Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Zur Traube - Grevenbroich 12/10

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Zur Traube - Grevenbroich 12/10

    Hallo zusammen,

    gerne möchte ich nun einen gewünschten Bericht über meinen Besuch letztes Wochenende bei den Kaufmanns in Grevenbroich vorbringen. Ich bitte zu berücksichtigen, dass dies mein erst dritter Besuch in einem * Restaurant überhaupt gewesen ist. Vergeben Sie mir daher bitte, dass ich natürlich kein entsprechendes Hintergrundwissen vorweisen und nicht viele Vergleiche mit anderen * Restaurants ziehen kann!
    Bitte verübeln Sie mir dementsprechend nicht, dass ich mir leider auch nicht alle mir vorgetragenen Köstlichkeiten merken konnte . Ich befinde mich noch in der Phase, wo.......ich möchte sagen, eine gewisse Nervosität noch nicht komplett vor dem Eingang abgelegt werden kann.

    Trotzallem möchte ich versuchen, Ihnen einen interessanten und objektiven Bericht ( ohne Bilder ) zu liefern!

    So stand ich also ( alleine ) plötzlich auf der Schwelle zur Traube. Der Empfang war sehr angenehm und herzlich. Im Restaurant waren an einem Samstagabend, mit meinem Tisch, 5 Tische besetzt.

    Zum Aperitif konnte ich zwischen Champagner, Champagner-Cocktail, einer Campari-Variation und mir einem leider entfallenen Aperitif wählen. Ich wählte den Champagner und entschied mich dann nach relativ schnellem studieren der Speisekarte für das Traubenklassiker-Menu. Da die Weinkarte mich vollends überforderte ( mehr als 2000 Weine ! ), entschied ich mich für eine Begleitung und bekam relativ schnell auch ein erstes (kaltes) Amuse-Bouche ( was da genau auf dem Teller war, kann ich schon gar nicht mehr sagen aber es war vorzüglich und keine Angst....., Sie werden sehen, ich bessere mich im Laufe des Berichts. Die Nervosität hatte doch einen Weg durch die Tür gefunden )
    Ein zweites (warmes) Amuse-Bouche , eine TERRINE VON DER SCHNEPFE
    IM BAUMKUCHENMANTEL
    war sehr aromatisch und einfach nur lecker! Anschließend startete ich nochmal einen vergeblichen Versuch, mich durch das Weinangebot zu lesen. ( Die Karte überließ man mir freundlicherweise noch eine Weile ).
    Der Erste Gang war ein PARFAIT VOM STÖR MIT CAVIAR. Hierzu gab es wieder Champagner da dieser, laut dem Sommelier, diesen Gang perfekt abrunden würde. Ich muss sagen, er hatte recht! Eine Geschmacksexplosion sondergleichen.
    Nach diesem wunderbaren Einstieg gab ich mich wieder "meiner" Weinkarte hin und stolperte über zwei Begriffe - Nervig und sehnig - Schonmal gehört aber eigentlich unwissend über deren Bedeutung, bat ich den Sommelier, wohlwissend schon viele adjektive in Bezug auf Weine gehört zu haben aber mit diesen beiden nichts anfangen zu können, mir diese doch zu erklären. Leider konnte mir ebendieser den Begriff "nervig" nur mit einem kurzen Satz und "sehnig" gar nicht erläutern! Als Entschuldigung verwies er darauf, sein Vorgänger hätte die Weinkarte erstellt und : Zitat " mein Chef konnte es mir leider auch nicht erklären" !!! Nun gut .....

    Der zweite Gang, HUMMER UND JACOBSMUSCHEL IN ROSA CHAMPAGNER war eine in allen Belangen gelungene Fortsetzung zum Ersten Gang. Für mich perfekt zubereitet, Hummer und Jakobsmuschel auf den Punkt gegart! Dazu gab es einen Riesling aus dem Hause Klaus Keller
    ( Jahrgang leider entfallen ).

    Der Hauptgang, ZWEIERLEI VOM LAMM IN ROTWEIN MIT JUNGEN BÖHNCHEN UND KARTOFFELSCHAUM war ebenfalls sensationell gut. Für mich jedoch noch umso mehr wegen des Weines! Der ( übrigens überaus freundliche und zuvorkommende) Sommelier kam mit einem Glas Roten an meinen Tisch um mir zu sagen " der Chef hat heute etwas zu feiern, und da er (der Sommelier) den Eindruck hat, ich wäre vom Fach" , hätte man entschieden mir zum Hauptgang einen seit mittags dekantierten CHÂTEAU LA MISSION HAUT BRION JAHRGANG 1953 zu servieren !!!
    Ich dachte nur WOW und versuchte diesen, für mich, überaus edlen ( erbitte hier unbedingt um IHRE Meinung ) Wein zu dem Hauptgang zu geniessen.
    Für mich persönlich der absolute HÖHEPUNKT des Menüs!

    Der vierte Gang, eine TARTELETTE VOM FOURME D’AMBERT MIT
    PORTWEINSABAYON
    war lecker, geschmacklich gesehen aber nichts besonderes. Dazu gab es einen Eiswein? ( Konnte ich mir nach diesem Hauptgang nicht mehr merken )

    Den Abschluß machte eine VARIATION VON ZITRUSFRÜCHTEN UND SCHOKOLADE, bestehend aus einem Soufflé auf Schokoladenboden ( vorzüglich ), einer Kugel Fruchteis ( einzeln sehr lecker aber in Kombination mit dem Soufflé göttlich und verschiedenen kleinen Häppchen ( konnte ich mir leider nicht mehr alles merken ).

    Zum Ende bestellte ich noch einen doppelten Espresso. Hierzu wurden mir noch verschiedene Pralinen gereicht, die allesamt lecker waren. Allerdings konnte ich nicht mehr alle essen. ( Die Reste wurden mir eingepackt, zusätzlich zu einem Büchlein - LESGRANDESTABLESDUMONDE 2010 - )

    Insgesamt ein wunderbares Geschmackserlebnis, einzig und allein der vierte Gang konnte mich nicht überzeugen! Der Service war perfekt, ich habe mich wohl gefühlt, ein toller Abend, der mir noch lange in Erinnerung bleiben wird!
    Das Menu mit begleitenden Weinen, einer großen Flasche Wasser und dem Espresso kosteten mich 158,50 €

    So geschafft ! Ich hoffe, Sie, aufgrund der Länge nicht gelangweilt zu haben! Falls ja, werde ich versuchen, mich demnächst ein wenig kürzer zu fassen.

    In diesem Sinne :cheers:

    Schmackofatz


    P.s. noch ein kleiner Zusatz zu den Weinmengen. Da ich noch mit dem Auto nach Hause fahren musste, hatte ich mich vorab mit dem Sommelier über eine kleinere Füllmenge jeweils zu jedem Gang entschieden!
    Zuletzt geändert von Schmackofatz; 14.12.2010, 03:51.

  • #2
    Vielen Dank für Ihren schönen Bericht; mein letzter Besuch bei D. Kaufmann liegt viele Jahre zurück (Grevenbroich liecht ab vom Schuss, Schätzelein)... Offenbar hat sich aber (im positiven Sinne) nichts geändert; ich ziehe daher meinen Hut vor der Lebensleistung von Dieter und Elvira Kaufmann und vor ihrem gelungenen Einstand. Darauf ein Glas 53er! :cheers:

    Kommentar


    • #3
      Danke für den schönen Bericht.

      Das Parfait vom Stör mit Caviar ist wirklich ein Klassiker. Einer der Gerichte, die die Szene wirklich geprägt haben. Und auch meinen Gaumen, genauso wie die Gänselebertorte Kaufmanns.

      Bleibt zu wünschen, dass die Familie Kaufmann noch möglichst lange die Gourmetszene bereichert. Einen Nachfolger scheint es ja wohl nicht zu geben.

      Unvergessen bleibt mir auch immer der Sorbetersatz von Herrn Kaufmann. Die Unsitte von Zwischensorbets umging H. Kaufmann immer mit einem kalten, gelierten Carpaccio. Das fand ich immer ganz toll, weil ich mit den Sorbets, bis heute, oft nichts anzufangen weiß.


      Gruß!

      Kommentar


      • #4
        Super Bericht, Schmackofatz. Das klingt richtig gut. Auf die Traube wurde ja schon der Schwanengesang gesungen, anscheinend zu früh.

        Zitat von Schmackofatz Beitrag anzeigen
        Nach diesem wunderbaren Einstieg gab ich mich wieder "meiner" Weinkarte hin und stolperte über zwei Begriffe - Nervig und sehnig - Schonmal gehört aber eigentlich unwissend über deren Bedeutung, bat ich den Sommelier, wohlwissend schon viele adjektive in Bezug auf Weine gehört zu haben aber mit diesen beiden nichts anfangen zu können, mir diese doch zu erklären. Leider konnte mir ebendieser den Begriff "nervig" nur mit einem kurzen Satz und "sehnig" gar nicht erläutern! Als Entschuldigung verwies er darauf, sein Vorgänger hätte die Weinkarte erstellt und : Zitat " mein Chef konnte es mir leider auch nicht erklären" !!! Nun gut .....
        Unter "nervig" würde ich als Weinlaie Weine verstehen, die eine prägnante Säure, viel Mineralität und nicht allzuviel Restsüße haben, die also den Gaumen fordern und nicht unbedingt gleich schmeicheln. Unter "sehnig" würde ich Weine mit tendenziell wenig Körper verstehen. Im negativen Sinn könnten dies Weine sein, bei denen eine gewisse Unreife der Trauben herausgeschmeckt werden kann. Im positiven Sinne könnten dies Weine sein,
        die konträr zu den heute so beliebten Fruchtbomben/Marmeladenweinen sind und eher auf hintergründige Qualitäten setzen. Ein trockener Riesling Kabinett hat manchmal nach meinem subjektiven Empfinden etwas "sehniges". Auch ein sehr klassisch gemachter Bordeaux vom linken Ufer kann m.E. "sehnig" sein.

        Zitat von Schmackofatz Beitrag anzeigen
        Der Hauptgang, ZWEIERLEI VOM LAMM IN ROTWEIN MIT JUNGEN BÖHNCHEN UND KARTOFFELSCHAUM war ebenfalls sensationell gut. Für mich jedoch noch umso mehr wegen des Weines! Der ( übrigens überaus freundliche und zuvorkommende) Sommelier kam mit einem Glas Roten an meinen Tisch um mir zu sagen " der Chef hat heute etwas zu feiern, und da er (der Sommelier) den Eindruck hat, ich wäre vom Fach" , hätte man entschieden mir zum Hauptgang einen seit mittags dekantierten CHÂTEAU LA MISSION HAUT BRION JAHRGANG 1953 zu servieren !!!
        Ich dachte nur WOW und versuchte diesen, für mich, überaus edlen ( erbitte hier unbedingt um IHRE Meinung ) Wein zu dem Hauptgang zu geniessen.
        Für mich persönlich der absolute HÖHEPUNKT des Menüs!
        Wow, den Wein würde ich auch gerne mal trinken. Leider weiß man vorher nicht, wann der Chef was zu feiern hat

        Kommentar


        • #5
          Vielen Dank

          Verehrter Schmackofatz,
          vielen Dank für diesen Bericht. Für einen "Einsteiger" sehr gut - Spaß beiseite. Ich habe das erfahren, was ich wollte:

          1. Für 160,- € feine klassische Küche inklusive Wein
          2. Eventuell doch mal einen Besuch zu wagen
          3. Ich will diese Weinkarte in der Hand halten :cheers:
          4. 53er La Mission offen - dafür würde ich täglich dorthin pilgern

          Vielen Dank und ich freue mich auf weitere Inspirationen!

          Es grüßt der

          Hedonist

          Kommentar


          • #6
            Zitat von Hedonist Beitrag anzeigen
            2. Eventuell doch mal einen Besuch zu wagen
            Das lohnt sich auf jeden Fall

            Kommentar


            • #7
              Wir haben Kaufmann im Mai 2005 besucht. In meinen "kulinarischen Erinnerungen" schrieb ich:
              In Erinnerung bleiben das Störparfait sowie das Lamm
              Es hat sich anscheinend nicht viel geändert.

              Kommentar


              • #8
                Man kann übrigens auch schön dort übernachten, Zimmer nach hinten nehmen.
                Tolles Frühstück und Sonntag gibts Störparfait oder Gänseleber dazu.


                Kann mich noch gut an userem ersten Besuch dort erinnern (damals 2*, 19 Punkte). Wir haben vorne geklingelt (was sonst keiner tut), so gegen 16.00. Dauerte ewig und dann kam ein älterer Mann in Pantoffeln angeschlürft. Er wirkte etwas zerstreut und wir dachten "Ah, der Hausmeister ist heute nicht gut drauf". Der Hausmeister war ... ... Herr Kaufmann.

                Denke immer gerne daran zurück!


                Gruß!

                Kommentar


                • #9
                  Schön, dass Ihnen mein Bericht gefallen hat und danke für das positive Feedback!

                  @ rocco : Vielen Dank für Ihre Einschätzung/Erklärung der Adjektive "nervig" und "sehnig"

                  In diesem Sinne :cheers:

                  Schmackofatz

                  Kommentar


                  • #10
                    Wir haben in der Rieslingstube übernachtet. Sehr angenehm. Frühstück war sehr gut.
                    Hier die Speisekarte vom 11. Mai 2005http://speisekarten.wordpress.com/20...-grevenbroich/

                    Kommentar


                    • #11
                      Zitat von Schmackofatz Beitrag anzeigen
                      Für mich jedoch noch umso mehr wegen des Weines!
                      .....hätte man entschieden mir zum Hauptgang einen seit mittags dekantierten CHÂTEAU LA MISSION HAUT BRION JAHRGANG 1953 zu servieren.
                      Ich dachte nur WOW und versuchte diesen, für mich, überaus edlen ( erbitte hier unbedingt um IHRE Meinung ) Wein zu dem Hauptgang zu geniessen.
                      Für mich persönlich der absolute HÖHEPUNKT des Menüs!
                      Letzteres kann ich (wir) als Bordeaux Hochgewächsliebhaber sehr gut nachvollziehn, da wir uns auch selbst nach dem Besuch von *** Restaurants oft hinterher fragten, war ein goßes 61er/66er/82er Hochgewächs der Höhepunkt des Abends oder das tolle Menue.
                      Ich bitte zu berücksichtigen, dass dies mein erst dritter Besuch in einem * Restaurant überhaupt gewesen ist.
                      Wenn das Ihr erster Genuss eines so großen Weins wie dem "53er La Mission Haut Brion" ist und dieser Weingenuss war der Höhepunkt des ganzen Restaurantbesuchs, kann ich Ihnen nur ein großes Kompliment ob Ihres sehr guten Geschmacks machen.

                      Der 53er La Mission ist natürlich im Handel nicht mehr erhältlich und in den allermeisten * bis*** Restaurants ebenfalls nicht. Bei Ebay wurde der 53er La Mission gelegentlich so um 400 Euro gehandelt und der noch deutlich bessere 61er und 82er mit 800/600 Euro.

                      Kaufmann hatte hinter Franz Keller in Oberbergen immer die beste Bordeauxweinkarte Deutschlands und das war für uns der Hauptgrund dort einzukehren.:cheers:

                      Besten Dank für Ihren informativen Bericht.

                      Erinnert mich an alte Zeiten, als ich bis Mitte der 90er Jahre relativ oft bei Kaufmann war. Er war fast immer richtig mit ** bewertet.

                      Bis dann 2 oder gar 3 Mittagsbesuche/ Menues relativ dicht hintereinander mit für mich wichtigen Begleitern, (ohne Business Lunch Angebot) derart misslungen waren, dass ich danach nie wieder dort war.

                      Gruß
                      Soriso
                      Zuletzt geändert von soriso; 15.12.2010, 22:46. Grund: Ergänzung

                      Kommentar


                      • #12
                        Vielen Dank für Ihr Statement soriso!

                        Zitat von soriso Beitrag anzeigen
                        Letzteres kann ich (wir) als Bordeaux Hochgewächsliebhaber sehr gut nachvollziehn, da wir uns auch selbst nach dem Besuch von *** Restaurants oft hinterher fragten, war ein goßes 61er/66er/82er Hochgewächs der Höhepunkt des Abends oder das tolle Menue.
                        Genau diese Frage stellte ich mir auf meiner Rückfahrt ins heimische Münsterland. Aufgrund der Tatsache, noch nicht viele Vergleiche ziehen zu können muss ich zugeben, dass sie mich......, ja ich muss sagen ein wenig verwirrt hat.
                        Dank Ihrer Aussage bin ich nun aber beruhigt ! Danke sehr

                        Zitat von soriso Beitrag anzeigen
                        Wenn das Ihr erster Genuss eines so großen Weins wie dem "53er La Mission Haut Brion" ist und dieser Weingenuss war der Höhepunkt des ganzen Restaurantbesuchs, kann ich Ihnen nur ein großes Kompliment ob Ihres sehr guten Geschmacks machen.
                        Ich wusste schon immer, dass ich einen guten Geschmack habe ! Scherz beiseite, auch hier Vielen Dank für Ihr Kompliment! Für mich war es wirklich eine erste und überraus besondere Erfahrung, einen Wein dieser Größe verkosten zu dürfen. Gerne hätte ich noch das ein oder andere Gläschen davon trinken können. Hätte ich doch nur die Gelegenheit beim Schopf gepackt und die ganze Flasche verlangt :cheers:


                        Beste Grüße, Schmackofatz

                        Kommentar

                        Lädt...
                        X