Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Vendome ***, Bergisch Gladbach

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • #61
    Vielen Dank für den Bericht werter Knurrhahn, wir habe ja fast identische Menüs gegessen. Das macht es besonders interessant die Eindrücke zu vergleichen. Bei einigen Gängen kommen wir zu gleichen Bewertungen wie das tolle Kalbsbries und das Reh, beim Sepiatatar und bei der Auster halt nicht. Immerhin gibt es jemanden dem die Kombination mit der Auster geschmeckt hat.
    Lustig, das Ihnen das Limettenamarant mit Gin Tonic Schnee auch zu kalt war.

    Gruß
    Jürgen

    Kommentar


    • #62
      Danke für diesen tollen Bericht!


      Besonders Ihr Fazit
      Zitat von knurrhahn Beitrag anzeigen

      Fazit: Wissler auf dem Zenit seiner Kochkunst mit eigener Handschrift und immer neuen Ideen neben altbewährtem, das neu interpretiert oder überarbeitet wurde. Seine Küche vielleicht nicht für jeden geeignet und vor allem nicht zum Einstieg in die drei Sterne Küche.
      Für uns aber vor allem wegen seiner Eigenwilligkeit und Kombinationsgabe ein absoluter Top-Koch in Deutschland. Service und Ambiente ohne Kritik und ein (wie immer) sehr angenehmer Maitre machten aus diesem Lunch in 4 Stunden eine kurzweilige Reise ins Universum des Essens.
      deckt sich zu 100% mit meinen Erfahrungen. Besser kann man das nicht ausdrücken.


      Gruß!

      Kommentar


      • #63
        Zitat von fragolini Beitrag anzeigen
        Danke für diesen tollen Bericht!


        Besonders Ihr Fazit

        deckt sich zu 100% mit meinen Erfahrungen. Besser kann man das nicht ausdrücken.


        Gruß!
        Werter Knurrhahn, werter Fragolini,

        perfekt formuliert und dito!

        KG
        Chess

        Kommentar


        • #64
          liebe morchel ,
          hr.wissler bietet sein menü frühling 2011 bis zum sommer an,d.h.wir haben im juli diese menü genossen ,wahrscheinlich kommt dann gleich das wintermenü.
          trotzdem wisser ist ein absolutes "muß".
          kg knurrhahn

          ps. habe gerade nachgeschaut auf der homepage menü heißt aktuell spätsommer
          Zuletzt geändert von knurrhahn; 15.08.2011, 22:10.

          Kommentar


          • #65
            Bergisch Gladbach und seine Dreisterner. Ein lesenswerter Ortstermin:

            http://www.faz.net/artikel/S30156/pe...-30498766.html

            Offen bleibt allerdings: Wer ist wer? George Wissler oder Nils Clooney? Brad Henkel oder Joachim Pitt?
            Zuletzt geändert von Mohnkalb; 09.09.2011, 13:05.

            Kommentar


            • #66
              werter bst ,
              mir geht es dabei nicht um das" hochessen ",ich selber habe da zwar so gemacht ,erklärt sich aber nur aus meiner persönlichen geschichte.
              das verständiss für köche wie wissler,redzepi oder auch bau kommt aber nicht von heute auf morgen,will heißen man braucht schon eine größere bereitschaft und erfahrung um spekatulären küche oder auch diese gerichte zu würdigen und kulinarisch zu verstehen.
              bsp.sehr konservative esse r(bitte hier als wertneutral zu verstehen) finden vielleicht nicht so leicht den zugang zu wissler,bau oder redzepi,aber schneller zu winkler und co.
              dies vielleicht nur zu erklärung meiner aussage.die küche ,besonders das vegetarische menü von hoffmann,wird sich auch nicht jedem erschließen,obwohl für mich ein absolut exzellente küche .(für mich 2 sterne plus)
              kg knurrhahn

              Kommentar


              • #67
                Zitat von bsteinmann
                Obwohl ich diesen Teil der Aussagen schön häufiger gehört habe, halte ich sie dennoch für anmaßend.
                Auch oder soll ich sagen gerade bei Wissler geht es um Essen. Das ist der Sinn von Restaurants.
                Doch auch die Variante, dass man sich "hochessen" muss, kenne ich.
                Die Zeit, dass ich darüber schmunzeln kann ist vorbei.

                bst
                Ich kann an dieser Aussage nichts anmaßendes finden und zum schmunzeln finde ich sich auch nicht.
                Ich finde sie einfach richtig. Anmaßend würde ich es ehr empfinden, bereits von jedem zu verlangen, die Küche Wisslers als ungetrübten Genuss zu empfinden.

                Ihre Ausführungen, lieber Knurrhahn, kann ich absolut nachempfinden.

                Gruß!

                Kommentar


                • #68
                  Zitat von knurrhahn Beitrag anzeigen
                  mir geht es dabei nicht um das" hochessen ",ich selber habe da zwar so gemacht ,erklärt sich aber nur aus meiner persönlichen geschichte.
                  Ich kann Sie wirklich verstehen, lieber knurrender Hahn, weil's mir genauso ging. Mein erstes "Sterneessen" war unfreiwillig, weil eingeladen, und auch in einem eher "schwierigen" weil komplexen Restaurant Für mich war das damals ein Desaster. Was ich heute noch schlimm finde, ist, dass ich damals jedem, der es hören wollte oder auch nicht, erzählt habe, wie fürchterlich es da ist. Ist mir heute wirklich peinlich. Aber Fakt war, ich war heillos überfordert.

                  Ich stelle nicht in Abrede, dass es anderen anders gehen mag. Aber ich glaub, das sind dann eher die Ausnahmen.

                  Schönen Abend noch,
                  M.

                  Kommentar


                  • #69
                    Zitat von Morchel Beitrag anzeigen
                    Ich kann Sie wirklich verstehen, lieber knurrender Hahn, weil's mir genauso ging. Mein erstes "Sterneessen" war unfreiwillig, weil eingeladen, und auch in einem eher "schwierigen" weil komplexen Restaurant Für mich war das damals ein Desaster.
                    Freut mich, dass Sie, werte Morchel, durch dieses Erlebnis nicht den Spass an guten Essen verloren haben. Dass komplizierte Gaenge nicht direkt jedem zugaenglich sind, ist nachvollziehbar. Dennoch hatte ich bei meinen ersten Besuchen in Sternerestaurants eher Probleme mit einfachen Gerichten.

                    Ich haette damals Schwierigkeiten mit Berichten aus Restaurants mit drei Michelin-Sternen gehabt, in denen jemand ausgerechnet von einem einfachen Broetchen mit Butter schwaermt. Oder von einem Teller mit marinierten Tomatenscheiben. Ich habe von daher vollstes Verstaendnis, wenn die von mir hier im Forum geaeusserte Begeisterung gerade fuer diese beiden Dinge nicht fuer alle Leser nachvollziehbar ist.

                    Um zum hier diskutierten Restaurant zurueckkommen: als Fan sowohl der klassischer Kueche als auch der Seezunge kann ich sehr gut nachvollziehen, dass hier schon Kritik ueber das im Vendome verwendete, unbekanntere Bodenseefischchen Stichling (?) geauessert wurde. Mir persoenlich hat allerdings gerade dieser Gang im Vendome besser geschmeckt als die Seezunge im Pariser Plazza Athene vor einigen Jahren.

                    Was das Vendome zum Einstieg in die Sternegastronomie betrifft: viele der dort angebotenen a la Carte Gerichte eignen sich m.E. dafuer ausgezeichnet.

                    Zeitblom
                    Zuletzt geändert von Zeitblom; 12.09.2011, 10:42.

                    Kommentar


                    • #70
                      Zitat von Zeitblom Beitrag anzeigen
                      ...als Fan sowohl der klassischer Kueche als auch der Seezunge...
                      Interessante kopulative Konjunktion!

                      Kommentar


                      • #71
                        Schloss Bensberg bietet eine mondäne Atmosphäre; Anzeichen von "Verstaubtheit" wie manchmal in historischen Räumlichkeiten können wir keine erkennen, sondern eine einnehmende, ja fast verzaubernde Atmosphäre: Fühlen Sie sich doch wie Prinzessin und Prinz.

                        Wenn der Wagen sie durch die Zufahrt zum Schloss Richtung Haupteingang bringt, denken Sie daran, sie müssen gleich nach der Einfahrt rechts aussteigen, dort ist das Restaurant. Andernfalls wird man ihnen an der Hotelrezeption zwar freundlich den Weg weisen, doch dieser ist nicht uneingeschränkt für jegliches Schuhwerk der Dame zum empfehlen.

                        Dort angekommen tauchen sie dann in eine Welt des Wohlfühlens ein: Wunderbar und stylisch ausgestattete Räumlichkeiten, dazu eine Vielzahl von sympathischen Personen, welche sehr bemüht sind, ihnen einen wunderbaren Abend zu bereiten.

                        Wir empfehlen, doch gleich auf das Ganze zu gehen und die grosse Entdeckungsreise mit 18 Gängen zu wählen. 18 Gänge - das mag viel klingen, früher waren es noch mehr. Für manche Gäste schon zu viel, daher wohl die Reduktion. Ach wir würden auch 24 vertragen, wenn sie von dieser Qualität sind… Einzig für das Protokoll sind 18 Eindrücke eine Menge, daher fällt die Beschreibung der einzelnen Gänge ein wenig kürzer und weniger detailliert aus als sonst:

                        KLEINE [Mundschmankerl]

                        Drei leckere Kleinigkeiten zur Einstimmung, unter anderem (rechts) ein Rollchen vom Tafelspitz. Dazu genossen wir zur Einstimmung ein Glas Jahrgangschampagner 1999 von Bruno Paillard.

                        COCKTAIL [Limone : Gurkenschaum : Sake – Mandarinen]

                        Im Cocktail Glas erwarteten uns Mandarinensaft mit nach Mandarinen schmeckenden Kügelchen, darauf Gurkenschau und Blüten. Die Bittertöne der Mandarine in Kombination mit den Aromen der Gurke eine tolle Kombination! Am kleinen Tellerchen Mandarine mit Sake. In Summe ein aussergewöhlich toller Gang!

                        ROSSINI [Black Angus Filet : Gänseleber : Trüffelvinaigrette]

                        Ein Stück vom Black Angus Filet, rauchige Grillnoten steigen in die Nase. Dazu wohlschmeckendes Gänselebermousse und eine Trüffelvinaigrette. Tolle moderne Interpretation eines Klassikers!

                        COQUILLES [Saint Jacques : Muskatkürbis : Yuzu – Ingwerbier]

                        Das ist Meer Pur: Muscheln, auf wunderbare Art und Weise mit Ingwerbier und Yuzu mit Muskatkürbis vermählt. Lebendige Frische am Teller, welche die erdigen Aromen des Kürbisses in den Hintergrund treten lassen.

                        BOUILLON [Garnelen : Schneekrabben : Bouchotmuscheln]

                        Intensive Boillon in Kombination mit perfekt zubereiteten Meeresfrüchten.

                        GILLARDEAU [Auster : Wacholderholz gegrillt : Meerrettich]

                        Konfrontation: Rechts eine Auster und ein wenig Kaviar, links eine Meerrettichcreme. Es gibt einen klaren Gewinner, die Meerrettichcreme, welche ungleich intensiver Auster und Kaviar komplett in den Hintergrund treten lässt. Und damit zwei Verlierer, vielleicht auch noch einen dritten, den Gast und Esser.

                        RAVIOLO [Parmesan : Saiblingskaviar : Basilikum – Schinkensaft]

                        Ravioli in einem wunderbar intensivem Schinkensaft, und auch der Saiblingskaviar findet seinen Platz und kann seine Rolle spielen, ohne unterzugehen.

                        SCHNECKEN [Salat : glasierter Hecht : Sherrynage]

                        Es lebe die Schnecke, und wir freuen uns, sie wieder mal auf unserem Teller zu finden. Perfekt zubereitet, guter Sud; dazu ein Stück Hecht mit ein wenig - ja was könnte es denn gewesen sein, Hechtkaviar, Schneckeneier, ???.

                        HORSEMAKRELE [Liebstöckel – Bouillabaisse : Birne : Aal]

                        Sehr schöner Fischgang, wunderbar die Birne im Zusammenspiel der Aromen.

                        KARTOFFEL [Essenz : Landei weiss geadelt]

                        Eine klassische Kombination, Kartoffelpüree, ein Landei und das ganze "weiss geadelt", d.h. mit weisser Trüffel bedeckt. Mehr braucht die Trüffel nicht um zu wirken und den Esser zu betören.

                        HASE [Maronenreibekuchen : Rosenkohlblätter : Arganöl]

                        Der Hase will das wildige nicht verleugnen und intensiv gut, der Maronenreibekuchen fein und - wenn die Erinnerung nicht täuscht - waren darauf Innereien vom Hasen. Die Kombination von Wild und Rosenkohl ein Klassiker, und doch hier so modern und leicht wie selten.

                        WILDENTE [Orangenschalenpüree : schwarze Miso Bohnen]

                        Wieder ein Klassiker, die Ente Orange, auf moderne Art und in kleinster Weise rustikal zubereitet. Toller, intensiver Fonds, erstklassige Ente, rechts am Teller Innereien; und die Paste von den schwarzen Miso Bohnen harmoniert sehr gut.

                        BRIE DE MEAUX [gelierte Pumpernickelsuppe : Preiselbeeren]

                        Der Käsegang wohlschmeckend.

                        TOPINAMBUR [Milchschaum : Cerealien : Buchweizeneis]

                        Liebhaber von morgendlichen Ceralien werden sich bei diesem Gang freuen. Nicht zu dieser Spezies gehörend kommentieren wir frech: Interessant, nicht so süss und ein wenig "Müsli-artig"

                        APFELHOLZ [Champagnerrosinen : Printenlaub]

                        Eine Kugel mit weissem Afpelschaum, dazu Champagnerrosinen.

                        SOUFFLÉ [Zartbitterschokolade : Rote Bete Salat : Aquavit – Crèmeeis]

                        Ausgezeichnetes Soufflé rechts, die Rote Beete Links gibt ein erdiges und ebenfalls nicht so süsses Dessert. Toll!

                        NEUSCHNEE [im Spätherbst]

                        Leider keine Erinnerung mehr.

                        SÜSSES [Naschwerk]

                        Einige süsse Köstlichkeiten als Abschluss.


                        Unser Resümee:

                        Wie können wir unsere Eindrücke zusammenfassen? Wir kommen ins Schwärmen!!

                        Das Menü ein Meisterwerk, nahe an der Perfektion. Die Gänge oft reduziert auf das wesentliche, sophistiziert und doch ohne überflüssigen Schnick-Schnack.

                        Hier kocht jemand, der - so scheint uns - weiss, dass er sich auf den Kern seiner Gerichte verlassen kann und nicht mit zu viel drumherum ablenken muss. Der vermutlich über Jahre mit kritischen Hinterfragen eine immer klarere Linie herausgearbeitet hat. Wir haben es sehr genossen!!

                        Die Bilder zum Bericht auf kuechenreise.com: http://kuechenreise.com/2012/01/26/r...ch-gladbach-d/

                        Kommentar


                        • #72
                          Schöner Bericht über ein großartiges Menü. Danke.

                          Wissler ist sicher ein Künstler, dessen Kreationen sich nur geübten Genießern erschließt.


                          Gruß!

                          Kommentar


                          • #73
                            Vielen Dank für den Bericht! Macht - wie immer - Lust.

                            Kommentar


                            • #74
                              Auch von mir ganz herzlichen Dank für Ihren tollen Bericht! Die Vorfreude wächst !

                              KG
                              Schmackofatz

                              Kommentar


                              • #75
                                die vorfreude ist vollkommen berechtigt,ich wurde dort noch nie enttäuscht,allerding muß mann sich auf wissler auch einlassen können,will heißen, offen sein aus das was kommt.
                                kg knurrhahn

                                Kommentar

                                Lädt...
                                X