewogene Süße hat wuderbar zum Nachtisch gepasst.
    Gerosteiner medium (6,50€ - 0,5l)
    Doppelter Espresso (5,20€)

    Die Weine waren pur und zum Gericht jeweils eine Freude. Die Kalkulation im Verhältnis zum Gutspreis ist äußerst günstig für das Restaurant gewählt (der dreifache Preis ist durchaus üblich im Hotelgewerbe – hier liegt er schon ein ganzes Stück höher).

    Fazit

    Absolut: Gerne wieder! Natürlich zum Lunch.

    (1 – sicher nicht wieder, 2 – kaum wieder, 3 – wenn es sich ergibt wieder, 4 – gerne wieder, 5 – unbedingt wieder – nach „Kuechenreise“)


    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: 2-platz.jpg
Ansichten: 1
Größe: 97,1 KB
ID: 53039 Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: 6-Vorspeise.jpg
Ansichten: 1
Größe: 91,7 KB
ID: 53040 Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: 7-Haupt.jpg
Ansichten: 1
Größe: 94,4 KB
ID: 53041 Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: 8-nach-2.jpg
Ansichten: 1
Größe: 92,0 KB
ID: 53042
    Zuletzt geändert von QWERTZ; 23.10.2014, 07:26. Grund: Größenanpassung der bilder

  • #2
    Vielen Dank für den ausführlichen Bericht. Auch wenn das sicher alles nicht vom Hocker reißt, helfen solche Informationen weiter, gerade wenn man mal nicht nur zum Essen in einer Stadt unterwegs ist.

    Kommentar

    Lädt...
    X