Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Victorian - Düsseldorf

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • QWERTZ
    antwortet
    Dis Vicotorian ist (zumindest vorübergehend) geschlossen.
    Restaurantführer mit weltweit allen Michelin Sternerestaurants. Top-Restaurants in Deutschland, Europa, USA, Asien mit den Metropolen London, Paris, Berlin, Tokio, New York, Madrid, Hongkong, Singapur, Rom usw.

    Einen Kommentar schreiben:


  • QWERTZ
    antwortet
    Jetzt haben wir auch einige Bilder vom neuen Innendesign erhalten.

    Einen Kommentar schreiben:


  • QWERTZ
    antwortet
    Das Victorian ist währen der Sommerpause umgestaltet worden, leider haben wir noch kein Pressefoto des neuen Interieurs erhalten, es müsste bald vorliegen.

    Einen Kommentar schreiben:


  • SPIESSBRAETER
    antwortet
    Zitat von QWERTZ Beitrag anzeigen
    so wie es aussieht, gibt es wohl bald einen neuen Küchenchef im Victorian. http://bit.ly/1w058TR
    Ich frage mich allerdings, ob die "Rückbesinnung" auf Klassiker des Restaurants der richtige Schritt ist. Mit Drkosch funktionierte eine moderne(re) Richtung wunderbar. Junge/jüngere Leute vergrätzt man damit doch eher und die Alten gehen bald endgültig.

    Einen Kommentar schreiben:


  • merlan
    antwortet
    Ein begnadeter Koch, doch leider ohne Fortune oder das richtige Gespür fürs passende Engagement.

    Ich denke gerne an seine Avantgarde-Küche in Frankfurt ("Brick"*) zurück.

    Wie kann man aber auch ausgerechnet nach Düsseldorf gehen? (sorry, linksrheinischer Rheinländer!)

    Schönen Gruß, Merlan

    Einen Kommentar schreiben:


  • malbouffe
    antwortet
    Ich war Anfang des Jahres im Victorian und bin am Ende etwas zwiegespalten gegangen. "Dr. Kosch" wirkte auf mich ein wenig wie Dr. Dolittle, der sich mit dem Stoßmich-Ziehmich herumschlagen muss.

    Einen Kommentar schreiben:


  • QWERTZ
    antwortet
    so wie es aussieht, gibt es wohl bald einen neuen Küchenchef im Victorian. http://bit.ly/1w058TR

    Einen Kommentar schreiben:


  • calvados*
    antwortet
    In einer Seitenstraße der noblen KÖ befindet sich das Victorian. Im Erdgeschoss das Bistro und im Ober Restaurants in Düsseldorf. Geschoß das Restaurant. Das Victorian gehört bereits seit den 1980zigern Jahren zu den Sterne Restaurants in Düsseldorf.
    Bis 2002 wurde das Restaurant von Günter Scherer geprägt. Danach wechselten die Küchenchefs im Zweijahresrhythmus.
    Bobby Bräuer bis 2004, danach übernahm Burkhard Lindlar das Kommando und gab dies an Christian Penzhorn ab. Seit 2009 ist nun Volker Drkosch als Patron und Küchenchef im Victorian.
    Der Service wird geprägt von Maître Michael Noack, Ich habe Noack schon im grand cru zu Lippstadt und im Schwarzen Adler in Nürnberg kenngelernt. Ein Servicechef, wie man ich selten erlebt. Souverän, kompetent und sehr sympathisch kommt er rüber.
    Die Einrichtung hat fast Kultcharakter. Schwarze Lederbänke, viel Glas und weißer Lack an Wänden und Decke. Die große Glasfront liegt zur Königsstraße und man sollte sich auch für diesen Teil seinen Tisch reservieren.
    Die Mittagskarte enthält zwei Vorspeisen bzw. Dessert, sowie jeweils drei Zwischengerichte und Hauptgerichte.
    Man kann sich seine Menüs daraus selber zusammenstellen.
    Das 2-Gang Menü für 39 €, das 4-Gang Menü für 52 €. Für das gebotene eine moderate Preisge-staltung.

    Auf Empfehlung von Noack verzichteten wir auf einen typischen Aperitif. Stattdessen ein Glas Sauvigon blanc den auch den ersten Gang begleitete. Ein 2010 vom Weingut Jürgen Hofmann aus Rheinhessen war erfrischend und mit einer tollen Säurestruktur.
    Endlich kam wieder einmal ein richtiger Brotkorb mit Salzbutter auf den Tisch und keine abgezählten Brötchen wie ich es in letzter Zeit häufig erlebt habe.

    Als Amuse Bouche eine Wachtelconsommé sowie Farfalle? von Bohnen.
    Das Consommé etwas schwach auf der Brust, es fehlte die richtige Würzung. Die Bohnen dagegen exzellent gewürzt und gegart.

    Bei den Gängen bleibt besonders die Wachtel mit Blutwurst in Erinnerung. Perfekt gegart und die Begleiter passten zur krossen Keule bzw. zur optimal gegarte Brust. Der 2008 Grauburgunder Jaspis vom Weingut Ziereisen war eine Wucht. Cremig, am Gaumen mit einer feinen und reifen Säure.

    Probleme hatte ich mit der Zubereitung des Kaninchens. Die Keule war ausgelöst, kaum Konsistenz am Gaumen, es schmeckte „schmierig“. Auch die orientalischen Gewürze kamen kaum zur Geltung. Spitze dagegen der 2007 Barbera d‘ Asiti von Braida di Bologna Giacomo.

    Ein gelungenes Mittagsessen. Nur die 11 € für ein Mineralwasser war übertrieben. Aber die Preisgestaltung beim Mineralwasser ist eine andere Diskussion wert.

    Bilder siehe hier.

    Speisekarte
    Zuletzt geändert von calvados*; 23.05.2011, 17:22.

    Einen Kommentar schreiben:


  • Schmackofatz
    antwortet
    Ganz spontan hat es mich letzte Woche ins Victorian verschlagen.

    Nach grausiger Anfahrt durch die derzeitige Großbaustelle Düsseldorf, merklich genervt ob der komplizierten Parkplatzsuche, kam ich nach halbstündiger Verspätung irgenwann mal an; der Abend konnte nur noch besser werden!

    Und siehe da, er wurde es! Herr Droksch überzeugte mit einer Symbiose aus klassisch angehauchter und sehr moderner Küche.

    Ohne auf das Menü groß einzugehen, konnte ich keinen gravierenden Kritikpunkt erkennen.
    Produkte von hervorragender Qualität, texturell eine sehr gute Leistung vollbracht, kann sich hier noch einiges entwickeln. Alle Gänge liegen auf sehr hohem * Niveau. Teilweise habe ich keine Unterschiede zu ** gesehen.
    Einziges Manko: vielleicht sollte man sich über die ein oder andere Anrichtungsweise Gedanken machen.
    2 Gänge ( ein Zwischengang und das Dessert ) waren in etwas zu großen Gefäßen aus Glas angerichtet und etwas schwierig zu essen.
    ( Stellen Sie sich das Gefäß vor, wie in dieser Werbung, nur eine Nummer kleiner )

    Der Service, durch Maître und Sommelier Herrn Noack und seinem Team, war sehr aufmerksam. Ein komplett ausgebuchtes Restaurant mit prozentual gesehen vielen ausländische Gästen, führte jedoch zu ein wenigen Verzögerungen oder Mängeln, die dem Abend aber in keinsterweise geschadet haben.
    Bei 3 von 6 Gängen wurde zuerst die Speise und nach kurzer Zeit der Wein gebracht aber wie gesagt, mich hat es nicht so sehr gestört.
    Die Weinbegleitung war sehr gut. Alle, mir unbekannten oder zumindest noch nicht getrunkenen Weine, haben sehr gut, bis ausgezeichnet zu den Gängen gepasst.

    Hier das Menü im kurzen Überblick für Sie:

    Walbecker Stangenspargel & Makrele
    Variation · Passionsfrucht *+

    Island Kabeljau
    Sellerie · Kalbskopf · Auster · Ricola Schweizer Kräuterzucker · Mönchsbart **

    Bretonischer St. Pierre
    Grüne Erbsen · Muskatblüte · Kalbsbries · Minze **

    Bio Landei & Morcheln
    Topinambur · Frühlingsspinat · Sot l´y laisse · Gänselebercarpaccio *

    Das Beste vom Münsterländer Kalb
    Filet · Brieas · Kopf · Bärlauch · Spargel *+
    ( Anmerkung: aus regionalen Gründen wurde dieser Gang von mir mit dem eigentlichen Lamm getauscht )

    Baba au Whiskey
    Brombeere · Walnuss · Espresso *-


    Weine:

    2009er Silvaner Weingut Stahl, Franken
    2006er Grauer Burgunder "Jaspis", Weingut Ziereisen, Baden
    2006er Chassagne Montrachet blanc, ???
    und ein mir unbekannter und nicht im Sinn gebliebener Rioja aus den 90igern
    zum Dessert gab es einen ordentlichen Sherry


    Kosten:

    6 Gänge 96€
    Weinbegleitung 55€
    Wasser 9€ ?
    Champagner 16€! (Ruinart Rose)
    doppelter Espresso 7,50€


    Mkg, Schmackofatz

    Einen Kommentar schreiben:


  • Tofu
    antwortet
    zum Waller lies ich mich auf den Nelin Blanc ein, der durch fruchtige Säure bestach,
    komplementär durch relativ großen Körper das Gericht zu unterstüzen wusste.
    Auch ergänzten Pfirsicharomen und marginale Honignoten den Gaumen.

    Den Pago empfand ich als etwas zu schwach auf der Brust. Das lag wohl daran, dass
    die Zeit nach Öffnen einfach zu kurz war.Auch im Glas entwickelte er sich nur spärlich. An einem Bordeaux konnte er sich an diesem Abend nicht messen.
    Dennoch gute Struktur, leichte Röstnoten, passend zum Reh.

    Zum Preis sei noch gesagt, dass nur eine Person die komplette Weinbegleitung trank
    hierfür wurden dort 49 ,- verrechnet, ein sehr fairer Preis in meinen Augen, zumal,
    soweit ich mich erinnere, 2 Gläser kostenfrei nachgeschenkt wurden

    Einen Kommentar schreiben:


  • brigante
    antwortet
    Danke auch von mir für den Bericht!
    Das klingt sehr interessant und sieht auch so aus - und das Preisgefüge scheint sich auch in einem bemerkenswert verträglichen Rahmen zu halten!

    Grüße
    b.

    Einen Kommentar schreiben:


  • Spießbräter
    antwortet
    Zitat von Tofu Beitrag anzeigen
    Victorian - Volker Drkosch - */17GM/7GP

    Menü "Klassik"
    Zum Aperitiv wurde gereicht:
    Geliertes verschiedener Herkunft

    Amuse:
    Dreierlei von der Gans / Strudel / Himmel und Äd / Leberpraline **


    bretonische Jakobsmuschel / Muskatkürbis /Rauchmandeln / Paprika*+


    Mosel Waller/ Roskow Zwiebel / Bayrisch Kraut / Langostino Jus**


    Gänseleber / Esskastanie /Limette / Karamell / Mokka*-


    Eifel Reh / Rücken / Schulter / Griesknödel*


    Käse / Affineur Waltmann*


    Predessert*-


    Dessert von Valrhona Schokolade*


    Petit Fours*


    Weinbegleitung
    Aperitiv M & C
    2005 Chardonnay Bründelmayer Kamptal
    2007 Nelin Clos Mogador Priorat
    2001 Vin de Constance Klein Constancia Westem Cape
    2007 Pago de Carraovejas Riserva del Puerto
    Casa del St. Enjema special Reserve white Port
    2003 Banyuls Domaine de la Rectorie


    Mein erster Besuch im victorian liegt lange Zeit zurück, so dass ich,
    auch mangels kulinarischer Erfahrung nicht mehr darüber urteilen könnte.
    Grund genug, die verblassten Erinnerungen wieder aufzufrischen
    Das Gebotene zeigte sich konstant * würdig.
    Highlights waren die Amuse Trilogie und der Waller **
    Beide exakt herausgearbeitet, qualitativ erstklassige Produktwahl und herrlich differenzierte Aromenkombinationen
    Der Leberteller stand wohl etwas lange am Pass, trotz eher spärlicher Auslastung, so dass das Eis bereits geschmolzen war,
    geschmacklich jedoch wiederum als sehr gut einzuordnen! Ein Gericht, welches den schon beschriebenen Stil Drkoschs sehr schön darstellt.
    Zum Käse erwähnenswertes, hausgemachtes Früchtebrot.
    Die Präsentation des Desserts sehr ansprechend,
    wenn auch die "Schwammtexturen" auf dem Teller geschmacklich nicht so ganz überzeugen konnten.
    Beim nächsten Mal möchten wir etwas vom experimentellen Drkosch probieren.
    Der Service soll an dieser Stelle nicht, der sehr guten Küche hintenanstehen,
    sondern überzeugte durch souveränes, freundliches Auftreten und Navigieren durch das Menü

    315,- inkl Tip für 2 Personen

    mkG
    T.
    Werter Tofu,

    sehr schöner Beitrag. Können Sie noch etwas zu den Weinen sagen? Die klingen (auch) sehr spannende, v.a. der Pago de Carraovejas ...

    Den hatte ich dort auch schon.

    KG

    Einen Kommentar schreiben:


  • Tofu
    antwortet
    Victorian - Volker Drkosch - */17GM/7GP

    Menü "Klassik"
    Zum Aperitiv wurde gereicht:
    Geliertes verschiedener Herkunft

    Amuse:
    Dreierlei von der Gans / Strudel / Himmel und Äd / Leberpraline **


    bretonische Jakobsmuschel / Muskatkürbis /Rauchmandeln / Paprika*+


    Mosel Waller/ Roskow Zwiebel / Bayrisch Kraut / Langostino Jus**


    Gänseleber / Esskastanie /Limette / Karamell / Mokka*-


    Eifel Reh / Rücken / Schulter / Griesknödel*


    Käse / Affineur Waltmann*


    Predessert*-


    Dessert von Valrhona Schokolade*


    Petit Fours*


    Weinbegleitung
    Aperitiv M & C
    2005 Chardonnay Bründelmayer Kamptal
    2007 Nelin Clos Mogador Priorat
    2001 Vin de Constance Klein Constancia Westem Cape
    2007 Pago de Carraovejas Riserva del Puerto
    Casa del St. Enjema special Reserve white Port
    2003 Banyuls Domaine de la Rectorie


    Mein erster Besuch im victorian liegt lange Zeit zurück, so dass ich,
    auch mangels kulinarischer Erfahrung nicht mehr darüber urteilen könnte.
    Grund genug, die verblassten Erinnerungen wieder aufzufrischen
    Das Gebotene zeigte sich konstant * würdig.
    Highlights waren die Amuse Trilogie und der Waller **
    Beide exakt herausgearbeitet, qualitativ erstklassige Produktwahl und herrlich differenzierte Aromenkombinationen
    Der Leberteller stand wohl etwas lange am Pass, trotz eher spärlicher Auslastung, so dass das Eis bereits geschmolzen war,
    geschmacklich jedoch wiederum als sehr gut einzuordnen! Ein Gericht, welches den schon beschriebenen Stil Drkoschs sehr schön darstellt.
    Zum Käse erwähnenswertes, hausgemachtes Früchtebrot.
    Die Präsentation des Desserts sehr ansprechend,
    wenn auch die "Schwammtexturen" auf dem Teller geschmacklich nicht so ganz überzeugen konnten.
    Beim nächsten Mal möchten wir etwas vom experimentellen Drkosch probieren.
    Der Service soll an dieser Stelle nicht, der sehr guten Küche hintenanstehen,
    sondern überzeugte durch souveränes, freundliches Auftreten und Navigieren durch das Menü

    315,- inkl Tip für 2 Personen

    mkG
    T.

    Einen Kommentar schreiben:


  • Gast-Avatar
    Ein Gast antwortete
    Werter Herr Vanderveer,

    nicht dass ich penetrant wirken wollte, aber ich warte immer noch auf eine Antwort zum Kerbelgericht - war es gelb oder nicht? Müsste nicht sein, oder?

    Schöne Grüße

    Herr Sternentor

    Einen Kommentar schreiben:


  • Gast-Avatar
    Ein Gast antwortete
    Werter Herr Vanderveer,

    wie war das nun mit den gelben Blättern und dem Wohlgeschmack?

    Schönen Gruß!

    Herr Sternentor

    Einen Kommentar schreiben:

Lädt...
X