Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

NERO*, Schloss Hugenpoet, Essen (geschlossen)

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • merlan
    antwortet
    Rin in die Kartoffeln, raus aus die Kartoffeln und jetzt wieder rin!

    Zweifellos braucht das feine Schloss ein Fine Dining Restaurant, aber das hätte man auch vor der Schließung des NERO wissen müssen. Bewundernswert nur, dass Erika Bergmann dieses ganze Hin und Her treu mitmacht und die jeweils angesagte Linie loyal vertritt.

    Schönen Gruß, Merlan

    Einen Kommentar schreiben:


  • QWERTZ
    antwortet
    Das Nero macht zwar nicht wieder auf, aber auf Schloss Hugenpoet gibt es wieder ein Fine Dining Restaurant mit Erika Bergeheim.

    Einen Kommentar schreiben:


  • glauer
    antwortet
    Viel deutlicher als damals konnte man doch nicht sagen, dass das bisherige Konzept defizitär war und man mehr Kundschaft braucht.

    "Wir sind fast pleite, also bitte alle fleißig vorbeikommen", das wäre lächerlich gewesen.

    Einen Kommentar schreiben:


  • soriso
    antwortet
    El Grande Gourmet und Jürgen3D

    ich danke auch für die Informationen.

    Da können wir ja nur hoffen, dass das bereits bezahlte Sylvester-Menü nebst Sylvester-Ball(660€ / 2 Personen) stattfindet.
    http://www.hugenpoet.de/termin/event...hugenpoet.html
    Das Menü liest sich gut und so hoffen wir, dass nach 4 in der gehobenen Gastronomie des Ruhrgebiets erlebten Pleiten,
    am Sylvester Abend 2013 endlich wieder Genussfreude vorherrscht.

    Ohne Sternerestaurant hat das Schlosshotel Hugenpoet für mich jedenfalls keinen Reiz mehr.
    Vielleicht hat das Nero nicht genug Gäste angezogen die dann dort übernachten.
    Werter Jürgen3D,
    das Nero war sicher keine Adresse, zu der man zielgerichtet anreist, übernachtet - nur um dort zu essen.

    Gruß
    Soriso

    Einen Kommentar schreiben:


  • Jürgen3D
    antwortet
    Werter El Grande Gourmet,

    Danke für die Info, ich erlaube mir mal das mit einem Link zu ergänzen.

    Schlosshotel Hugenpoet kämpft ums Überleben

    Für mich ist das auch unverständlich. In so einem Schloss zu übernachten verbinde ich auch mit „fürstlich“ Speisen. Aus diesem Grund hatten wir auch das Schlosshotel Münchhausen besucht das ja ein ähnliches Konzept verfolgt. Ohne Sternerestaurant hat das Schlosshotel Hugenpoet für mich jedenfalls keinen Reiz mehr. Vielleicht hat das Nero nicht genug Gäste angezogen die dann dort übernachten.

    Gruß
    Jürgen

    Einen Kommentar schreiben:


  • El Grande Gourmet
    antwortet
    Nach der Beantragung des Rettungsschirmes erscheint die sommerliche Posse um die Schließung des "NERO" nun in einem ganz anderen Licht!

    Vielleicht hätte man damals schon etwas deutlicher kommunizieren sollen, dass sich das ganze Haus in einer finanziellen Schieflage befindet, anstatt hanebüchene Erklärungsversuche in die Welt zu setzen wie z.B. die Aussage der Hoteldirektion, innerhalb des neuen, simplen Gastronomiekonzeptes könne man nun auch ohne schief angeschaut zu werden eine Cola zum Essen bestellen, wodurch man keine Gästekreise mehr ausschließen würde.

    So macht man sich im Nachhinein nur lächerlich...

    Einen Kommentar schreiben:


  • Gast-Avatar
    Ein Gast antwortete
    Entscheidend wird doch sein, ob dieses neue "simple" Konzept gut ist, so daß man dort gerne einkehrt, oder nicht. Die Aussagen der Direktorin sind doch leicht zu durchschauen. Indem sie sich voruteilsbeladener Floskeln bedient, versucht sie, eine neue Klientel zu gewinnen, in der Hoffnung, die bisherige möge souverän genug sein, dieses Spielchen zu ertragen. (wie man sieht, lag sie zumindest damit falsch)
    Was aber Herr Soriso beschreibt, nämlich daß selbst am Freitagabend vor "halbleeren Rängen" gekocht wird, trifft ja nicht nur auf das Nero bzw das Ruhrgebiet zu. Daher erscheint einem die - an anderer Stelle vorgetragene - Klage der Wirte, man könne in Deutschland Tische nur einmal am Abend belegen, eigenartig. Fast möchte man da rufen: sorgt doch erst mal dafür, daß die Hütte täglich voll ist!
    s.

    Einen Kommentar schreiben:


  • fragolini
    antwortet
    Zitat von Mohnkalb Beitrag anzeigen
    ist ja echte Satire. Als ob im Nero der Gast nicht im Mittelpunkt gestanden hätte oder jemand gestört worden wäre, hätte man dort ganz verwegen eine Cola bestellt. Solche Statements sind keine glaubhafte Kundenkommunikation und bedienen zudem branchenschädliche Vorurteile.
    Ganz meine Meinung.
    Schlimm genug, dass eine Hoteldirektorin so eine Meinung hat. Aber die dann auch noch medienwirksam in eine eh schon schwieriges Umfeld streuen, glänzt schon an Verunglimpfung einer Branche. Und noch schlimmer: der Gäste.

    Gruß!

    Einen Kommentar schreiben:


  • merlan
    antwortet
    Zitat von Mohnkalb Beitrag anzeigen
    ...die Aussage der Direktorin über das neue Konzept:
    "Niemand muss sich an einen Gourmet-Verhaltenskodex halten, damit er mit Freude und Respekt bedient wird."
    In welcher Welt lebt Frau Direktorin Lübbert eigentlich?

    Für die Neuausrichtung des Schlosshotels (Lübbert: "Das neue Gastronomiekonzept ist relativ simpel") steht Schlimmes zu befürchten!

    Beste Grüße, Merlan

    Einen Kommentar schreiben:


  • Mohnkalb
    antwortet
    Sehr schade!

    Aber die Aussage der Direktorin über das neue Konzept:

    "Niemand muss sich an einen Gourmet-Verhaltenskodex halten, damit er mit Freude und Respekt bedient wird. Die Gäste stehen im Mittelpunkt. Es ist egal ob jemand mit dem Nachtisch beginnt und dann eine Vorspeise isst, oder lieber ein Stück Kuchen. Es stört niemanden wenn jemand Cola oder Bier statt Wein bestellt, egal zu welcher Tageszeit und zu welchem Essen. Der Gast kann beste und frischeste Zutaten erwarten und eine konstant hohe Qualität der Speisen, egal wann er sie bestellt."

    ist ja echte Satire. Als ob im Nero der Gast nicht im Mittelpunkt gestanden hätte oder jemand gestört worden wäre, hätte man dort ganz verwegen eine Cola bestellt. Solche Statements sind keine glaubhafte Kundenkommunikation und bedienen zudem branchenschädliche Vorurteile.

    Einen Kommentar schreiben:


  • Max.Vanderveer
    antwortet
    Zitat von soriso Beitrag anzeigen
    Wenn im Nero 2x an einem Freitag zum Dinner vor halbleeren Rängen gekocht wurde,
    dann sind Verluste vorprogammiert. Was soll denn dann im Nero erst an den anderen Werktagen los sein?
    Da bin ich vollkommen bei Ihnen werter Soriso, die Ursachen liegen sicherlich nicht nur beim Publikum ....

    Einen Kommentar schreiben:


  • soriso
    antwortet
    Zitat von merlan Beitrag anzeigen
    Wenn Frau Lübbert von der Direktion des Schlosshotels meint,
    dass sich das "simple" Konzept des Hugenpoet "sich vollständig an den Bedürfnissen der Gäste" orientiert,
    dann gehören wir eben künftig nicht mehr zu diesen Gästen. So einfach ist das!

    Wie doof muss sich jetzt wohl Erika Bergheim vorkommen, die sich jahrelang für den Erhalt des * krumm gemacht hat
    und nun ihre eigenen Ambitionen verleugnen und gute Miene zum simplen Spiel machen muss?

    Schönen Gruß, Merlan
    Werter Merlan,
    ausnahmsweise zitiere ich mal einen (Ihren) Komplettbeitrag.
    Vollste Zustimmung.

    Wenn im Nero 2x an einem Freitag zum Dinner vor halbleeren Rängen gekocht wurde,
    dann sind Verluste vorprogammiert.
    Was soll denn dann im Nero erst an den anderen Werktagen los sein?

    Ich war nach meinem Beitrag in Post#15 nochmals im Nero. (eingeladen an einem Donnerstag)
    Erneut gab es für 120€ (ohne Wein, ect.) nur winzige Portionen und im Restaurant saßen nur 12 Gäste.....
    .
    Das haben auch zwei Freunde so erlebt und waren danach so wie wir nicht mehr im Nero.

    Möglicherweise sind ua. die kleinen Portionen ausschlaggebend für den Misserfolg des Nero.

    Fakt ist aber auch, dass sich die Sternegastronomie im Ruhrgebiet schwertut.
    Als Thomas Bühner noch im La Table aufkochte, konnte er trotz ** ein Lied davon singen.

    Gruß
    Soriso

    Einen Kommentar schreiben:


  • merlan
    antwortet
    Wenn Frau Lübbert von der Direktion des Schlosshotels meint, dass sich das "simple" Konzept des Hugenpoet "sich vollständig an den Bedürfnissen der Gäste" orientiert, dann gehören wir eben künftig nicht mehr zu diesen Gästen. So einfach ist das!

    Wie doof muss sich jetzt wohl Erika Bergheim vorkommen, die sich jahrelang für den Erhalt des * krumm gemacht hat und nun ihre eigenen Ambitionen verleugnen und gute Miene zum simplen Spiel machen muss?

    Schönen Gruß, Merlan

    Einen Kommentar schreiben:


  • QWERTZ
    antwortet
    Wie hier zu lesen ist, wird das NERO nur noch bis Ende des Monats geöffnet haben: http://www.lokalkompass.de/essen-ket...i-d320771.html

    Einen Kommentar schreiben:


  • Gast-Avatar
    Ein Gast antwortete
    "Allerdings ist uns bereits beim vorletzten Besuch des Nero negativ aufgefallen,
    dass wir bei allen Gängen nur noch Miniportionen auf dem Teller hatten.
    Selbst der Hauptgang (Taube) hatte allenfalls ein Gewicht von 70/80 Gramm"

    Wenn bei der Taube nur die Brust serviert wird, wie es ja meistens (leider) der Fall ist, muß sich die Küche entscheiden. Eine Brusthälfte, die dann so - bei einem nicht zu kleinen Viech - bei den erwähnten 70 bis 80 g liegt oder beide. Innerhalb eines mehrgängigen Menüs wäre eine Brusthälfte völlig ausreichend; bei nur drei Gängen allerdings wird's knapp.
    Zuletzt geändert von Schlaraffenland; 20.03.2013, 00:53.

    Einen Kommentar schreiben:

Lädt...
X